Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neugewaehlte Stadtpraesident von Bern, Alec von Graffenried, links, empfaengt Gratulationen seines Vorgaengers Alexander Tschaeppaet, nach dem zweiten Wahlgang fuer das Stadtpraesidium, am Sonntag, 15. Januar 2017 im Rathaus in Bern.
Alec von Graffenried  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Wahlen in Bern: Alec von Graffenried wird Nachfolger von Alexander Tschäppät. Bild: KEYSTONE

Alec von Graffenried: In dreierlei Hinsicht bemerkenswert 

Ursula Wyss verliert den zweiten Wahlgang um das Berner Stadtpräsidium überraschend deutlich. Und damit die SP nach 24 Jahren den Prestige-Job der Hauptstadt an die gemässigten Grünen.

jonas schmid / Aargauer Zeitung



Nur verhalten wurde gejubelt, als der Berner Stadtschreiber gestern Nachmittag für einmal früher als erwartet ans Stehpult trat und im Rathaus das Ergebnis verkündete: Gewählt ist mit 58 Prozent der Stimmen Alec von Graffenried. Überraschend deutlich hat sich der Baulobbyist und Angehörige des Berner Stadtadels in der Ausmarchung um das Stadtpräsidium gegen die Gemeinderätin und Ex-Fraktionschefin der SP im Bundeshaus, Ursula Wyss, am Ende durchgesetzt.

Die kleine Grüne Freie Liste überflügelt damit die Berner Hausmacht, die Sozialdemokraten. Die anwesenden Genossen waren denn auch geschockt. Damit hatten sie nicht gerechnet. «Es ist ein Privileg, Stadtpräsident von Bern zu sein», zeigte sich der frisch gekürte Stadtpräsident überwältigt.

Freudentränen bei Alec von Graffenried. Video: tele bärn

Von Graffenrieds Sieg ist in dreierlei Hinsicht bemerkenswert, ja historisch: In keiner anderen Stadt der Schweiz ist die Linke so stark verankert wie in Bern – und doch bleibt ausgerechnet in der Hauptstadt der politische Top-Job weiterhin fest in Männerhand.

Wenn der abtretende Stadtpräsident Alexander Tschäppät von der SP heute den Schlüssel zum Präsidentenbüro im Erlacherhof an seinen Nachfolger übergeben wird, endet auch die 24 Jahre dauernde Regentschaft der grössten Stadtpartei.

Und das Ancien Régime übernimmt das Zepter: erstmals seit 1937 steht wieder ein Bernburger an der Spitze (und mit dem zweiten neuen Gemeinderat Michael Aebersold (SP) stellen die Burger nun sogar zwei Mitglieder der Stadtregierung).

Inhaltlich Zwillinge

Rückblende: Noch Ende November hatten beide Kandidaten Grund zu feiern. Ihr gemeinsames Rot-Grün-Mitte-Bündnis (RGM) eroberte bei den Wahlen in die fünfköpfige Berner Regierung einen vierten Sitz. Die FDP flog raus. Und die SVP ist schon seit Jahren nicht mehr in der Regierung vertreten.

Wyss wurde als Vorsteherin der Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün für vier weitere Jahre bestätigt und alt Nationalrat von Graffenried zog mit dem besten Ergebnis neu in die Stadtregierung ein. Auch aus den Parlamentswahlen ging das RGM-Bündnis gestärkt hervor. – Ein Vierteljahrhundert nach der Gründung steht RGM so stark da wie nie zuvor.

Inhaltlich unterscheiden sich die Kandidaten jedoch kaum. Von Graffenried wie Wyss kämpfen für eine rot-grüne Städtepolitik: mehr Plätze für die ausserfamiliäre Betreuung, mehr bezahlbarer Wohnraum, Ausbau des öffentlichen Verkehrs und einen autofreien Bahnhofplatz. Auch bei der Reitschule zeigen sich keine Unterschiede.

Sowohl Wyss wie von Graffenried wollen das umstrittene Kulturzentrum mit öffentlichen Geldern unterstützen. Umso erstaunlicher, dass der Wahlkampf der beiden Bündnispartner Bern polarisierte wie lange nicht mehr. Statt über Inhalte zu streiten, verlagerte sich der Kampf auf die persönliche Ebene. Vordergründig tauschten die Kandidaten Nettigkeiten aus.

Ursula Wyss, vorne und Alec von Graffenried kommen vor Bekanntgabe des Resultats im Rathaus an, nach dem zweiten Wahlgang fuer das Stadtpraesidium, am Sonntag, 15. Januar 2017 in Bern. Kurz darauf steht die Wahl von Alec von Graffenried zum Stadtpraesidenten fest.
Alec von Graffenried  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Ursula Wyss: Stolperte sie über den «Clinton-Effekt»?  Bild: KEYSTONE

In den sozialen Medien und Kommentarspalten teilten ihre jeweiligen Unterstützer allerdings kräftig gegeneinander aus. Von Graffenried, der sich selber als «Brückenbauer» zwischen den politischen Lagern positionierte, wurde von seinen Gegnern als politischer Opportunist kritisiert, der gerne laviere. Ein strahlendes Lächeln ohne politisches Fundament. Als Direktor des Baukonzerns «Losinger Marazzi» sei er zudem befangen, wenn es darum gehe, Bauprojekte in der Stadt zu realisieren.

Wyss dagegen wurde von der Gegenseite das Etikett einer kühlen, machtbewussten Karrierefrau verpasst. Sie ereilte damit ein ähnliches Schicksal wie im US-Wahlkampf Hillary Clinton. Wyss galt als Ziehkind Tschäppäts und der SP-Schickeria. Als «Profipolitikerin».

Bürgerliche hoffen

Er hatte Alec von Graffenried einst ins Gespräch gebracht als Kandidat. Dennoch reagierte Philippe Müller, Stadtberner FDP-Präsident, gestern «ohne Euphorie» auf die Wahl des Vertreters der Grünen. Auch wenn dieser im Vergleich zu Kontrahentin Ursula Wyss von der SP «klar die bessere Wahl» sei. Mit vier von fünf Sitzen in Berns Stadtregierung sei Rot-Grün stark überrepräsentiert. Darum brauche es einen Stapi, der bis ins bürgerliche Lager Brücken bauen könne, so Müller, und «das nötige Fingerspitzengefühl» für die besondere politische Konstellation habe. Dies hätten die Freisinnigen – und nun auch die Wähler – von Graffenried eher zugetraut als Wyss, führte Müller aus. (sda)

Wechselstimmung ausschlaggebend?

«Es war eine politische Wahl, nicht eine Frage ob Mann oder Frau», kommentierte von Graffenried. Seinen Erfolg führte der 54-jährige Anwalt auf die 50 Jahre zurück, die er in Bern ansässig sei. Er habe es in dieser Zeit mit niemandem verdorben. Seine Stimmen kämen nicht nur aus dem bürgerlichen Lager, das von Graffenried zur Wahl aufgefordert und dann auch empfohlen hat, sondern aus allen politischen Ecken der Stadt.

Er gewann denn auch sämtliche Zählkreise, am deutlichsten die traditionell bürgerlichen. Auch die hohe Wahlbeteiligung von knapp 50 Prozent zeigt, dass von Graffenried in der zweiten Runde das bürgerliche Spektrum mobilisieren konnte. Der Wunsch nach einem parteipolitischen Wechsel an der Stadtspitze war offenbar stark.

Alec von Graffenrieds Wahl ist denn auch als Korrektiv zu werten für den durchschlagenden Erfolg der Linken in der ersten Runde der städtischen Wahlen. Ob der teilweise schmutzige Wahlkampf nicht Spuren hinterlasse? «Nein», sagte von Graffenried. Die Verletzungen seien von den Medien herbeigeschrieben worden. Wyss gab sich als faire Verliererin: Sie wäre zwar gerne Berns erste Stapi geworden, freue sich nun aber auf die weitere Zusammenarbeit mit ihrem ehemaligen Kontrahenten von Graffenried.

Herr von Graffenried, Sie haben jetzt die Verantwortung für diese wunderschöne Stadt: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Super 16.01.2017 13:17
    Highlight Highlight Also ich habe für Bernie Sanders gestimmt, der schien mir irgendwie ein ehrlicher Kerl zu sein...
  • Hiroto Inugami 16.01.2017 06:22
    Highlight Highlight Das arme Ursi tut mir so leid, trotz Päckchen und Intrigen mit der tollen Teuscher hats nicht gereicht. Ob das wohl an ihr liegt? Egal, die nächsten paar Jahre haben wir Ruhe, Freude herrscht!!!

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel