DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So stark hat sich die Corona-Pandemie auf die Grippesaison ausgewirkt

Die Grippewelle, die eigentlich keine war: Im letzten Winter sind kaum Influenzafälle gemeldet worden. Das Coronavirus hat die Grippeviren fast vollständig verdrängt. Die Pandemie wird auch diesen Grippewinter beeinflussen.
09.11.2021, 11:3209.11.2021, 12:14

In den vergangenen Jahren stieg die Grippekurve im Dezember jeweils stark an. Ganz anders sah das 2020 aus: In der Schweiz sind kaum Grippefälle gemeldet worden.

grafik: bag

Das Sentinella-System verzeichnet für die letztjährige Grippesaison 41 laborbestätigte Influenzafälle. Zum Vergleich: In den beiden vorangegangenen Grippesaisons waren es deutlich mehr als 10'000 bestätigte Influenzafälle. 2019/2020 waren es 11'504 Fälle, in der Saison 2018/2019 gar 13'412 bestätigte Fälle.

182'000 Personen haben gemäss Schätzungen letzten Winter wegen Verdachts auf eine grippeähnliche Erkrankung einen Arzt aufgesucht. Das geht aus einer neuen Publikation des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hervor.

Klassische Grippewelle blieb aus

«Eine klassische Grippewelle mit Anstieg, Höhepunkt und nachfolgendem Abfall blieb aus», bilanziert das BAG. Eine massgebliche Rolle dürften dabei die Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus gespielt haben, schätzen die Fachleute des BAG.

Sowohl in Europa als auch in Nordamerika war die Grippeaktivität in der letzten Wintersaison laut BAG ungewöhnlich tief. Hospitalisationen und Todesfälle wurden in den EU/EAA-Ländern keine verzeichnet.

Bild: Shutterstock

Trotzdem empfiehlt die Behörde Menschen mit einem erhöhten Risiko von Komplikationen und ihren Angehörigen auch in der kommenden Saison die Grippeimpfung. Zur Covidimpfung gebe es keine Kontraindikationen. Die Covidimpfung könne gleichzeitig mit der Grippeimpfung erfolgen.

Grippewelle 2021/2022

Das BAG rechnet damit, dass die Grippewelle im kommenden Winter erneut kleiner als gewohnt ausfällt, falls weiterhin umfangreiche Schutzmassnahmen gegen Covid-19 gelten. Vorhersagen über Beginn und Stärke der Grippewelle im Winter 2020/2021 lassen sich gemäss BAG zurzeit noch keine machen.

(cst / mit Material der sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ach du Sch...!»: Triebwerk-Test am Flughafen Zürich zerstört Schallschutzhalle
Am Freitag kam es in der Region rund um den Flughafen Zürich zu einem seltenen Phänomen: Es regnete Isolationsmaterial. Ein Video zeigt nun die wahren Ausmasse des Vorfalls.

Es tönte harmlos, was der Flughafen Zürich letzten Freitag via Twitter mitteilte. Aus «noch unbekannten Gründen» habe sich bei einem Triebwerkstandlauf in der Schallschutzhalle Isolationsmaterial gelöst, das durch den Wind in umliegende Gemeinden getragen worden sei. Es sei unbedenklich. Ein Video zeigt nun: Ganz so unspektakulär war der Vorfall nicht.

Zur Story