Schweiz
Gesellschaft & Politik

FDP Appenzell Ausserrhoden nominiert Caroni für den Ständerat

FDP Appenzell Ausserrhoden nominiert Caroni für den Ständerat

26.05.2023, 18:48
Mehr «Schweiz»

Die FDP Appenzell Ausserrhoden hat am Donnerstagabend an ihrer Delegiertenversammlung in Waldstatt AR den bisherigen Ständerat Andrea Caroni zur Wiederwahl nominiert. Zudem wählten die Delegierten Matthias Tischhauser einstimmig zum Nationalratskandidaten.

Andrea Caroni, FDP-AR, spricht bei der Debatte "Strafrahmenharmonisierung und Anpassung des Nebenstrafrechts an das neue Sanktionenrecht" waehrend der Fruehlingssession der Sommersession Rae ...
Ständerat Andrea CaroniBild: keystone

Caroni vertritt seit 2015 den Kanton Appenzell Ausserrhoden und die FDP im Ständerat. Wie seine Partei am Freitag mitteilte, nominierten die Delegierten ihn per Akklamation.

Der Kanton Appenzell Ausserrhoden verfügt als Halbkanton nur über einen Sitz im Ständerat. Die Delegierten der kantonale SVP hatten Mitte Mai entschieden, Caroni zu unterstützen. Andere Kandidaturen sind für diesen Sitz nicht bekannt.

Für den Sitz im Nationalrat ist es umstrittener. Ausser Tischhauser wurde bereits der bisherige Nationalrat David Zuberbühler (SVP) für die Wiederwahl nominiert. Auch die Mitte will mit Claudia Frischknecht in den Nationalrat, wie die kantonale Partei an ihrer Nominationsversammlung Anfang des Jahres beschlossen hatte. Der Kanton Appenzell Ausserrhoden verfügt über einen Sitz im Nationalrat.

Die eidgenössischen Wahlen finden am 22. Oktober 2023 statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Cassis liest keine Zeitungen und gibt ihnen keine Interviews – das sorgt für Irritation
Aussenminister Ignazio Cassis spricht nur noch mit den Sendern der SRG. Mitte-Präsident Gerhard Pfister kritisiert das scharf: Cassis überlasse die Deutung der Europapolitik und der Schweizer Neutralität anderen. Sein Schweigen gebe der Bevölkerung keine Orientierung.

Im Jahr 2022 gab Bundesrat Ignazio Cassis den privaten Schweizer Medien 30 Interviews. Er sprach mit der NZZ, dem «Tages-Anzeiger», dem «Blick», mit CH Media, «Le Temps», dem «Corriere del Ticino» und anderen mehr. 2023 ging es so weiter - bis am 5. Juni. Cassis redete mit dem «Boten der Urschweiz» über seine Beziehung zur Zentralschweiz.

Zur Story