DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dänemarks Regierung rund um Premierministerin Mette Frederiksen führte die Covid-Massnahmen wieder ein.
Dänemarks Regierung rund um Premierministerin Mette Frederiksen führte die Covid-Massnahmen wieder ein.Bild: keystone

Von «Corona besiegt» zurück zum Zertifikat: Die Lage in Dänemark in 6 Punkten

Vor zwei Monaten feierte Dänemark «das Ende der Pandemie» – jetzt zeigen die Infektionszahlen und Hospitalisierungen wieder (steil) nach oben. Entsprechend wurden wieder Massnahmen eingeführt. Wie kam es dazu?
10.11.2021, 08:5412.11.2021, 11:02
Präsentiert von
Branding Box
Reto Fehr
Folgen

Am 10. September hob Dänemark alle Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus auf. Das Land «beendete» die Pandemie. Erst blieben die Neuinfektionen danach tatsächlich stabil auf tiefem Niveau.

Doch ab Oktober stiegen sie wieder an. Und weil sich das jetzt auch auf die Hospitalisationen auswirkt, ist die wiedergewonnene «Freiheit» vorbei. Die Regierung will das öffentliche Leben wieder einschränken. Ab Freitag muss in Restaurants, Discos und Grossverantstaltungen wieder ein Zertifikat vorgewiesen werden. Auch für Besucher von Krankenhäusern gilt die Zertifikatspflicht.

Wie kam es dazu? Und wer erkrankt oder wird gar hospitalisiert? Schauen wir uns die Lage im Land genauer an:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Impfquote kaum verändert

Neben den tiefen Infektionszahlen war auch die Impfquote ein wichtiger Punkt, um die Massnahmen am 10. September aufzuheben. 73,3 Prozent der Bevölkerung waren damals vollständig geimpft (Schweiz: 54,7%).

In den letzten zwei Monaten kamen nur noch drei Prozent dazu, in der Schweiz stieg der Anteil auf 64,3%.

Neuinfektionen steigen ...

Der früheste Indikator zur Entwicklung der Pandemie sind noch immer die Fallzahlen – auch wenn sie isoliert betrachtet sonst nicht viel aussagen.

Hier zogen die Neuinfektionen ab Oktober wieder langsam an, Mitte Oktober wurde die Schweizer Kurve von der dänischen «überholt» und ab dem 20. Oktober stiegen beide Kurven steil an. Dänemark ist in Sachen Infektionen der Schweiz ungefähr zehn Tage voraus.

Gleich geht es weiter mit der aktuellen Situation in Dänemark, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Coronavirus-Diagnostik zu Hause leicht gemacht
In einem schweizweiten Kooperationsprojekt haben wir einen neuartigen Corona-Selbsttest für zu Hause entwickelt. Eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 lässt sich bereits jetzt zu Hause feststellen. Der neuartige Selbsttest, für den nur ein wenig Speichel benötigt wird, ermöglicht es nun erstmals, zu Hause die Virusinfektion in verschiedenen Stadien nachzuweisen – ebenso wie die Wirksamkeit einer Impfung.
Willst auch du für die Menschheit forschen? Dann nimm am 24. November 2021 am Info-Anlass teil und lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen kennen. Melde dich gleich an!
Promo Bild
Promo Bild

Und jetzt zurück zur Story...

... und auch die Hospitalisationen

Entscheidender als die Fallzahlen sind bekanntlich die Hospitalisationen. Diese zogen in Dänemark ab dem 15. Oktober an und entwickeln sich im Moment steiler als in der Schweiz. Am 8. November wurden 294 Personen wegen Covid-19 neu ins Spital eingeliefert.

So läuft es in der Schweiz mit dem Impfen:

So wirkt sich der Impfstatus auf die Ansteckungen und Hospitalisationen aus

Blicken wir auf den Impfstatus der am 8. November in Dänemark eingelieferten Patienten. Hier bestätigt sich, was sich in den letzten Wochen überall herauskristallisierte: Geimpfte sind nicht vollständig geschützt gegen eine Infektion, die Quote ist aber deutlich tiefer als bei Ungeimpften.

Junge Ungeimpfte stecken sich am häufigsten an

Aktuell stecken sich in Dänemark insbesondere jüngere Einwohner mit dem Coronavirus an. Die Inzidenz pro 100'000 steigt, je jünger die Altersgruppe ist. Allerdings schützt die Impfung bei Jüngeren deutlich besser gegen eine Ansteckung als bei den älteren Semestern.

Blicken wir auf die Entwicklung der Neuinfektionen in den verschiedenen Altersklassen. Auch hier zeigt sich, dass Ungeimpfte das Virus einfangen. Der Unterschied zu den vollständig Geimpften wird in den Altersklassen unter 65 Jahren deutlich grösser.

Alte Ungeimpfte kommen am häufigsten ins Spital

Während sich die jüngeren Altersgruppen zwar häufiger mit dem Virus infizieren, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Verlauf so schwerwiegend wird, dass man ins Spital muss, mit zunehmendem Alter. In den sieben Tagen bis zum 8. November zeigt sich auch der Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften.

So müssen Ungeimpfte ab 65 Jahren rund 5- bis 6-mal häufiger ins Spital als vollständig Geimpfte. Bei den jüngeren Altersgruppen steigt diese Quote gar auf rund 10-mal.

Mit Stand vom 8. November lag bei den Ungeimpften die Inzidenz der 20- bis 39-Jährigen praktisch gleich hoch wie bei den vollständig Geimpften über 80 Jahren.

Auch im Verlauf der letzten Wochen seit dem 1. August zeigt sich in Dänemark eine ähnliche Entwicklung wie schon bei den Fallzahlen: Ungeimpfte sind deutlich häufiger von schweren Fällen betroffen als solche mit doppeltem Impfschutz.

Und wie sieht's mit dem Booster aus?

In Dänemark wird die Boosterimpfung für alle über 65 Jahren sowie Mitarbeitenden im Spital und in Pflegeheimen empfohlen. Die Einladungen dazu werden sechseinhalb Monate nach der zweiten Impfdosis verschickt.

Schon im September erhielten Risikopatienten in Altersheimen und allgemeinen Risikogruppen die Möglichkeit für die Boosterimpfung.

Life Sciences – entdecke was dahinter steckt
Willst auch du dich für eine gesündere und bessere Welt einsetzen? Dann lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen im Schnittpunkt von Natur, Technik, Medizin und Umwelt kennen. Nimm am 24. November 2021 an unserem Info-Anlass teil. Melde dich hier an!
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

1 / 21
19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz weniger Patienten: Warum die Spitäler bereits jetzt zum Bersten voll sind
Spitäler aus allen Ecken des Landes schlagen Alarm. Dabei hat es im Vergleich zum letzten Jahr substanziell weniger Covid-Fälle auf den Intensivstationen. Wie ist das möglich?

Man wähnt sich derzeit in einem Déjà-vu. Die Schlagzeilen wiederholen sich, die Appelle der Politik wiederholen sich, die Warnrufe aus den Intensivstationen wiederholen sich. Alles erinnert an die Herbstwelle letztes Jahr.

Zur Story