Schweiz
International

Spanien: Drei Orcas versenken Schweizer Jacht im Mittelmeer

«Brutale Angriffe»: Drei Orcas versenken Schweizer Jacht im Mittelmeer

11.05.2023, 16:2111.05.2023, 20:42
Mehr «Schweiz»

Letzte Woche haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag drei Orcas die Schweizer Jacht «Champagne» kurz vor Gibraltar versenkt. Die Schwertwale demolierten das Boot so stark, dass die Besatzung fliehen musste. Kurz darauf sank die Jacht.

Dieses Bild veröffentlichte die Küstenwache von der «Champagne».
Dieses Bild veröffentlichte die Küstenwache von der «Champagne».Bild: instagram/salvamentomaritimo

Das Boot hätte eigentlich am Tag darauf eine Reise von Teneriffa nach Benalmadena in Südspanien antreten sollen. Doch nahe Gibraltar, das die Crew zum Tanken angepeilt hatte, habe man plötzlich ein heftiges Rumpeln gespürt, so der Zürcher Skipper Werner Schaufelberger gegenüber «yacht.de». «Im ersten Moment dachte ich, dass wir etwas gerammt hatten», sagt er. «Doch dann wurde mir schnell klar, dass es Orcas waren, die auf das Schiff losgingen.»

Daraufhin habe die Crew versucht, Alarm zu schlagen. Rund 200 Meter entfernt sei eine weitere Jacht gewesen, welche man mit Leuchtzeichen über Scheinwerfer und einem Ruf über Funk zu kontaktieren versucht habe. Diese sei aber ohne zu reagieren weitergefahren.

So habe die Crew den Hafen vom südandalusischen Tarifa kontaktiert, berichtet Schaufelberger weiter. Die Küstenwache habe daraufhin reagiert und geraten, Ruhe zu bewahren. Dich die Orcas liessen auch in der Folge nicht vom Boot ab. Die Angriffe seien «brutal» gewesen, schildert der Skipper. «Es waren zwei kleinere und ein grösserer Orca. Die beiden Kleinen rüttelten hinten am Ruder, während der Grosse immer wieder Anlauf nahm und dann mit voller Wucht von der Seite das Schiff rammte.»

FILE - Southern Resident killer whale J50 and her mother, J16, swim off the west coast of Vancouver Island near Port Renfrew, B.C. on Aug. 7, 2018. Teams searched Thursday, Sept. 13, 2018, for the sic ...
Orca-Angriffe auf Boote mehren sich, doch die Gründe dafür sind unklar.Bild: keystone

Nach etwa 90 Minuten habe die Crew dann bemerkt, dass zwei Löcher entstanden waren, durch welche Wasser eindrang. So sei schnell klar geworden, dass man die «Champagne» bald verlassen müsse. Die Küstenwache schickte in der Folge einen Helikopter und einen Seenotrettungskreuzer, mit welchem die vier Mitglieder der Crew aus ihrer misslichen Lage befreit werden konnten.

Zunächst versuchten die Helfer, auch das Boot noch zu retten. Kurz vor der Küste wurde aber klar, dass das Vorhaben scheitern würde. Das Wasser war derart stark angestiegen, dass die Jacht schliesslich sank.

In den letzten Jahren haben sich Orca-Angriffe auf Boote deutlich gemehrt. Warum dies die Meeressäuger tun, ist unklar. Einige Forschende vermuten, die Tiere würden dadurch ihre Jagdtechnik perfektionieren. Eine weitere Theorie ist, dass die Angriffe für die Tiere lediglich eine Art Spiel sind. Und andere Forschende vermuten wiederum, es könne eine Folge der Coronavirus-Pandemie sein: Nach dem Lockdown und der zwischenzeitlichen Ruhe in den Meeren könnten die Tiere durch den wieder zunehmenden Lärm gestresst sein und sich so auf diese Art wehren. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Project47North
11.05.2023 17:05registriert August 2022
Und mein erster Gedanke: "Der Schwarm" von Frank Schätzing wird wahr.
19611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ramusai
11.05.2023 17:00registriert September 2020
Orcas sind extrem intelligente Tiere und greifen per se keinen Menschen in freier Wildbahn an. Sie wissen wahrscheinlich auch dass so ein Boot von Menschen ist. Ich vermute es liegt am letzteren Grund: Zwei Jahre war wegen Corona mehr oder weniger Ruhe und nun gibt es wieder viel Lärm im Meer. Sogar Delfine kamen während dieser Zeit in die Bucht nach Venedig, und das spricht doch eindeutig dafür.
10632
Melden
Zum Kommentar
avatar
Istdochso
11.05.2023 20:30registriert Januar 2021
Ich glaube auch, die Orcas sind stinksauer auf den Menschen. Der Mensch frisst ihnen das Futter weg. 💪🤓
727
Melden
Zum Kommentar
45
US-Bankenaufseher muss gehen – er hatte auch die Schweiz kritisiert
Martin Gruenberg hat seinen Rücktritt als Vorsitzender des amerikanischen Einlagensicherungsfonds FDIC angekündigt. Er hatte in seiner Behörde ein toxisches Arbeitsumfeld toleriert. Gruenberg galt auch als Verfechter einer aggressiven Bankenaufsicht, mit Folgen für die Schweiz.

Martin Gruenberg wirft das Handtuch. Der einflussreiche amerikanische Bankenaufseher, der kürzlich Kritik an der CS-Rettungsaktion geübt hatte, gab diese Woche seinen Rücktritt bekannt. Sobald ein Nachfolger für seinen Posten an der Spitze des Einlagensicherungsfonds FDIC (Federal Deposit Insurance Corporation) bestimmt sei, werde er abtreten, kündigte Gruenberg an.

Zur Story