Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Praesidentin der Juso Schweiz Tamara Funiciello anlaesslich der Delegiertenversammlung der Juso Schweiz vom Samstag, 10. September 2016 in der BSZ Stiftung in Seewen im Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello findet kein Gefallen am Sommerhit «079» von Lo & Leduc. Bild: KEYSTONE

Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» von Lo & Leduc sexistisch



Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen. Am Sonntag folgten hunderte von Frauen in mehreren Städten dem Aufruf von SP und Juso, unter dem Motto #allefüreine für «ein Ende der Gewalt gegen Frauen» zu demonstrieren.

An der Kundgebung in Bern sagte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello, Gewalt gegen Frauen sei wie eine Pyramide aufgebaut: «Sie beginnt beim sexistischen Witz und der Belästigung und endet mit Vergewaltigung und Ehrenmord.»

Als Teil dieser Pyramide sieht Funiciello offenbar auch den Sommerhit «079» der Berner Musiker Lo & Leduc. Der Song hielt sich 21 Wochen an der Spitze der Schweizer Charts. In einem Beitrag von Tele Bärn bezeichnet Funiciello «079» als sexistisch. An dieser Tatsache ändere auch die grosse Beliebtheit des Songs nichts.

Die Juso-Chefin stört sich gemäss Tele Bärn vor allem daran, dass der Mann im Songtext immer wieder versuche, an die Natelnummer der Frau zu kommen – obwohl diese klar Nein sage.

Umfrage

Findest du «079» von Lo & Leduc sexistisch?

9,783 Votes zu: Findest du «079» von Lo & Leduc sexistisch?

  • 9%Ja
  • 85%Nein
  • 6%Weiss nicht.

Sie habe sich dazu entschieden, die Spielverderberin zu sein: «Ja, das Lied ist cool und nett, aber wenn man es dann genau reflektiert, hat es eben auch gewisse problematische Inhalte.» Man müsse sich die Frage stellen, ob man das als Gesellschaft wolle oder nicht: «Wir müssen uns immer wieder fragen, wohin das führt.»

Hör selber hin: Der Clip zum Song

Play Icon

Video: YouTube/bakaramusic

Für Nils Fiechter, Präsident der Jungen SVP des Kantons Bern, ist Funiciellos Aussage hingegen «absolut lächerlich und eine Frechheit». Die Juso verunglimpfe damit sämtliche Hörer und Fans des Songs pauschal als Sexisten, sagte er gegenüber Tele Bärn.

Der Politikwissenschafter Marc Bühlmann von der Uni Bern sagt im Fernsehbeitrag, er habe zuerst Grinsen müssen, als er Funiciellos Argumente gehört habe. Aber beim zweiten Hinhören könne man im Song durchaus Elemente einer Gender-Diskussion, einer Geschlechter-Gleichstellungsdiskussion erkennen. «Hier kann man sich durchaus fragen, ob wir uns zu sehr an Dinge gewohnt sind, an die wir vielleicht nicht gewohnt sein sollten», so Bühlmann. (cbe)

So reagieren Lo & Leduc auf den Vorwurf

«Wir finden es gut und wichtig, dass Themen wie Sexismus, Gleichberechtigung und Respekt diskutiert werden», teilten Lo & Leduc dem Newsportal nau.ch auf Anfrage mit. Sie freuten sich, wenn ihr Song zu einer «konstruktiven Debatte» beitrage.
Beim Verfassen des Liedes sei aber die Frage im Vordergrund gestanden, wie sich zwei Menschen kennen lernen und wie das gegenseitige Interesse spielerisch bekundet werde.  Lorenz Häberli und Luc Oggier, wie die Musiker mit bürgerlichem Namen heissen, betonen: «Der Refrain lautet ‹'079' het sie gseit. 'Du weisch immer no nüt', het sie gseit.› Sie lässt ihn also nicht abblitzen, sondern gibt auf Augenhöhe die Spielregeln vor.» Der Mann setze danach alles daran, das Rätsel zu lösen – und zwar genau nach Regelwerk.
Für Lo & Leduc bietet sich der Song «aufgrund seiner Bekanntheit als Vehikel für Themen an». Es sei wichtig, dass eine Diskussion über den «zweifellos vorhandenen Sexismus» in unserer Gesellschaft geführt werde. Es wäre ihrer Meinung nach «aber sehr schade, wenn man nun bei der Frage stehenbleibt, ob ‹079› sexistisch ist oder nicht.» (cbe)

Lo & Leduc bestreiten das schwierigste Music-Quiz der Welt

Play Icon

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni

«Die Frauen sind wütend und haben genug»: Über 10'000 Pussyhats marschierten durch Zürich

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

419
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
419Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cmo65 15.08.2018 09:07
    Highlight Highlight Ich bin selber von mir enttäuscht, dass ich diesen offensichtlichen Sexismus bisher nicht bemerkt habe. Hier liegt die Stärke von Frau Funicello: mit der nur ihr eigenen Brillianz hat sie ein weiteres Mal einen wesentlichen Beitrag zum politischen Diskurs in der Schweiz geleistet. Ich wünsche Ihr eine grossartige Karriere und möglichst viele Anhänger die sich mit den wichtigen Themen der Schweiz so differenziert und engagiert auseinandersetzen. Funicello for President, damit wir mit der USA gleichziehen können ...
    25 15 Melden
  • Ulmo Ocin 15.08.2018 08:26
    Highlight Highlight Das beste, dass ich gelesen habe: " Frau Funiciello, geben Sie den Rücktritt...per favoore
    32 9 Melden
  • JasCar 15.08.2018 02:42
    Highlight Highlight 《Sie sagt nicht Nein, sie gibt sogar die Vorwahl bekannt》?
    Ist in etwa so, wie ein Kuss auf die Wange ein Einverständnis zu Sex wäre?
    6 35 Melden
    • jimknopf 15.08.2018 13:47
      Highlight Highlight Wow, da ist aber ganz viel Meinung für so wenig Wissen!
      22 1 Melden
  • sowhat 15.08.2018 00:03
    Highlight Highlight Funicellos Ansage ist doof, aber Fiechters Antwort darauf ist noch doofer.
    Zum Glück hat Simone Meier mit ihrem feinsinnigen Kommenthar die Welt wieder zurecht gerüct.
    14 7 Melden
  • geissenpetrov 14.08.2018 23:37
    Highlight Highlight Die meisten hier scheinen nicht zu verstehen, wie sozialer Wandel funktioniert.
    Erst sind es nur Einzelpersonen/kleinere Gruppen, die versuchen aktiv etwas verändern. In diesem Fall sind es Feministen die für Frauenrechte kämpfen.
    Jedem Stadium der Veränderung geht eine radikale Position voraus. Diese radikale Positionierung erfüllt zwei Dinge: 1. soll sie provozieren und die Message möglichst weit transportieren. 2. soll sie den gemässigten Positionen innerhalb der eigenen Gruppe den Rücken freihalten, damit auch sie sich trauen etwas kämpferischer aufzutreten.
    Beides geht hier in Erfüllung..
    15 18 Melden
    • Anam.Cara 15.08.2018 07:39
      Highlight Highlight Einverstanden, geissenpetrov. Aber ob die Kritik an "079" der richtige Weg ist?
      Ich verstehe den Song so, dass sie ein bisschen kokettiert und mit ihm spielt, aber ihn nicht klar abweist. Er ist hartnäckig genug, die Aufgabe bis zum Ende durchzuziehen.
      Sexistisch? Es gibt durchaus sexistische Texte, aber 079?

      Songwriter mögen die Verstrickungen der Liebe, weil sie emotionale Texte zulassen. Worüber sonst sollen sie den Texte schreiben? Darüber, dass SP-Frauen öffentlich ihre BH's verbrennen?

      Ich wünsche mir klare Regeln wie man noch flirten darf ohne sexistisch zu sein. Vorschläge, Frau F?
      20 2 Melden
  • Hansjörg Jörgensen 14.08.2018 23:18
    Highlight Highlight .
    User Image
    38 3 Melden
  • Papa Swappa 14.08.2018 23:18
    Highlight Highlight l&l würden wohl lieber von einer juso als einem svp-ler verteitigt werden...
    klar kann man das sehen wie funicello, aber 'kunst' muss nicht 'korrekt' sein, es ist geradezu ihre aufgabe, zu diskussionen anzuregen.
    und bez. 'kunst' und 'autotune' - sich über autotune aufzuregen erinnert mich an meine grosseltern, die verstanden verzerrte gitarren auch nicht...
    12 2 Melden
  • Lichtblau550 14.08.2018 21:58
    Highlight Highlight „Das Telefon befreit die Frau - die Vermittlerin im Fernsprechamt wird zum Traumberuf und Rollenvorbild. Am Schalttisch verbinden sie die Welt, aber sie selbst wollen ungebunden bleiben.“

    Was, wenn Lo&Leduc einfach eine historische Aufarbeitung des „Fräulein vom Amt“ vorgenommen haben? Also weit entfernt von Sexismus und eine späte Rehabilitation unserer voll berufstätigen Vorreiterinnen, die sich dem biederen Hausfrauendasein verweigerten.
    19 0 Melden
  • ulmo 14.08.2018 21:25
    Highlight Highlight Eine Frau arbeitet in einem winzigen Call Center, in dem sie keinem Kunde aus dem Weg gehen kann. Jeder Tag ruft der gleiche Mann an und fragt nach ihrer Nummer. Sie lehnt jedes mal ab (= sagt NEIN). Sie zeigt kein Interesse: sagt nicht tschüss, hängt einfach auf („tüt tüt“).
    Schlussendlich bittet er um die Vorwahl. Sie gibt nach und nennt ihm diese, da es ihm ja nichts nützt. Der Mann versucht die Nummer gegen den Willen der Frau mittels einer Brute-Force-Methode herauszufinden...

    Angeblich ist dies sehr romantisch: Hätte es die Frau wirklich nicht gewollt, hätte sie sich stärker gewehrt...
    43 12 Melden
  • Commander 14.08.2018 21:18
    Highlight Highlight Also unter leicht sexistischer, dennoch unterhaltsamer Musik Stelle ich mir sowas vor

    Play Icon
    25 1 Melden
  • Alexander König 14.08.2018 20:22
    Highlight Highlight Wow. Ich bin einfach beeindruckt von dieser Community. Funicello wird in den Kommentaren kritisiert - meist sachlich und gewizt. Funicello gehört wohl zu den Top 10 Auslösern für primitive Aussagen in der Kommentarenspalte auf News-Netzen. Wo andere wie eine Bombe hochgehen, wird hier richtig Menschlich diskutiert, analysiert und ein bisschen ironisiert.

    Das ist jetzt schon meine zweite Lobeshymne für dieses Portal. Aber echt: Auf fast ALLEN anderen Portalen kam mir früher oder später das Kotzen. So viel Beleidigungen, Polemik und dummes Geschwätz...

    Schön seid ihr alle so nett, Danke.
    59 11 Melden
  • friedlidaenu 14.08.2018 20:06
    Highlight Highlight Jaja, Juso halt.
    31 7 Melden
  • Chrigu91 14.08.2018 19:22
    Highlight Highlight Eigentlich ist es auch lächerlich, dass Nils Fiechter zwei Künstler in den Schutz nimmt, welche ihre Karriere unter anderem in der bösen bösen Reitschule begonnen haben.
    31 23 Melden
  • tösstaler 14.08.2018 19:17
    Highlight Highlight kann man so sehen, muss man aber nicht ...
    die Alte bekommt schon politisch nix auf die Reihe ausser irgendwelchen abstrusen Furzideen.
    Irgendwie scheinen der Dame die realen Problem in der Schweiz zu fehlen, aber diese mehrheitsfähig zu artikulieren könnte möglicherweise mit Arbeit verbunden und Sachverstand zu tun haben
    75 20 Melden
  • Umbulubumbulu 14.08.2018 19:09
    Highlight Highlight Ach Tamara...
    ....du hast das Sommerloch gefunden, ich gratuliere von Herzen!
    Für deinen nächsten PR-Stunt hab ich dir aus der musikalischen Mottenkiste was rausgesucht;
    Charles Aznavour - Du lässt dich gehen
    Dagegen ist 079 ein Kinderlied.
    87 0 Melden
  • bfm 14.08.2018 19:01
    Highlight Highlight Die älteren unter uns kennen sicher noch den Song "Annabelle" von Reinhard Mey. Schlicht genial! Dieses Chanson könnte dem menschlichen Wesen* Funiciello auf den Leib geschrieben sein.
    * Wollte zuerst Frau Funiciello schreiben, aber das wäre sexistisch, da ich damit ihr Geschlecht überbetonen würde.
    68 4 Melden
  • DetroitX 14.08.2018 18:43
    Highlight Highlight
    Play Icon
    9 8 Melden
  • el heinzo 14.08.2018 18:37
    Highlight Highlight „Sie habe sich dazu entschieden, die Spielverderberin zu sein.“

    Das fasst Frau Fumicellos bisherige Laufbahn, sowie auch ihr öffentliches Auftreten und ihre politische Zielsetzung, nun wirklich perfekt zusammen.

    Sie hat den JUSO nun schon manch einen Bärendienst erwiesen. Bin gesprochen wie lange es dauert, bis die jungen Genossen endlich den Korrekturhebel ansetzen.
    105 9 Melden
    • el heinzo 14.08.2018 19:50
      Highlight Highlight *gespannt
      9 0 Melden
  • EvilBetty 14.08.2018 18:27
    Highlight Highlight Dann ist’s jetzt ja nicht mehr weit bis wir wieder mal Bücher verbrennen...
    68 9 Melden
    • Mantrax 15.08.2018 00:45
      Highlight Highlight Im Auge des Betrachters* ist Bücher verbrennen manchmal das kleinere Übel als BHs verbrennen.

      * schliesst BetrachterIN vermutlich aber nicht sicher ein
      8 0 Melden
  • MaskedTruth 14.08.2018 18:24
    Highlight Highlight Es gibt ja sonst nix, dass uns aktuell beschäftigt. Also schafft die Tamara die News und die „Sauere Gurkenzeit“ ist überbrückt 👍
    44 4 Melden
  • Ramon Pokemon 14.08.2018 18:21
    Highlight Highlight JUSO betreibt nur noch gender und identity politics.
    65 5 Melden
  • Raembe 14.08.2018 18:19
    Highlight Highlight Sie isch e gränni
    81 5 Melden
  • Darkside 14.08.2018 18:15
    Highlight Highlight Der Song ist seichte Unterhaltung, Pop halt. Die Aussage von Funiciello ist aber genau so seicht, billige Provokation halt.
    80 1 Melden
  • Gsnosn. 14.08.2018 18:15
    Highlight Highlight Immer wieder die Jungparteien! Die Provozieren ohne eigentlichen Sinn. Man sollte die Jungparteien nach Leistung kritisieren und nicht nach der Scheisse die sie sagen
    40 5 Melden
    • Firefly 14.08.2018 20:02
      Highlight Highlight Nur die Jungparteien?
      17 0 Melden
  • 2sel 14.08.2018 18:01
    Highlight Highlight "Die Juso-Chefin stört sich gemäss Tele Bärn vor allem daran, dass der Mann im Songtext immer wieder versuche, an die Natelnummer der Frau zu kommen – obwohl diese klar Nein sage."

    Im Songtext sagt sie kein einziges mal "nein" und gib ihm sogar die Vorwahl.

    Die gute Frau sollt sich ihre Aufmerksamkeit besser auf politischer Ebene erschaffen...
    97 4 Melden
  • Pius C. Bünzli 14.08.2018 18:01
    Highlight Highlight Macht keinen Sinn ein Kunstwerk nach seiner politischen Korrektheit zu bewerten. Einen Artikel darüber zu schreiben auch nicht.
    56 4 Melden
  • DerMeiner 14.08.2018 17:58
    Highlight Highlight Nunja, konsultiert man die Lyrics besteht kein eindeutiger Hinweis darauf, dass es ein Mann ist der nach der Nummer fragt. Wieso also Sexismus? Wäre es ein Lesben-Paar, würde das Ganze gar nicht erst zur Debatte stehen. Der gesuchte Sexismus in diesem Lied ist gar nicht differenzierbar. Wieso also dieses riesen Tam-Tam?

    Für eine gebildete Frau, benimmt sie sich enormst oberflächlich und plakativ.
    66 2 Melden
    • Anam.Cara 16.08.2018 06:51
      Highlight Highlight Früher stand es einem jungen Mann gut, wenn er nicht sofort aufgegeben hat. Mann durfte sich noch ins Zeug legen und der Angebeteten "den Hof machen". Kreativität und eine gewisse Hartnäckigkeit waren durchaus passable Mittel um einander näber zu kommen.
      Heute ist es offenbar sexistisch, wenn ein Mann die selbe Frau mehr als zwei Mal um die Handynummer fragt...
      Wo führt das noch hin? Wird es demnächst eine JuSo-Initiative geben, die das "Anlächeln" verbietet?
      10 3 Melden
  • AskMe 14.08.2018 17:56
    Highlight Highlight Unverhältnismässig. Sexismus ist ein Problem, aber die Spreu muss von den Weizen getrennt werden, sonst verlieren wir die Glaubwürdigkeit.
    50 1 Melden
    • Papa Swappa 16.08.2018 02:46
      Highlight Highlight auf den punkt gebracht, danke!
      4 0 Melden
  • ujay 14.08.2018 17:43
    Highlight Highlight Die Tamara sollte sich mal lieber selber reflektieren. So kommt sie jedenfalls höchstens als Zicke rüber.
    50 6 Melden
  • Ganjaflash 14.08.2018 17:41
    Highlight Highlight Die Frau Funicello sollte mal einen rauchen um ein bisschen zu entspannen. Oder eventuell viel weniger rauchen damit die Paranoia wieder verschwindet.
    60 2 Melden
  • _Figg_ 14.08.2018 17:41
    Highlight Highlight Also bei mir hat Sie nicht nur "079" gesagt sondern danach noch weiter gesprochen. Auch wenn wir danach ein halbes Jahr keinen Kontakt hatten hat sich das Fragen nach der Telefonnummer nun ausbezahlt
    20 3 Melden
  • kafifertig 14.08.2018 17:40
    Highlight Highlight Tamara Funiciello weiss offenbar nicht was "sexistisch" bedeutet.
    Nicht gerade ein Zeichen von politischer Kompetenz, besonders nicht für eine Linke, für die dieses Wort zum Grundwortschatz gehören müsste.
    Funiciello hat sich damit sehr lächerlich gemacht.
    53 5 Melden
  • Barsukas 14.08.2018 17:38
    Highlight Highlight Es ist einfach zu hoffen, dass wir durch linke extreme Meinungen nicht plötzlich Zustände wie in Schweden haben. Dort werden Bühnenbilder von der Zuständigen Person für Frauenfragen kontrolliert.
    Es ist nur ein Song, der eine Geschichte erzählt.
    Ich habe soviel Vertrauen in den Verstand der (meisten) Frauen und Männer in der Schweiz, dass sie Realität und Fiktion unterscheiden können.
    Es isch nur es Liedli wo e Gschicht verzellt.
    Und wäg sinere Besässeheit stirbt de Typ am Schluss. Peng. Fertig.
    47 4 Melden
  • Sputnik_72 14.08.2018 17:37
    Highlight Highlight Diese Frau scheint eine gewaltige Profilieriungsneurose zu haben.
    Danke Tamara Funiciello, aber SP werde
    ich zum ersten Mal nicht mehr wählen.
    Du solltest andere Werte vertreten und dich nicht auf Nebenkriegsschauplätzen tummeln.
    Du hast mich verraten!!
    47 9 Melden
  • Madmessie 14.08.2018 17:34
    Highlight Highlight Herrgottnochmal, dass ist Kunst, KUNST. Seit wann muss Kunst politisch korrekt sein ?!?
    73 9 Melden
    • lina910 14.08.2018 18:23
      Highlight Highlight Kunst will doch auch zur Diskussion anregen, oder nicht?
      17 5 Melden
  • Remo Robbiani 14.08.2018 17:28
    Highlight Highlight Jetzt fängt schon die gleiche Diskussion über Lieder an wie wir sie schon seit langem auch bei Ballerspielen haben. Ist jemand Gewalttätig dann ist er Gewalttätig, ist einer ein Sexist, ist er von Grund auf Sexist. Ich glaube nicht das solche Dinge erst mit Liedern/Games hochkommt.
    39 5 Melden
  • CaptainLonestarr 14.08.2018 17:00
    Highlight Highlight Ich hsbe wochenlang versucht an die Telefonnummer einer Frau zu kommen. Wir sind nun 11 Jahre ein Paar und nächste Woche heiraten wir.
    166 4 Melden
    • honesty_is_the_key 14.08.2018 17:32
      Highlight Highlight Das freut mich sehr für dich, hoffentlich hält eure Liebe noch lange an. Und häbet ein schönes Fest.
      43 4 Melden
    • Raembe 14.08.2018 18:15
      Highlight Highlight Gratuliere Euch
      18 0 Melden
    • EvilBetty 14.08.2018 18:27
      Highlight Highlight Du Sexist!
      81 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • magicfriend 14.08.2018 16:57
    Highlight Highlight Lo & Leduc könnten doch eine Fortsetzung eines gestalkten Ex-Freundes komponieren. Ausgleichende Gerechtigkeit:

    I lüte jede Tag am Exfründ aa
    u möcht sini Adrässe ha.
    I wott zu sinere alte Adresse gah
    doch dä Cheib wohnt nüme da...
    171 3 Melden
  • Vanessa_2107 14.08.2018 16:56
    Highlight Highlight Da haben wegen Frau Funiciello ja viele KommentatorInnen in die Tasten gehauen. Beim besten Willen, das Thema interessiert mich, mir fehlt aber die Zeit 309 Kommentare zu lesen...
    52 5 Melden
  • Yorik2010 14.08.2018 16:54
    Highlight Highlight Ich finde es ja grundsätzlich gut wenn Frauen sich gegen Sexismus wehren, aber was die Juso Präsidentin da rauslässt ist gelinde gesagt Schrott! Mit solchen Aussagen bringt sie alle Bemühungen gegen sexistische Aktionen in Schwierigkeiten.
    98 3 Melden
  • sEribaZ 14.08.2018 16:53
    Highlight Highlight Könnte es nicht auch umgekehrt sein?! Ist es nicht sexistisch die Tat des Stalkings dem männlichen Geschlecht zuzuordnen? Klar, sie sagt nicht, dass nur Männer stalken. Trotzdem finde ich es etwas problematisch beim Tatbestand des Stalkings Sexismus vorzuwerfen. :)
    49 3 Melden
  • Altweibersommer 14.08.2018 16:45
    Highlight Highlight Dass jetzt derart auf dieser Randnotiz herumgeritten wird und die restlichen Aussagen von Frau Funicello komplett ignoriert werden bestätigt eigentlich nur ihre Kernaussage: Sexismus ist wie eine Pyramide aufgebaut und beginnt im Harmlosen. Dass diese Aussage nun aus dem Kontext gerissen und ins lächerliche gezogen wird, zeigt auch, dass der Wille, ernsthaft etwas an der Situation zu ändern, in unserer Gesellschaft schlicht nicht vorhanden ist. Auch nicht bei Watson!
    32 111 Melden
    • Anam.Cara 16.08.2018 07:12
      Highlight Highlight @Altweibersommer: wir sind zum Thema Sexismus auf einem (langen) Weg. Aber wir stwhen nicht mehr am Anfang. In den 70ern gab es noch das "Fräulein", damit man unverheiratete Frauen sofort erkennen konnte. Und gweisse männliche Verhaltensweisen waren gesellschaftlich noch eher akzeptiert.
      Wir sind noch nicht am Ziel, aber auf dem Weg. Und ich frage mich, ob die JUSO-Präsidentin den Bogen nicht überspannt. So eine Aussage kann die Meinungsbildung auch negativ beeinflussen...
      2 0 Melden
    • Altweibersommer 16.08.2018 14:54
      Highlight Highlight @Anam: Ja, da gebe ich dir recht. Aber wenn niemand für Gleichberechtigung kämpft, hat die Sache von Anfang an verloren. Frau Funicello kämpft auf ihre eigene Art sehr engagiert für diese Sache, trotz dem teilweise offenen Hass der ihr deswegen entgegenweht. Ich teile ihre Ansichten auch nicht immer, aber ihr Einsatz und Durchhaltewillen verdient meines Erachtens zumindest Anerkennung.
      3 2 Melden
  • Socceroo04 14.08.2018 16:44
    Highlight Highlight Und ich bin nach wie vor der Meinung, dass Politiker bestehende Probleme lösen und nicht unbedeutende Bagatellen suchen sollten. Ist doch krank und völlig humorlos die Interpretation dieser „Dame“.
    66 7 Melden
  • Beggride 14.08.2018 16:41
    Highlight Highlight Hiess es nicht mal in der ach so freien Welt (die auch die Sozis wollen), dass Kunst frei sein soll? Aber hauptsache immer die anderen runtermachen, dass sie die Frauen nicht Ernst nehmen...
    58 14 Melden
  • YvesM 14.08.2018 16:29
    Highlight Highlight Jeder Rap/Hip-Hop-Song aus Deutschland oder USA ist 1000mal sexistischer als 079. Abgesehen davon hätten wir wirkliche Probleme zu lösen und diskutieren.
    94 9 Melden
  • caini 14.08.2018 16:28
    Highlight Highlight Hmmm.....wie war das nochmal mit News ohne Bla Bla????
    116 3 Melden
  • w'ever 14.08.2018 16:24
    Highlight Highlight funiciello = Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
    111 16 Melden
  • Coraya 14.08.2018 16:20
    Highlight Highlight Der Song beschreibt einen Stalker, welcher das NEIN nicht akzeptiert, nicht hören will. Für mich als Frau beklemmend.
    37 142 Melden
    • DanielaK 14.08.2018 16:39
      Highlight Highlight Schon, allerdings, beim erdten Nachfragen gleich Aufgeben ist ja auch nicht immer richtig. Dafür finde ich den Schluss mit dem Tram sehr gelungen.
      47 6 Melden
    • Lu-Tze 14.08.2018 18:22
      Highlight Highlight Klar. Hat ja keiner gesagt das dürfe man nicht so sehen. Wenn aber überhaupt irgendwer sexistisch ist, dann der fiktive Typ im Song.
      Die Juso könnte gelegentlich ein Philoseminärchen zum Thema Kategoriefehler oder Ideologiekritik besuchen. Oder sonst lernen, was der Begriff "Sexismus" bedeutet und worauf er angewendet werden kann...
      9 0 Melden
  • Mova 14.08.2018 16:20
    Highlight Highlight Stehe überhaupt nicht auf diesen Sound, habe mir Zwecks der Diskussion doch nochmal genau hingehört. Sehe abe nichts sexistisches, stalkingmässiges hier!
    41 9 Melden
  • Linus Luchs 14.08.2018 16:20
    Highlight Highlight Habe mir jetzt die Mühe gemacht, den Text von diesem Song, den ich nicht kenne, zu lesen. Der Typ, der nach der Telefonnummer bettelt, ist penetrant und grenzüberschreitend. Insofern stimme ich Tamara Funiciello zu. Aber es ist ja auch so, dass die Frau in diesem Text stark und cool rüberkommt, hingegen der Typ macht sich total zum Affen und landet schliesslich durch seine Besessenheit unter dem Tram. Da gibt es eine gute Portion Selbstironie. Ich denke, es wären leicht 100 andere, sehr viel stärkere Beispiele von Alltagssexismus zu finden, als ihn dieser Songtext darstellt.
    106 8 Melden
    • Garp 14.08.2018 16:41
      Highlight Highlight Na, die Medien bauschen halt auch alles auf. Sie verwies an einer Minidemo auf den Song. Gibt ja auch gute Clickquoten, Funiciello kombiniert mit Sexismus ist immer der Renner.
      33 1 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 17:11
      Highlight Highlight Garp
      Na klar. Passt auch irgenswie schlecht zusammen...
      9 6 Melden
  • sEribaZ 14.08.2018 16:18
    Highlight Highlight Es handelt sich eher um Stalking. Zur Verdeutlichung des Desinteresses könnte die Frau noch sagen, dass der Herr sie in Ruhe lassen soll. Da wir dazu keine Informationen erhalten, finde ich die Anschuldigung etwas voreilig :). Nebenbei, es ist ein Lied und nicht Realität. Durch diese Aussage finde ich jedoch die Juso Präsidentin ein wenig sympatischer. Ist es doch ziemlich irrational als Politikerin ein Lied mit solch breiter und grosser Fangemeinde zu kritisieren.
    21 10 Melden
  • La12 14.08.2018 16:16
    Highlight Highlight Ich würde ihr mal "Shake ya A**" von Mystikal oder so ziemlich jeden Song von Akinyele empfehlen...
    38 6 Melden
    • Commander 14.08.2018 21:22
      Highlight Highlight Genau 😂

      Oder wenn's deutsch sein soll die Elke von den Ärzten. Herrlich böse.
      5 1 Melden
  • tolgito 14.08.2018 16:08
    Highlight Highlight Perfavore... hört einfach nur auf mit solcher scheiss Musik... ob sexystisch oder nich. Das Lied ist einfach nur Kacke
    39 15 Melden
    • Anam.Cara 16.08.2018 07:24
      Highlight Highlight Ich finde es schlecht, dass uns die Radiostationen den selben Song 3-4 mal pro Stunde um die Ohren hauen. Solange bis man jeden guten Song nur noch Scheisse findet.
      Ich halte 079 für einen gelungenen und witzigwn Song. Aber ich mag halt die Art, wie Lo&Leduc Geschichten erzählen...

      Nebenbei: ich finde es gut, dass du deine Meinung sagst. Aber ich empfehle weniger absolute Aussagen. Du kannst nicht für alle vlt. 6 Millionen Menschen, die das Lied verstehen, abschliessend beurteilen, ob es einfach nur Kacke ist...
      1 1 Melden
    • Ralph Steiner 16.08.2018 12:42
      Highlight Highlight Keine Radiostation der Schweiz spielt irgendeinen Song 3 bis 4 Mal pro Stunde ;-)
      2 0 Melden
  • WHYNOT 14.08.2018 16:06
    Highlight Highlight publicy-geil - amen
    48 6 Melden
  • Rumbel the Sumbel 14.08.2018 16:05
    Highlight Highlight Stehen uns noch Wahlen bevor?
    37 4 Melden
  • T13 14.08.2018 16:05
    Highlight Highlight Bitte bitte liebes Watsonteam.
    Ich wünsch mir son button wie zur WM der mir sämtliche fumicello beiträge für immer entfernt.
    User Image
    110 14 Melden
    • Burdleferin 14.08.2018 16:19
      Highlight Highlight Ich finde die Beiträge zu amüsant, um sie verpassen zu wollen.
      20 3 Melden
    • T13 14.08.2018 17:08
      Highlight Highlight Deswegen will ich ja nur den button.
      10 0 Melden
  • karl_e 14.08.2018 15:57
    Highlight Highlight Nach diesen läppischen Kriterien der Frau Fumicello müsste man wohl gut die Hälfte der Hits der letzten 60 Jahre als sexistische brandmarken. Ich sage nur "Stones" oder "Elvis (The Pelvis)"! Igitt.
    Die Dame macht die Juso zur Lachnummer. Eigentlich schade, Molina und Wermuth waren noch ganze andere Kaliber.
    P.S.: Wie vielen Verehrern und Stalkern hat Tamara die Tel.Nummer verweigert?
    71 19 Melden
    • äti 14.08.2018 16:56
      Highlight Highlight .. du meinst, niemand darf seine Meinung äussern? Ausser, sie deckt die deinige?
      12 41 Melden
  • Fräulein Scholl 14.08.2018 15:55
    Highlight Highlight Gerade auf Twitter Kommentare gelesen. Fast ausschliesslich Männer. Fast einstimmig so: waas sexistisch? Gaahts dere Funiciello no?
    Und die Frauen schweigen und denken sich nur so: scho chli psycho, wenn so gstalked wirsch.

    «Hier kann man sich durchaus fragen, ob wir uns zu sehr an Dinge gewohnt sind, an die wir vielleicht nicht gewohnt sein sollten», so Bühlmann. Hmm ja, recht hat er.
    45 62 Melden
    • River Song 14.08.2018 16:22
      Highlight Highlight Aber ist "chli psycho" automatisch sexistisch? Ich würde ja auch sagen, dass der Typ im Lied ein Stalker ist (wenn man dass denn so genau und so ernst nehmen muss). Wie übrigens auch in anderen Songs (z.B. ein Klassiker von Sting...).
      Aber ist ein Stalker ein Sexist? Was ist mit einer Frau, die einen Mann stalkt? Schätze, da würde die empörte Reaktion etwas anders ausfallen.

      Viel wichtiger aber - warum kann man den Song nicht einfach so nehmen, wie er gemeint ist - nicht ganz ernst und mit einem Augenzwinkern.
      62 5 Melden
    • Fräulein Scholl 14.08.2018 16:43
      Highlight Highlight Stimmt, das ist Stalking. Und Stalking ist ein sexistischer Mechanismus: Laut dem eidgenössischen Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann zeigen Erhebungen, dass etwa jede 6. Frau aber bloss jeder 20. Mann mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Stalking geworden sind (via NoiseyVice).

      Schon klar, ist ja nur ein Lied. Ist ja nur ein Flirt. Ist nicht so ernst gemeint. Aber all das schleicht sich ins Selbstverständnis unserer Gesellschaft, unserer Töchter. Darum ist es wichtig, sich gewisse Dinge abzugewöhnen. Vor allem wenn das Augenzwinkern einseitig auf Kosten des andern geht.
      12 27 Melden
    • äti 14.08.2018 16:54
      Highlight Highlight .. und warum kann man nicht seine Meinung dazu sagen?
      4 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans der Dampfer 14.08.2018 15:50
    Highlight Highlight Ein Zwist zwischen Sozis und.. anderen Sozis.? Clash of the titans. Grosses Kino.
    User ImagePlay Icon
    36 1 Melden
  • Frances Ryder 14.08.2018 15:49
    Highlight Highlight Es ist echt zum kotzen. In der Schweiz gibt es mehrere sexistische Verfassungs- und Gesetzesartikel, aber anstatt über die zu diskutieren kommt ein so ein bescheuertes Thema nach dem anderen in den Medien.
    43 4 Melden
    • R. Peter 14.08.2018 22:07
      Highlight Highlight Danke! Aus tiefem Herzen danke!
      2 0 Melden
  • x4253 14.08.2018 15:47
    Highlight Highlight "aber wenn man es dann genau reflektiert, hat es eben auch _gewisse_ problematische Inhalte"
    Das ist sicherlich nicht falsch, aber es gibt wohl fast kein Lied ohne gewisse problematische Inhalte.
    Nehmen wir mal etwas aus den 40ern:
    einen Song der Gewalt und töten glorifiziert, die Äusserlichkeiten der Frau ebenfalls vorkommen und explizit lobt ("This world will love your sweet face"):
    Play Icon


    Musik ist Kunst (meistens jedenfalls), und die Debatte darüber was Kunst darf und was nicht wird schon lange geführt (ohne wirkliches Ergebnis)
    10 3 Melden
    • äti 14.08.2018 17:56
      Highlight Highlight Kunst geht auch ohne blöde Texte ganz gut.
      2 11 Melden
  • Hans Jürg 14.08.2018 15:47
    Highlight Highlight Ich habe es bis jetzt erfolgreich geschafft, diesen Song nicht bewusst zu hören. Ich kenne ihn nicht.

    Habe mir jetzt mal die Mühe gemacht, den Text zu googeln.

    Der Protagonist scheint ein ganz hartnäckiger Stalker zu sein. Krank.

    Ob das sexistisch ist, will und kann ich nicht beurteilen. Nur so viel: Wenn das eine Frau wäre, die so krankhaft nach der Telefonnummer eine Mannes sucht, würde das dann auch als sexistisch eingestuft? Falls ja, ja, dann ist der Song sexistisch. Falls nein, dann nicht.
    21 13 Melden
    • lina910 14.08.2018 17:58
      Highlight Highlight Dass der Mann sich über den Willen der Frau hinwegsetzt, ist doch eine Machtdemonstration. "Ich darf das." "Sie meint es nicht so" "Sie will doch nur erobert werden."
      Der Text ist sexistisch, weil er Geschlechterideen zementiert (Mann weiss, was gut für die Frau ist). Umgekehrt funktioniert das in diesem Beispiel nicht so gut, weil es in unserer Gesellschaft nun mal oft die Männer sind, die über die Köpfe der Frauen entscheiden, und nicht umgekehrt.
      Doch du hast schon recht: auch Männer können von Sexismus betroffen sein
      4 21 Melden
    • hpj 14.08.2018 19:23
      Highlight Highlight Nicolina - deine behauptung dass meistens maenner ueber die koepfe der frauen hinweg entscheiden, ist nicht nur unrichtig, sondern auch so etwa das sexistischste was in all den kommentaren (inkl. songtext) geschrieben wurde.
      9 1 Melden
  • RatioRegat 14.08.2018 15:44
    Highlight Highlight Am Sonntag haben nicht nur Frauen gegen Gewalt an Frauen demonstriert.
    20 2 Melden
    • lina910 14.08.2018 17:59
      Highlight Highlight Seich, kleiner_Schurke. Wir Frauen können jedeN gebrauchen, die&der sich mit uns gegen Frauenhass einsetzt.
      Ich finde eher bizarr, dass du als Mann wussen willst, wen wir Frauen auf unserer Seite gebrauchen können und wen nicht 😆 das ist tatsächlich eine Entscheidung, die WIR fällen. Aber unterstützen darfst du uns auch als Mann gerne ;)
      4 10 Melden
    • R. Peter 14.08.2018 22:11
      Highlight Highlight Nicolina, ich wage zu bezweifeln dass du für „die Frauen“ zu sprechen legitimiert bist. Meine Frau stimmt dir jedenfalls nicht zu.
      1 0 Melden
  • Typu 14.08.2018 15:37
    Highlight Highlight Ja klar hat der Song ein Stalking Element. Ist trotzdem lustig.
    14 8 Melden
  • kupus@kombajn 14.08.2018 15:26
    Highlight Highlight Sexistisch? Echt jetzt? Er verliebt sich in eine Stimme, ohne die Person gesehen zu haben. Das ist doch Romantik pur. Und wieviele glückliche Beziehung gab es schon, weil der Mann (oder die Frau) trotz anfänglichem Desinteresse nicht aufgegeben hat?!

    Funiciello wäre in den USA gut aufgehoben. Dort kann das Aufhalten der Türe bereits als sexuelle Belästigung ausgelegt werden.

    Ausserdem geht es gar nicht darum. Es geht um: glotzt im Strassenverkehr nicht auf das Handy!
    74 5 Melden
  • Der Mann im Mond 14.08.2018 15:13
    Highlight Highlight Wenn hier einer pauschal argumentiert, ist es der Jungpalaverli von der Volchspartei.
    26 99 Melden
    • Steddybär 14.08.2018 15:21
      Highlight Highlight Ich finde beide Aussagen kritisch.
      8 7 Melden
    • Mia_san_mia 14.08.2018 15:46
      Highlight Highlight Nein es sind beide genau gleich.
      11 7 Melden
  • sikki_nix 14.08.2018 15:07
    Highlight Highlight funiciello hat etwas differenzirtes gesagt. Die Jagdsaison ist eröffnet!
    25 75 Melden
    • R. Peter 14.08.2018 22:13
      Highlight Highlight Differenziert? Hahahahaha😂
      2 0 Melden
  • mxpwr 14.08.2018 14:56
    Highlight Highlight Wann haben wir angefangen, fiktive Geschichten nicht mehr von der Realität unterscheiden zu können?

    Selbst wenn der Protagonist in dem Song ein Sexist wäre, wäre das überhaupt kein Problem. Die Meinung des Protagonisten widerspiegelt nicht notwendigerweise eine reelle Meinung irgendeiner Person. Natürlich dürfen Protagonisten in fiktiven Werken sexistisch sein - oder rassistisch oder antisemitisch. Nach der Logik von Funiciello müsste sich die Gesellschaft auch fragen, ob sie bspw. Filme wie Schindlers Liste will oder nicht.
    105 7 Melden
    • stadtzuercher 14.08.2018 15:15
      Highlight Highlight @mxpwr, ob ein film sexistisch tolerierbar sei, entscheidet in cellos welt die gesinnungspolizei.
      20 0 Melden
  • amazonas queen 14.08.2018 14:54
    Highlight Highlight Die Schlagzeile und über 200 Kommentare hat sie. Ziel ist erreicht. Jetzt muss sie noch das Natel verbrennen.
    59 5 Melden
  • dath bane 14.08.2018 14:50
    Highlight Highlight Heute wiedermal eine Statistik gesehen, dass 50% der Treibhausgase vom reichsten 10% der Menschheit verursacht werden. Aber Hauptsache die Sozialisten wegen ausser Kontrolle geratenem Feminismus runterhauen :/
    19 65 Melden
    • stadtzuercher 14.08.2018 15:10
      Highlight Highlight @dath bane, Feministinnen repräsentieren die reichsten 10% der Welt: Weiss, wohlhabend, privilegiert.
      62 14 Melden
  • Triumvir 14.08.2018 14:42
    Highlight Highlight Stalking und Sexismus sind nicht per seh das gleiche. Auch in diesem billigen Liedchen nicht.
    47 3 Melden
  • Judge Dredd 14.08.2018 14:41
    Highlight Highlight Ich hoffe jetzt einfachmal Tamara hört nie (US) Hiphop 🙈
    81 2 Melden
    • Tugium 14.08.2018 15:10
      Highlight Highlight Da reicht schon CH oder DE Hiphop😁🤣
      35 0 Melden
  • Sambra92 14.08.2018 14:41
    Highlight Highlight Einfach nur dumm...man kann auch in jeder Suppe ein Haar finden, wenn man dann möchte...gibt es eigentlich nichts wichtigeres worum sich die Politiker/innen kümmern sollten?!
    47 11 Melden
  • Willy Tanner 14.08.2018 14:40
    Highlight Highlight Es macht mir Angst zu wissen, dass es Leute gibt die so jemanden wählen!!!
    106 22 Melden
    • Fruchtzwerg 14.08.2018 15:09
      Highlight Highlight Und es macht mir Angst, dass Leute diesen Song gut finden (mit oder ohne Sexismus).
      31 48 Melden
  • Quacksalber 14.08.2018 14:36
    Highlight Highlight Ja, ein Mann der um eine Telefonnummer bettelt ist schon ein sehr einseitiges Bild und sexistisch.
    77 4 Melden
  • DerElch 14.08.2018 14:34
    Highlight Highlight Ich finde das Lied irgendwie einfach äs bitzeli romantisch und sehr Mani-Matteresk. Jetzt kommt die Tamara und sagt mir, dass, was ich hier so naiv-romantisch finde, sei sexistisch.

    Mein Ex hat mich auch unzählige Male angerufen und SMS geschrieben, bis ich mich auf erstes Date eingelassen habe. Ich fand das nicht sexuell belästigend sondern einfach umwerbend. Und wir waren danach ja auch eine ganz Weile ein Paar, der Tamara-Sexismus ist hier also zielführend gewesen.
    74 15 Melden
    • Fruchtzwerg 14.08.2018 15:11
      Highlight Highlight Vergleiche bitte nicht den grossen Mani Matter mit dieser Art von Songtext...
      61 16 Melden
    • Mia_san_mia 14.08.2018 16:02
      Highlight Highlight Sorry aber mit Mani Matter sollte man das nicht vergleichen...
      22 2 Melden
    • äti 14.08.2018 18:02
      Highlight Highlight @elch: Meinungsdiktatur am liebsten?
      0 4 Melden
  • Garp 14.08.2018 14:24
    Highlight Highlight Der Song besingt eine Form von Stalking. Er ist dumm, langweilig und hat einen problematischen Inhalt, über den die meisten, die diesen Song hören wohl gar nicht nachdenken, weil es so harmlos und gewohnt klingt. Fiechter von der SVP schiesst den Vogel mit seiner Interpretation von Funiciellos (eigentlich sachlicher Aussage) ab, sie verunglimpfe alle Hörer des Songs, als Sexisten. Das ist wirre, emotionale Interpretation.

    Sexismus beginnt mit Kleinigkeiten im Alltag. Ein Nein ist ein Nein. Der Typ im Song ist ein Belästiger, ganz sachlich festgestellt.
    49 139 Melden
  • Albert J. Katzenellenbogen 14.08.2018 14:23
    Highlight Highlight So funny finde ich dieses Cello gar nicht.


    *Kommentarregeln beachtet*
    64 10 Melden
    • Burdleferin 14.08.2018 16:25
      Highlight Highlight Uuuuuuuuralt!
      1 11 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 14.08.2018 14:23
    Highlight Highlight Tamara du bisch im Fall meeeega wichtig!
    55 18 Melden
  • zsalizäme 14.08.2018 14:23
    Highlight Highlight Finde das ganze einfach lächerlich. Wieso muss jetzt Frau Funiciello ein (meiner Meinung nach völlig harmloses) Lied in diese Debatte rein ziehen? Gibt vermutlich bessere Wege die Debatte zu starten... Nils Fiechter mit der Aussage "Die Juso verunglimpfe damit sämtliche Hörer und Fans des Songs pauschal als Sexisten" ist aber auch ziemlich lächerlich. Habe 079 auch schon gehört, fühle mich nun aber trotzdem nicht als Sexist. Wann hören wir damit auf immer und überall nach negativem zu suchen und uns gleich als Opfer zu sehen?
    45 6 Melden
    • Faragò Timea 14.08.2018 15:43
      Highlight Highlight Nie. Es gibt Menschen die sich nicht genug geachtet fühlen. Erwarte nicht so viel. Sie sind diejenigen die egal wie aber Aufmerksamkeit wollen. Ich nenne es " Prinzessin auf der Erbse " Syndrom.
      12 3 Melden
    • äti 14.08.2018 18:04
      Highlight Highlight Meinungsdiktatur am liebsten?
      0 8 Melden
  • Beat Galli 14.08.2018 14:22
    Highlight Highlight Dieses Interview ist ebenfalls sexistisch und diskriminierend.
    Es pauschalisiert sämtliche Männer, welche sich um eine Frau bemühen als Stalker, und ist deswegen anzuklagen. Sollen sich die Richter darun kümmern.
    77 10 Melden
  • Tauriel 14.08.2018 14:13
    Highlight Highlight Als Frau geht mir diese ganze Diskussion um "Sexismus", "Empower Women" etc. langsam gehörlich auf die Nüsse. Frauen empowern kann und soll man in Indien und anderen Ländern, in welchen Frauen wirklich an unterster Stelle stehen (Beschneidung(??), Autofahr-Verbot(??). Bei uns in der Schweiz kann jede Frau selbst entscheiden OB und WIE empowert sie sein möchte. Es braucht keine Movements nur damit Frau z.B. einen Job in einer höheren Position bekommt. Das schafft Frau - auch ich - auch von alleine. Immer dieses Rumgeheule obwohl wir's hier in der Schweiz wirklich schick haben.
    117 22 Melden
    • Helona 14.08.2018 14:33
      Highlight Highlight Nüsse?
      44 3 Melden
  • Derora 14.08.2018 14:10
    Highlight Highlight Wie schon einst die Weise Marge Simpson zu pfelgen sagte "Homer, zuerst denken dann sprechen"

    In diesem Sinne: Tamara...zuerst denken, dann sprechen.

    Mal wieder voll am Ziel vorbei geschossen...
    Schade, den das wichtige Anliegen der Rede ist mal wieder flöten gegangen...

    Hier Noch ein solch "sexisitischer" Stalkersong *gröll*

    The Police - Every Breath You Take

    Every breath you take...
    And every move you make...
    Every bond you break, every step you take...
    ...I'll be watching you
    64 10 Melden
  • BoJack Horseman 14.08.2018 14:09
    Highlight Highlight immer wenn ich denke, der schweiz gehts nicht mehr so gut denke ich an die funiciello und kann dann wieder ruhig schlafen. anscheinend gibts keine probleme in unserem land.
    73 5 Melden
    • oh snap 14.08.2018 14:26
      Highlight Highlight Mein Beileid, ich hoffe das kommt nicht zu oft vor :(
      17 8 Melden
  • Die Redaktion 14.08.2018 14:07
    Highlight Highlight Laut BAKOM dürfen keine Nummern mit welche Notrufkombinationen beinhalten vergeben werden. Es gibt also bestimmt keine 079er Nummern welche 112, 117, 118 oder 144 enthalten. Das ist auch der Grund weswegen die Swisscom auch 075er Nummern vertrilt.
    4 33 Melden
  • dinner for one MGTOW 14.08.2018 14:04
    Highlight Highlight Ich war jahrelang für Gleichberechtigung. Die Feministische Doppelmoral wie sie von Tamara gepredigt wird brachte mich langsam dazu mich mehr über die Mechanismen der Geschlechter zu informieren. Dank Evolutionbiologie und Evolutionpsychologie landete ich bei der MGTOW Philosophie. In dem Sinne möchte ich mich bei den Feministinnen bedanken, ihr habt mir die Augen geöffnet.
    21 19 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4RumDoch 14.08.2018 14:58
      Highlight Highlight ok Wow vom MGTOW zum Incel ists nicht weit..
      Genug Internet für mich heute.
      User Image
      16 4 Melden
    • dinner for one MGTOW 14.08.2018 15:29
      Highlight Highlight Wenn ich in die MGTOW Community schaue muss ich dir leider recht geben. MGTOW bedeutet seinen biologischen Imperativ zu erkennen und Herr darüber zu werden. Incel erkennen zwar die Mechaniken geben aber den Frauen die schuld.
      4 3 Melden
    • Darth Unicorn #Tanooki4RumDoch 14.08.2018 16:13
      Highlight Highlight Bei so einem Differenzierten Kommentar darf ich annehmen das du dich als Level 0 Identifizierst? Oder könntest du dies erläutern, es interessiert mich :)
      5 1 Melden
  • Yakari 14.08.2018 14:04
    Highlight Highlight Musste die Headline zweimal lesen, unglaublich. 🙄
    25 5 Melden
  • Natürlich 14.08.2018 14:02
    Highlight Highlight Hauptsache sie kommt wieder in die Medien, das ist wohl Ihr Hauptziel...
    Was mich vielmehr stört an dem Song: Warum braucht der Typ unbedingt Ihre Nummer wenn er sie jedes 3. Mal am Telefon hat wenn er die Auskunft anruft?
    Er könnte sie ja dann einfach so um ein Date fragen statt immer Ihre Nummer zu wollen.
    Joel von Mutzenbächler hat dazu ein witziges Video gemacht, wie ich finde.
    16 14 Melden
    • SusiBlue 14.08.2018 14:45
      Highlight Highlight Scheinbar hat sie (im Song) kein Interesse an ein Date.
      Insofern kann man schon von hartnäckig verbissenem Stalking sprechen, wenn einer all die Tausende von Kombinationen durchprobiert.
      Ein mulmiges, unangenehmes Gefühl. 🙄

      Aber ich muss auch zugeben, dass ich mir das vor diesem Artikel gar nie so überlegt hatte. Fand’s bis jetzt einfach nur nen lässigen Popsong.
      13 15 Melden
    • Natürlich 14.08.2018 15:11
      Highlight Highlight Er fragt sie ja garnie nach einem Date im Song, nur nach Ihrer Nummer.
      Aber für was braucht er überhaupt ihre Nummer wenn er sie jedes 3. Mal am Telefon hat wenn er der Auskunft anruft😉
      13 3 Melden
  • Buff Rogene 14.08.2018 14:01
    Highlight Highlight Ein Song über einen Exzess, einen Typen, der Opfer seiner selbst wird. Sie will nix, er schon. Milliardenfach durchexerziert, who cares.
    Bei mir stand auch schon eine vor der Haustür, nächtens. Sie träume von mir. Eine andere malte Bilder von mir und wollte mich mich ecstasy zur Liebelei bringen. Nervig? Ja. Aber na und? - wir sind doch alle Menschen, können unser Desintresse entsprechend placieren. Aufwand: 2%-5%.
    Bitte unterscheiden zwischen irritierenden Schwärmereien, nervigen Angelegenheiten, und psychisch übergriffigem Verhalten - stalking.
    30 11 Melden
  • TheBear97 14.08.2018 14:00
    Highlight Highlight Früher wollten die Frauen erobert werden, Mann musste um sie kämpfen und zeigen dass man sie wirklich will. Nun kommt wiedermal diese Dame zu Wort und findet es sexistisch... Die soll sich besser mal Hilfe holen.
    51 17 Melden
  • drjayvargas 14.08.2018 13:54
    Highlight Highlight Wird da nicht die Telefonauskunft pausenlos angerufen?
    13 2 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 14.08.2018 13:53
    Highlight Highlight Sie übertreibt. Ich denke nicht, dass der Song sexistisch ist: es wird darin niemand aufgrund des Geschlechts abgewertet. Aber da ist natürlich schon einer, der von einer Frau einen Korb bekommt, das dann nicht akzeptieren kann und ziemlich verzweifelt versucht, doch noch irgendwie zum Ziel zu kommen. Ich bin sicher, es gibt einige Frauen (und kaum Männer), die genau diese unangenehme Situation leider nur zu gut kennen. Die Frage ist: glorifiziert der Song dieses Verhalten, oder thematisiert er es nur?
    35 2 Melden
    • Buff Rogene 14.08.2018 18:24
      Highlight Highlight Glorifizieren? Der Typ wird vom Tram erfasst, nicht?
      5 0 Melden
    • hpj 14.08.2018 19:42
      Highlight Highlight @Bynaus: sehr sexistisch deine aussage, es gaebe kaum maenner, die sowas kennen.
      definitiv unrichtig. kenne ich nur zu gut - und von anderen maennern hab ich oefters aehnliches gehoert.
      moeglicherweise gehen maenner gelassener damit um wennsie gestalkt werden (weiss ich nicht); aber passieren tut es ganz sicher. und nicht nur selten.
      1 0 Melden
    • Bynaus @final-frontier.ch 14.08.2018 22:19
      Highlight Highlight Wenn du meinen Beitrag genau liest, habe ich nicht gesagt, dass es Männern nicht geschieht. Aber ich bin ziemlich zuversichtlich in meiner - zugegeben subjektiven - Einschätzung, dass dies Frauen häufiger passiert.
      0 0 Melden
  • aligator2 14.08.2018 13:53
    Highlight Highlight Wer sagt eigentlich, dass die Hauptperson im Lied ein Mann ist? Es könnte gerade so gut eine Frau sein, die eine andere Frau umweibelt. Frau Funiciello soll nicht immer in Ihrer hetero-normativer Welt gefangen bleiben!
    60 8 Melden
    • SusiBlue 14.08.2018 14:48
      Highlight Highlight Ist naheliegend, wenn ein MANN singt und im Song eine FRAU das Objekt der Begierde ist...
      Der Sänger hätte ja sonst im Song auch von nem Mann am anderen Ende der Leitung schwärmen können, wenn das Geschlecht egal wäre 😉
      10 11 Melden
    • aligator2 14.08.2018 15:52
      Highlight Highlight @SusiBlue Das mag jetzt überraschend klingen, aber Männer können auch Geschichten über Frauen erzählen, ohne dass sie dazu das weibliche Geschlecht besitzen. Auch du scheinst in der heteronormativen Welt gefangen zu sein. Aber keine Angst, auch Profis wie der Tamara passieren solche Faux-pas ab und zu mal.
      14 0 Melden
  • fabsli 14.08.2018 13:52
    Highlight Highlight Wo sie recht hat, hat sie recht.
    14 73 Melden
  • Palatino 14.08.2018 13:47
    Highlight Highlight Danke Frau Funiciello, für diese Wort- und Gedankenspende. Und wer sind schon Lo & Leduc, wenn man sich Gedanken über den Sexismus im Werk Mani Matters machen müsste:

    - im "Zundhölzli" ist nur die Rede von Bundesräten und nicht von Bundesrätinnen
    - "Lotti" ist eine Frau mit einer leichten körperlichen Behinderung, die auf Äusserlichkeiten reduziert wird.
    - "Heidi" wird als tumbe Spielerfrau beschrieben.
    - "Dr Sidi abdel Assar vo El Hama": Darstellung von Frauen als willenlose Objekte im Patriarchat.
    - "Psyche vo der Frou" - keine weitere Erklärung nötig

    *Ironie off*
    125 14 Melden
    • Rolf_N 14.08.2018 14:30
      Highlight Highlight Als das "Zundhölzli" 1967 raus kam hatte es ja auch noch keine Bundesrätinnen gegeben und Frauen durften auch noch nicht abstimmen.
      26 6 Melden
  • hummel 14.08.2018 13:45
    Highlight Highlight Während einem Date wurde ich gefragt, ob ich für sie auch solange suchen würde! Komme echt nicht mehr draus.
    65 5 Melden
    • Nevermind 14.08.2018 15:11
      Highlight Highlight Zum Glück hast du das sofort klar verneint und dich vom Song distanziert. Du willst ja nicht in diese Schublade mit den anderen Offendern.
      20 2 Melden
    • hpj 14.08.2018 19:45
      Highlight Highlight @hummel: wenn du ein perverser sexist bist, dann hast du mit ,ja, geantwortet
      Wenn du ein langweiliger antriebsloser spiesser bist, dann mit ,nein,.
      Wähle...
      ;-)
      3 0 Melden
  • TanookiStormtrooper 14.08.2018 13:40
    Highlight Highlight 🤦‍♀️
    40 6 Melden
  • Hans Dampf 14.08.2018 13:39
    Highlight Highlight Also ich finde:
    6 Jahre lang immer die gleiche Nummer anrufen= Stalking

    6 Jahre lang immer andere Nummern anrufen= vergebene Liebesmüh

    Aber da ich kein weibliches Juso-Mitglied(darf man "MitGlied" überhaubt noch benutzen?)bin, kann ich das wahrscheinlich auch nicht beurteilen....
    124 7 Melden
    • AdmPWN 14.08.2018 15:04
      Highlight Highlight Er ruft ja auch jeden Tag noch bei der Auskunft an und hat sie jedes dritte mal am Telefon. Das geht eher unter Stalking (;
      6 4 Melden
  • @ursus 14.08.2018 13:38
    Highlight Highlight Gott sei dank - Tamara Funiciello ist aus den Ferien zurück.
    79 4 Melden
  • Oly 14.08.2018 13:37
    Highlight Highlight Die gute Frau verwechselt sexistisch mit ätzend. Kann vorkommen.
    41 8 Melden
  • emc2 14.08.2018 13:37
    Highlight Highlight Kann mich nicht entscheiden, was ich nerviger finden soll: "079" oder Funiciello?
    91 10 Melden
  • COLD AS ICE 14.08.2018 13:37
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • Albert J. Katzenellenbogen 14.08.2018 13:37
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • bjoern85 14.08.2018 13:36
    Highlight Highlight Vor ich diesen Beitrag las, dachte ich, ich sei gut darin aus Mücken Elefanten zu machen und überall was reinzuinterpretieren.
    Aber gegen diese Frau bin ich chancenlos. 🤔
    64 6 Melden
  • AdmPWN 14.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Das Frau Funiciello immer wieder provoziert ist nichts neues.
    Abgesehen davon, habe ich mir auch schon gedacht, dass der Ich-Erzähler eigentlich als krankhafter Stalker durchgeht. Ich kann die Sexismusvorwürfe mit der Begründung aber auch durchaus nachvollziehen. Man sollte sich nur mal in die Lage der Frau versetzen. Wäre schon krank wenn die ganze Zeit so ein Typ anruft.
    In dem Kontext von dem Lied find ich es eher weniger problematisch.
    21 35 Melden
  • Tooto 14.08.2018 13:34
    Highlight Highlight Ich glaube ich nenne meinen Sohn eines Tages Melanie.
    Dann ist hoffentlich niemand offended. :)
    41 6 Melden
    • Bowell 14.08.2018 14:15
      Highlight Highlight Wie wärs mit Tamara?
      13 3 Melden
    • AdmPWN 14.08.2018 15:01
      Highlight Highlight Andrea
      5 0 Melden
    • Tooto 14.08.2018 16:27
      Highlight Highlight Beides auch schöne Namen.
      Andrea ist aber echt die WinWin Situation. So Gender-Frei
      7 0 Melden
  • Rick_it 14.08.2018 13:31
    Highlight Highlight Wenn dies als sexistisch gilt haben wir ganz andere Probleme.
    Frau Funiciello zieht es ins lächerliche, dies verharmlost dann wieder die wahren Probleme des Sexismus!

    Wen man auf dieser Ebene nach Sexismus sucht frage ich in die Runde ob ein Push up BH nicht Sexismus gegenüber den Männer ist? Der Push up wird von Natur aus nicht gebraucht. Sondern ist nur dafür da, die Brüste attraktiver zu präsentieren im Wissen, dass die Männer schauen werden und damit Probleme bekommen. Sei es mit dem Freund derjenigen, der Partnerin oder dem weitergehen ohne in den Pfosten zu laufen. Etwa = Niveau ;-)
    62 9 Melden
  • kuhrix 14.08.2018 13:23
    Highlight Highlight Die gute Frau weiss genau was für einen Seich sie rauslassen muss damit die Medien auf den Zug aufspringen. Und wir lesen und kommentieren es dann auch noch..
    66 9 Melden
  • Vedder (aka der Dude) 14.08.2018 13:22
    Highlight Highlight
    Letzthin hab ich in der Badi ein lustiges Baderegel Plakat gesehen. Ein Mann hat alles gemacht, was verboten ist und hat dabei noch ungeschickt ausgesehen...


    Gott behüte wenn das auf dem Plakat Frau gewesen wäre und eine Feministin das gesehen hätte..
    94 8 Melden
  • kyoryu 14.08.2018 13:21
    Highlight Highlight Das ist doch ein gutes Angebot von Frau Funiciello etwas weiter zu denken. Wieso gibt es soviel Widerstand? Ich finde Sexismus ist tief in unserer Gesellschaft verankert. Geschlechterrollen etwas kritisch zu hinterfragen schadet nie! Ich würde mir wünschen, dass bei uns im Radio weniger sexistische Lieder gespielt werden.
    31 103 Melden
    • El diablo 14.08.2018 13:48
      Highlight Highlight Hör nicht hin wenn es dir nicht passt. Die Musik gefällt offenbar den meisten. Nicht jede Differenz zwischen Frauen und Männern ist sexismus, eher die wenigsten. Da wir unterschiedlich sind, sowohl körperlich und auch psychisch wird es immer Vor- und Nachteile in verschiedenen Bereichen für das eine Geschlecht geben. Das ist aber nicht Sexismus, sondern ganz einfach Natur ;)
      41 12 Melden
  • T0815 14.08.2018 13:15
    Highlight Highlight Sommerloch und Wahlkampf?
    61 8 Melden
  • Follower 14.08.2018 13:14
    Highlight Highlight Irgendwie ist heute bei uns alles sofort übergriffig, sexistisch, böse. Während man Bettgeschichten überall herumerzählt ist Flirten schon übergriffig und sexistisch und natürlich nur beim Mann? Wollen wir ein Frauenbild, das die Frau ständig als Opfer darstellt?
    Ich habe Sorge, dass die Stimmung plötzlich kippt und Frauen in richtiger Notlage nicht mehr ernst genommen werden...
    97 10 Melden
  • Bene86 14.08.2018 13:11
    Highlight Highlight Gut, was will die Frau Funiciello genau damit erreichen? Sexismus gehört thematisiert, allerdings sorgt sie mit solch unsinnigen Aussagen eher dafür, dass der wirkliche Sexismus belächelt wird.
    93 9 Melden
  • Xargs 14.08.2018 13:10
    Highlight Highlight Es ist sexistisch wird "gegen Gewalt an Frauen" demonstriert und nicht allgemein gegen Gewalt. Als gäbe es keine Gewalt gegen Männer.
    66 26 Melden
    • Utopiot 14.08.2018 15:49
      Highlight Highlight Niemand behauptet, dass so etwas nur Frauen passiert. Aber in einem patriarchalem System ist nun mal der Mann der Unterdrücker und die Frau die Unterdrückte.
      3 7 Melden
  • The Origin Gra 14.08.2018 13:09
    Highlight Highlight Mit jeder neuen JUSO-Generation werden die Ziele der Partei irgendwie Konfuser und Wirrer.
    Früher mag die Partei noch Gute Leute hervorgebracht haben aber heute?
    Schon Cedric Wehrmut ist für mich viel zu Laut, viel zu Hysterisch, abgehoben, Arrogant (so kommt er zumindest bei mir rüber) und viel zu Ideologisch und Zuwenig Praktisch veranlagt.

    Die neue Generation hat noch mehr den Touch vom Verwöhnten Studentenverein der in seiner Blase lebt und Ideologien Fahnen hinterherrennt ohne den Kopf zu gebrauchen.

    Irgendwie vermisse ich Willi Ritschard und Otto Stich :/

    93 19 Melden
    • Nik G. 14.08.2018 13:21
      Highlight Highlight Da bin ich nicht ganz ihrer Meinung. Ich finde die politik der Juso entspricht nur zum Teil meiner Ansicht, trotzdem finde ich es gut wen sie Provozieren. So kann man eine Diskussion anstossen. Was mich jetzt stört ist, dass es der Song nicht Sexistisch ist. Sie zieht die Diskussion unbewusst ins lächerliche und das darf bei diesem Thema nicht passieren.
      Sorry das ich das so sagen muss aber vermissen von Otto Stich ist das Nachtraueren angeblicher besseren Zeiten wo die Frauen noch lange nicht Wählen durften.....
      12 43 Melden
    • The Origin Gra 14.08.2018 14:02
      Highlight Highlight @Nikolai G.: Wissen Sie was das Problem dabei ist wenn eine Gruppe / Partei whatever ständig Provoziert und Lärm machen?

      Die Umwelt gewöhnt sich daran und stumpft ab.
      Und wenn dann mal wirklich lärm gemacht werden sollte, hört niemand mehr hin da man sich an den Lärm gewöhnt hat, man wird quasi Taub im Übertragenen Sinne.
      Darum wird ja der Politische Diskurs in der Schweiz auch immer Lauter, Schriller, Hysterischer und Aggressiver.

      Heute kann man ja kaum mehr gesittet über Politik reden, es wird sofort die Grösste Keule aus den Säcken gepackt und Ordentlich Wumms gemacht, auf allen Seiten


      16 2 Melden
    • Nik G. 14.08.2018 14:32
      Highlight Highlight Da kann ich Ihnen nur Recht geben. Frau Funiciello reisst aus meiner Sicht den Mund zu weit auf und muss zu jedem Thema irgend etwas, teilweise völlig aus dem Zusammenhang gerissen, sagen. Ich finde trotzdem sind wir noch lange nicht auf dem Niveau der USA oder teilweise in Deutschland. Ich finde auch, dass wir wieder Respektvoller miteindander umgehen sollten.
      7 3 Melden
  • ThePower 14.08.2018 13:06
    Highlight Highlight Nur so zur Erinnerung an Funiciello und an die meisten Linken: in einem Jahr sind Wahlen. Mit solchem Blödsinn holt man die Leute nicht ab und provoziert einen weiteren Rechtsrutsch. Kümmert euch endlich um die echten Probleme, sonst wird es im nächsten Herbst noch schlimmer..
    89 11 Melden
    • Silent_Revolution 14.08.2018 14:47
      Highlight Highlight Man könnte diese Aussage auch so verstehen, dass es einen weiteren Rechtsrutsch geben wird, weil sich Rechts um die echten Probleme kümmert.

      Ich halte wenig von Funiciello und der jungen SP und gar nichts von der SP, bin noch etwas weiter links aussen.

      Die Jungparteien provozieren um aufzufallen, haben zwar wenigstens noch ideologische Standpunkte, aber keinen Plan wie man diese umsetzen könnte und die Mutterparteien haben ihre Ideologie längst abgelegt und dienen nur noch den Geldgebern ihrer Partei.

      Ob Links oder Rechtsrutsch spielt doch keine Rolle, ist eh alles Lobbypolitik.
      3 6 Melden
  • Daniel Plainview 14.08.2018 13:04
    Highlight Highlight Ich finde sie hat zu 100% recht. Umso trauriger wie viele Männer und sogar Kinder dieses Lied auch noch abfeiern!
    22 150 Melden
    • Marshawn 14.08.2018 13:18
      Highlight Highlight und was ist mit all den Frauen die das Lied abfeiern? 🤔
      107 5 Melden
    • grind 14.08.2018 13:26
      Highlight Highlight die leute (insbesondere kinder!) feiern das lied ab, weils einfach catchy ist, und weil sie nicht irgendwelches zeugs irgendwo reininterpretieren müssen. oder wollen sie sagen kinder seien sexist*innen?


      63 4 Melden
    • COLD AS ICE 14.08.2018 13:33
      Highlight Highlight @daniel plainview: sie tun mir sehr seeeeehr seeeeeeeeeeeehr leid......aaaaaaaber dank leuten wie ihnen und frau funiciello wird die politik langsam aber sicher wieder rechter.....endlich.....
      14 38 Melden
  • derEchteElch 14.08.2018 13:04
    Highlight Highlight Interessante Wendung!
    Eine Ultra Linke (Funiciello) kritisiert die Musik eines Ultra Linken (Leduc). Dieser hetzt nämlich gegen alles, was mit Staat, Polizei, Regierung oder Security zu tun hat.

    Ich mochte Lo & Leduc bisher gar nicht aber ich glaube, ich werde ihre Musik jetzt umso mehr hören, um diese Funiciello auf den Boden der Realität zu bringen..
    28 55 Melden
    • aglio e olio 14.08.2018 13:17
      Highlight Highlight "Ich mochte Lo & Leduc bisher gar nicht aber ich glaube, ich werde ihre Musik jetzt umso mehr hören, ..."

      Idealistisch motivierter Masochismus? ;)
      66 12 Melden
    • derEchteElch 14.08.2018 14:01
      Highlight Highlight So könnte man es ggf. auch formulieren..
      9 2 Melden
  • Switch_On 14.08.2018 13:02
    Highlight Highlight Frau Funiciello ist eines der grössten Probleme der Linken!

    Wegen Politikern wie ihr, die sich über Banalitäten aufregen statt sich um wirklich Probleme zu kümmern, kommen sie nicht voran. Dazu sorgen sie so für Angriffsfläche und Aufwind der Rechtspopulisten :/
    91 10 Melden
  • AndreaHadorn 14.08.2018 13:01
    Highlight Highlight Klar erzählt der Song die Bemühungen einer sexistischen Person (männlich? bleibt offen) mit Stalking-Potenzial. Ob das Lied deshalb sexistisch ist, wird in den Kommentaren eher verneint. Kann ich nachvollziehen, da im Songtext kein Erfolg eintritt. Ein Liedtext ist eine Rolle wie im Film. - Ja, die phil-I-er bringen einen auf die Analyse-Ebene. Denn wie ändern wir unsere Geschlechter-Vorurteile? Mit Sensibilisieren: Aufregen-insichgehen-Schlüsse ziehen. Dafür ist Kunst da. Dafür ist die Sommerflaute da. Merssi watson, und diskutiert soviel ihr wollt.
    19 6 Melden
  • Big-Blue 14.08.2018 13:01
    Highlight Highlight Und Morgen so: "Juso will Mani Matters Zündhölzli verbieten um die Klimaerwärmung zu stoppen."
    142 7 Melden
  • Hillbilly 14.08.2018 13:01
    Highlight Highlight Hmmm...Die Frau im Lied hat doch ihre Vorwahl bekannt gegeben. Damit hat sie - rein rechnerisch - die Wahrscheinlichkeit erhöht, ihre Nummer zu finden. Wenn sie abgeneigt gewesen wäre, würde der Song wohl 078 heissen...;)
    60 11 Melden
  • Bruno Wüthrich 14.08.2018 13:00
    Highlight Highlight Ich finde es gut, dass Frau Funicello provoziert. Gerade junge Politiker/innen sollten sich nicht vom üblichen politischen Einheitsbrei einlullen lassen. Doch man kann auch über das Ziel hinaus schiessen.

    Wir müssen uns überlegen, ob wir wirklich eine politisch korrekte, dafür aber langweilige Schweiz (oder Welt) wollen, oder ob wir auch künftig Grauzonen zulassen. Wollen wir z.B. Witze verbieten? Die meisten davon gehen zu Lasten von irgend jemandem. Oder wollen wir künftig jemanden, der/die sich bei der Partnersuche nicht nach dem ersten Nein geschlagen gibt, künftig bestrafen?
    47 22 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 15:06
      Highlight Highlight Ich glaube, da müssten Sie aber Frau Funiccelo verbieten.
      Dies möchte ja gerade diese politisch Korrekte 1984-Welt.

      In der nur noch der vom Mainstream vorgegebene Einheitsbrei thematisiert werden darf.
      5 5 Melden
    • Nuance 14.08.2018 18:20
      Highlight Highlight Ich habs jetzt einmal zu viel gehört. 1984 umd politische Korrektheit haben nur unter einem Aluhut miteinander zu tun.
      1 2 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 18:58
      Highlight Highlight Leider doch.
      In dem Moment, wo die Sprache und die Gedanken verboten werden, sind wir genau dort.
      Das Totalitäre kommt heute "im guten Glauben" daher.
      1 1 Melden
  • Mäxxx 14.08.2018 13:00
    Highlight Highlight Ich habe auch schon bemerkt, wie stark mich diese Zahlen bei meinen Rechenprüfungen belästigt haben...
    23 4 Melden
    • DerGrosseSee 14.08.2018 13:39
      Highlight Highlight Besonders die 7er reihe.. *immernochalpträumehat*
      5 5 Melden
  • nicbel 14.08.2018 12:57
    Highlight Highlight Herrgott das ist nur ein Song, kann die nicht mal aufhören alles alls sexistisch zu bezeichnen. Genau wegen solchen Personen werden die richtigen sexistischen Fälle auf einmal von der Bevölkerung verharmlost angesehen. Weil man bei jeder Kleinigkeit schreit: Das ist sexistisch. Man man man, was für Probleme die hat.
    41 7 Melden
  • eBart! 14.08.2018 12:56
    Highlight Highlight ...so eine schimpft sich Politikerin.
    User ImagePlay Icon
    42 8 Melden
  • Guzmaniac 14.08.2018 12:55
    Highlight Highlight ...
    User Image
    37 8 Melden
  • Hawthorne 14.08.2018 12:52
    Highlight Highlight Ein Typ ruft bei der Auskunft an und seine "Angebetete" gibt ihm anstelle eines klaren Nein's (das sie ihm alle 3 Tage geben könnte) ihre Vorwahl.
    Und dieser Kerl probiert nun, 6 Jahre lang sie Privat anzurufen und am Schluss klappt es doch nicht.

    Hat er wohl Frau Funiciello in diesen 6 Jahren auch unter ihrer 097 Nummer angerufen oder wäre sie die eine gewesen?

    Fragen über Fragen...
    29 6 Melden
  • BobaFett 14.08.2018 12:52
    Highlight Highlight Wieso muss es immer (sinngemäss) heissen: "Ein Ende der Gewalt gegen Personengruppe XYZ!"? Wann fangen die Menschen endlich an, jegliche Gewalt gegen irgendwelche Individuen zu verurteilen? Gewalt an sich sollte generell Opposition erfahren und die Menschen sollten aufhören, immer alles / jeden / jede in irgendwelche Schubladen stecken zu wollen. Ich glaube, wenn die Gesellschaft mit diesem unsäglichen Schubladisieren aufhören würde, wäre ein grosser Schritt zu einer offenen, toleranten und respektvollen Gesellschaft getan... Seht Menschen einfach als das, was sie sind: Menschen.
    38 4 Melden
    • Jazzdaughter 14.08.2018 14:05
      Highlight Highlight Grundsätzlich gebe ich dir schon recht und in einer perfekten Welt könnte man nur von "Gewalt" per se sprechen (oder eben nicht, da sie ja perfekt wäre aber gehen wir nicht zu tief). In der Realität aber haben gewisse soziale Gruppen mehr oder weniger Macht, und erleben z.T. unterschiedliche Gewalt(en) warum man auch von "Gewalt gegen X" spricht. Heisst aber nicht, dass man dann Gewalt gegen Y, Z und Q kategorisch ignoriert nur weil man mal etwas anderes anspricht . Ein anderer Punkt ist, man kann sich halt nicht gleichzeitig auf alles konzentrieren. Es ist ein pragmatischer Ansatz.
      4 2 Melden
  • Nonqi 14.08.2018 12:51
    Highlight Highlight Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» von Lo & Leduc sexistisch...
    Für uns ist Tamara einfach nur nervig... kümmere dich doch um wirklich sexistische Angelegenheiten und versuche nicht zwanghaft danach zu suchen! Musste auch schon mehrmals nach einer Nummer fragen... bin ich deshalb Sexist? Sie zieht diese ganze Debatte ins lächerliche!
    60 9 Melden
  • Salz & Pfeffer 14.08.2018 12:48
    Highlight Highlight In der Hoffnung auf gute Kommentare auf den Artikel gedrückt. Wurde nicht enttäuscht :D
    64 2 Melden
    • roebix3 14.08.2018 13:51
      Highlight Highlight This.
      4 2 Melden
  • Randy Orton 14.08.2018 12:48
    Highlight Highlight Lustig, dass keiner der Funicello-Kritiker auf ihr Argument eingeht.
    18 68 Melden
    • DerMeiner 14.08.2018 13:29
      Highlight Highlight Was soll man auch auf Schwachsinn kontern? Da schweigt man lieber und schüttelt den Kopf.
      41 9 Melden
    • Randy Orton 14.08.2018 14:35
      Highlight Highlight @DerMeiner, indem man erklärt, wieso ihre Argumentation falsch ist. Man kann doch begründen, wieso es nichg sexistisch sein soll, wenn der Mann ein Nein der Frau nicht akzeptiert?
      5 8 Melden
    • zsalizäme 14.08.2018 14:40
      Highlight Highlight "Die Juso-Chefin stört sich gemäss Tele Bärn vor allem daran, dass der Mann im Songtext immer wieder versuche, an die Natelnummer der Frau zu kommen – obwohl diese klar Nein sage."

      Im Liedtext sagt die Frau nie klar "Nein". Sondern sie kontert mit "du weisch immer no nüt" und abhängen. Zudem "provoziert" die Frau im Songtext den Mann ja indem sie ihm immer wieder die Vorwahl gibt.

      Zufrieden?
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • swisskiss 14.08.2018 12:47
    Highlight Highlight "isch sexistisch" het sie gseit
    doch nöd so lang überleit
    Mischt isch halt schnell emal gseit
    und usem Kopf vo dä Tami tönts:" tüt tüt tüt tüt tüt tüt"
    74 10 Melden
  • Rasty 14.08.2018 12:43
    Highlight Highlight "Man müsse sich die Frage stellen, ob man das als Gesellschaft wolle oder nicht"

    Ja wir wollen es und jetzt hört auf Geld in so eine scheisse zu investieren und sich die ideale welt zusammenzudichten.

    Ich habe das Gefühl, das Ziel der JUSO ist nur alle zu provozieren.

    Ist es nicht sexistisch uns Männern allgemein zu unterstellen wir würden sexistisch gegenüber Frauen zu dein aber sie sind nie sexistisch gegenüber uns?

    Man könnte ja die Gleichstellung damit erreichen, dass in jedem Beruf schweizweit l 50 Prozent Frauen und 50 Prozent Männern Arbeiten müssen.
    35 10 Melden
    • zsalizäme 14.08.2018 14:42
      Highlight Highlight "Man müsse sich die Frage stellen, ob man das als Gesellschaft wolle oder nicht"

      Musste lachen als ich dies gelesen habe... Wenn ein Song 21 Wochen lang auf Platz 1 der Schweizer Hitparade ist, kann man davon ausgehen, dass die Gesellschaft das so will.
      6 1 Melden
  • lina910 14.08.2018 12:41
    Highlight Highlight Klar hat Funiciello in Bezug auf den Songtext recht - die Frau im Song möchte ganz offensichtlich nichts von den beiden Jungs und gibt ihnen ihre Nummer nicht. Anstatt den Korb zu akzeptieren, stalken diese sie über Jahre. Das "NEIN" der Frau hat keine Gültigkeit.
    Nun, da der Song derart beliebt ist, empfindet watson Funiciellos Aussage als besonders provokativ und macht daraus gleich eine Story. Auch das ist Sexismus! Schreibt besser über den Inhalt von Funiciellos Rede.
    26 80 Melden
    • Nonqi 14.08.2018 13:15
      Highlight Highlight Klar hat Funiciello in Bezug auf den Songtext recht... So klar wie die restlichen Nummern nach 079 im Songtext…
      8 8 Melden
    • Qui-Gon 14.08.2018 16:56
      Highlight Highlight die sagt aber nicht "nein", sondern "079, ätschi bätsch"
      4 0 Melden
  • Vertigo 14.08.2018 12:41
    Highlight Highlight Es heißt immer, die Feministinnen würden so übertreiben, aber dann sagt mal eine ganz freundlich, ein Song habe „eben auch gewisse problematische Inhalte“ und hier wird gleich Zensur, Hexenjagd und Faschismus herbeifantasiert. Wer übertreibt jetzt?
    27 47 Melden
    • Threadripper 14.08.2018 13:29
      Highlight Highlight Die Feministin.
      36 11 Melden
    • aglio e olio 14.08.2018 13:31
      Highlight Highlight Du bringst es auf den Punkt. Das Thema Sexismus ist ein Reizthema mit hoher Triggerwirkung. Leider nicht zum Vorteil der Betroffenen.

      "wenn man es dann genau reflektiert, hat es eben auch gewisse problematische Inhalte"

      "...Präsident der Jungen SVP des Kantons Bern [...] Die Juso verunglimpfe damit sämtliche Hörer und Fans des Songs pauschal als Sexisten..."


      14 2 Melden
  • Dmnk 14.08.2018 12:36
    Highlight Highlight Nimmt die überhaupt noch jemand ernst? Im Prinzip finde ich es super wenn sie so weiter macht wie bisher. Denn so disqualifiziert sie sich endgültig für höhere Aufgaben und Ämter, in denen sie mit ihren seltsamen Ansichten wirklich schaden anrichten könnte. Also liebe Tamara mach weiter so ;-).
    39 9 Melden
  • primusmaximus 14.08.2018 12:34
    Highlight Highlight ich mag tamara, sie zaubert mir mit ihren aussagen immer mal wieder ein grinsen ins gesicht;-) danke dafür tamara:-*
    25 7 Melden
  • Toerpe Zwerg 14.08.2018 12:33
    Highlight Highlight Sind Stalker per se sexistisch?
    36 1 Melden
    • zsalizäme 14.08.2018 14:45
      Highlight Highlight Nur wenn sie Frauen stalken. Sonst kein Problem.

      *Ironie off
      13 1 Melden
  • Kommt schon gut 14.08.2018 12:31
    Highlight Highlight Meine Partnerin kennt andere Probleme als Frau Funiciello. Sie arbeitet hart und leistet einen Super-Job. Das Haar in der Suppe gesucht und tatsächlich gefunden, als hätten Sozis nicht andere Probleme.
    15 14 Melden
    • HLeon 14.08.2018 13:11
      Highlight Highlight @ Kommt schon gut:
      Wen interessiert Ihre Partnerin? Im Idealfall niemanden ausser Sie.
      19 5 Melden
  • birkir einsteinson 14.08.2018 12:30
    Highlight Highlight Irgendwie erinnert Sie mich an viele SVP Politiker. Andere Themen gleiche Polemik hauptsache in den Medien.
    22 13 Melden
    • aglio e olio 14.08.2018 13:33
      Highlight Highlight Der Unterschied liegt in der Bereitschaft zur Debatte.
      6 4 Melden
  • kloeti 14.08.2018 12:28
    Highlight Highlight ...
    User Image
    35 6 Melden
  • Chamael 14.08.2018 12:28
    Highlight Highlight Juso, SVP und eigebtlich die meisten Kommentare hier zeigen schön den Unterschied von sachlicher und emotionaler Diskussion.
    Funicello beginnt eine sachliche Diskussion zu einem extrem emotional aufgeladenen Thema mit einem emotionalen Argument (Ich FINDE den Song sexistisch).
    SVP reagiert wie gewohnt mit Linkenbashing.
    Interessanter sind die Kommentare hier. 95% argumentieren auch emotional.
    Sachlich gesehen ist der Text Stalking.
    Realistisch gesehen ist es einfach ein Unterhaltungslied.
    Hier ist das Problem - wie immer - FEHLENDE DIFFERENZIERUNG!!!
    38 30 Melden
    • zsalizäme 14.08.2018 14:47
      Highlight Highlight Realistisch gesehen ist es einfach ein Unterhaltungslied. Absolut korrekt. Deshalb muss es meiner Meinung nach auch nicht in eine so wichtige Debatte hineingezogen werden. Logisch kann sie das machen. Muss sie aber nicht.
      5 2 Melden
    • kupus@kombajn 14.08.2018 15:52
      Highlight Highlight Sachlich gesehen geht der Text überhaupt nicht näher auf die Umstände ein. Es könnte Stalking sein, es könnte ein - zwischen Frau und Mann nicht ganz so selten vorkommendes - Katz-und-Maus-Spiel sein, denn ein "Nein" kommt im Text nirgends vor. Hatte ich selbst auch schon. Nicht konkret eingeweihte hätten vielleicht denken können, dass ich ein Stalker bin, dass sie mich überhaupt nicht mag. Nun: dank meiner Beharrlichkeit sind wir seit über 20 Jahren verheiratet.
      6 1 Melden
  • DerZwilling 14.08.2018 12:26
    Highlight Highlight In Anlehnung an die Worte des verstorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrand sehe ich die Sache so: Politiker(innen) machen aus Angst und Gefälligkeit in jede Hose, die man ihnen hinhält - und Portale wie Watson senden/veröffentlichen dann den Inhalt. In diesem Sinne noch einen schönen Tag.
    25 4 Melden
  • Mr. Spock 14.08.2018 12:24
    Highlight Highlight Man kann auch ganz einfach gedanklich sagen 079-het er gseit.

    Wenn wir so derartig Krass Singtexte reflektieren möchten, dann kann man annährend keinen Song mehr auf öffentlichen Kanälen spielen. Wie wäre es mit etwas humor und nicht all zu viel Analysen wens um Kunst geht!?

    Das Thema ist wichtig und sich in solchen Diskussionzu verlieren bringt gar nichts!
    27 4 Melden
  • Troxi 14.08.2018 12:24
    Highlight Highlight Oh Mann ein Typischer Fall von ich suche mediale Aufmerksamkeit. Diese Frau ist doch einfach nur noch peinlich. Zusätzlich ohne auch nur ein Mal die grauen Zellen zu aktivieren schadet sie ihrer Partei, aber auch der SP, sowie ihren Politikerkollegen in Sachen Glaubwürdigkeit. Aber ich glaube in dieser Kindergartenpartei käme auch nicht besseres nach. Wäre höchste Zeit dies mal zu Ändern.
    22 8 Melden
  • dding (@ sahra) 14.08.2018 12:23
    Highlight Highlight Wie hiess nochmals der Vergewaltigungs Song einer Rap Crew gegen eine SVP Politikerin?

    Wo war da die JUSO?

    Ah... dieser Song war nicht sexistisch?

    Sonder Kunst!
    83 15 Melden
  • dan2016 14.08.2018 12:19
    Highlight Highlight wir sollten das Bewusstsein in solchen Fragen schon noch ein wenig stärken. Wenn eine Frau Tamara = Dattelpalme (offenbar Symbol für Anmut und Schönheit) - ist dies nicht auch schon sexistisch?
    24 4 Melden
  • Follo 14.08.2018 12:18
    Highlight Highlight Sexistisch hätte ich das nicht genannt. Aber problematisch ist der Text schon. Es geht effektiv darum, dass jemand ein deutliches „Nein“ nicht akzeptieren will. Deshalb wählt er Jahre lang zufällige Nummern. Das ist weder Charmant noch witzig, das ist dumm. Das Lied endet damit, dass diese Person unter das Tram kommt. Sofern handelt es sich wohl um eine Parabel mit klarer Moral.
    32 50 Melden
    • Threadripper 14.08.2018 13:32
      Highlight Highlight Nur gab es nie ein klares nein.
      16 4 Melden
    • zsalizäme 14.08.2018 14:49
      Highlight Highlight Es handelt sich einfach nur um ein Lied, welches der Unterhaltung dient. Wenn man dieses Lied schon für problematisch hält, was darf man denn noch problemlos hören?
      5 1 Melden
    • Follo 14.08.2018 15:56
      Highlight Highlight Sorry, aber mit dem Argument lässt sich alles abschmettern. Auch der krasseste Witz und der dümmste Spruch dienen ja nur zur Unterhaltung. Elemente eines Textes problematisch finden, heisst nicht, dass ich das Lied nicht hören kann. Es geht darum, dass einem ab und zu bewusst wird, was man den ganzen Tag so hört uns sich hin und wieder fragt: Was wird mir da eigentlich ins Ohr geflüstert und finde ich das gut?
      3 5 Melden
  • (J)onas (F) (K)essler 14.08.2018 12:18
    Highlight Highlight Ja ne, ist ja klar hat die gute wieder sonst nix mer zu jammern?
    47 12 Melden
  • Lester McAllister 14.08.2018 12:14
    Highlight Highlight 🎷🎤🎺Gäbt sie doch ihre Rücktritt🎺🎷🎸

    ...per favore🎤🎺🎷🎸🎶
    96 14 Melden
  • Karl33 14.08.2018 12:13
    Highlight Highlight "Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen."

    Und langsam dringt auch der von den Medien verheimlichte Fakt an den Tag, dass die Täter in Genf von Zeugen als "Nordafrikaner aus Frankreich" beschrieben wurden.

    Dass das Problem also weniger ein gesellschaftliches der Schweiz ist, sondern ein importiertes Kulturproblem.

    PS. die JUSO-Funiciello war ja mit von den ersten, die nordafrikanische Flüchtlinge willkommen hiess.
    44 28 Melden
  • Dennis Schläger 14.08.2018 12:10
    Highlight Highlight Die Hauptfiguer in „079“ kann man zwar durchaus als Stalker bezeichnen. Was daran aber sexistisch sein soll ist mir schleierhaft.
    76 6 Melden
  • Juan95 14.08.2018 12:08
    Highlight Highlight Dann heisst es immer die Frauen wollen dass die Männer um sie kämpfen und kreativ sind, aber das ist nun auch wieder nicht recht. Wäre ich diese Frau aus dem Song würde ich mich geehrt fühlen bei dem Aufwand welcher der Sänger betreibt. Nein sagen kann sie ja dann immernoch.
    197 20 Melden
    • Alex_Steiner 14.08.2018 12:58
      Highlight Highlight Möcht ich sehen wie du dich freust wenn dich ein Typ die ganze Zeit belästigt.
      13 28 Melden
    • Elderwand 14.08.2018 12:59
      Highlight Highlight «immer» «die Frauen»
      User Image
      10 10 Melden
    • Klirrfactor 14.08.2018 12:59
      Highlight Highlight Stalken hat nix mit Kreativität zu tun
      16 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mandalorian 14.08.2018 12:07
    Highlight Highlight Ich mag die Funiciello nicht und ihre ideen auch nicht, aber sexismus ist nicht in ordnung. aber das lied finde ich nicht sexistisch, weil die frau wirft ihm eine spur zu und sagt auch nicht entschieden nein, sie würde ihm ja jede nummer ausser der eigenen geben, somit druch ausschluss gibt sie ihm eigentlich ihre nummer, er müsste nur die wähle die sie ihm nicht gibt. sorry das ich die romantik des lieds nun eventuell kaputt gemacht habe.
    105 14 Melden
    • kupus@kombajn 14.08.2018 15:44
      Highlight Highlight Hä? Nur die Nr. wählen, die sie ihm nicht gibt? Wie weiss er denn, welche er nicht erhalten hat?
      2 0 Melden
    • Mandalorian 15.08.2018 10:30
      Highlight Highlight er hat ja alle bis auf eine nummer, eine fehlt also. er muss sich nur eine liste geben lassen und mit ein wenig edv kenntnissen kann man die liste automatisch nach einer lücke absuchen lassen. z.b. man generiert zusätzlich eine liste mit allen möglichen nummern und sortiert beide listen, dann nimmt man ein programm wie winmerge und sucht den unterschied.
      0 0 Melden
  • Armend Shala 14.08.2018 12:06
    Highlight Highlight Sexistisch het sie gseit? 144 hei sie gseit.
    197 12 Melden
    • Magenta 14.08.2018 12:10
      Highlight Highlight Made my day! 🤣
      22 4 Melden
    • Luzi Fair 14.08.2018 12:51
      Highlight Highlight 112
      14 4 Melden
    • Läggerli 14.08.2018 13:51
      Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • dding (@ sahra) 14.08.2018 12:04
    Highlight Highlight Funiciello findet es offenbar KEIN Problem, wenn unzählige junge Männer ins Land strömen, aus Kulturen, in denen die Geschlechter Diskriminierung etwas völlig normales ist.

    Genau da müsste doch die JUSO ansetzen und fordern, dass diesen Leuten ganz klare Regeln aufgezeigt werden, an die sie sich halten müssen, wenn sie hier bleiben wollen.

    Aber da sieht Funicello offenbar überhaupt kein Problem.

    Darüber will sie nicht mal sprechen

    Dafür aber bei Lo/ Leduc.

    Zum Lachen, wenn es nicht zum Weinen wäre. !
    293 65 Melden
    • El Burro 14.08.2018 12:29
      Highlight Highlight Man kann schon in jedem Thema einen grund finden seinen xenophobischen Populismus mitzuteilen...
      42 60 Melden
    • DomKi 14.08.2018 12:31
      Highlight Highlight Es ist doch einfacher gegen die eigene Kultur zu wettern.
      25 15 Melden
    • Baccara - Team Nicole 14.08.2018 12:40
      Highlight Highlight Multikulti ist per se gut, hesch nid gwüsst he!
      36 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • udiuke 14.08.2018 12:04
    Highlight Highlight Los, auf den Index mit dem Song! Diese Verrohung nimmt langsam unerträgliche Ausmasse an (Sarkasmus aus). Meine beiden Söhne (beide kurz vor oder am Anfang der Pupertät) steuern echt auf harte Zeiten zu. Ich müsste fast hoffen, die verlieben sich nie in ein Mädchen um sich dann um ihre Gunst zu bemühen. Ich glaube, richtig machen können die beiden nichts mehr.
    208 11 Melden
    • CH_Eidgenoss 14.08.2018 12:25
      Highlight Highlight Deine beiden Söhne in einer Bar haben sich in zwei Frauen verguckt. Die Frauen: "ihr seht toll aus möchtet ihr den Abend mit uns verbringen?" "ja gerne. Aber erst unterschreibt ihr eine Einverständniserklährung, dass alles was wir gemeinsam wollen, nicht unter sexuelle Belästigung geht!"
      58 5 Melden
    • Vertigo 14.08.2018 12:38
      Highlight Highlight Und da sagen die Leute, ie Feministinnen wären die, die immer übertreiben...
      16 26 Melden
    • Baccara - Team Nicole 14.08.2018 12:41
      Highlight Highlight danke - das entspricht genau dem, was ich denke! Kämpft der Mann, ist es sexistisch, kämpft er nicht, ist er eine Memme.

      Was bin ich froh, bin ich kein Jungspund mehr..
      48 8 Melden
  • DerSimu 14.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Sie stellt Männer unter Generalverdacht. Wie nennt man das nochmals?

    Ah, richtig, Sexismus.
    288 13 Melden
    • Karl33 14.08.2018 12:14
      Highlight Highlight Die Funiciello hat mal gesagt: Sexismus gegen Männer kann es per Definition nicht geben.
      55 1 Melden
    • axantas 14.08.2018 12:20
      Highlight Highlight Nein, Simu. Wenn Frau das macht, ist es KEIN Sexismus. Sexistisch sind nur Männer.

      Aber für Tamara sind vermutlich auch die Rüebli bei der Migros unerträglich sexistisch, gar nicht zu reden von Gurken.
      60 6 Melden
    • Malin 14.08.2018 12:22
      Highlight Highlight es gibt keinen umgekehrten sexismus. und zwar weil dafür eine machtposition seitens der frau bestehen müsste.
      6 68 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magenta 14.08.2018 12:00
    Highlight Highlight Das Tragische ist ja eigentlich, dass Funiciello und Konsorten das eigentliche Problem des Sexismus ins Lächerliche ziehen.
    216 12 Melden
    • il grischun 14.08.2018 12:32
      Highlight Highlight genau. Sexismus ist ganz was anders. aber Funiciello checkt das nicht. SP halt. immer die andern schlecht machen, das bringt Wählerstimmen.

      DIE macht was !! genau, aber nichts gescheites !!

      aber immerhin, sie macht was. so weit sind wir schon.

      und immer schön die Presse einbeziehen, alles gratis Politwerbung !!


      12 11 Melden
  • Erbinho 14.08.2018 11:59
    Highlight Highlight Also ehrlich gesagt, hätte ich jetzt gesagt es ist nicht sexistisch aber hat mit Stalken zu tun. Da ich jetzt aber Sexismus gegoogelt habe und gesehen, dass genau das da hineinfällt, muss ich sagen, ja es ist sexistisch...
    Aber schlussendlich ist es einfach ein Lied (mit Ohrwurm-potenzial).
    51 33 Melden
    • Genital Motors 14.08.2018 12:23
      Highlight Highlight Hör mal das lied I'll be watching yon the police.... da hast einen ohrwurm mit stalker potential ;-)
      34 3 Melden
  • jjjj 14.08.2018 11:58
    Highlight Highlight Können wir uns nicht einfach darauf einigen, dass der Song schlecht ist?
    124 22 Melden
    • Jimtopf 14.08.2018 12:18
      Highlight Highlight Können wir nicht mal darüber reden wieso so ein Song Platz 1 in den Charts belegt?! Bitte, sagt es mir
      34 8 Melden
    • grind 14.08.2018 12:35
      Highlight Highlight tja, ich find ihn gut :)
      13 12 Melden
    • Schnuderbueb 14.08.2018 12:46
      Highlight Highlight Na weil die Kids unter Rudel zwang stehen und zu faul sind in ihren Smartphones nach anderen Genre zu suchen. Ist bei Frisuren, Fingernägel,Tattoos, Piercings, Schmuck, Kleider und Schuhen auch so. Aber manche beginnen im Alter autonom zu denken.
      14 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaxHeiri 14.08.2018 11:57
    Highlight Highlight Ich empfehle ihr mal deutscher HipHop von den Gangsterkids zu hören. Da würde ich ihre Aufregung verstehen.
    Das hier ist eine gewaltige Verharmlosung von Sexismus, welcher i, HipHop Songs von Musikern mit tiefem sozio-kulturellem Hintergrund, leider doch sehr häufig vorkommt!
    79 11 Melden
  • Connor 14.08.2018 11:56
    Highlight Highlight Ich finde Funiciello hat recht. Mir ist dieses 079-Liedchen unangenehm. Der Text gibt die Perspektive eines lästigen Stalkers wieder, der ein Nein nicht akzeptieren kann.
    61 161 Melden
    • Hierundjetzt 14.08.2018 12:03
      Highlight Highlight Genau. Ganz Schlimm. Und jetzt nehmen wir als nächstes Polo Hofers "Kiosk" auf den Radar und sezieren diesen gesellschaftspolitisch unter der Prämisse des Betruges. Weil aus Gründen. Oder "ig schänke Dir mis Härz" von Züri West wo die Prostitution verherrlicht wird. Ganz ganz schlimm. Furchtbar. Am besten wie zu Pol Phots Zeiten alles verbieten, damit kein Snowflake getriggert wird.
      218 21 Melden
    • ströfzgi 14.08.2018 12:21
      Highlight Highlight @hierundjetzt

      Hä? 😃
      1 29 Melden
    • supremewash 14.08.2018 12:31
      Highlight Highlight Ein klares "Nein" kommt im Text aber auch nicht vor...
      35 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • der_senf_istda 14.08.2018 11:56
    Highlight Highlight Ausser viel Medianpräsenz (dafür kaum Präsenz im Grossen Rat) hat die Frau noch nichts geleistet in ihrem Leben. Bei diesen Aktionen gehts nur darum, möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen.
    Eine typische Sozi-Karriere halt: Studium in Geisteswissenschaften o.ä., Job bei der Unia, Präsi bei Juso, möglichst viel Tamtam in der Presse und dann in den Nationalrat wählen lassen.
    Aber keine Ahnung haben vom richten Leben oder der Arbeitswelt. Cedric Wermuth hat es vorgemacht...
    179 43 Melden
    • karl_e 14.08.2018 12:12
      Highlight Highlight Immerhin hast du den passenden Nickname.
      20 29 Melden
    • il grischun 14.08.2018 12:34
      Highlight Highlight genau, bin auch dieser Meinung. Nichts konkretes leisten. aber dann gross 079-Song in den Dreck ziehen.

      17 8 Melden
    • HLeon 14.08.2018 12:53
      Highlight Highlight @der_senf_istda: Was ist deine Definition von Leistung denn? Geld auf dem Rücken sozial Schwächerer scheffeln?
      18 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • So en Ueli 14.08.2018 11:53
    Highlight Highlight Ja ja die sagt noch vieles, wenn der Tag lange ist. Wir haben doch wirklich grössere Herausforderungen.
    73 12 Melden
  • bcZcity 14.08.2018 11:51
    Highlight Highlight Die Frau nervt, egal wie man politisch eingestellt ist, einfach nur!
    147 14 Melden
    • Schmirinskis 14.08.2018 13:12
      Highlight Highlight He, das ist sexistisch! Klingt als würde sie nur nerven, weil sie eine Frau ist. Wir müssen uns dringen darüber unterhalten. Eine grosse öffentliche Diskussion starten. Schliesslich gibt es keine Bereiche, bei denen Sexismuss ein grösseres Problem ist. Kann mal jemand Fräulein Funiciello informieren bitte?
      11 3 Melden
  • Hausmeister krause 14.08.2018 11:50
    Highlight Highlight @ Watson, Ihr habt den Fakenews-Hinweis vergessen.
    101 7 Melden
    • Magenta 14.08.2018 12:07
      Highlight Highlight Danke, Humor ist wohl der einzige Weg, diesem Irrsinn zu begegnen!
      73 4 Melden
  • Ohniznachtisbett 14.08.2018 11:48
    Highlight Highlight Jetzt wirds nur noch lächerlich. Wirklich nur noch lächerlich. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Die Dame tut mir eigentlich nur noch leid. Das Lied ist ein lustiges Lied, das sehr vielen Menschen viel Freude bereitet. Da kann man doch einfach mal sich daran freuen. Aber Miesepetern kann man halt immer. Einfach nur schade.
    74 17 Melden
  • leu84 14.08.2018 11:48
    Highlight Highlight Nur so vergisst man Tamara nicht aus den Köpfen. Zwischendurch mal ein "Haudrauf".
    55 10 Melden
  • Lester McAllister 14.08.2018 11:48
    Highlight Highlight Wenn man alles wörtlich nimmt beschreibt der Song Stalking an einer Frau über 6 Jahre😂
    Aber die Musik lebt ja allgemein nicht unbedingt von der Ernsthaftigkeit der Texte.

    70 1 Melden
    • HLeon 14.08.2018 13:46
      Highlight Highlight Natürlich gibt es sehr viele (auch populäre) Musik, deren Textinhalt ernsthaft ist.
      4 0 Melden
  • Dory..hä? 14.08.2018 11:46
    Highlight Highlight Ich finde dieses %&)!+$$ Auto-Tune viel diskriminierender!
    37 4 Melden
  • JJ17 14.08.2018 11:40
    Highlight Highlight Dass Lo & Leduc politisch sich doch klar der Linken-Szene zuordnen ist ganz und gar kein Geheimnis. Dass ausgerechnet die einen ach so sexistischen Text schreiben, auf eine solche Idee kommt wohl auch nur Frau Funicello.
    78 17 Melden
  • Pingurin 14.08.2018 11:40
    Highlight Highlight Ich kann den Song zwar nicht leiden aber sexistisch ist er nicht... Wenn man keine Probleme hat erfindet die Dame halt welche... So gesehen ist ja fast jede Werbung sexistisch z.B. da wäscht ne Frau uuuuuuh mimimi böse männer mimimi!
    Selbst ich als Frau nerve mich ab solchem stuss und darum LIEBE MÄNNER...
    Sorry wir sind nicht alle so
    93 17 Melden
    • Magenta 14.08.2018 12:08
      Highlight Highlight Word! Ich behaupte sogar, der Grossteil von uns Frauen ist vernünftig. Nur drängen sich die nicht so narzisstisch in die Medien.
      62 5 Melden
    • axantas 14.08.2018 12:27
      Highlight Highlight Leider ist Mann steht Mann inzwischen fast immer haarscharf vor einer Sexismus-Anklage, wenn er sich mit Frau beschäftigt.

      Eigentlich ist auch schon das höfliche Tür-Aufhalten bereits gefährlich, denn es ist diskriminierend gegenüber Frauen und zementiert alte Rollenbilder.

      Mann weiss leider nie, ob man grad eine Frau vom Schlag der Fumiciello vor sich hat.
      21 6 Melden
    • Schmirinskis 14.08.2018 13:20
      Highlight Highlight Thema Waschen ist sehr interessant, da geht Sexismus nämlich in beide Richtungen. Bauknecht bezeichnet sein super easy Waschprogramm als "Ehemanntauglich". Ich weiss nicht, für welches Geschlecht das diskriminierender ist. Es ist die logische Aufgabe der Frau, weil sie halt für Haushaltzuständig ist. Der Mann dagegen ist zu dumm, eine Wäsche zu starten, wenn er mehr als einen Knopf dazu benötigt. Ich als Frau finde der Mann wird da schlimmer diskriminiert.
      18 1 Melden
  • INVKR 14.08.2018 11:37
    Highlight Highlight "Für Nils Fiechter, Präsident der Jungen SVP des Kantons Bern, ist Funiciellos Aussage hingegen «absolut lächerlich und eine Frechheit». Die Juso verunglimpfe damit sämtliche Hörer und Fans des Songs pauschal als Sexisten, sagte er gegenüber «Tele Bärn»."

    Man kann von Funiciellos Aussage halten, was man will, aber dieser Gedankensprung von Fiechter ist auf jeden Fall sehr weit hergeholt...
    114 74 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 17:01
      Highlight Highlight Häh..?
      Der beliebteste Kommentar wurde entfernt mit ungefähr 1800 likes?
      En bisschen spät finde ich. Und bei aller Unsachlichkeit, 1800 Leser fanden diesen Comment gut.

      Was soll das?
      Eine verbalhornung des Lesers?
      4 1 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 17:04
      Highlight Highlight Invrk
      Ja klar..😅
      Pardon. Geht eigentlich gar nicht um funy Funiciellios Aussage.
      Es geht um die SVP.
      Dann würde auch das Weltbild wieder stimmen.
      Nicht wahr?😂
      2 1 Melden
  • Besserwisser 14.08.2018 11:36
    Highlight Highlight Wenn Sie immerhin Ihre Kritik belegen könnte-ich habe die Lyrics nachgeschaut und konnte nichts sexistisches finden-einfach nur traurig von Frau Funicello. Und das schlimmste daran ist, das mit solchen Vegleichen richtiger Sexismus verharmlost wird.
    1266 184 Melden
    • Schne 14.08.2018 12:46
      Highlight Highlight Also wenn jahrelanges Stalking kein sexistischer Angriff ist, was dann? Brauchts dazu eine Vergewaltigung?
      14 44 Melden
    • Alex_Steiner 14.08.2018 12:48
      Highlight Highlight Öhm - im Artikel wird erwähnt was sie Sexistisch findet.

      "Die Juso-Chefin stört sich gemäss Tele Bärn vor allem daran, dass der Mann im Songtext immer wieder versuche, an die Natelnummer der Frau zu kommen – obwohl diese klar Nein sage"
      18 21 Melden
    • lina910 14.08.2018 12:48
      Highlight Highlight Du konntest nichts finden? Sie gibt ihm ihre Nummer nicht& will ganz offensichtlich nichts von ihm, und ihm fällt nichts besseres ein, als sie über Jahre hinweg zu stalken. Blockieren kann sie ihn nicht, denn sie arbeitet ja auf der blöden Auskunft.. wenn man sich das so überlegt, finde ich den Text schon eher grenzwertig..
      15 35 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • trichie 14.08.2018 11:35
    Highlight Highlight Man muss die Dame auch verstehen ;-) ... als Juso-Chefin muss sie sich - auch im Interesse ihrer eigenen politischen Karriere - mit den für ihre Wählerschaft "relevanten" Themen möglichst medienwirksam und provokativ profilieren... ihr Vorgänger Cedric W. war da ja genau gleich.
    95 16 Melden
  • dinner for one MGTOW 14.08.2018 11:35
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • Kunibert der fiese 14.08.2018 11:34
    Highlight Highlight Man sollte bei all dieser diskussion um sexistisch oder nicht das wichtigste nicht vergessen: der song ist einfach scheisse.
    1860 497 Melden
    • Unclemitch 14.08.2018 11:43
      Highlight Highlight Jep...
      45 6 Melden
    • Farson 14.08.2018 11:48
      Highlight Highlight Made my day
      43 5 Melden
    • jjjj 14.08.2018 11:58
      Highlight Highlight Amen!
      38 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • PenPen 14.08.2018 11:32
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • Bätzi 14.08.2018 11:32
    Highlight Highlight Wenn ich Gross bin!

    Wenn ich mal Gross bin möchte ich auch solche Probleme!
    Die Madame Fuinicello hat wirklich nicht mehr alle zacken an der Krone, diese Dame sieht bei allem und jedem gleich ein Grund ihren Feminismus zu Propagieren.
    115 18 Melden
    • dding (@ sahra) 14.08.2018 12:08
      Highlight Highlight Hätte jetzt gern den Comment von PEN PEN gelesen.

      Unsachliche Kommentare, wenn es zB. Um Reizfigur Blocher geht, sind hier ja gang und gäbe.
      26 9 Melden
    • Alex_Steiner 14.08.2018 12:50
      Highlight Highlight @Bätzi: Sexismus ist für dich vermutlich kein Problem... aber für Frauen hald schon. Aber vielleicht wirst du das noch einsehen wenn du ein wenig grösser wirst.
      6 13 Melden
  • the_hoff 14.08.2018 11:32
    Highlight Highlight Naja von Frau Funiciello ist man ja nichts anderes gewohnt. Ich frage mich ob sie solche Sachen ernst meint oder ob es ihr nur um die Aufmerksamkeit geht. Schliesslich wollte sie auch Märchen umschreiben weil sie Sexistisch sind...
    90 14 Melden
    • il grischun 14.08.2018 12:06
      Highlight Highlight eben, nur medienwirksame Provokation.
      ist gratis. alle lesen es.
      aufmerksamkeit zum Nulltarif.

      SP, immer die andern sind die Bösen.!!
      27 12 Melden
  • grünezecke #fcksvpafd 14.08.2018 11:31
    Highlight Highlight keine ahnung ob der sexistisch ist, vorallem ist er einfach undglaublich scheisse! und die haben noch erfolg mit diesem ohrenkrebs verursachenden nasalgeträller
    96 44 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.08.2018 11:30
    Highlight Highlight Weshalb bieten Medien Figuren wie Funiciellos und Fiechter überhaupt eine Plattform? Sollen sie sich doch in den Sozialen Netzwerken austoben. Funiciello findet das Lied sexistisch, i dont care, der SVP bekommt noch die Gelegenheit gegen Links zu schiessen, die eigen Crew kann johlen. Das führt zu nichts und ist nichts weiter alsEmpörungskonteng von lins und rechts aussen um das eigene Publikum zu unterhalten.
    Ich weiss nicht weshalv watson da mithilft.
    161 18 Melden
    • leu84 14.08.2018 11:51
      Highlight Highlight Weil Leute wie wir es lesen und unsere Kommentare darunter setzen.
      43 0 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 14.08.2018 12:05
      Highlight Highlight Natürlich, dadurch werden aber keine Nachrichten sondern Content produziert, ist das wirklich Teil des Journalistischen Selbstverständnisses?
      Kleine Medienschelte: Man kann als Zeitungsmacher schon die Polarisierung der Gesellschaft neklagen, muss sich aber auch nicht wundern, wenn man solche Beiträge veröffentlicht, die keinen Wissensgewinn bringen sondern gerade vom möglichst schlammschlachtartigen Konflikt leben.
      21 5 Melden
    • il grischun 14.08.2018 12:09
      Highlight Highlight ja finde auch Watson sollte sooo tolle Meldungen gar nicht erst publizieren. schade für die Schriftzeichen im internet.
      13 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • MyPersonalSenf 14.08.2018 11:29
    Highlight Highlight Wenn es die Funciello nicht gäbe, müsste man sie erfinden... oder auch nicht ;-)
    899 48 Melden
    • il grischun 14.08.2018 11:49
      Highlight Highlight mit so Personen wie Funciello wird die Welt nicht einfacher, nur noch mehr kompliziert.
      Typisch SP, immer etwas zu reklamieren. es geht denen mehr um die Medienpräsenz. MEIN MEINUNG !!!
      Denke, wir haben da ganz andere Probleme zu lösen in der Gesellschaft, die SP ist leider nicht zu gbrauchen, nur dumme Ideen. Nichts erreicht aber immer gross auf die Pauke hauen.
      Zero (0) Points für Funiciello. Bitte Diplom
      0-punkte über das Bett hängen !!
      Mehr denken bitte. wäre schön.
      34 42 Melden
    • Flughund 14.08.2018 12:22
      Highlight Highlight Eher nicht 😅
      9 2 Melden
    • speedy42 14.08.2018 18:09
      Highlight Highlight dann lieber nicht...😉
      4 0 Melden
  • Mia_san_mia 14.08.2018 11:27
    Highlight Highlight Lächerlich.
    63 14 Melden
  • chnobli1896 14.08.2018 11:26
    Highlight Highlight mümümümü
    Man (nicht Mann ;-) ) könnte es auch mal gut sein lassen und die Energie in Sinnvolleres stecken...
    79 8 Melden
    • torpedo 14.08.2018 11:43
      Highlight Highlight eher tütütü
      21 1 Melden
    • Crissie 14.08.2018 12:23
      Highlight Highlight oder mimimi...
      6 1 Melden
    • il grischun 14.08.2018 12:39
      Highlight Highlight per favoooooreee !! mmmh mmmmh.
      079 het si xeit.

      per favooooree !!
      1 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • flying kid 14.08.2018 11:26
    Highlight Highlight Ach die Tamara wieder mal... 🤦🏼‍♂️
    Was für diese Dame nicht alles sexistisch ist. Unglaublich.
    103 13 Melden

UNO wäre «enttäuscht», wenn die Schweiz den Migrationspakt nicht unterschriebe

Die UNO wäre «enttäuscht», aber «nicht niedergeschlagen», wenn die Schweiz den UNO-Migrationspakt nicht unterzeichnen würde. Die UNO-Sonderbeauftragte Louise Arbour versteht die Argumente der Länder aber nicht, die das Dokument nicht mittragen.

«Es gibt keinerlei Doppeldeutigkeit im UNO-Migrationspakt», sagte die Kanadierin Louise Arbour in einem Gespräch mit der Agentur Keystone-SDA. Der nicht rechtsverbindliche Text sei am Ende der Verhandlungen von rund 190 Staaten unterzeichnet worden.

«Keines …

Artikel lesen
Link to Article