Schweiz
International

Cassis: «Fordern von Nuklearstaaten, auf Aufrüstung zu verzichten»

Cassis hält Rede zu Atomwaffen: «Fordern von Nuklearstaaten, auf Aufrüstung zu verzichten»

03.08.2022, 03:31
Mehr «Schweiz»

Cassis: Risiken so gross wie schon lange nicht mehr

Bundespräsident Ignazio Cassis hat in New York an der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag dazu aufgerufen, gemeinsam Massnahmen gegen die nuklearen Gefahren zu finden. «Die nuklearen Risiken sind höher als je zuvor seit dem Ende des Kalten Krieges»

Swiss President Ignazio Cassis, Minister of Foreign Affairs attends the national and institutional statements session during the Ukraine Recovery Conference URC, on Tuesday, July 5, 2022 in Lugano, Sw ...
Ignazio Cassis fordert ein Vorgehen gegen die nukleare Aufrüstung.Bild: keystone

Die Drohungen Russlands mit Atomwaffen hätten den Bedarf für ein Massnahmenpaket zur Eindämmung nuklearer Risiken aufgezeigt, sagte Cassis in seiner Rede in New York. Zusammen mit rund 30 Staaten habe die Schweiz ein Massnahmenpaket erarbeitet, um nukleare Risiken zu verringern und die Welt in Krisenzeiten widerstandsfähiger zu machen. Dazu gehören gemäss Mitteilung des EDA Krisenkommunikationskanäle wie «Hotlines», um ungewollte Eskalationen zu verhindern.

Die Konferenz müsse die Weichen für einen dringend notwendigen Wandel stellen und die Norm gegen den Einsatz von Atomwaffen stärken, sagte Cassis gemäss Redetext, den das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in der Nacht auf Mittwoch veröffentlichte.

Schweiz fordert Stopp der Aufrüstung

Auch die Rolle von Atomwaffen müsse verändert werden. Die nuklearen Risiken würden so lange bestehen, bis die letzte dieser Waffen abgebaut sei, sagte Cassis. «Wir fordern daher die Nuklearstaaten auf, auf die nukleare Aufrüstung und die Parade der Atomwaffenarsenale zu verzichten und auf den Weg der Rüstungskontrolle und Abrüstung zurückzukehren.»

Die Schweiz setzt sich dafür ein, dass das weltweite Atomwaffenarsenal von derzeit rund 13'000 Nuklearwaffen kleiner wird. Die nuklearen Sprengköpfe lagern im Arsenal der offiziellen Atommächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich.

Atomwaffen-Sperrvertrag im Zentrum

Grundlage für die Abrüstung weltweit ist der Atomwaffensperrvertrag, der an der Konferenz überprüft wird. Der Vertrag verbietet den offiziellen Atommächten die Weitergabe von Nuklearwaffen. Zweitens zielt er auf die Abrüstung der bestehenden Atomwaffenarsenale. Drittens billigt er allen Vertragsstaaten die friedliche Nutzung der Atomenergie zu. An der Konferenz wird die Einhaltung des Vertrags überprüft.

Die Abrüstung der Atomwaffenarsenale ist allerdings derzeit schwierig und ins Stocken geraten, wie das EDA kürzlich in einer Mitteilung schrieb. Die Ausgangslage sei durch die militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine zusätzlich erschwert worden. Kritiker sprechen von reinen Lippenbekenntnissen der Atommächte.

Weiterer Vertrag ohne Schweizer Unterschrift

Im vergangenen Jahr ist neben dem Atomwaffensperrvertrag der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft getreten. Die Schweiz ist nicht Mitglied dieses Vertrags. Sie beobachtet zunächst dessen weitere Entwicklung. Als Beobachterstaat stelle sich die Frage, ob dieser neue Vertrag seinen Platz in der um den Atomwaffensperrvertrag herum aufgebauten Architektur finden könne und ob die Bemühungen auf diesem Gebiet komplementär sein können, sagte Cassis in New York.

Für die Schweiz bestünden noch Fragen zu dessen Wirksamkeit, heiss es dazu in der Mitteilung des EDA. Es könne kontraproduktiv sein, wenn der Atomwaffensperrvertrag als universal anerkanntes Instrument zur nuklearen Abrüstung durch den Atomwaffenverbotsvertrag belastet würde. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre
1 / 10
Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre
6. April 1993: In der russischen Anlage Tomsk-7 werden durch einen Unfall grosse Mengen radioaktiver Stoffe freigesetzt. Auslöser war die Reinigung eines Reaktions-Gefässes mit Salpetersäure, was zu einer unkontrollierten Kettenreaktion führte.
quelle: globalsecurity.org
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Russland witzelt über Atomkatastrophe Im eigenen Land
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Frau stirbt in Deutschland nach Hochwasser – neuer Regen erwartet
In den deutschen Hochwasserregionen im Saarland und in Rheinland-Pfalz laufen die Aufräumarbeiten, zugleich könnte sich die Lage in der neuen Woche wieder verschärfen.

Laut dem Deutschen Wetterdienst könnten sich besonders ab Dienstag teils kräftige Regenfälle entwickeln, «die aus heutiger Sicht vor allem den Südwesten des Landes erfassen», erklärte ein Meteorologe am Sonntag.

Zur Story