Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Das Zürcher Kinderspital gab am Montag bekannt, wie viele Kinder mit einem bestimmten Herzfehler in den Jahren 2015 bis 2018 gestorben sind. Die neue Zahlen belegen die hohe Sterberate bei einem komplexen Herzeingriff – 39 Prozent der Kinder sterben bis zur zweiten Operation. Nun ergreift das Spital Massnahmen.

Leo Eiholzer / ch media



ZUR SOMMERSESSION DES NATIONAL- UND STAENDERATES VOM 1. JUNI BIS ZUM 19. JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN 
FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Professor Rene Pretre, Chefarzt Chirurgie am Kinderspital Zürich (hinten mit Brille) schliesst nach einer Herztransplantation an einem 7-jaehrigen Kind die Blutgefaesse. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Am Kinderspital in Zürich befindet sich eines von vier Herzzentren für Kinder in der Schweiz. Bild: KEYSTONE

Vor fünf Wochen erschien in dieser Aargauer Zeitung ein Artikel, der zeigte, dass im Zürcher Kinderspital Patienten mit einem bestimmten schweren und seltenen Herzfehler eine doppelt so hohe Sterberate haben wie in anderen Spitälern. Das «Kispi» reagierte damals rabiat, berief innert Stundenfrist eine Pressekonferenz ein und nannte den Artikel «unverantwortlich». Es verteidigte sich unter anderem damit, dass die Sterbezahlen aus den Jahren 2001 bis 2014 alt seien.

Die Rabiatheit ist mittlerweile gewichen, stattdessen ergreift das Kispi sogar Massnahmen. Gestern veröffentlichte das Kinderspital die aktuellen Sterbezahlen bei Patienten mit dem hypoplastischen Linksherzsyndrom; so heisst der fragliche Herzfehler. Die aktuellen Zahlen bestätigen die Berichterstattung und zeigen: Es ist nicht besser geworden. Gemäss den neuen Zahlen starben zwischen 2015 und 2018 7 von 18 operierten Kindern bis zum zweiten Eingriff. Das sind 39 Prozent. Es handelt sich um exakt die Zahl, die diese Zeitung für die Jahre 2001 bis 2014 genannt hatte.

Andere Kliniken weisen knapp halb so hohe Sterbezahlen aus: Im holländischen Utrecht sterben lediglich 19 Prozent der Kinder mit dem gleichen Herzfehler. Im deutschen Giessen waren es 18 Prozent. Beide Werte stammen aus Studien, die diese Spitäler veröffentlicht haben. Der ärztliche Direktor des Kispi, Michael Grotzer, sagte am gestrigen Mediengespräch: «Wir sind mit den Zahlen nicht zufrieden.» Und fügte abschwächend hinzu: «Das wären wir aber erst bei null Prozent Sterblichkeit.»

Das Kispi will nicht auf Basis dieser Zahlen mit anderen Spitälern verglichen werden, weil es sich um sehr wenige Fälle handelt. Dennoch verfügt man nun zusammen mit der ersten Studie über eine Datenbasis von fast 17 Jahren. Die Chefetage des Kinderspitals erklärte die bis zu doppelt so hohe Sterberate am gestrigen Mediengespräch damit, dass ihre Patienten zu 61 Prozent sogenannte Hochrisiko-Patienten seien. Also zum Beispiel zu früh geboren wurden, weitere Missbildungen oder genetische Erkrankungen haben. Oliver Kretschmar, Co-Leiter der Kardiologie, sagte, üblich sei ein Hochrisiko-Anteil von etwa einem Drittel. Vor allem bei hoch spezialisierten Kompetenzzentren wie im US-amerikanische Boston, das oft als Vergleichsgrösse gewählt wird, oder in Giessen, ist aber kaum zu vermuten, dass die Fälle weniger komplex sind.

Heftige Konflikte

Im Herzzentrum des Zürcher Kinderspitals gibt es gemäss Aussagen von Beteiligten seit Jahren heftige Konflikte zwischen den verschiedenen Abteilungen: Vor allem zwischen der Intensivstation auf der einen sowie den Kardiologen und Herzchirurgen auf der anderen Seite. Im November musste von einem Tag auf den anderen Michael Hübler, der international renommierte Chef der Herzchirurgie, das Spital verlassen. Die Entlassung hatte einen direkten Zusammenhang mit den Streitereien im Herzzentrum.

Das Kinderspital wehrt sich vehement gegen eine Verknüpfung der angeblichen Konflikte mit der Behandlungsqualität. Mehrere Insider sagten dieser Zeitung aber, dass genau dies zutrifft. Bei der Behandlung des fraglichen Herzfehlers ist die Zusammenarbeit zwischen der Intensivstation und der Herzchirurgie besonders wichtig, weil die Kinder nach dem Eingriff oft mehrere Wochen auf der Intensivstation bleiben.

Das Kinderspital mag sich verbal gegen die Anschuldigungen wehren. Doch es trifft Massnahmen, die in genau diese Richtung gehen. So bekommt neu jedes Kind einen «Bezugsoberarzt», der die Kommunikation mit den Eltern und die interne Koordination sicherstellen soll. Das ist besonders vor dem Hintergrund interessant, dass der ehemalige Chef-Herzchirurg seine Patienten nach der Operation teilweise nicht mehr besuchte, weil die Streitereien so heftig waren.

Behörden verlangen Supervision

Das Herzzentrum muss eine externe Supervision über sich ergehen lassen. Auferlegt wurde sie von der Zürcher Gesundheitsdirektion. Laut Direktor Grotzer soll diese klären, ob die Struktur des Herzzentrums verändert werden muss. Ziel ist offenbar, dass Reibungsflächen zwischen Herzspezialisten und der Intensivstation verschwinden.

Grotzer zählt das Kinderspital noch immer zu den führenden Zentren für angeborene Herzfehler, und zwar «über die Landesgrenzen hinaus», wie er sagte. Die Realität ist aber: Auch bei anderen, häufigeren Herz-Operationen liegen die Sterberaten des Kinderspitals leicht über dem europäischen Durchschnitt. Damit konfrontiert, präzisierte Grotzer: In der Herzchirurgie sei man «vergleichbar», aufs gesamte Herzzentrum bezogen, «führend». Dabei geht es vor allem um Herzkatheteruntersuchungen, wo das Kinderspital tatsächlich sehr gut abschneidet. Kardiologie-Chef Kretschmar kann sich laut Kennern mit der europäischen Spitze messen.

Es gibt maximal nur 25 Fälle von hypoplastischem Linksherz in der Schweiz pro Jahr. Und doch werden sie in vier Zentren operiert. Der ärztliche Direktor Grotzer forderte gestern eine Zentralisierung auf maximal zwei Kinderherzzentren. Auf die Frage, ob er bereit sei, seine eigene Kinderherzchirurgie aufzugeben, sagte er: «Unterstützung für solche Vorstösse beinhaltet sämtliche Massnahmen. Wir sind aber gut positioniert, diese Patientenversorgung zu behalten.»

Todesfälle im Radsport

Ein Lächeln für kranke Kinder

Play Icon

Gesundheit und Ernährung

Unterwäsche, die vor 5G-Strahlung schützt? Schweizer eröffnen weltweit ersten Laden

Link zum Artikel

Streit mit Kinderspital Zürich: Herzchirurg unterbricht seinen Hungerstreik

Link zum Artikel

Bundesrat will Zugang zur Psychotherapie vereinfachen

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

Jeder zweite Senior ist übergewichtig

Link zum Artikel

Todesfälle bei Herzoperationen: Jetzt reagiert das Kinderspital Zürich

Link zum Artikel

Antidepressiva erhöhen das Suizidrisiko

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel

Impfgegner sind schlecht informiert, sagt eine Studie des Bundes

Link zum Artikel

Wenn der eigene Vater an einer unheilbaren Krankheit leidet: Protokoll eines Gesprächs

Link zum Artikel

Bis zu 600 Medikamente sind in der Schweiz nicht lieferbar – was bedeutet das?

Link zum Artikel

Neuer Klebstoff aus Israel soll Wunden schliessen

Link zum Artikel

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört

Link zum Artikel

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Link zum Artikel

Datenkraken: Warum DNA-Test-Kits alles andere als harmlos sind

Link zum Artikel

Schwere Masern-Epidemie: Jetzt greift New York zu drastischen Mitteln

Link zum Artikel

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Link zum Artikel

11-Jähriger findet per Zufall heraus: Espresso hilft bei seltener Erbkrankheit

Link zum Artikel

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Link zum Artikel

Gute Neuigkeiten: Gamer- Kids sind laut Studie nicht dicker

Link zum Artikel

Diese Schweizer Kita weist ab sofort ungeimpfte Kinder ab

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Krankheiten: «Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie»

Link zum Artikel

Der Horror im eigenen Kopf – wie eine Zwangsstörung Michaelas Leben zur Hölle macht

Link zum Artikel

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Link zum Artikel

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • no-Name 26.06.2019 20:48
    Highlight Highlight Also 61% der Kinder mit einer tödlichen Krankheit werden gerettet?!?

    Wann hat sich eigentlich die als zu erfüllende Erwartung auf vollständige Heilung in den Köpfen festgesetzt? Warum wird misslungene Rettung als nicht akzeptabel taxiert? Und gaben die menschen eine Ahnung wie komplex solche Dinge sind?...
  • Finöggeli 25.06.2019 21:26
    Highlight Highlight Reduktion auf 4 Spitäler für die Schweiz: das Kispi ist wohl da aus der Diskussion raus, denn kein Kinderarzt wird ins Kispi Patienten überweisen um die dort behandeln lassen bei den Zahlen...
  • HLHS-Mutter 25.06.2019 20:15
    Highlight Highlight Ich bin selbst Mutter eines Kindes mit HLHS. Wir haben in Schweizer Unikliniken mit unserem Kind sehr viel Negatives erleben müssen. Wer einen korrekten Vergleich der Züricher Mortalitätsrate mit der "Konkurrenz" haben will, muss übrigens nicht bis nach Boston gehen, sondern lediglich nach Kiel. Auf der Website des Kinderherzzentrums Kiel nachzulesen: Die Sterbequote beträgt dort 2%! Die Frage, die mich am meisten beschäftigt: Wie kann es sein, dass Eltern mit einem HLHS-Kind angesichts dieser schlechten Prognosen in CH der Gang nach Deutschland verwehrt wird? Ethisch absolut unvertretbar!
  • Pitefli 25.06.2019 13:20
    Highlight Highlight Man kann es drehen wie man will wenn es im Team nicht stimmt, hat es immer negative Auswirkungen. Nur ist es in diesem Fall besonders tragisch. Es kann und darf einfach nicht sein dass erwachsene Fachleute ihr Ego über das Wohlergehen von herzkranken Kindern stellen.
  • MBär 25.06.2019 12:32
    Highlight Highlight Ich bedauere diese Zahlen sehr und wünsche absolut niemandem eine solche Erfahrung.
    Und doch darf nicht vergessen werden, dass ohne Operationen wohl (fast) jeder Patient sterben würde. Eine Operation ist nie eine 100prozentige Erfolgsgarantie. Hinzu kommt, dass die kompliziertesten Fälle meist am KiSpi behandelt werden. Bei anderen Spitälern ist es ähnlich wie bei Geburtshäusern: Komplexe Fälle werden abgelehnt, aber man ist stolz auf die eigenen positiven Resultate & Zahlen im Vergleich zu den anderen Spitälern.
    Wie das Spital reagiert bei Todesfällen ist wiederum diskutabel.
  • passescribe 25.06.2019 12:06
    Highlight Highlight Also wenn ich ein Elternteil wäre mit einem Kind das an einem Hypoplastischem Linksherzsyndrom leidet, würde ich die Kispi in Züruch meiden. Zahlen lügen nicht und wenn man als Erklärung nur so müde Worte entgegen bringt und trotz Fakten behauptet, alles sei in Ordnung, zeigt das nur mangelden Respekt und Gleichgültigkeit den Betroffenen gegenüber.
  • maude 25.06.2019 12:06
    Highlight Highlight Ich denke an die Eltern die ihr Kind verloren haben und nun auch noch lesen müssen, dass es u.U auf zwischenmenschliche Streitigkeiten und 'Strukturfehler' im Krankenhaus zurückzuführen ist...

Und plötzlich «sterben» Dutzende: Klima-Streik-Aktion verwirrt Passagiere in Kloten

Mit einem sogenannten «Die-In» haben Klimaaktivisten heute Nachmittag am Flughafen Zürich für Verwirrung gesorgt: Rund hundert Menschen lagen um 14 Uhr wie tot am Boden der Empfangshalle oberhalb des Bahnhofs. Mittendrin stand der Bündner Sänger Linard Bardill, der ein Lied vortrug. Bardill hatte 2018 erfolglos für den Bündner Regierungsrat kandidiert.

Mehrere Minuten lagen die Aktivisten still am Boden, bevor sie sich synchron erhoben und Sprechchöre skandierten. Die Aktion verlief friedlich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel