Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbodcast

«Deutsch, diese Sprache macht keinen Sinn» – Charles Nguela im Giacobbodcast



Die Trennung von seiner langjährigen Freundin war sein Eintrittsticket in die Welt der Comedy. Das war 2011. Dann ging es Schlag auf Schlag aufwärts mit Charles Nguela: 2012 hatte er seinen ersten Agenturvertrag in der Tasche, 2014 gewann er schon den Swiss Comedy Award und trat bei «Giacobbo/Müller» auf. Heute gilt er als «Godfather of Black Swiss Comedy» und tourt mit seinem neusten Programm «Helvetia’s Secret» durch die Lande.

Eines dieser Geheimnisse, das verrät Nguela im Gespräch mit Viktor Giacobbo, ist, wie viel Zeit Schweizer beim Tschüss-Sagen brauchen. Aber er gibt auch persönliche Dinge preis – wie er Deutsch gelernt hat, zum Beispiel, oder wie er seine Mutter in der Schweiz wiederfand. Das ganze Gespräch gibt's hier – reinhören!

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

Babyhäckseln und Heuchelhören: Viktor mit Hazel Brugger

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo Müller

Der Trailer zum Giacobbodcast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel