DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06085647 Luc Oggier (L) and Lorenz Haberli of the Swiss band Lo and Leduc perform on stage during the 34th Gurten Festival in Bern, Switzerland, 13 July 2017. The open air music festival runs from 12 to 15 July.  EPA/ANTHONY ANEX EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Das Berner Duo Lo & Leduc sorgt mit ihrem Song «079» für Kopfzerbrechen. Bild: EPA/KEYSTONE

Da hat doch tatsächlich jemand die Telefonnummer vom Lo&Leduc-Song «079» ausgerechnet 😂



«0-7-9 het sie gseit» – ein Ohrwurm. Seit 12 Wochen stehen Lo & Leduc mit ihrem Song «079» auf Platz eins der Schweizer Single-Hitparade. 

In ihrem Lied versuchen die beiden Berner die Handynummer ihrer Angebeteten herauszufinden. Ihre Methode: Trial und Error. Einziger Anhaltspuntk den sie haben: Die historische Vorwahl der Swisscom, 079.

Dauert also ziemlich lange, bis man alle möglichen Zahlenkombinationen durchprobiert hat und tatsächlich den richtigen Empfänger am Hörer hat. 

Wie lange das tatsächlich geht und wie die Nummer letztendlich lautet, das hat Dominik Bärlocher, Senior Editor bei Digitec, doch tatsächlich nachgerechnet. «Die Idee entstand nach dem Feierabend», schmunzelt Bärlocher und meint: «Die Angaben im Song sind ja schon ziemlich spezifisch, da wollte ich nachrechnen, ob sie auch ‹verhebed›.»

Und das tun sie nicht ganz. Laut Bärlocher dauert das Finden der richtigen Nummer in Tat und Wahrheit weniger lang nämlich ‹nur› 1 Jahr, 11 Tage, 23 Stunden, 54 Minuten und 59 Sekunden. Wenn man denn weder schläft, noch isst, noch trinkt noch zur Toilette geht. Denn insgesamt muss man, bis man zur Zielperson der Begierde vordringt, 4'999'925 Telefonate führen, davon 2'370 110 mit Frauen.

Und als Bärlocher auch noch die richtige Nummer berechnete und darauf anrief, stellte sich heraus: Da ist gar keine Frau am anderen Hörer. Sondern ein Mann! Und er verkauft Spareribs in einem Food Truck. Skandal!

Wie er darauf kam? Ist etwas kompliziert. Kann man aber hier nachlesen. (ohe)

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass der Song «079» seit 17 Wochen auf Platz eins ist. Das ist nicht korrekt. «079» ist seit 12 Wochen auf Platz eins der Schweizer Hitparaden-Charts. 

Für Ingwer und Ewig. Lo & Leduc mit Loro & Nico

Video: watson/nico franzoni, laurent aeberli

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel