Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Debatte im Nationalrat

«Präimplantations-Diagnostik ist keine Glaubensfrage»



Der Nationalrat hat sich im Grundsatz für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgesprochen. Gegen Widerstand aus den Reihen CVP ist er mit 157 zu 22 Stimmen bei 6 Enthaltungen auf die Änderung der Verfassung und des Fortpflanzungsmedizingesetzes eingetreten.

Die Diskussion darüber, welche PID-Methoden erlaubt werden sollen und welche Paare darauf zurückgreifen dürfen, ist im Gang. Die Eintretensdebatte zeigte aber am Dienstag, in welchem Spannungsfeld die Fortpflanzungsmedizin steht.

Kommissionssprecherin Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) verteidigte den liberalen Entwurf der Wissenschaftskommission als «mutig» und «zeitgemäss». Man dürfe sich bei der Diskussion über Präimplantationsdiagnostik nicht von Ängsten leiten lassen, sagte sie. Entscheidend seien die Möglichkeiten, das Leiden kinderloser Paare zu mildern. Nicht der Gesetzgeber solle die Motivation des Kinderwunsches beurteilen, sondern die Betroffenen, sagte Quadranti.

Die CVP teilt diese Auffassung nur bedingt. Stefan Müller-Altermatt (CVP/SO), der Nichteintreten beantragt hatte, sah in der Revision eine «schiefe Ebene», die zwangsläufig zu einer immer weiter gefassten Anwendung der PID führe. Es dürfte unmöglich sein, einzelne Anwendungsbereiche der Technik zu untersagen, nachdem das Parlament deren Prinzip einmal gutgeheissen habe, begründete Müller-Altermatt seinen Antrag.

In der CVP gab es auch andere Stimmen. Die Mehrheit sprach sich für Eintreten aus, will die PID jedoch nur unter restriktiven Bedingungen zulassen. Die Skepsis war gross: Es sei zu befürchten, dass Eltern unter gesellschaftlichem Druck Untersuchungen an Embryos gegen ihren Willen zulassen würden, sagte etwa Kathy Ricklin (CVP/ZH). Müller-Altermatt sprach in dem Zusammenhang vom «Zwang zum gesunden Kind».

Obwohl sie auf die Vorlage eintraten, zeigten sich auch die Grünen skeptisch. Die Erwartung nach einem gesunden Kind könnte allein die Frauen treffen, sagte Maya Graf (Grüne/BL). Die häufigste Ursache für eine künstliche Befruchtung sei jedoch die Unfruchtbarkeit des Mannes.

Die SP sprach sich ebenfalls für Eintreten aus. Ein absolutes Richtig oder Falsch gebe es nicht, zeigte sich auch Urs Gasche (BDP/BE) überzeugt. Jedes Ratsmitglied dürfe und müsse nach seinem Gewissen entscheiden.

Nach Auffassung der GLP soll der Staat nur den Rahmen setzen, über die Anwendung der Präimplantationsdiagnostik sollten aber die Betroffenen selber entscheiden können. 

«Präimplantationsdiagnostik ist keine Glaubensfrage», sagte Christian Wasserfallen (FDP/BE). Es stelle sich vielmehr die Frage, wie eine mündige und aufgeklärte Gesellschaft damit umgehe.

Wasserfallen wies auch auf die seiner Meinung nach «absurde Situation» hin, dass ein schon fast lebensfähiger Embryo im Mutterleib hinsichtlich Pränataldiagnostik weniger gut geschützt ist als ein wenige Zellen umfassender Organismus hinsichtlich Präimplantationsdiagnostik.

SVP-Sprecher Christoph Mörgeli (SVP/ZH) führte den Forschungs- und Wissenschaftsstandort Schweiz ins Feld. Dieser müsse wettbewerbsfähig bleiben. Mörgeli rief aber auch zum Masshalten auf: «Nicht alles, was möglich ist, soll auch erlaubt werden», sagte er. Es gehe darum, das PID-Verbot zu lockern, ohne den ethischen Rahmen zu sprengen.

Der Nationalrat berät nun die Vorlage im Detail. Umstritten sind vor allem die Anzahl Eizellen, die befruchtet werden dürfen, die Zulässigkeit von Retterbabys und die Tests, die im Rahmen der PID durchgeführt werden dürfen. (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel