Schweiz
Graubünden

Hans Martin Meuli überraschend zum Churer Stadtpräsidenten gewählt

Hans Martin Meuli überraschend zum Churer Stadtpräsidenten gewählt

30.06.2024, 15:40
Mehr «Schweiz»

Überraschend ist am Sonntag Hans Martin Meuli von der FDP zum neuen Churer Stadtpräsidenten gewählt worden. Nur 18 Stimmen hinter ihm rangierte sein Herausforderer Patrik Degiacomi (SP). Wegen des knappen Resultats findet eine amtliche Nachzählung statt.

Hans Martin Meuli
Hans Martin Meuli.Bild: https://www.hansmartinmeuli.ch/

Lange galt der Sozialdemokrat Degiacomi als Favorit für das Amt des Stadtpräsidenten. Auch nach dem ersten Wahlgang am 9. Juni lag der SP-Mann mit 3'356 Stimmen fast tausend Stimmen vor Meuli.

Beim zweiten Wahlgang schaffte es Degiacomi auf 4'309 Stimmen. Meuli hingegen erreichte 4327 Stimmen. Weil die Differenz weniger als 0,3 Prozent beträgt, muss die Stadt Chur am Montag eine amtliche Nachzählung durchführen. Die Wahlbeteiligung lag beim ersten Wahlgang bei 40,6 Prozent, beim Zweiten schrumpfte sie auf 36,1 Prozent.

Der Grund für das knappe Resultat und das Scheitern Degiacomis sah dieser in der Annahme vieler, dass die Wahl nach dem ersten Ergebnis «bereits gelaufen» war. Vielleicht seien deswegen viele beim zweiten Wahlgang nicht mehr an die Urne gegangen, sagte er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Degiacomi amtet bereits seit 2017 als Churer Stadtrat und vertrat auch seit 2021 den wegen Amtszeitbeschränkung ausgeschiedenen Präsidenten Urs Marti (FDP).

Meuli hingegen begründete seinen knappen Wahlerfolg mit der grossen Unterstützung der bürgerlichen Allianz bestehend aus der Mitte, der SVP und der FDP. Diese habe ihm nochmals einen «Schub» gegeben, so Meuli zu Keystone-SDA.

Erst am 9. Juni wurde der langjährige Gemeinderat und FDP-Fraktionspräsident im Stadtparlament in den dreiköpfigen Stadtrat gewählt worden. Mit ihm schaffte es auch Simon Gredig (Grüne) auf Anhieb ins Gremium. Die bisherige Stadträtin Sandra Maissen (Mitte), welche zu Beginn auch für das Stadtpräsidium kandidierte, war überraschend abgewählt worden.

Neuanfang im Stadtrat

Meuli wolle nun in seinem neuen Amt als erstes ein gutes Klima im dreiköpfigen Stadtrat schaffen, welches zuletzt intern wie extern kritisiert worden war, sagte er im Gespräch weiter. Er sei sich sicher, dass die neue Zusammensetzung des Gremiums «vorwärts schaue».

Ein erster Schritt um neues Vertrauen zu gewinnen sei bereits die Departementsverteilung von vergangener Woche. Meuli übernimmt demnach das Departement Finanzen Wirtschaft Sicherheit von Urs Marti. Gredig erhielt das Departement Bau Planung Umwelt von Sandra Maissen und Degiacomi führt weiterhin das Departement Bildung Gesellschaft Kultur.

Den knappen Ausgang der Präsidiumswahl werde das Klima im Stadtrat nicht belasten, waren sich beide Kandidaten sicher. «Wir haben fair gekämpft», so Degiacomi. Meuli ist sich sicher, dass beide dies «professionell handhaben» würden. Das Recht, der Nachzählung am Montag beizuwohnen, nehmen beide Kandidaten nicht war. Degiacomi vertraut den Zählenden der Stadt, wie er sagte «voll und ganz». Meuli reist am Montag in die Toscana. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Die erste afrika­ni­sche Lehrerin der Basler Mission
Das Leben von Catherine Zimmermann-Mulgrave erzählt eine Geschichte vom Handel mit versklavten Menschen und christlicher Missionierung in Westafrika im 19. Jahrhundert. Und es zeigt, wie es einer afrikanischen Frau gelang, trotz Verschleppung und Ausgrenzung eigenständig und selbstbestimmt durchs Leben zu gehen.

Als Catherine Zimmermann-Mulgrave im Spätsommer 1876 durch Basel spazierte, war sie eine Ausnahme, aber kein Einzelfall. Ungefähr zwei Dutzend Männer und einzelne Frauen aus Afrika wohnten zwischen 1830 und 1880 zeitweise hier: im Basler Missionshaus, in Riehen oder in der Pilgermission St. Chrischona.

Zur Story