Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schnelle E-Bikes brauchen ab April einen Geschwindigkeitsmesser

Schnelle E-Bikes brauchen ab April einen Geschwindigkeitsmesser

29.02.2024, 12:08
Mehr «Schweiz»

Schnelle E-Bikes müssen ab dem 1. April mit einem Geschwindigkeitsmesser ausgestattet werden. Beim Fahren ohne Tacho droht eine Busse von 20 Franken. Auch der blaue Führerschein verliert am 31. Oktober seine Gültigkeit.

Heute gilt die Helmpflicht erst f
Wer schnelle E-Bikes fährt, braucht einen Geschwindigkeitsmesser.Bild: sda

Er empfehle, den alten Führerausweis aus blauem Papier so bald wie möglich gegen einen Führerausweis im Kreditkartenformat auszutauschen, teilte der Touring Club Schweiz (TCS) am Donnerstag mit. Ab dem 1. November sei die Polizei berechtigt, Bussen zu verteilen.

Die Tacho-Pflicht für schnelle E-Bikes gelte vorerst nur für neu in den Verkehr gesetzte Velos, hiess es weiter. Fahrzeuge, die bereits im Verkehr sind, müssen bis zum 1. April 2027 damit ausgerüstet werden.

Neue Strassenverkehrsvorschriften gibt es auch betreffend der Fahrprüfung. Laut TCS gelten bereits ab dem 1. März neue Bestimmungen für Sehtests und medizinische Untersuchungen rund um die Fahrfähigkeit. Menschen, die bereits im Besitz eines gültigen Fahrausweises sind, müssen keinen neuen Sehtest mehr absolvieren, um einen Führerausweis einer anderen Kategorie zu erhalten.

Ab dem 75. Lebensjahr ist eine medizinische Untersuchung Voraussetzung, um den Fahrausweis zu erhalten. Früher galten diese Anforderungen bereits ab dem 65. Lebensjahr. Bei praktischen Prüfungen der Kategorien A und B ist es zudem Pflicht, während mindesten 45 Minuten im Verkehr zu fahren.

Zudem gelten ab dem 1. April verschärfte Sicherheitsstandards für Autos. Neue Fahrzeuge müssen mit einem Unfalldatenschreiber und neuen Fahrassistenzsystemen, die den europäischen Zulassungsstandards entsprechen, ausgestattet sein, hiess es in der Medienmitteilung.

Solche Systeme dienen der Warnung vor Müdigkeit oder Ablenkung, zur automatischen Notbremsung bei Gefahr oder zur Unterstützung beim Rückwärtsfahren und Abbiegen. Ausserdem werden verbesserte Karosserieelemente obligatorisch. Diese sorgen bei Unfällen für einen weniger harten Aufprall und schützen damit Velofahrende, Fussgänger und Fahrzeuginsassen besser. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25
Leiter von Ostschweizer LGBTQ+-Verein hatten Sex mit Jugendlichen – der Fall in 7 Punkten
Zwei Leiter eines Ostschweizer LGBTQ+-Treffs für Jugendliche gingen mehrere sexuelle Kontakte mit ihren Besuchern ein. Die Rede ist von Machtmissbrauch und toxischen Beziehungen. Der Fall in 7 Punkten.

Es sind schwere Vorwürfe, die im Raum stehen gegen zwei Vorstands- und Gründungsmitglieder des Ostschweizer LGBTQ+-Vereins «Sozialwerk.LGBT+». Sie sollen mehrfach sexuelle Kontakte zu minderjährigen Jugendlichen, die im Verein aktiv waren, gepflegt haben, wie eine Recherche des Tagesanzeiger zeigt.

Zur Story