Schweiz
Gesellschaft & Politik

Explosion bei Baden: Feuerwerkhändler ist gegen ein generelles Verbot

Feuerwerkshändler: «Wegen eines einzelnen Unfalles kann man nicht gleich alles verbieten»

Die Kantonspolizei Aargau vermutet, dass Feuerwerk der Auslöser für die Explosion in Nussbaumen mit zwei Todesopfern war. Feuerwerkshändler Daniel Bussmann über illegales Material und die steigende Verbotskultur in der Schweiz.
14.06.2024, 16:1214.06.2024, 16:44
Ralph Steiner
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Sind die Menschen in der Schweiz dem Zünden von Feuerwerk gewachsen?
Daniel Bussmann: Ein Grossteil der Leute kann mit Feuerwerk sehr gut umgehen. Das legale Feuerwerk, das in der Schweiz im Umlauf ist, ist zudem sehr sicher. Es wird nach strengsten Vorgaben geprüft und kontrolliert.

Dennoch kommt es immer wieder zu Zwischenfällen. Wie jetzt in Nussbaumen.
Zum Unfall in Nussbaumen lässt sich aktuell noch wenig sagen. Die Polizei weiss nicht genau, um was für Feuerwerksartikel es sich handelt und was der konkrete Auslöser für diese Tragödie war. Dieser Unfall lässt sich also nicht in eine Statistik einbetten. Klar ist aber auch: Jeder Unfall ist einer zu viel.

Daniel Bussmann Firma Bugano
Daniel Bussmann ist Inhaber und Geschäftsführer der Feuerwerksfirma Bugano. bild: zvg

Abgesehen von Nussbaumen. Man liest immer wieder von Zwischenfällen in Zusammenhang mit Feuerwerk.
Bei falscher Handhabung kann immer etwas passieren. Wenn Leute die Anweisungen beispielsweise nicht richtig lesen. Aber im Verhältnis zum gesamthaft eingesetzten Feuerwerk kommt es zu sehr wenig Unfällen. In den allermeisten Fällen gehen diese Unfälle auch glimpflich aus, vor allem, wenn es sich dabei um legales Feuerwerk handelt.

Informieren Sie Ihre Käuferinnen und Käufer speziell über mögliche Gefahren?
Natürlich. Wir geben jedem Kunden eine Anleitung mit, verweisen auch auf die Informationen auf den einzelnen Produkten. Wir geben Flyer ab, die zeigen, wie man Feuerwerk genau ablässt. Wir probieren, unsere Kunden bestmöglich zu sensibilisieren.

Kann bei legalem Feuerwerk durch einen Produktionsfehler etwas passieren?
Feuerwerk kann sich nie selbst entzünden, eine Feuerquelle braucht es immer. Dass Feuerwerk verzögert startet, ist ebenfalls nur ganz selten der Fall. Zündet man Feuerwerk an, und es funktioniert nicht, gibt es ganz klare Regeln.

Die wären?
Wichtig ist, 15 Minuten zu warten. Danach kann man das Feuerwerk kontrollieren. Ist man sich unsicher, ist die beste Lösung, das Feuerwerk mit Wasser zu übergiessen, so versiegen auch die letzten möglichen Feuerquellen. Danach kann man es zum Verkäufer zurückbringen und es wird anschliessend fachgerecht entsorgt.

Sie haben das illegale Feuerwerk angesprochen. Wie viel ist in der Schweiz davon im Umlauf?
Das illegale Feuerwerk macht in der Schweiz einen sehr kleinen Teil aus. Die Verbotskultur, die in den vergangenen Jahren aufgekommen ist, fördert jedoch illegales Feuerwerk. Das ist leider so. Im Falle von Nussbaumen ist es äusserst tragisch, mussten zwei Personen ihr Leben lassen, egal, ob es sich dabei um legales oder illegales Feuerwerk handelte.

Es gibt Stimmen, die sagen: Würde man Feuerwerk generell verbieten, käme es nie mehr zu Unfällen.
Bei aller Tragik: Wegen eines einzelnen Unfalles kann man nicht gleich alles verbieten. Sonst dürfte nach einem tödlichen Autounfall niemand mehr Auto fahren, auch Velofahren oder das Halten eines Hundes müsste nach dieser Logik verboten werden. Da kam es auch schon zu Todesfällen. Die Verhältnismässigkeit muss in meinen Augen schon gegeben sein.

In der Schweiz nehmen Verbote von Feuerwerk tendenziell zu. Glauben Sie, dass die Zunahme von illegalem Feuerwerk konkret mit Verboten von legalem Material zusammenhängt?
Auf jeden Fall. Werden die Feuerwerksverbote ausgeweitet, wird der Import von illegalem Feuerwerk in Zukunft stark zunehmen, davon bin ich überzeugt. Das ist schade. Sehr viele Menschen haben grosse Freude an legalem Feuerwerk, es hat Tradition, gehört zum 1. August und zu Silvester dazu.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So geht Feuerwerk! Sydney lässt es krachen. Aber so richtig
1 / 17
So geht Feuerwerk! Sydney lässt es krachen. Aber so richtig
Krachender Jahresbeginn: Sydney feiert mit einem spektakulären Feuerwerk das Jahr 2017.
quelle: epa/aap / mick tsikas
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Feuerwerk vs. Drohnenshow - So feierte die Welt den Jahreswechsel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
161 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
conszul
14.06.2024 16:44registriert August 2014
Verstehe den Sinn und die Motivation dieses Interviews nicht. Ausser, dass hier der Feuerwerkslobby und -befürwortern in Person von Bussmann eine Plattform geboten wird.
27042
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ktwo
14.06.2024 16:31registriert Februar 2024
Ich mag die Logik eines Feuerwerksverkäufers. 😎
Sie überzeugt mich zwar nicht, aber herzig ist sie durchaus.
16525
Melden
Zum Kommentar
avatar
Studentischer Mitarbeiter
14.06.2024 16:37registriert Juni 2024
War Bussmann nicht auch die Gegenstimme im Watson-Artikel als es um die Initiative zum Feuerwerksverbot ging? Somit liegt es natürlich an der Verbotskultur…
14418
Melden
Zum Kommentar
161
Kein ESC in Zürich oder Bern – wegen mehr «Enthusiasmus» in Basel und Genf
Jetzt steht fest: Der ESC 2025 wird nicht in Zürich oder Bern stattfinden. Noch im Rennen sind Basel oder Genf. Während sich die einen freuen, sind andere enttäuscht.

«Basel und Genf douze points»: Die Eurovision-Song-Contest-Bewerbungen aus Basel und Genf haben die Verantwortlichen bei der SRG am meisten überzeugt. Aus dem Rennen sind hingegen Zürich und Bern/Biel. Wer den Zuschlag erhält, ist Ende August klar.

Zur Story