Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif mit dem freigelassenen iranischen Professor Massud Soleimani am Flughafen Zürich.

Der iranische Aussenminister Mohammad Dschawad Sarif (l.) und der freigelassene Forscher Massud Soleimani am Flughafen Zürich. Bild: AP Javad Zarif twitter account

USA und Iran tauschen zwei Gefangene am Flughafen Zürich aus – Trump dankt der Schweiz

Die USA und der Iran haben zwei Gefangene ausgetauscht. Der Schritt erfolgte am Samstag in der Schweiz, wie das Aussendepartement EDA auf Anfrage bestätigte.



Ein im Iran inhaftierter amerikanischer Historiker wurde gegen einen in den USA festgesetzten iranischen Biomediziner ausgetauscht. Bilder zeigten Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif mit dem freigelassenen iranischen Professor Massud Soleimani am Flughafen Zürich.

Sowohl Sarif als auch US-Präsident Donald Trump und US-Aussenminister Mike Pompeo dankten der Schweiz, die bei dem Gefangenenaustausch vermittelt hatte. Die USA und der Iran haben ihre diplomatischen Beziehungen bereits vor Jahrzehnten abgebrochen. Die Schweizer Botschaft in Teheran vertritt die Interessen der USA in dem Land.

Die US-Botschaft in Bern veröffentlichte am Samstag auf Twitter ein Foto des Botschafters Edward McMullen am Flughafen Zürich mit dem Amerikaner Xiyue Wang.

Dieser war 2016 im Iran festgenommen und später wegen Spionage angeklagt worden. Wang war 2016 während einer Reise in den Iran wegen angeblicher Spionage festgenommen und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Doktorand der US-Universität Princeton hielt sich zu Forschungszwecken im Iran auf und hat die Spionagevorwürfe gegen ihn stets vehement zurückgewiesen.

Der Wissenschaftler Soleimani war 2018 bei seiner Einreise in Chicago verhaftet worden. Er wollte in Minnesota an einem biomedizinischen Seminar teilnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, dass er biomedizinisches Material in den Iran schmuggeln wollte und damit gegen US-Sanktionen verstossen habe. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • s.leser 08.12.2019 16:04
    Highlight Highlight während im Iran noch Demonstranten auf der Strasse zahlreich fest genommen bzw direkt getötet werden
    Kooperiert die Schweiz und macht bei diesem scheinheiligen Gefangenenaustausch mit.
    sehr "neutral"...

    Schöne Ablenkung vom Staat Iran, das ja niemand ein genaues Auge darauf wirft was seit einigen Wochen im Landesinnere abgeht...
    (Internet abstellen / Jüngstes Opfer auf der Strasse war ein 13 jähriges Mädchen so wie einige Teenager um die 17 Jahre...Totale Opfer ca 1000 Personen.)


    Und der schöne Westen lässt schön auf die Ablenkung ein und schlisst die Augen!

    WELL DONE!
  • Spooky 08.12.2019 06:17
    Highlight Highlight La Suisse existe! 💐👏🌍
  • Baba 08.12.2019 01:00
    Highlight Highlight Die "Guten Dienste" der Schweiz - 👍🏼👍🏼👍🏼

    ...und für ein paar Planespotter war heute schon Weihnachten 😁😉

  • DrFreeze 08.12.2019 00:37
    Highlight Highlight Schön konnte die Schweiz etwas zum Frieden beitragen. Das sollten wir wieder öfters tun.
  • MartinZH 07.12.2019 23:57
    Highlight Highlight Schön, dass "die guten Dienste" im Hintergrund auch einmal für solche positiven Nachrichten sorgen. Ich habe grösstes Vertrauen in die Diplomatie der Schweizerischen Eidgenossenschaft! 🙄👍

    Ich hoffe auch, dass die neu ernannte Schweizer Diplomatin, Heidi Grau, als Sondergesandte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), einiges zum lange ersehnten Frieden in der Ukraine beitragen kann! 🕊👍☺

    https://www.ukrinform.de/rubric-polytics/2831537-schweizer-diplomatin-heidi-grau-wird-neue-ukrainesondergesandte-der-osze.html
  • feuseltier 07.12.2019 22:55
    Highlight Highlight Zum Glück haben die USA den Flughafen in der Schweiz gefunden & sind nicht nach Sweden geflogen. .
    • Hexentanz 07.12.2019 23:05
      Highlight Highlight Zum Glück fliegen Piloten Flugzeuge und Flughafen haben ICAN Codes..
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 08.12.2019 09:51
      Highlight Highlight Heissen die nicht ICAO/IATA Codes sowie zum Beispiel hier ein nicht existierender Code: BER ^^
    • murrayB 08.12.2019 10:50
      Highlight Highlight Sie sind sicherlich einer von denen, die auch wissen wo Idaho und Iowa liegt... ;-)
  • Kong 07.12.2019 21:09
    Highlight Highlight Eine gute Werbung für die Schweiz als neutrales Land. Gefällt, dürfte mehr davon geben.
  • Schlaf 07.12.2019 20:22
    Highlight Highlight was der Ueli mit dem Donald im Mai wohl alles besprochen hat🧐
    • Hexentanz 07.12.2019 23:06
      Highlight Highlight Nicht viel. Das machen grösstenteils Staffer :)
    • feuseltier 07.12.2019 23:16
      Highlight Highlight Together ahead
    • Platon 08.12.2019 00:50
      Highlight Highlight @schaf
      I kän nossing säy abaut sät!
    Weitere Antworten anzeigen

Iran erlässt Haftbefehl gegen Trump

Der Iran hat laut Medienberichten einen Haftbefehl gegen US-Präsident Trump und weitere Personen ausgestellt. Insgesamt soll es um 36 Personen aus den USA und anderen Ländern gehen. Staatsanwalt Ali Alkassimehr sagte am Montag laut der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Irna, Trump und den anderen Personen werde «Mord und Terrorverbrechen» vorgeworfen. Die iranischen Behörden hätten Interpol um Hilfe bei der Festnahme gebeten. Die internationale Polizeibehörde, die ihren Sitz in …

Artikel lesen
Link zum Artikel