DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau schläft in einem Nachtzug (Symbolbild).
Eine Frau schläft in einem Nachtzug (Symbolbild).Bild: unsplash

So wollen die SBB und die ÖBB den Nachtverkehr in Europa ausbauen

Die SBB und die ÖBB wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Im Fokus sind insbesondere die Nachtzüge. Aber auch die Tagesverbindungen sollen ausgebaut werden.
19.08.2019, 13:3619.08.2019, 14:33

Greta sei Dank? Die Nachfrage im internationalen Bahnverkehr hat im ersten Halbjahr 2019 deutlich zugenommen. Neben dem schrittweisen Angebotsausbau hat vor allem auch die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit und Klimaschutz zu starken Nachfragesteigerungen der umweltfreundlichen Bahnreisen beigetragen.

Um der aktuellen und künftigen Entwicklung im internationalen Personenverkehr weiter Rechnung zu tragen, haben die SBB und die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beschlossen, ihre Zusammenarbeit sowohl für Tagesverbindungen als auch im Nachtzugverkehr weiter auszubauen.

Für diese Verbindungen gibt es Verbesserungen:

  • Der EuroCity (EC) zwischen Zürich, Bregenz und München wird ab Dezember 2020 auf täglich sechs Verbindungen pro Richtung ausgebaut.
  • Zur Entwicklung des gemeinsamen Nachtzugverkehrs wurden folgende Massnahmen vereinbart: Bei bereits heute angebotenen Verbindungen – insbesondere zwischen Zürich – Basel und Berlin sowie Hamburg – wird eine Kapazitätserweiterung geprüft. Diese Nightjet-Verbindungen haben aufgrund der hohen Nachfragesteigerungen ihre Kapazitätsgrenzen erreicht.
  • Für das aktuell nur aus Schlafwagen bestehende Angebot zwischen Zürich und Prag soll gemeinsam mit der Tschechischen Bahn (CD) die Möglichkeit einer Ausweitung des Angebotes mit zusätzlichen Liegewagen geprüft werden.
  • Ausserdem streben beide Kooperationspartner an, weitere noch gemeinsam zu bestimmende europäische Städte in das gemeinsame Nightjet-Netz aufzunehmen und mit der Schweiz zu verbinden.

Die ÖBB sind mit Nightjet der grösste Anbieter im Nachtverkehr in Europa und haben im Rahmen der bestehenden Zusammenarbeit wesentlich zum Erhalt von Nachtzügen ab der Schweiz beigetragen. «Wir sind vom Erfolg des Nightjets überzeugt. Deswegen investieren wir weiter und haben bereits 13 neue Nightjet-Garnituren der neusten Generation bestellt. Die Produktion der Züge läuft gerade an, im Laufe des Jahres 2022 werden die neuen Züge im modernen Design und mit noch mehr Komfort im Einsatz sein», so Andreas Matthä, CEO der ÖBB.

Andreas Meyer, CEO der SBB, ist überzeugt, dass «die Nachfrage nach Bahnreisen, für schnelle Tagesverbindungen und für Nachtzüge, weiter zunehmen wird. Ich gehe davon aus, dass diese Entwicklung nachhaltig ist und die Nachfrage nach umweltfreundlicher und ressourcenschonender Mobilität vor allem bei jungen Kunden zunehmen wird».

Die Deutsche Bahn (DB) hatte Ende 2016 die City Night Line – ihre Züge mit Schlaf- und Liegewagen – komplett eingestellt. Bei 90 Millionen Euro Jahresumsatz hatte der bundeseigene Konzern mit diesem Angebot zuletzt 30 Millionen Euro Verlust gemacht. (jaw/sda)

Mehr zum Thema Nachtzüge:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Bedarf an Nachtzügen steigt

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
swisscheese
19.08.2019 13:51registriert September 2018
Und koordiniert europaweit endlich die Fahrplan- und Preissysteme, damit länderübergreifende Buchungen möglich werden. Während ich mit zwei/drei Klicks für einen Flug im Frühling bereits den exakten Preis sehe und meinen persönlichen Sitzplatz im Flieger auswählen kann, kann ich noch nicht mal die Verbindungen, geschweige denn einen ungefähren Preis für eine Bahnverbindung ausfindig machen, die mehr als 30 Tage in der Zukunft ist. Da können die Bahnunternehmen noch viel von den Fluggesellschaften lernen.
2838
Melden
Zum Kommentar
avatar
nyly
19.08.2019 14:34registriert März 2019
Wisst Ihr was liebe Bähnler, ich und sicher noch viele andere fänden das richtig geil!!
Mit dem Nachtzug Städte besuchen, zu welchen man früher nur geflogen ist! Kein Stress am Flughafen, welche eh immer ausserhalb der Städte liegen, einsteigen, etwas essen oder/und trinken (SPEISEWAGEN NICHT VERGESSEN!) und am Morgen ausgeschlafen aussteigen. Cool!
1834
Melden
Zum Kommentar
avatar
fidget
19.08.2019 14:53registriert Dezember 2018
Ich hatte erst kürzlich das Vergnügen meine erste Reise in einem Nachtzug in Angriff zu nehmen. Ich war total begeistert. In meinem Fall war es halb so teuer, wie mit dem Flugzeug und ich hatte effektiv mehr Aufenthaltszeit am Zielort. Ausserdem ist es herrlich unkompliziert. Keine Sicherheitskontrollen, keine Gepäckbeschränkung. Praktisch von alleine kommt man ins Gespräch mit seinen Mitreisenden und so wurde die Zugsfahrt noch kurzweiliger. Besonders schön fand ich das Aufwachen und dann die Landschaft vorbeiziehen zu sehen. Ich kann es nur empfehlen und begrüsse einen Ausbau des Netzes.
723
Melden
Zum Kommentar
46
Sechs Verletzte bei Auffahrkollision in Rain LU

Bei einer Auffahrkollision in Rain LU sind am Samstagabend sechs Personen verletzt worden, darunter zwei Säuglinge. Alle Verletzten wurden ins Spital gebracht.

Zur Story