DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grippewelle hat ihren Höhepunkt überschritten

19.02.2020, 14:04
Ein gängiges Bild in Schweizer Stuben.
Ein gängiges Bild in Schweizer Stuben.Bild: KEYSTONE

Die Grippewelle hat in der zweiten Februarwoche nach Einschätzung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) ihren Höhepunkt überschritten. Die Grippe bleibt aber weit verbreitet und ist noch nicht unter den Epidemiewert gesunken.

In der letzten Woche meldeten die 144 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Systems 35.1 grippeähnliche Erkrankungen auf 1000 Konsultationen. Hochgerechnet entspricht das 263 Ansteckungen auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner, wie das BAG am Mittwoch mitteilte. In der Vorwoche waren es noch 345 gewesen.

Der saisonale epidemische Schwellenwert von 69 Grippeverdachtsfällen ist seit der zweiten Jahreswoche im Januar überschritten. Allerdings zeigte sich in der vergangenen Woche eine sinkende Tendenz.

Am meisten betroffen blieb die Altersgruppe der Kleinsten zwischen 0 und vier Jahren bei abnehmender Tendenz. Auch bei den 5-bis 29-Jährigen sanken die Fälle, während ihre Zahl bei den Älteren stabil blieb.

In allen Landesteilen blieb die Krankheit weit verbreitet. Zur Zeit grassieren drei Virenstämme gleichzeitig, was laut BAG eher aussergewöhnlich ist. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grippe - das hilft

1 / 10
MAZ: Grippe - das hilft
quelle: giphy / giphy
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum glaubt der Chef bald alleine im Büro zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantonsgericht St.Gallen korrigiert Mord-Urteil von Lichtensteig nach unten

Das St.Galler Kantonsgericht hat am Donnerstag einen 44-jährigen Niederländer wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren verurteilt. Das Strafmass aus der Vorinstanz wird damit nach unten korrigiert.

Zur Story