Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters gather outside a courthouse on Friday, Aug. 2, 2019, in Boston, where a judge was to hear arguments in Massachusetts' lawsuit against Purdue Pharma over its role in the national drug epidemic. Organizers said they wanted to continue to put pressure on the Connecticut pharmaceutical company and the Sackler family that owns it.  (AP Photo/Charles Krupa)

Demonstranten gehen gegen den Pharmakonzern Purdue auf die Strasse. Bild: AP

Pharmakonzern-Eigentümer sollen Milliarde in der Schweiz versteckt haben



Die Besitzer des wegen der Opiate-Krise in die Kritik geratenen US-Pharmakonzerns Purdue sollen Schweizer Bankkonten benutzt haben, um Millionen-Überweisungen vom Unternehmen in die eigene Tasche zu verschleiern. Dies behauptet die New Yorker Generalstaatsanwältin.

Staatsanwältin Letitia James teilte am Freitag mit, die Familie Sackler habe rund eine Milliarde Dollar in die Schweiz überwiesen. Der Transfer sei im Rahmen von Ermittlungen gegen Purdue und Mitglieder der Familie Sackler aufgeflogen. Um welche Schweizer Bank es sich handelt, war nicht bekannt.

Mehrere US-Bundesstaaten behaupten, dass die Sacklers seit 2007 mehr als vier Milliarden Dollar von Purdue abgezogen und einen Grossteil davon offshore verlagert haben, um zukünftige Ansprüche bei der Wiedergutmachung in der Opiate-Krise zu vermeiden.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin hatte im August rund 30 Finanzinstitute, die Geschäfte mit der Familie machten, um Informationen gebeten, um das Vermögen der Eigentümerfamilie zu ermitteln. Die Dokumente zeigten «Geldtransfers in Höhe von rund einer Milliarde Dollar zwischen den Sacklers, den von ihnen kontrollierten Betrieben und verschiedenen Finanzinstitutionen, von denen einige Gelder auf Schweizer Konten transferiert haben», erklärte Staatsanwältin James.

Sackler: Überweisungen «angemessen»

Die Überweisungen schliessen den Unterlagen zufolge unter anderem Millionen-Gelder ein, die von einer Purdue-Muttergesellschaft zum ehemaligen Verwaltungsratsmitglied Mortimer D.A. Sackler verschoben wurden. Der Sohn des Firmengründers habe dann erhebliche Beträge an Briefkastenfirmen weitergeleitet, die Familienhäuser etwa in Manhattan besitzen. Ein Sprecher von Mortimer D.A. Sackler erklärte, die Überweisungen seien «absolut legal und in jeder Hinsicht angemessen».

Das US-Magazin «Forbes» schätzt das Vermögen der Familie Sackler auf rund 13 Milliarden Dollar. Die Familie weist diese Zahl zurück. Mehrere US-Bundesstaaten, darunter New York, Massachusetts, Connecticut, Pennsylvania und North Carolina, verweisen darauf, dass das Vermögen noch höher ist und auf mehreren Auslandskonten liegt.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft verlangt nun vom Gericht Vorladungen von Firmen, Banken und Beratern des Unternehmens sowie der Besitzerfamilie Sackler. Die Strafverfolger erklärten, der einzige Weg, das volle Ausmass der Überweisungen zu bestimmen, bestehe darin, wenn alle Beteiligten gezwungen würden, Dokumente zu ihrer Beziehung zur Sackler-Familie vorzulegen.

Umstrittener Vergleich auf dem Tisch

Die Gerichtseingabe folgte auf eine Entscheidung mehrerer US-Bundesstaaten, einen bis zu zwölf Milliarden schweren Vergleich zwischen Purdue sowie 20 Bundesstaaten und tausenden Gemeinden abzulehnen. Diesen will das Unternehmen abschliessen, um einen im Oktober drohenden Schadenersatzprozess vor einem Bundesgericht in Cleveland/Ohio abzuwenden. Zwei bis drei Milliarden Dollar für den Vergleich sollen von der Eigentümerfamilie übernommen werden.

Die Gegner des Deals halten das Angebot für eine Wiedergutmachung für nicht gut genug in Anbetracht der mutmasslichen Rolle, die das Unternehmen und die Familie in der Opiod-Krise mit verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln gespielt haben. Als Teil des Vergleichs will Purdue Insidern zufolge Gläubigerschutz beantragen.

«Das Ausmass an Schmerz, Tod und Zerstörung, das Purdue und die Sacklers verursacht haben, übersteigt alles, was uns bislang angeboten worden ist», sagte William Tong, Staatsanwalt von Connecticut. Der Bundesstaat, in dem die Firmenzentrale von Purdue Pharma liegt, lehnt den angebotenen Vergleich ab.

Fast 400'000 Tote

Der Sprecher von Mortimer D.A. Sackler nannte die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft einen Versuch, «eine für beide Seiten vorteilhafte Lösung zu torpedieren, die von so vielen anderen Staaten unterstützt wird und dazu führen würde, dass Milliarden von Dollar an Gemeinschaften und Einzelpersonen im ganzen Land gehen würden, die Hilfe benötigen».

Purdue sieht sich mit mehr als 2000 Klagen von Städten, Bezirken und Staaten konfrontiert, die dem Unternehmen vorwerfen, die Opiod-Krise in den USA befeuert zu haben. Der Oxycontin-Hersteller und andere Firmen sollen in aggressiven Marketingkampagnen die Risiken süchtigmachender Schmerzmittel bei längerem Gebrauch verharmlost haben.

Purdue und die vermögende Eigentümerfamilie Sackler weisen die Vorwürfe zurück. In den USA sind nach Behördenangaben zwischen 1999 und 2017 fast 400'000 Menschen an den Folgen von Opioid-Missbrauch gestorben. (viw/sda/ap/afp/reu)

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Albert Hofmann beschreibt die zufällige Entdeckung von LSD

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • T13 14.09.2019 22:11
    Highlight Highlight Die sacklers sollte man für jeden einzelnen toten zur rechenschaft ziehen.
    Denen sollte man das gesamte privat vermögen pfänden und sie auf die strasse stellen.
  • AdvocatusDiaboli 14.09.2019 19:18
    Highlight Highlight Why am I not surprised?
  • Dirk Leinher 14.09.2019 18:13
    Highlight Highlight Unbedingt "Letters from Generation Rx" ansehen. Schauspielerin Tilda Swinton und der preisgekrönten Filmemacher Kevin P. Miller inszenieren und dokumentieren die zerstörerischen Auswirkungen von Psychopharmaka aus der Sicht der Hinterbliebenen.
    Hier ein Trailer
    Play Icon
  • Auric 14.09.2019 13:03
    Highlight Highlight Milliarden in der Schweiz?

    Wo denn sonst! die wollen sich ja irgend wann mal zur Ruhe setzen, und in Panama oder Amerikanisch-Samoa, Guam, Namibia, Samoa, Trinidad und Tobago sowie die Amerikanischen Jungferninseln geht das nur für Aussteiger.
  • EvilBetty 14.09.2019 10:39
    Highlight Highlight Für den kurzen und umfassenden Überblick:

    Play Icon
  • Fernrohr 14.09.2019 09:52
    Highlight Highlight Und wie die mexikanischen Kartelle mit Generika-Produkten den Markt aufmischen wollten, ist ihnen die DEA in die Parade gefahren. Davon können schweizer Pharmakonzerne nur träumen.
  • henkos 14.09.2019 08:26
    Highlight Highlight Tja, da wächst zusammen, was zusammen gehört.
  • Todesstern 14.09.2019 08:16
    Highlight Highlight Gibt's heute auch noch ehrliche Geschäfte und ehrliche Leute? Alles ist voll mit Korruption, Betrug und Lobbyismus.
    • Auric 14.09.2019 13:00
      Highlight Highlight Gibt es, aber je grösser das Business wird...
  • Freebee 14.09.2019 08:14
    Highlight Highlight Und das Menuhin Festival preist die Sacklers noch immer als grosse Kulturfoerderer. Gewisse Unternehmen lernen nie dazu...
    • Auric 14.09.2019 13:00
      Highlight Highlight dessen Brot ich fress dessen Lied ich sing

Im US-Bundesstaat Illinois ist Cannabis seit 10 Tagen legal – und schon ausverkauft

Kaum ist Cannabis im US-Bundesstaat Illinois legalisiert, schon gibt es Lieferengpässe: Mehrere Verkaufsstellen mussten mangels Cannabis-Vorräten vorläufig schliessen, wie von Verkäufer-Seite am Donnerstag zu erfahren war.

Andere Verkaufsstellen beschränken sich bis auf Weiteres darauf, Cannabis zu medizinisch-therapeutischen Zwecken herauszugeben. Innerhalb von nur fünf Verkaufstagen wurden den Statistiken zufolge mit dem Cannabis-Handel in Illinois Einnahmen von elf Millionen Dollar erzielt.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel