Schweiz
Gesundheit

Krankenkassen-Hammer: Steigen die Prämien acht bis neun Prozent?

Krankenkasse Frau erhält Prämienrechnung
Bild: shutterstock/keystone/watson

Krankenkassen-Hammer: «Erhöhung der Prämien ist unumgänglich»

02.09.2023, 14:0502.09.2023, 14:18
Mehr «Schweiz»

Die Krankenkassenprämien müssten 2024 um acht bis neun Prozent ansteigen, um die gestiegenen Gesundheitskosten decken zu können. Dies sagte Santésuisse-Direktorin Verena Nold in der «Samstagsrundschau» des Schweizerischen Radio und Fernsehens (SRF).

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mache aber Druck, die Prämien weniger stark ansteigen zu lassen, so die Direktorin des Krankenkassenverbands weiter. Das würde laut Nold aber zu einem noch stärkeren Anstieg der Prämien in den Folgejahren führen.

Die Krankenkassen würden bereits jetzt auf ihre Reserven zurückgreifen müssen. Da dieses Jahr die Gesundheitskosten erneut um sechs bis sieben Prozent gestiegen seien, sei eine Erhöhung der Prämien unumgänglich. Die Reserven seien aufgebraucht, sagte Nold.

Langfristig sieht Nold die Lösung in einer Senkung der Gesundheitskosten. Man müsse bei der Ursache ansetzen, sagte sie. So seien etwa Generika in der Schweiz doppelt so teuer wie im Ausland.

Zudem plädierte die Santésuisse-Direktorin in der Samstagsrundschau dafür, das Hausarztmodell oder andere Sparmodelle der Krankenkassen zum Standardmodell zu machen. Die freie Arztwahl als Modell müsste man ausdrücklich dazukaufen.

Die definitive Höhe der Krankenkassenprämien 2024 gibt das Bundesamt für Gesundheit jedes Jahr im September bekannt.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nichtMc
02.09.2023 14:36registriert Juli 2019
Ich weiss nicht wie, es Euch ergeht. Mir hängt das Thema so zum Hals raus.
Jedes Jahr dieselbe Leier und passieren tut nichts.
Jedes Jahr höhere Kosten, geringere Leistungen (seit neuestem habe bspw. ich keinen Arzt oder Gesundheitszentrum mehr als Anlaufstelle, sondern eine App 🤷‍♂️) und Politiker, die irgendetwas Brabbeln.

Schon nur die Medikamentenpreise sind hier eine Frechheit. Bspw. kosten meine Herpes-Tabletten (Aciclovir) hier 10x mehr als in DE odr FR., für den genau gleichen Wirkstoff und ebenfalls ein Generika…
Und das Beste ist, seit kurzem muss ich das Rezept jährlich erneuer…
1472
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kleinaberdoktor
02.09.2023 14:46registriert Mai 2020
Alles unumgänglich, verstehe ich ja……

Mieten teurer, Krankenkassen teurer, Medikamente teurer, Sprit teurer, Strom, Lebensmittel usw.

Liebe Politik, es ist umgänglich meinen Arbeitgeber aufzufordern mir mehr Lohn zu zahlen damit ich alle unumgänglichen Erhöhungen auch pflichtbewusst berappen kann wie ich es in Vergangenheit immer brav gemacht habe.

Es könnte sein dass es bald so weit kommen wird dass es die Schweizer Bevölkerung plötzlich für unumgänglich hält sich dagegen zu wehren……

Gibt es auf den Sozialämtern auch einen Fachkräftemangel?
Wäre nicht gut wenn es so weiter geh….
994
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randalf
02.09.2023 14:21registriert Dezember 2018
Solange sich unsere Politiker von den KK einspannen lassen und gegen das einfache Volk entscheiden geht nichts. Und wieder einmal sollen wir schuld sein. Ihr geht zuviel zum Arzt. Vorher haben wir die Wohnung zu fest beheizt usw.
889
Melden
Zum Kommentar
112
Juso fordert zehn Wochen Ferien für Lehrlinge

Die Delegierten der Jungsozialistinnen und -sozialisten Schweiz (Juso) fordern einen Mindestlohn, den Teuerungsausgleich und eine bessere Betreuung in der Berufslehre. Zudem fassten sie die Parolen für die Abstimmungen vom 9. Juni und verabschiedeten Resolutionen zu internationalen Themen.

Zur Story