bedeckt
DE | FR
Schweiz
Graubünden

Juden dürfen in Davos keine Schlitten mehr mieten

Davoser Bergrestaurant stoppt Schlitten-Miete für Juden – Pächter entschuldigt sich

Ein Bergrestaurant in Davos vermietet keine Sportgeräte mehr an jüdische Gäste. Die Entrüstung beim Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund ist gross. Er sieht einen Verstoss gegen die Antirassismus-Strafnorm.
12.02.2024, 10:3812.02.2024, 20:10
Mehr «Schweiz»

Als ein 21-jähriger Mann mit seiner jüdisch-orthodoxen Familie im Schneesportgebiet Pischa ein Airboard mieten wollte, staunte er nicht schlecht. Beim Schalter hing ein Papier, auf dem auf Hebräisch darauf hingewiesen wurde, dass an Juden keine Sportgeräte mehr vermietet würden:

«Aufgrund diverser trauriger Vorfälle, darunter auch der Diebstahl eines Schlittens, vermieten wir keine Sportgeräte mehr an unsere jüdischen Brüder. Das gilt für alle Geräte wie Schlitten, Airboards, Skibockerl und Schneeschuhe. Vielen Dank für Ihr Verständnis.»

Gegenüber 20min.ch erzählt er, dass er zunächst so tat, als ob er kein Hebräisch lesen könne. Er fragte deshalb eine Mitarbeiterin, ob er Airboards mieten könne. Sie verneinte.

Was sagt der SIG?

Beim Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund (SIG) hat man kein Verständnis über diesen Aushang. Generalsekretär Jonathan Kreutner nimmt gegenüber 20min.ch Stellung:

«Dass so ein Schreiben auf einem Schweizer Berg öffentlich aufgehängt wird, ist erschreckend. Der Inhalt ist höchst diskriminierend und antisemitisch.»

Es gebe keinen Grund, vereinzelte schlechte Erfahrungen zu pauschalisieren. Gegenüber CH Media kündigt Kreutner rechtliche Schritte an: «Wir werden eine Anzeige nach Verstoss gegen Rassismusstrafnorm einreichen.»

In Davos liege ganz grundsätzlich «einiges im Argen». Zwar gebe es durchaus Anbieter von Unterkünften und Läden, die jüdische Gäste herzlich willkommen heissen würden. Doch es gebe auch andere, «die eine ganz andere Einstellung gegenüber jüdischen Gästen haben». Versuche, das Zusammenleben in Davos zu verbessern, seien gescheitert, sagt Kreutner gegenüber den Zeitungen von CH Media: «Erst letzten Sommer hat die lokale Tourismusorganisation die Zusammenarbeit mit uns und unserem Dialogprojekt auf Eis gelegt.»

Wie reagieren die Behörden?

Die Bündner Kantonspolizei hat derweil Ermittlungen aufgenommen wegen Verdachts auf Diskriminierung und Aufruf zu Hass.

Die Medienstelle der Kantonspolizei Graubünden bestätigte der Nachrichtenagentur Keystone-SDA den Sachverhalt. Bei der Polizei sei dazu eine Mitteilung von einer Privatperson eingegangen. «Wir haben es als mögliches Offizialdelikt eingestuft und deshalb Ermittlungen aufgenommen», sagte Mediensprecher Roman Rüegg.

Was sagt das Bergrestaurant Pischa?

Das Bergrestaurant Pischa verteidigte sich auf Anfrage von 20min.ch zunächst schriftlich:

«Wir wollen den täglichen Ärger nicht mehr und machen darum von unserem Recht Gebrauch, zu entscheiden, wer unser Eigentum mieten kann und wer nicht.»

Grund dafür sei die Tatsache, dass jüdische Gäste regelmässig Schlitten und andere Geräte auf der Piste stehen liessen. Diese müssten dann wieder eingesammelt werden, falls sie überhaupt noch auffindbar seien. Teilweise würden sie auch defekt zurückgegeben.

Das Restaurant fordert, dass sich alle Gäste den Schweizer Regeln und Gepflogenheiten anpassen sollen. Weiter schreibt es:

«Dass wir ihnen nichts mehr vermieten wollen, hat nichts mit Glauben, Hautfarbe oder persönlichen Neigungen zu tun, sondern nur damit, dass wir keine Lust mehr haben auf diese täglichen Diskussionen und Reibereien.»

Am Montagnachmittag hat der Pächter in einem Interview gegenüber Blick.ch Stellung bezogen: «Der Aushang war sicher falsch formuliert, dafür entschuldige ich mich», wird er dort zitiert. In dem Video betont er erneut, dass der Vorfall «sicher nichts mit Antisemitismus zu tun» habe.

Den Zettel in hebräischer Sprache habe man in der Zwischenzeit entfernt und durch einen neuen ersetzt. Auf diesem ist auf Deutsch zu lesen, dass Wintersportgeräte nur an «Kundschaft mit entsprechender Ausrüstung» vermietet würden. Laut Aussagen des Pächters gegenüber Fernsehen SRF können ab Dienstag wieder alle Gäste Material mieten.

Davoser Schlittenvermietung, Antisemitismus, Pächter, 12.2.2024.
Ruedi Pfiffner, der Pächter des Bergrestaurants, äussert sich gegenüber SRF zum Vorfall. Bild: screenshot srf.ch

Die Sportbahnen Pischa erklärten, beim Restaurant handle es sich um eine extern verpachtete Lokalität der Bergbahn. Das Unternehmen sei weder mit dem Sachverhalt vertraut noch involviert und distanziere sich in aller Form von dieser Handlung.

Zwischen jüdisch-orthodoxen Gästen und Einheimischen kriselt es in Davos schon seit Längerem. Im vergangenen Sommer klagte der Davoser Tourismusdirektor Reto Branschi über das Verhalten der orthodoxen Gäste. Ein Versuch des SIG, einen Dialog zwischen Parteien zu etablieren, scheiterte, nachdem sich Branschi zurückgezogen hatte.

(saw, mit Material der SDA)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
457 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Speechless
12.02.2024 11:00registriert März 2014
Man könnte ein zusätzliche Depot, neben der ID) von CHF 250.- verlangen, dann funktioniert das sicher besser oder der Aufwand ist entschädigt.
72825
Melden
Zum Kommentar
avatar
auloniella
12.02.2024 10:58registriert Mai 2016
Kann das Restaurant verstehen, aber die Lösung nicht. Wieso nicht einfach für jeden Schlitten ein horrendes Depot verlangen? Und zwar für alle?
65973
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ilovepies
12.02.2024 11:15registriert Februar 2015
übrigens, mann kann auch die Kreditkartendaten einholen und dann bei Nichtrückgabe oder Beschädigung eine vorher kommunizierte Entschädigung belasten. Muss nicht zwingend mit einem Depot gelöst werden.
44014
Melden
Zum Kommentar
457
Bund will 987 Millionen Franken für Kulturförderung bis 2028

Der Bundesrat beantragt dem Parlament Finanzmittel in Höhe von 987 Millionen Franken für die Kulturförderung in den Jahren 2025 bis 2028. Insgesamt soll der Kultursektor nachhaltiger, digitaler und sozial gerechter und die kulturelle Vielfalt gestärkt werden. Für die Umsetzung sieht der Bund 14 Millionen Franken weniger als im Vernehmlassungsentwurf vor.

Zur Story