Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cassis' Aussage gefährdet Schweizer Kandidatur für Sitz im UNO-Sicherheitsrat

Ignazio Cassis' Worte haben eine internationale Dimension erreicht: Der avisierte Sitz im UNO-Sicherheitsrat wird nach Aussagen des Schweizer Aussenministers infrage gestellt. Doch Cassis hält an seiner Aussage fest.

Anna Wanner / Nordwestschweiz



Aussenminister Ignazio Cassis muss sich heute im Nationalrat kritische Fragen gefallen lassen. Ob sich der Bundesrat an die UNO-Resolutionen zum Nahen Osten halte, wie er die Lage der fünf Millionen palästinensischen Flüchtlinge einschätze oder ob das Flüchtlingshilfswerk UNRWA tatsächlich Teil des Problems sei im Konfliktfeld des Nahen Ostens.

Die Fragen kommen nicht von ungefähr. Cassis hat viel Unruhe gestiftet, als er im Interview mit der «Nordwestschweiz» sagte, dass das UNO-Hilfswerk UNRWA zu einem Teil des Problems im Nahost-Konflikt geworden sei.

Die UNRWA hilft rund fünf Millionen palästinensischen Flüchtlingen bei der Bewältigung des Alltags: Seit 70 Jahren gewährt sie Schutz, versorgt die Menschen medizinisch und sorgt heute vor allem auch für deren Bildung. Cassis anerkennt zwar die gute Arbeit des Hilfswerks, sieht darin aber auch ein Problem. Die Organisation liefere die Munition, den Konflikt weiterzuführen. «Indem wir UNRWA unterstützen, halten wir den Konflikt am Leben», so Cassis.

Bundesrat Ignazio Cassis verfolgt eine Debatte im Nationalrat waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 28. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Ignazio Cassis steht in der Kritik. Bild: KEYSTONE

Calmy-Rey mischt sich ein

Zuerst wurde er von Bundespräsident Alain Berset zurückgepfiffen, der ihn an die Linie des Bundesrats erinnerte: Die offizielle Schweiz stellte sich stets hinter das UNRWA-Hilfswerk und werde das auch zukünftig tun.

ZUM 70. GEBURTSTAG VON ALT-BUNDESRAETIN MICHELINE CALMY-REY AM MITTWOCH, 8. JULI 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss Confederation President Micheline Calmy-Rey, smiles during a brief press conference together with Romanian President Traian Basescu, unseen, at the Cotroceni Presidential Palace in Bucharest, Romania, Thursday, June 30, 2011.(KEYSTONE/AP Photo/Vadim Ghirda)

Micheline Calmy-Rey Bild: AP

Nebst der Kritik aus dem Parlament muss sich Cassis nun auch einen Rüffel von seiner Vorgängerin Micheline Calmy-Rey gefallen lassen. Cassis’ Ausführungen brächten die Schweizer Neutralität in Gefahr. «Die Aufgabe der Schweiz ist es, gute Dienste zu leisten und Lösungen zu suchen», sagte die frühere Aussenministerin im «Tages-Anzeiger». Mit seinen Aussagen drohe Cassis die Schweiz in eine Position zu bringen, wo sie ihre Rolle als Vermittlerin nicht mehr wahrnehmen könne.

Cassis disqualifiziere sich auch persönlich als Friedensbotschafter. Calmy-Rey geht gar so weit, Cassis mit Trump zu vergleichen: Dieser lasse mit provokativen Äusserungen ebenfalls regelmässig Versuchsballone steigen, um die Reaktion seiner Anhänger zu testen. Sukkurs erhält sie vom Genfer SP-Nationalrat Carlo Sommaruga, der die Rolle des internationalen Genfs in Gefahr sieht.

Trotz Kritik von allen Seiten hält Cassis an seinen Aussagen fest. Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS bestätigte er, er würde die Aussagen wieder machen.

Kollateralschaden bei der UNO

Seine Worte haben indes längst eine internationale Dimension erreicht. Zuerst intervenierte der UNRWA-Generalsekretär beim Bundesrat, es folgte die Kritik vonseiten der Palästinenser. Nun rumort es auch am UNO-Hauptsitz in New York. Laut Medienberichten sollen hochrangige UNO-Vertreter bei der dortigen Schweizer Mission interveniert haben. Aussenpolitiker Carlo Sommaruga sieht darob die Schweizer Kandidatur für den UNO- Sicherheitsrat gefährdet, welche die Schweiz für das Jahr 2022 anstrebt. Er will Cassis heute fragen, wie der Bundesrat die Risiken für die Wahl der Schweiz in den Sicherheitsrat einschätzt.

Die Gefährdung des Sitzes im UNO-Sicherheitsrat alleine den Aussagen des Aussenministers zuzuschreiben, wäre indes allzu einfach. Im Parlament hat sich längst Widerstand gegen dieses Unterfangen formiert. Da rechts-bürgerliche Aussenpolitiker der Meinung sind, der Einsitz in diesem Gremium stehe im Konflikt mit der Neutralität. Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL), Präsidentin der Aussenpolitischen Kommission, sagt, sie habe das Thema sowieso traktandieren wollen. Nun wurde es eben vorgezogen.

Überhaupt sei es legitim, über die Rolle der Schweiz, die UNRWA und den Sitz im Sicherheitsrat zu diskutieren. Sie halte es bloss für «ungeschickt», dies öffentlich zu tun, bevor sich der Bundesrat über eine Haltung abgesprochen hat. Klar scheint: Die Visionen und Ziele des neuen Aussenministers werden noch viel zu reden geben. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wie ein Popstar gefeiert – Neuer Bundesrat im Tessin

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
N. Y. P. D.
04.06.2018 07:11registriert October 2015
Die Kandidatur für den Sitz im UNO-Sicherheitsrat ist nur von untergeordneter Bedeutung.
Das eigentliche Problem ist, dass Bundesrat Cassis sein Amt als Bundesrat nicht begriffen hat und er im Begriff ist den Ruf der Neutralität der Schweiz aufzuweichen.
Im Konflikt Israel versus Palästinenser gilt die Schweiz bereits nicht mehr als neutrale Instanz.
Bitte Bundesrat Cassis in den Service zurückholen, alles kontrollieren, neu einstellen und ihn (dann halt) wieder aufs diplomatische Parkett lassen.
12946
Melden
Zum Kommentar
Smeyers
04.06.2018 07:20registriert August 2017
Warum sollte der sollte der Sitz im Sicherheitsrat UNO gefährdet sein, wegen einer solchen Aussage, die zudem noch wahr ist (die UNWRA ist eine Friedensverhinderin). Nur als Vergleich Bashar al Assad führt einen Bürgerkrieg in Syrien und sein Land hat den Vorsitz für die Kommission der Abrüstung in der UNO, wenn das kein Wiederspruch ist?
11558
Melden
Zum Kommentar
Toerpe Zwerg
04.06.2018 06:34registriert February 2014
Cassis hat recht. 85% der sogenannten palästinensichen Flüchtlinge sind nicht vor 70 Jahren geflohen, sondern unter der Perpetuierung des Flüchtlingsstatus geboren werden. Die grosse Mehrheit sind Enkel von Flüchtlingen. Die UNRAWA verhindert seit Generationen aktiv, dass sich diese Menschen integrieren und eine Zukunft aufbauen.
7427
Melden
Zum Kommentar
41

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel