Schweiz
Gesellschaft & Politik

SP-Disput geht in die nächste Runde: Herzog versteht Jositsch nicht

Eva Herzog, Staenderaetin SP-BS, nimmt waehrend einer Medienkonferenz Stellung zur Bundesratskandidatur, am Donnerstag, 10. November 2022, im Hotel Bern in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Eva Herzog findet Daniel Jositschs Diskriminierungsvorwurf «schwierig».Bild: keystone

SP-Disput geht in die nächste Runde: Herzog versteht Jositsch nicht

In einem Interview mit dem «SonntagsBlick» äussert SP-Bundesratskandidatin Eva Herzog Unverständnis für Daniel Jositschs Diskriminierungsvorwurf. Eine bekannte ehemalige SPlerin äussert derweil deutliche Kritik an ihrer Ex-Partei.
13.11.2022, 06:5313.11.2022, 15:17
Mehr «Schweiz»

Die Diskussion um das Geschlecht der Nachfolgerin (oder des Nachfolgers) von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga beschäftigt weiterhin. Nachdem der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch den frühzeitig verkündeten Ausschluss von Männerkandidaturen seitens der SP-Parteileitung um Mattea Meyer und Cédric Wermuth als «diskriminierend» bezeichnet hatte, reagiert nun mit Eva Herzog eine der Bundesratskandidatinnen auf die Äusserungen Jositschs.

«Frauenförderung führt dazu, dass es weniger Platz für Männer gibt.»
Eva Herzog

Herzog hat wenig Verständnis für die Position ihres eventuellen Kontrahenten. Gegenüber dem «SonntagsBlick» sagt sie: «Frauenförderung führt dazu, dass es weniger Platz für Männer gibt.» Es sei nun mal so, dass sich Frauen in Führungspositionen nicht auf wundersame Art und Weise vermehrten. Dabei von Diskriminierung der Männer zu sprechen, fände sie «schwierig».

Daniel Jositsch, Staenderat SP-ZH, nimmt waehrend einer Medienkonferenz Stellung zur Bundesratskandidatur, am Dienstag, 8. November 2022, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Daniel Jositsch will in den Bundesrat – die SP-Leitung will hingegen eine Frau. Bild: keystone

Sie sieht die Diskriminierung an einem ganz anderen Ort – nämlich bei den Frauen. Die familiäre Situation bei Kandidaturen für ein Amt sei nach wie vor immer nur bei den Frauen ein Thema. «Es ist so, als ob man uns mit irgendwelchen Argumenten von diesen Ämtern fernhalten will», kritisiert die Basler Ständerätin.

Tatsächlich wurde bisher kaum thematisiert, dass Daniel Jositsch einen Sohn hat, während bei den SP-Kandidatinnen ihre jeweilige familiäre Situation immer wieder angeschnitten wurde. Allerdings geschah dies auch auf Aussagen aus der Politik hin, wonach es Zeit für eine junge Mutter im Bundesrat sei – dies sagte beispielsweise SP-Nationalrätin Tamara Funiciello.

Mehr Verständnis für Daniel Jositsch bringt eine ehemalige bekannte SP-Politikerin auf: Chantal Galladé. Sie sieht das Vorgehen der SP-Parteiführung gleich wie ihr ehemaliger Lebensgefährte Jositsch: «Ich finde das diskriminierend. Es schliesst Männer oder eine Person, die sich nicht klar als Frau fühlt, vom Verfahren aus», sagt sie gegenüber der «NZZ am Sonntag».

«Ich finde das diskriminierend. Es schliesst Männer oder eine Person, die sich nicht klar als Frau fühlt, vom Verfahren aus.»
Chantal Galladé

Ueli Maurer habe man seine Äusserung bezüglich seines Nachfolgewunsches – er wünschte sich «kein ‹Es›» – übelgenommen. Nun mache die SP das genau Gleiche, indem sie auf zwei Geschlechter reduziere.

Galladé galt lange als grosse Hoffnungsträgerin in der sozialdemokratischen Partei, ehe sie aufgrund von Differenzen – beispielsweise in der Europapolitik – dem linken Lager den Rücken kehrte und sich mit einem Wechsel in die GLP der Mitte zuwandte.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON NATIONALRAETIN CHANTAL GALLADE --- Chantal Gallade, SP-ZH, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 8. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (K ...
Chantal Galladé spricht als Nationalrätin 2017 im Parlament: damals noch für die SP.Bild: KEYSTONE

Die 49-Jährige äussert im Interview mit der «NZZ am Sonntag» weitere Kritik an ihrer ehemaligen Partei, sagt unter anderem, dass die Vorgehensweise in der aktuellen Debatte um die Bundesrats-Nachfolge jener der SVP ähneln würde und dass die Partei «ideologisch abdrifte». «Offene Diskussionen und andere Meinungen sind kaum mehr möglich», so Galladé. Das habe sich ihrer Meinung nach in letzter Zeit noch verschärft. (con)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Best Of Sommaruga
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
346 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bauchgrinsler
13.11.2022 07:15registriert Mai 2021
Gleichstellung heisst für mich gleiche Chancen, gleiche Möglichkeiten. Egal ob Mann oder Frau.
Hier wird zuviel kaputtgeredet.
23937
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sebultikon
13.11.2022 07:47registriert August 2018
"wonach es Zeit für eine junge Mutter im Bundesrat sei"
Klar, es ist jedem seine eigene Entscheidung. Als junger Vater würde ich mich aber nicht für ein Amt bewerben welches wohl regelmässig 60-70h Wochen mitsich bringt. Wenn die Kinder mal erwachsen sind ist dies sicher etwas anderes.
1819
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palpatine
13.11.2022 08:04registriert August 2018
Bis zu diesem Interview fand ich die Frau sympathisch, hätte auf ein Zweierticket mit ihr und Jositsch gehofft. Doch dieses Interview hat irgendwie dazu geführt, dass ich diese Frau nicht mehr ganz so sympathisch finde. Na ja, das ist mein Problem.
18767
Melden
Zum Kommentar
346
So up to date ist die Schweizer Rapszene

watson war gestern am SRF Bounce Cypher vor Ort in Oerlikon. Logisch, dass nicht jeder so gut Bescheid weiss wie Menschen, die im Journalismus arbeiten, aber trotzdem: Wir wollten von den Künstlerinnen und Künstlern wissen, wie gut sie informiert sind darüber, was in der Welt gerade so abgeht. Weisst du, wer zurzeit in den USA um das Amt des Präsidenten kämpft? Oder wie unser Schweizer ESC-Song heisst?

Zur Story