Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ob Patientinnen und Patienten künftig einen grösseren Teil der Arztkosten selbst bezahlen müssen, steht nach einem Meinungsumschwung in der SVP-Fraktion auf der Kippe. (Themenbild)

Mit der Einführung von Fallpauschalen sollen auch die steigenden Kosten im Gesundheitsbereich gebremst werden. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Krankenkassen und Chirurgen einigen sich nach langem Streit auf ambulante Fallpauschalen

Die Arztrechnungen sollen einfacher werden, jedenfalls bei den ambulanten Eingriffen. Dies planen der Krankenkassendachverband Santésuisse und der Chirurgen-Dachverband FMCH. Sie haben sich auf die Einführung von Fallpauschalen in diesem Bereich geeinigt.

Lucien Fluri / ch media



Mit der Einführung von Fallpauschalen sollen auch die steigenden Kosten im Gesundheitsbereich gebremst werden. Es sei ein «Durchbruch», sagten die beiden Verbandsspitzen gestern vor den Medien.

Künftig sollen demnach die ambulanten Operationen nicht mehr mittels rund 4600 Einzeltarifen abgerechnet werden, sondern über Fallpauschalen, wie es sie bereits bei den stationären Spitaloperationen gibt. Bisher haben sich die beiden Partner in sechs Bereichen geeinigt: Handchirurgie, Radiologie, Kinderchirurgie, Gefässmedizin, Augenchirurgie und Anästhesie. Damit können 67 Operationen und Behandlungen mittels Pauschalen abgerechnet werden.

Nicht Teil der Fallpauschalen sind die Hausärzte. Sie leisten den grössten Teil der ambulanten Behandlungen. Pauschalen seien hier nicht so einfach zu realisieren, sagte Santésuisse-Direktorin Verena Nold. Und auch sonst werde man nicht ganz umhin kommen, gewisse Behandlungen weiterhin über den Einzelleistungstarif abzurechnen. Das bisherige Vertragswerk wird nun dem Bundesrat zur Genehmigung unterbreitet. «Wir hoffen, dass es noch in diesem Jahr genehmigt wird», so Nold.

Mit dem System sinke der Aufwand für die Krankenkassen, ist Nold überzeugt. Heute könne eine Rechnung 50 unterschiedliche Punkte umfassen, die jeweils von den Kassen überprüft werden müssen. «Es ist sehr aufwendig.» Nun würden Aufwand und Kosten sinken. Für die Patienten sollen die Rechnungen verständlicher werden.

Je nach Kanton gilt ein anderer Tarif

Die Pauschalen unterscheiden sich von Kanton zu Kanton, je nachdem, ob Löhne und Mieten höher oder niedriger sind. Für die Ärzte sei die Vergütung fair und kostendeckend, sagte FMCH-Präsident Josef E. Brandenberg. Offen ist, ob sich weitere Tarifpartner wie die Spitäler der Lösung anschliessen. Grundsätzlich begrüsse man den eingeschlagenen Weg, heisst es beim Spitalverband H+.

Denn immerhin konnten sich die lange zerstrittenen Tarifpartner auf eine Erneuerung des Abrechnungssystems einigen. Dies ist nicht unerheblich: Auch weil dies bisher nicht gelang, plant der Bundesrat neue Regulierungen: Bereits am Montag debattiert der Nationalrat über ein Kostendämpfungspaket, das ambulante Fallpauschalen und ein nationales Tarifbüro zur Überarbeitung des veralteten Tarifes Tarmed vorsieht. Pius Zängerle, Direktor von Curafutura, dem anderen Krankenversichererverband, begrüsst vor diesem Hintergrund «die wieder funktionierende Tarifpartnerschaft», auch um eine grössere Einmischung des Bundes zu verhindern. Man werde die ambulanten Fallpauschalen bei Curafutura prüfen, sagt er. Letztlich aber müssten die angeschlossenen Krankenkassen entscheiden, «ob diese attraktiv sind».

Curafutura und der Ärzteverband FMH hatten vergangenes Jahr selbst eine Revision des heutigen Tarifsystems Tarmed vorgelegt. Dessen Prüfung ist beim Bundesrat hängig. Santésuisse hatte sich dem Projekt nicht angeschlossen. Als Konkurrenz sieht man das Projekt nicht, eben auch, weil weiterhin das Abrechnen von Einzelleistungen nötig sei. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

Was kostet eigentlich eine Operation?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andy y 08.06.2020 06:26
    Highlight Highlight Ich setzte einen Hunni das wir das bei den Prämien nicht spüren werden, im Gegenteil
  • Walser 08.06.2020 04:58
    Highlight Highlight „Der Krankenkassenverband begrüsst vor diesem Hintergrund «die wieder funktionierende Tarifpartnerschaft», auch um eine grössere Einmischung des Bundes zu verhindern.„ Dieser Satz spricht Bände. Unter Ausschluss der Öffentlichkeit lässt sich besser geschäften. Doch, doch. Ich bin sicher dass nun die Prämien sinken.

WhatsApp-Nachrichten warnen vor Corona-«Impfzwang» – das musst du wissen

Auf WhatsApp kursieren Meldungen, die vor einem «Impfzwang» warnen. Kann der Bundesrat die Schweizer Bevölkerung wirklich zu einer Impfung zwingen? 6 Dinge, die du jetzt darüber wissen musst.

«BITTE DRINGEND TEILEN! Der Impfzwang soll jetzt gesetzlich verankert werden» – so heisst es in einer WhatsApp-Nachricht, die sich derzeit wie ein Lauffeuer verbreitet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Die gesetzliche Grundlage dafür gibt es bereits. Laut Epidemiengesetz (Art. 6, Absatz 2d), das 2013 vom Volk angenommen wurde, kann der Bundesrat in einer besonderen Lage Impfungen für obligatorisch erklären. Allerdings wird dieses Obligatorium im Gesetz auf «gefährdete …

Artikel lesen
Link zum Artikel