DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch die Schweiz ist betroffen: Toyota ruft erneut rund drei Millionen Autos zurück



Toyota ruft wegen eines möglichen Airbag-Defekts erneut fast drei Millionen Autos zurück. Das teilte der japanische Autobauer am Donnerstag mit. In Europa sind 350'000 Fahrzeuge betroffen – davon rund 3400 in der Schweiz.

Die Autos sind mit Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgestattet. Bei langer Einwirkung von Hitze und Luftfeuchtigkeit kann der Airbag bei einem Unfall zu stark auslösen.

Von Toyotas Rückruf sind 750'000 Autos in Japan betroffen. 650'000 Autos entfallen auf China, 350'000 auf Europa. 1,16 Millionen Autos sind in anderen Ländern betroffen.

Todesfälle und Schwerverletzte

In der Schweiz sind 3391 Fahrzeuge vom Rückruf betroffen, wie Mediensprecherin Andrea Auer von Toyota Schweiz gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Es handelt sich dabei um die Modelle Auris und Yaris.

Die mangelhaften Takata-Airbags sind seit Jahren schon berüchtigt in der Branche. Das Problem hat in den USA zur grössten Rückrufaktion der Automobilgeschichte geführt.

Bei einigen Takata-Airbags besteht das Risiko, dass sie zu kräftig auslösen und dabei Teile der Verkleidung durch das Innere des Fahrzeugs geschleudert werden können. Der Defekt wird weltweit mit mindestens 16 Todesfällen und zahlreichen zum Teil schweren Verletzungen in Zusammenhang gebracht – die meisten in den USA. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel schickt Bettler per One-Way-Ticket fort – das Ausland staunt

Englischsprachige Medien berichten darüber, dass Basel-Stadt Obdachlosen das Zugticket in andere Länder finanziert. Es ist nicht das erste Mal, dass die Schweiz wegen ihres Umgangs mit Bettelnden kritisiert wird.

«Schweizer Stadt bietet Obdachlosen One-Way-Tickets in andere Länder an, solange sie sich verpflichten, nicht zurückzukehren.» So titelte die britische Zeitung «Daily Mail» und kritisierte in ihrem Artikel, der anfangs Woche erschien, die Praxis in der Stadt Basel. Auch andere Medien wie «Newsweek» oder der neuseeländische Nachrichtendienst «Newshub» griffen das Thema auf.

Beim Basler Justizdepartement bestätigt Martin Schütz die Praxis. «EU-Staatsangehörige, die eine Ausreise aus der Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel