Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf den Weihnachtsmarkt am Bellevue, einem der groessten Weihnachtsmaerkte der Stadt Zuerich, direkt vor dem Opernhaus auf dem Sechselaeutenplatz stattfindet, am Dienstag, 15. Dezember 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Blick auf das Weihnachtsdorf am Bellevue in Zürich. Bild: KEYSTONE

Am Weihnachtsmarkt in Zürich: «Ich bin ‹Anti-Angst›, ich geniesse meinen Glühwein»

Der Anschlag in Berlin macht tief betroffen. Auch in der Schweiz. Einen Tag nach der Tat herrscht an den Weihnachtsmärkten in Zürich allerdings so etwas wie Normalität. Die Menschen sind entspannt, einige trotzig. Ein Besuch. 



Es ist die wichtigste Zeit für die Weihnachtsmärkte in Zürich und auch am Tag nachdem in Berlin ein LKW in eine Menschenmenge raste, sind die Weihnachtsmärkte gut besucht. 

Zur Mittagszeit füllt sich der Weihnachtsmarkt im Hauptbahnhof Zürich. Bauernbratwürste wechseln die Besitzer, Käsekuchen werden verdrückt, vor dem Stand für veganes, indisches Essen bildet sich eine Schlange. Markus Stettinger von Stand 127 versucht Liköre an den Mann zu bringen. Noch ist es vielen zu früh für Alkohol. Wie fast alle Standbesitzer und Besucher lässt er sich von den Berliner Ereignissen nicht beirren:  

«Auch wenn die Welt nicht mehr ganz dieselbe ist wie vor fünf Jahren – wir machen einfach weiter. Wir können deswegen nicht aufhören, so zu leben, wie wir bisher gelebt haben.»

Markus Stettinger, Mitarbeiter Stand Di Giovanna, HB Zürich

Weihnachtsmarkt

Ähnlich klingt es ein paar Stände weiter. Walti Ettlin, der unter anderem Rentier-Felle verkauft, meint: 

«Wir lassen nicht den Kopf hängen, wir lassen die nicht gewinnen – uns nichts von ihnen diktieren.»

Walti Ettlin, Mitarbeiter Stand Sampo Rügen, HB Zürich

Weihnachtsmarkt

Gehst du weiter auf Weihnachtsmärkte?

Beim Bellevue befindet sich der grösste Weihnachtsmarkt der Stadt. Auch das sogenannte Weihnachtsdorf ist gut besucht. Touristen schiessen Selfies, Einheimische verpflegen sich. Wie jeden Tag steht Lia am Baileys-Stand: 

«Es sind so viele Leute wie jeden Mittag hier. Am Abend kommen jeweils mehr. Die Ereignisse von Berlin sind kaum Gesprächsthema.»

Lia, Mitarbeiterin Baileys-Stand, Bellevue

Weihnachtsmarkt

«Ich denke an die Menschen in Berlin. Ein mulmiges Gefühl habe ich hier in Zürich nicht.»

Mirjam, Besucherin Weihnachtsdorf Bellevue

Weihnachtsmarkt

Wie Mirjam verbringt Isa ihren Mittag auf dem Sechseläutenplatz. Sie hat Verwandte in Berlin:

«Ich bin ‹Anti-Angst›. Hätten wir Angst, würden die erreichen, was sie erreichen wollen. Ich geniesse jetzt einfach meinen Glühwein.»

Isa, Besucherin Weihnachtsdorf Bellevue

Weihnachtsmarkt

Die Menschen stehen in kleinen Grüppchen zusammen oder verzehren an ihren Tischen Raclette, Burger oder Maroni. Sie diskutieren, einige lachen. Carrie aus England besucht Zürich als Touristin. Sie sagt: 

«Wenn ich mich irgendwo sicher fühle, dann hier in der Schweiz. Ich don't want to let them win. I feel fine.»

Carrie, Touristin aus England, Weihnachtsdorf Bellevue

Wüsste man nicht, was in Berlin wenige Stunden zuvor geschehen ist, würde man die Stimmung an den beiden Weihnachtsmärkten als «normal» bezeichnen. Es herrscht gar eine gewisse Entspanntheit. Eine Teenagerin erzählt ihren Freundinnen von ihrem gestrigen Date, eine Rentnerin sagt zu ihrem Mann. «14 Stutz für einen Kaiserschmarren ist ja verrückt, die spinnen doch.»   

Weihnachtsmarkt

Reger Betrieb am Mittag beim Bellevue. bild: watson 

Ein Kundin am Weihnachtsmarkt vor dem Kaufhaus Globus an der Zuercher Bahnhofstrasse am Mittwoch, 23. Dezember 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Auch beim Globus in Zürich gibt es einen Weihnachtsmarkt. Bild: KEYSTONE

Die schönsten Weihnachtsmärkte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump bastelt sich eine Dolchstosslegende

Das Verhalten des abgewählten Präsidenten erinnert an einen verrückten König. Doch leider gilt: Ist es auch absurd, so hat es doch Methode.

Drei Millionen Dollar musste das Trump-Team aufwerfen, um eine neue Auszählung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin zu erreichen. Nun liegt das Resultat dieser Nachzählung vor: Joe Biden hat 87 Stimmen hinzu gewonnen. Wisconsin hat deshalb den Sieg des Demokraten offiziell bestätigt.

Nicht nur im mittleren Westen blamiert sich Trump. Auch in Arizona hat der republikanische Gouverneur Doug Doucey, ein enger Verbündeter von Trump, Bidens Sieg verkündet. Damit haben sämtliche Swingstates Trumps …

Artikel lesen
Link zum Artikel