Schweiz
Gesundheit

Masern sind stark auf dem Vormarsch

Masern, Impfen, Impfgegner
Ein Kind mit MasernBild: shutterstock

Masern sind stark auf dem Vormarsch

17.06.2024, 16:15
Mehr «Schweiz»

Die Masern sind in der Schweiz auf dem Vormarsch. Das Bundesamt für Gesundheit registrierte 2024 bereits 87 Fälle der Infektionskrankheit. 2023 waren es 26 gewesen. 2022 und 2021 traten keine Masern auf.

Auf die Zeit seit dem vergangenen Juni betrachtet, kamen 103 Fälle zusammen, wie dem am Montag veröffentlichten Bulletin des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist. In der gleichen Periode des Vorjahres waren es lediglich 27 gewesen.

Mit einer grösseren Epidemie rechnete der Bund nicht. Die hohe Durchimpfungsrate sollte das verhindern. Bei Kleinkindern liegt sie Angaben vom Februar zufolge bei 94 Prozent. Das BAG geht davon aus, dass es sich bei den Fällen häufig um im Ausland angesteckte Personen oder um kleinere Ausbrüche handelt, bei denen der Erreger in die Schweiz eingeschleppt wurde.

Mit dem Anstieg ist die Schweiz Teil einer globalen Entwicklung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Zahl der Masern-Infektionen auch 2024 hoch bleibt. Nach neuesten Daten registrierte die WHO 2024 bis April rund 94'000 Fälle. 2023 hatten sich gut 320'000 Menschen nachweislich angesteckt, ein Anstieg von knapp 90 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

2022 starben nach WHO-Schätzungen 136'000 Menschen an Masern, vorwiegend Kinder unter fünf Jahren. Die allermeisten Fälle tauchen nicht in der internationalen Statistik auf. Die Masern sind eine lebensbedrohliche, virale Infektionskrankheit, die durch Impfung verhindert werden kann. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bynaus
17.06.2024 17:20registriert März 2016
Wenn dann die ersten Kinder gestorben sind kommen vielleicht auch die Impfgegner:innen wieder zu Sinnen. Oder zumindest die meisten von ihnen. Ich hoffe es, vor allem für ihre Kinder.
1875
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
17.06.2024 17:05registriert Januar 2014
Danke liebe Schwurbler
Danke liebe "Komplementärmedizin" (aka Esoterik)
Danke liebe Reaktionärkonservativen
Danke liebe "mir hat das ja auch nicht geschadet"


Eine beinahe hier ausgerottete Krankheit wieder verbreiten....
1886
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
17.06.2024 16:39registriert April 2024
"2022 starben nach WHO-Schätzungen 136'000 Menschen an Masern, vorwiegend Kinder unter fünf Jahren. Die allermeisten Fälle tauchen nicht in der internationalen Statistik auf. Die Masern sind eine lebensbedrohliche, virale Infektionskrankheit, die durch Impfung verhindert werden kann. "
Haben die Autoren dieses Textes auch Herrn Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Dr. Prof. Prof. Rimoldi gefragt ob das auch stimmt. Der hat immerhin 3 Monate an der youtube Universität und Google studiert.
1264
Melden
Zum Kommentar
85
Die erste afrika­ni­sche Lehrerin der Basler Mission
Das Leben von Catherine Zimmermann-Mulgrave erzählt eine Geschichte vom Handel mit versklavten Menschen und christlicher Missionierung in Westafrika im 19. Jahrhundert. Und es zeigt, wie es einer afrikanischen Frau gelang, trotz Verschleppung und Ausgrenzung eigenständig und selbstbestimmt durchs Leben zu gehen.

Als Catherine Zimmermann-Mulgrave im Spätsommer 1876 durch Basel spazierte, war sie eine Ausnahme, aber kein Einzelfall. Ungefähr zwei Dutzend Männer und einzelne Frauen aus Afrika wohnten zwischen 1830 und 1880 zeitweise hier: im Basler Missionshaus, in Riehen oder in der Pilgermission St. Chrischona.

Zur Story