Schweiz
Gesellschaft & Politik

Ständerat will Energie-Anlagen nicht der «Lex Koller» unterstellen

Ständerat will Energie-Anlagen nicht der «Lex Koller» unterstellen

28.02.2024, 14:24
Mehr «Schweiz»

Schweizer Wasserkraftwerke, Atomkraftwerke sowie Strom- und Gasnetze sollen nicht der «Lex Koller» unterstellt werden. Der Ständerat ist der Meinung, dass stattdessen die neue Vorlage zum Investitionsprüfgesetz weiterverfolgt werden soll, um kritische ausländische Investoren abzuschrecken.

Wasser fliesst aus dem Aare-Hagneck-Kanal durch das Wasserkraftwerk Hagneck in den Bielersee, am Dienstag, 12. Dezember 2023 in Hagneck. Der Wasserpegel des Bielersees liegt nach starken Regenfaellen  ...
Das Wasserkraftwerk Hagneck am Bielersee.Bild: keystone

Die kleine Kammer ist am Mittwoch nicht auf eine Änderung des Bundesgesetzes über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland - «Lex Koller» genannt - eingetreten. Der Entscheid fiel mit 29 zu 12 Stimmen bei 3 Enthaltungen. Das Geschäft geht damit zurück an den Nationalrat.

Eine linke Minderheit wollte dagegen dem Nationalrat folgen, der sich im vergangenen Sommer mit 120 zu 72 Stimmen bei einer Enthaltung für eine Änderung der «Lex Koller» ausgesprochen hatte. Aus ihrer Sicht ist die Vorlage der richtige Weg, um die Versorgungssicherheit als essenzielles Gut zu stärken. Der Verkauf wichtiger Energie-Infrastrukturen ins Ausland solle via «Lex Koller» nach dem Prinzip «nein, ausser» eingeschränkt werden.

Neue Vorlage steht bereit

Das Plenum folgte aber dem Antrag der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie des Ständerats (Urek-S) auf Nichteintreten auf die Vorlage. Kommissionssprecher Pirmin Bischof (Mitte/SO) und andere bürgerliche Rednerinnen und Redner verwiesen auf das Investitionsprüfgesetz, das der Bundesrat im Dezember 2023 an das Parlament überwiesen hat.

Die Vorlage zielt auf Übernahmen, die die öffentliche Ordnung oder Sicherheit der Schweiz gefährden könnten. Ausländische staatlich kontrollierte Investoren unterstünden neu einer Genehmigungspflicht, sofern sie einen kritischen Bereich beträfen wie etwa die Gesundheits-, Telekom- oder Transportinfrastruktur. Auch die Elektrizitätsproduktion, Erdgasleitungen und Stromnetze sind im bundesrätlichen Entwurf als kritische Sektoren definiert.

Ausländische Investitionen blieben mit dem Investitionsprüfgesetz grundsätzlich erlaubt. Bei Sicherheitsbedenken könnte der Staat aber intervenieren. Diese Vorlage sei der richtige Weg, sagte Bischof. Sie definiere sektorenübergreifende Regeln für Übernahmen. Eine separate Lösung für den Energiebereich sei deshalb nicht sinnvoll. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pafeld
28.02.2024 14:47registriert August 2014
Bürgerliche: Wir müssen (insbesondere) bei der Energieversorgung vom Ausland unabhängig sein.
Auch Bürgerliche: Wenn wir die Gelegenheit haben, unsere Kraftwerke an ausländische Investoren zu verschachern, soll uns nichts im Weg stehen.
385
Melden
Zum Kommentar
14
Kehrtwende: Nun bieten die SBB in ihren Zugrestaurants doch vegane Milch an
Die Bundesbahnen zögerten lange mit der Lancierung von pflanzenbasierter Milch und sorgten damit für Kritik. Nun haben sie reagiert.

Die ersten Gespräche fanden bereits vor fünf Jahren statt: Die Organisation Swissveg, die laut eigenen Angaben grösste Interessenvertretung vegan und vegetarisch lebender Menschen in der Schweiz, forderte von den SBB, dass diese künftig pflanzliche Milch an Bord ihrer Zugrestaurants anbieten sollen. «Längst überfällig» sei dieses Angebot, so das Verdikt von Swissveg. Doch die SBB reagierten nicht.

Zur Story