Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- VOR 70 JAHREN, AM 1. APRIL 1944, WURDE DIE STADT SCHAFFHAUSEN IM ZWEITEN WELTKRIEG IRRTUEMLICHERWEISE ZIEL EINES LUFTANGRIFFS DURCH AMERIKANISCHE FLUGZEUGE. DAZU STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Firefighters and air defence soldiers on duty for clearing work in Schaffhausen, Switzerland, pictured on April 4, 1944, during the war. On April 1, 1944, the city of Schaffhausen and its surroundings were targeted by US-American combat aircraft due to misguided navigation. After bomber squadrons consisting of

Aufräumarbeiten in der schwer getroffenen Stadt.  Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Walter Scheiwiller/Milou Steiner/Eugen Suter)

40 tödliche Sekunden

Vor 70 Jahren brachten die Amerikaner den Krieg nach Schaffhausen

Am 1. April 1944 warf die US-Luftwaffe 371 Bomben auf Schaffhausen. Der Angriff, der eigentlich der deutschen Stadt Ludwigshafen gegolten hatte, zerstörte 67 Gebäude und forderte 40 Todesopfer. 



Das Wetter spielte Schicksal an diesem Samstag, dem 1. April 1944, als fast 1000 Bomber der amerikanischen 8th Army Air Force in Südengland abhoben. Über dem Ärmelkanal und über dem immer noch deutsch besetzten Frankreich herrschten äusserst schlechte Verhältnisse, die einen Grossteil der Flugzeuge zur Umkehr zwangen. Jene, die ihre Mission nicht abbrachen, verirrten sich. 

Blick auf die brennende Stadt. Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Walter Scheiwiller, Milou Steiner

Gut 600 Kilometer Luftlinie südöstlich davon schien dagegen die Sonne. In Schaffhausen lockte das schöne Frühlingswetter die Menschen nach draussen. Um 10.39 Uhr heulten die Sirenen: Fliegeralarm! Viele Schaffhauser liessen sich nicht gross davon beeindrucken; schliesslich war es nicht das erste Mal. Manche stellten sich sogar ans Fenster oder gingen ins Freie, um den Überflug der Bomber zu beobachten. 

Doch diesmal ist es tödlicher Ernst. 47 Flugzeuge vom Typ Consolidated B-24 Liberator nähern sich aus dem Raum Bodensee - Frauenfeld. Die ersten Flugzeuge werfen rote Leuchtkugeln – sogenannte «Christbäume» – ab; sie sollen das Ziel für die folgenden Bomber markieren. Die erste Staffel lässt keine Bomben fallen, die zweite wirft ihre Last über dem Kohlfirstwald ab. Doch die Bomben der dritten Staffel treffen um 10.50 Uhr das Stadtzentrum. 

Löscharbeiten an einem zerstörten Haus. Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Walter Scheiwiller/Milou Steiner/Eugen Suter

40 Sekunden lang regnen 378 Spreng- und Brandbomben auf Schaffhausen. 40 Menschen kommen in dem Inferno um, 271 werden verletzt. 67 Gebäude – darunter der Bahnhof, das naturhistorische Museum am Herrenacker und das Museum zu Allerheiligen – sind zerstört. Die Katastrophe macht über 460 Menschen obdachlos; 1000 Arbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. Es ist die bisher schwerste Bombardierung einer Schweizer Stadt. 

Bomben auf die Schweiz: Bombardierung Schaffhausens durch die USA. Video: Youtube/ww2schweiz

Die Tatsache, dass die amerikanischen Bomber Schaffhausen bei besten Sichtverhältnissen bombardiert hatten, nährte die These, es habe sich um einen gezielten «Vergeltungsschlag» oder einen «Denkzettel» gehandelt. Hatte nicht die örtliche Industrie die Nazis mit Rüstungsgütern beliefert? Konnte es wirklich sein, dass die Bomber ihr offizielles Ziel – Ludwigshafen am Rhein – um über 200 Kilometer verfehlt hatten?

Trümmer und Brandruinen in der Stadt. Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Walter Scheiwiller, Milou Steiner

Die heute in amerikanischen und britischen einsehbaren Akten können diese These nicht stützen. Es handelte sich um einen tragischen Irrtum der unerfahrenen Bomberbesatzungen, die beim Anflug auf ihr Ziel die Orientierung verloren hatten. Das zeigt sich auch daran, dass andere Flugzeuge desselben Verbandes mit Ziel Ludwigshafen an diesem Tag Strassburg, Pforzheim und Grafenhausen angriffen. 

Die meisten der 40 Opfer wurden am 4. April in einem Gemeinschaftsgrab auf dem Waldfriedhof in Schaffhausen beigesetzt.  Bild: KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Walter Scheiwiller/Milou Steiner/Eugen Suter

Der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt entschuldigte sich später bei Stadtrat und Bevölkerung von Schaffhausen für die irrtümliche Bombardierung und die USA zahlten dem Kanton als Wiedergutmachung 40 Millionen Franken. Die meisten Schaffhausener Opfer wurden am 4. April in einem Gemeinschaftsgrab im Waldfriedhof bestattet. Seither läuten in Schaffhausen jedes Jahr am 1. April die Kirchenglocken.  (dhr)

Tondokument Bombardierung Schaffhausen: Interviews mit Augenzeugen, Aufnahmen des Tonjägerclubs Zürich vom 1.4.1964.  Video: Youtube/Stadtarchiv Schaffhausen

Website mit zahlreichen Bildern des bombardierten Schaffhausens >>

Mehr zum Thema History >>

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 01.04.2014 16:33
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Bericht. Meine Mutter befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Post auf der anderen Strassenseite vom Bahnhof. Sie hat mir oft davon erzählt. Leider starb sie sehr früh, deshalb hat mich dieser Bericht emotional an meine Mutter errinnert. Danke.

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Die «Arena» war wieder mal ausgerückt, notfallmässig. Bestieg sie letztes Mal das Jungfraujoch, um daunengesichert in einer Eishöhle über den Klimawandel zu räsonieren, hielt man nun mit Blaulicht Einzug in einer Apotheke, um eine der drängendsten Sorgen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu thematisieren: die Gesundheitskosten.

Eine Umfrage des Vergleichsdienstes Moneyland ergab vor einigen Tagen: An erster Stelle auf dem Sorgenbarometer der Bevölkerung liegen die Krankenkassenprämien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel