Schweiz
Gesellschaft & Politik

Mehr Transparenz bei Parteispenden und Kampagnengelder

Parteispenden und Kampagnengelder müssen offengelegt werden

24.08.2022, 16:27
Mehr «Schweiz»

Für die Nationalratswahlen 2023 gelten erstmals die neuen Regeln für mehr Transparenz bei der Politikfinanzierung. Bei den neuen Bestimmungen handelt es sich um den indirekten Gegenvorschlag zur mittlerweile zurückgezogenen Transparenz-Initiative.

Plakate der verschiedenen Parteien fuer die Stadtratswahlen vom 13. Februar fotografiert auf dem Sechselaeutenplatz in Zuerich am Montag, 31. Januar 2022. (KEYSTONE/Gaetan Bally)
In Zukunft soll die Finanzierung für die Politk bekannt sein. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat das revidierte Bundesgesetz über die politischen Rechte (BPR) und die entsprechende Verordnung am Mittwoch auf den 23. Oktober 2022 in Kraft gesetzt, wie er mitteilte.

Das Kampagnenbudget sowie die in den zwölf Monaten bis zu den Wahlen eingegangenen Zuwendungen von mehr als 15'000 Franken müssen der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) spätestens 45 Tage vor dem Wahltermin gemeldet werden. Die Finanzierung von Abstimmungskampagnen soll erstmals im Hinblick auf den Urnengang vom 3. März 2024 offengelegt werden.

Ab einer Höhe von 15'000 Franken müssen Beiträge an Parteien und Komitees künftig offengelegt werden. Die in der Bundesversammlung vertretenen politischen Parteien haben auch offenzulegen, welche Mandatsträgerinnen und Mandatsträger mit Parteigeldern unterstützt werden.

Kampagnengelder ab 50'000 Franken

Neben der Offenlegung von Parteispenden müssen künftig auch Kampagnengelder transparenter ausgewiesen werden. Das Parlament stimmte für einen Schwellenwert von 50'000 Franken, ab dem der Aufwand offengelegt werden muss. Der Bundesrat hat diesen übernommen. Bei Ständeratswahlen gelten die Transparenzregeln nur für Gewählte.

Verboten ist neu die Annahme von anonymen Zuwendungen sowie von Zuwendungen aus dem Ausland. Erlaubt sind Zuwendungen von Auslandschweizerinnen und -schweizern sowie für Ständeratswahlen.

Als Kontrollstelle ist die EFK vorgesehen. Dies war im Rahmen der Beratungen im Parlament zur Änderung des BPR noch nicht der Fall. Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) wird dem Bundesrat daher bis Ende 2024 eine Vorlage zur Revision des BPR unterbreiten, damit die EFK auf Gesetzesstufe als Kontrollstelle verankert wird. Die Behörde ist gemäss der Mitteilung derzeit mit dem Aufbau eines elektronischen Meldesystems beschäftigt.

Die vorgesehene Verordnung des Justizdepartements zur Umsetzung erlaube aber «keine wirksame Kontrolle», hatte EFK-Chef Michel Huissoud gegenüber Medien kritisiert. Die vorgeschlagene Verordnung entspreche nicht der gesetzlichen Grundlage. Gemäss dem Vorschlag des Bundesrates seien Stichproben nur mit der Zustimmung der Parteien möglich.

Finanzkontrolle überprüft stichprobenweise

Der Bundesrat hält dazu in seiner Mitteilung fest, das Parlament habe bewusst die politischen Akteure in die Pflicht genommen. Diese trügen nach dem Willen des Gesetzgebers die Hauptverantwortung für die Vollständigkeit und Korrektheit der veröffentlichten Angaben und Dokumente.

Der EFK obliege die Kontrolle, ob die Unterlagen fristgerecht und vollständig eingereicht werden. Daneben könne sie stichprobenweise auch die Richtigkeit der Angaben überprüfen.

Sie könne von den verpflichteten Akteurinnen und Akteuren auch verlangen, bei den Abklärungen mitzuwirken und die notwendigen Unterlagen und Informationen zur Verfügung zu stellen. Bei Verdacht auf Pflichtverletzungen erstattet die EFK Strafanzeige. Wer gegen die Vorschriften verstösst, kann mit einer Busse von bis zu 40'000 Franken belangt werden.

Die Schweizer Politik wird im Gegensatz zum Ausland grösstenteils privat finanziert. Etwa neunzig Prozent der Gelder stammen gemäss einer Studie von Einzelpersonen und Unternehmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
WC-Schilder aus der ganzen Welt
1 / 27
WC-Schilder aus der ganzen Welt
Minimalismus on Point! Oder «on dash»?
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unter dem Atlantik – Passagiere bleiben im Eurotunnel stecken
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
lumpensammlerin
24.08.2022 16:41registriert Mai 2019
Ich will ja nicht schwarzmalen, aber treffen die Spenden nun nicht einfach 370 Tage vor den Wahlen ein? Oder dann spontan 40 Tage vor den Wahlen, nachdem die Zahlen bereits eingreicht wurden?
Oder ein Verein sammelt die geaamten Spenden und leitet dann diese gemeinsam als "Einzelspende" weiter und wird entsprechend genannt?
912
Melden
Zum Kommentar
avatar
LURCH
24.08.2022 19:22registriert November 2019
Auch viele kleine Viecher machen grossen Mist.
Parteispenden und Kampagnengelder müssen offengelegt werden\nVersuch 5 gegen die permanente Zensur und Blockierung meiner Kommentare ab 17 Uhr.

Auch viele kleine Viecher machen grossen Mist.
711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wöufu
24.08.2022 16:45registriert Dezember 2020
Endlich🙏
Jezt fehlt noch die Transparenz bei der Parteifinanzierung. Auch ein...🙏
5710
Melden
Zum Kommentar
25
Quaggamuschel in Alpnacher- und Zugersee entdeckt – Folgen könnten gravierend sein

Die invasive gebietsfremde Quaggamuschel hat den Alpnacher- und Zugersee befallen. Derzeit noch unklar ist, ob auch der Ägerisee betroffen ist.

Zur Story