Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG DES SCHWEIZER SUCHTPANORAMAS 2016 STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG 8. FEBRUAR 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. -  Am Umherreichen eines Joints, aufgenomen am 28. April 2000. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Der Joint ist in der Schweiz allgegenwärtig: Jeder Fünfte hat Erfahrung mit Kiffen.  Bild: KEYSTONE

Cannabis-Abgabe in der Schweiz: Berset zeigt sich offen, obwohl ihm beim Kiffen übel wurde

Bundesrat Alain Berset begrüsst, dass mehrere Schweizer Städte die testweise Abgabe von Cannabis ins Auge fassen wollen. Gleichzeitig verneint er, dass mit solchen Pilotprojekten eine Legalisierung durch die Hintertür eingeführt wird.



Interesse an Versuchen zur legalen Abgabe von Cannabis bekundeten etwa Zürich, Bern, Basel und Genf. Sobald eine Stadt ein Projekt erarbeitet habe und ein Gesuch einreiche, werde sein Departement prüfen, ob es eine Bewilligung erteilen könne, sagte Innenminister Berset im Interview mit der «NZZ am Sonntag».

Ob er dazu auch Hand bieten werde, sagt Berset nicht explizit. Er steckt aber die Grenzen ab: Klar sei, dass es «nur um befristete Versuche gehen kann, die wissenschaftlich begleitet werden und klare Fragen beantworten sollen». Eine generelle Legalisierung erlaube das Gesetz nicht.

Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber den Schlussbericht Masterplan

Offen für neue Ideen: Alain Berset.
Bild: KEYSTONE

Berset räumt ein, dass sich das Volk 2008 gegen eine Cannabis-Legalisierung aussprach. Gleichzeitig habe es aber ein Gesetz gutgeheissen, das Ausnahmebewilligungen für wissenschaftliche Forschungsprojekte ermöglicht. «Das Signal war eindeutig: keine Legalisierung, aber auch keine Denkverbote. Diesen Rahmen werden wir einhalten.»

Der Freiburger Bundesrat will die Versuche auch keineswegs als Signal verstanden wissen, dass der Cannabis-Konsum unproblematisch sei. «Fakt ist, dass mehr als ein Fünftel der Bevölkerung Erfahrung mit Cannabis hat. Also können wir nicht einfach wegschauen, sondern müssen ohne Scheuklappen auch neue Ideen prüfen.»

Vage zu Minderjährigen

Als «heikel» bezeichnet Berset die Frage, ob auch Minderjährige legal Cannabis beziehen können sollen. Weil sie eine «sehr verletzliche Konsumentengruppe» seien, wäre eine Begleitung besonders wichtig, sagte er. Gleichzeitig sei ihm bewusst, dass spezielle Vorsicht geboten sei, da für sie der Konsum besonders gesundheitsgefährdend sei.

«Mir ist dabei schlecht geworden. Es war keine lohnende Erfahrung»

Alain Berset zu seinem einzigen Joint.

Schliesslich gibt Berset auch Auskunft zu seinen persönlichen Erfahrungen mit Kiffen: «Einmal» habe er es probiert, mit etwa 23 Jahren. «Mir ist dabei schlecht geworden. Es war keine lohnende Erfahrung», sagte er.

Die Stadt Bern will in der zweiten Jahreshälfte ein Gesuch beim Bund einreichen für die kontrollierte Cannabis-Abgabe in Apotheken. Bis zu 1000 Berner Kiffer über 18 Jahre sollen am Forschungsprojekt teilnehmen können. Bern koordiniert sich dabei eng mit Basel, Genf und Zürich. (cma/sda)

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

Kiffen

Komm, wir trinken eine Guuge! Hier kommen die Cannabis-Cocktails!

Link zum Artikel

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Teil mit Marihuana drin?

Link zum Artikel

Hach, unsere Jugend ... Schweizer Teenies saufen und rauchen wieder öfters

Link zum Artikel

«Dumm und dümmer» in echt: Paranoide Drogenkuriere rufen in Idaho Polizei zu Hilfe

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 17.04.2016 10:11
    Highlight Highlight Hätte er mal nicht inhaliert, dann wäre ihm das erspart geblieben...
    • Charlie Brown 17.04.2016 13:14
      Highlight Highlight Nun gut, entweder habe ich den Humor nicht getroffen oder Kiffer sind generell humorlos wenn es um Ganja geht oder die Blitzer sind zu jung, um meine Anspielung zu verstehen...

      Für drittere:
      Play Icon
  • Ignorans 17.04.2016 09:07
    Highlight Highlight Weiterhin willkürliche Grenze, welche Drogen (Alkohol, Nikotin) legal und welche nicht. Aber wird sich wohl nicht in absehbarer Zukunft ändern...
    • Mehmed 17.04.2016 10:46
      Highlight Highlight Die Cannabis-Lobby ist schlicht nicht so stark wie die Tabaklobby. Das ist in der Tat extrem willkürlich, schon fast lächerlich willkürlich.
      Es gibt Bauern, die erhalten fürs Anpflanzen von Tabak sogar staatliche Subventionen. Dasselbe gilt für die Wein/Schnaps-lobby, auch dafür gibts Subventionen.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 17.04.2016 08:31
    Highlight Highlight finde ich toll das hier mal ein bundesrat hinsteht und sagt ja ich habs probiert ist aber nix für sich, bis jetzt wars ja nur uelis sohn der kiffte und jetzt haben wir einen bundesrat :D
    • arpa 17.04.2016 10:23
      Highlight Highlight Naja, einmaliger Konsum mach ihn leider nicht zum Kenner. Ihm wurde es dabei schlecht.. Ich persönliche kenne niemandem dem es durch Cannabis schlecht wird..
      Viele kommen aber auf die glorreiche Idee das erste Mal Cannabis zu rauchen wenn sie besoffen sind. Das kommt nicht gut, haut jeden um und den meisten wirds davon schlecht..

      Dies ist auch ein Grund wieso Alkohol die Einstiegsdroge nummero uno ist!

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel