International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08345467 (L-R) Austrian Interior Minister Karl Nehammer, Austrian Vice-Chancellor Werner Kogler, Austrian Chancellor Sebastian Kurz and Austrian Minister for Social Affairs, Health, Care and Consumer Protection, Rudolf Anschober wearing face masks arrive for a press conference at the Austrian Chancellery in Vienna, Austria, 06 April 2020. Kurz announces the extension of the measures slowing down the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus, until 30 April 2020.  EPA/HELMUT FOHRINGER / POOL

Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinen Kollegen bei der Pressekonferenz. Bild: EPA

3 Punkte, warum Österreich seine Massnahmen lockert

Österreich versucht nach den Ostern erste zaghafte Schritte zurück in die Normalität. Man stützt sich dabei auf drei Indikatoren, welche sich zuletzt gut entwickelten.



Als erstes europäisches Land lockert Österreich seine Corona-Massnahmen. Ab dem 14. April sollen kleinere Geschäfte mit einer Fläche bis maximal 400 Quadratmeter sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Ebenfalls geöffnet werden am 14. April die Bundesgärten (Schloss Schönbrunn oder der Augarten), allerdings mit starken Einlasskontrollen. Ab 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Coiffeure wieder in Betrieb gehen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Österreich will nach den Ostern also den schrittweisen Weg zur Normalität antreten. Dabei stützen sie sich insbesondere auf drei Indikatoren, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Montag an einer Pressekonferenz erläuterte:

Bevor wir uns das genauer anschauen, eine Übersicht, wie sich die Fallzahlen in Österreich und der Schweiz entwickelt haben und welches Land welche Massnahmen getroffen hat:

Entwicklung der Fallzahlen und Umsetzung von Massnahmen

Österreich reagierte in Europa mit am schnellsten und vor allem auch sehr früh mit einem Lockdown. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte an der Pressekonferenz: «Der erste Kraftakt auf unserem Weg ist gelungen. Wir sind auf einem guten Weg, das kann man dokumentieren.»

Bild

quelle: Who

Diese Grafik zeigt, wie schnell Österreich Massnahmen getroffen hat. Sie zeigt allerdings nicht den Zustand der Pandemie im Land. Dazu hat Anschober drei aussagekräftigere Indikatoren ins Feld geführt.

Die prozentuale Steigerung der täglichen Fallzahlen

Der erste Indikator ist die tägliche Steigerung der neuen Fälle in Prozent gegenüber dem Vortag. In Österreich konnten diese innerhalb der letzten zwei Wochen massiv reduziert werden. Noch am 13. März lag die Quote gemäss Anschober bei rund 41 Prozent, am heutigen Montag ist sie auf 1,6 Prozent gesunken. Zudem lag die Zahl seit neun Tagen immer im einstelligen Bereich und ist seit vier Tagen in allen Bundesländern auf unter 5 Prozent gefallen. «Das ist ein stabiler Trend», so Anschober.

Auch die Schweizer Kurve zeigt einen positiven Trend. Gestern lag die Steigerungsrate noch bei rund 4,5 Prozent.

Tägliche Steigerungsrate in Prozent

Bild

Die beiden Lücken in der Schweiz kommen daher, dass die WHO dort jeweils für zwei aufeinanderfolgende Tage die gleiche Zahl vermeldete. Quelle: WHO

Die Verdoppelungszeit

Der zweite Indikator, den Anschuber ins Feld führte, betrifft die Verdoppelungszeit – also die Anzahl Tage, bis sich die Fallzahlen verdoppelt haben. Noch Mitte März dauerte es in Österreich nur gerade 3,5 Tage bis zur Verdoppelung. In der letzten Woche stieg die Zahl auf fast 17 Tage. Anschober meint dazu: «Auch das ist noch zu viel, aber es geht ganz eindeutig in die richtige Richtung.»

In der Schweiz lag die Zahl in der letzten Woche bei knapp 11 Tagen.

Dauer bis zur Verdoppelung der positiv Getesteten

Bild

quelle: Who

Neuinfektionen vs. Genesene pro Tag

Den dritten Indikator nannte Anschober «die wichtigste Botschaft»: Die Genesenen und die Neuinfizierten pro Tag. Seit drei Tagen erholen sich in Österreich mehr Menschen von Corona, als dass Menschen neu infiziert werden. Das entlastet das Gesundheitssystem – das zentrale Bestreben aller Länder in der Pandemie-Bekämpfung.

Für die Schweiz gibt es keine offiziellen Zahlen über die Entwicklung der Genesenen.

Genesene vs. Neuinfizierte in Österreich

Bild

quelle: sozialministerium Österreich

Warnung von Kurz

Trotz der positiven Entwicklung sollen die Massnahmen erst nach Ostern in Kraft treten. Falls die Zahlen aber in den nächsten Tagen in eine andere Richtung zeigen, könnte der Kurs von Kanzler Kurz schnell wechseln. Die nächsten 8 Tage seien «Tage der Bewährung». «Wir haben jederzeit die Möglichkeit, die Notbremse zu ziehen, wenn es notwendig ist», sagt Kurz an der Pressekonferenz am Montag. Österreich sei noch lange nicht über dem Berg.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

67
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ötzi 07.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Ich wohne in Österreich und min. 85% sind froh, dass Hr. Kurz so schnell gehandelt hat. (Die anderen 15% sind die FPÖ Wähler, welche den Ibiza Skandal noch verarbeiten müssen).

    Aber eines muss man auch mal sagen: Egal wie die Leute heißen, ob Kurz, Koch, Berset.

    Alle drei haben einen super Job gemacht und unsere Länder und vor allem unser Gesundheitssystem vor dem Kolaps bewahrt. Herzlichen Dank dafür.
    Die Deutschen wünschen sich solche Leute in der Regierung!
  • Albi Gabriel 07.04.2020 08:47
    Highlight Highlight Wieso erinnert mich der Kurz immer an meine unsympathischsten Mitstudenten an der HSG?
  • c_meier 07.04.2020 02:40
    Highlight Highlight Doku vom orf über Ischgl
    Play Icon
  • Fischra 06.04.2020 23:04
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher ob dieses Vorgehen das richtige ist. Jedoch macht es sicher Sinn in gewissem Masse einen start zu wagen. Ich bin gespannt wie dies bei uns vollzogen wird. Bis jetzt haben wir alles richtig gemacht und unser BR und alle dazugehörigen Gremien haben meiner Meinung nach sehr viel Vertrauen zurück erhalten in dem das Volk die Anweisungen ernst genommen hat. Darum vergleiche ich uns nich mit Austria. Wir machen weiter. Erst wenn die Impfung da ist sind wir sicher.
  • ldk 06.04.2020 21:56
    Highlight Highlight Ja, und bald gibts Tracking und an die "Handylosen" verteilen Sie GPS-Schlüsselanhänger. Ein Schelm...
  • Kak Attack 06.04.2020 21:47
    Highlight Highlight Erstaunlich, wie von vielen die Reaktionen von Österreich als effizient und unzögerlich empfunden wird, dafür die Massnahmen der CH als zögerlich aufgenommen werden.
    Habe mir grad nochmals die Chronologie angeschaut und ausser der Tatsache, dass in CH die Grossveranstaltungen schon 2 Wochen früher verboten wurden sind die Daten der Massnahmen auf +/- 1 Tag dieselben Daten. Kurz hat sein Paket einfach schon 4 Tage vor Inkrafttreten angekündigt, die Massnahmen waren bei beiden dann ab 16.3.
    Ich finde aber auch, dass die Krise gegenüber andern Länder gut bewältigt wird, und zwar von beiden.
    • Kruk 07.04.2020 03:44
      Highlight Highlight Nur das Datum sagt halt nichts.
      Wie verbreitet war das Virus zu diesem Zeitpunkt jeweils, das muss beachtet werden.
    • Kak Attack 07.04.2020 09:40
      Highlight Highlight @Kruk. Teilweise einverstanden. Wenn man Kontinente vergleicht oder Nord/Südeuropa, dann ist entscheidend, wo auf der Zeitachse der Pandemie gestanden wird.
      Aber im Falle von CH/AUT (und auch BE/NL/DE/CZ) hat das Datum beim Vergleich der Länder sehr wohl eine Aussagekraft, in jedem Falle eine grössere, wie wenn man die Zeitachse zB beim 10. oder 100. Fall zu zählen beginnt.
      Im Nachhinein war die Stimmung in all den Ländern gegenüber der Pandemie zum Zeitpunkt der Massnahmen Mitte März in etwa die gleiche.
  • Locutus70 06.04.2020 21:26
    Highlight Highlight BK Kurz und seine Regierung machen gute Arbeit.
  • Stinkstiefel 06.04.2020 21:24
    Highlight Highlight Wie hier alle Kurz loben und auf den Bundesrat losgehen ist mir völlig unverständlich.

    1. Ein Bundeskanzler kann systembedingt schneller entscheiden als eine 7-Köpfige Kollegialbehörde mit gleichen Rechten.

    2. Österreich hat durch das Versäumnis Ischgl die Welle in einigen europäischen Ländern erst losgetreten. Ebenfalls haben sie noch in vollen Stadien Fussball gespielt und Fasnacht gefeiert, als bei uns schon das Veranstaltungsverbot ü1000 galt.

    3. Österreich hatte bessere Voraussetzungen als wir. Es grenzt auch an Italien, hat aber BEI WEITEM nicht 70'000 Grenzgänger jeden Tag.
    • Varanasi 06.04.2020 23:13
      Highlight Highlight Kurz ist einer, der sich zu inszenieren weiss. Man nennt ihn nicht umsonst den Selfie-Kaiser.
      Wechselt seine Meinung wie das Fähnchen im Wind und vor allem wie es der Wähler will.
      Seine Koalition mit der FPÖ spricht für sich. Die ist aber bestimmt auch ein Grund, warum er bei einigen so beliebt ist.
    • rudolf_k 06.04.2020 23:27
      Highlight Highlight Gerade dein 3. Punkt zeigt, weshalb die Schweiz deutlich frühere viel strengere Massnahmen hätte ergreiffen müssen.
      Es ist auch ein Witz, jetzt zu meinen dass wir Österreich bald mit den Lockerungen werden folgen können. Das wird niemals funktionieren.
    • ChillDaHood 07.04.2020 08:10
      Highlight Highlight Sehe ich genaugleich - der BR und Kurz handeln in etwa gleich vernünftig (hinsichtlich Corona, nicht sonst). bLoss dass Kurz das als Kanzler voll ausschlachtet und bei uns keine PR-Gigs gemacht werden. Ich denke, bei weiter sinkenden Neuansteckungen wird auch bei uns schrittweise eine Öffnung ins Auge gefasst - bloss sagt man das nicht offen vor Ostern, weil sonst alle denken, hach es ist überstanden, dann kann ich ja an Ostern raus...
    Weitere Antworten anzeigen
  • tama 06.04.2020 21:24
    Highlight Highlight Österreich hat früh und resolut auf die Krise reagiert und alle Grenzen geschlossen. Sie haben mit Sebastian Kurz eine mutige und wache Führungsfigur, die Stärke beweist und nicht immer alles verschläft, vertändelt und schönredet. Nun kann das Land dank seiner Entschlossenheit im Kampf gegen das Virus einen Schritt zurücktreten, während andere Staaten die es schlicht verpennt haben, noch Monate einen Shut down haben und ihre Wirtschaft an die Wand fahren werden.
  • Jetzthänddochselbermalchlirecht 06.04.2020 21:10
    Highlight Highlight Die Österreichische Regierung macht im Moment alles richtig. Dank Geschick, dank Timing, dank viel Glück und dank Kurz. Er wird es weit bringen, er! Wohl noch oft Glück, Geschick und etwas Glück haben. Für Kurz perfekt, für andere auch, die meisten wohl nicht. CORONATION Kurz im 2022? Später! Der Osten naht, Sebi!
    • Vintage 07.04.2020 09:25
      Highlight Highlight Und ich dachte Corona schlägt nur auf die Lunge.
  • Maya Eldorado 06.04.2020 21:07
    Highlight Highlight Zahlen, Zahlen, Zahlen......!
    Und es geht um Menschen!
    • Mia_san_mia 07.04.2020 05:21
      Highlight Highlight Ja und was willst Du ohne Zahlen machen?
    • Maya Eldorado 07.04.2020 10:10
      Highlight Highlight Zahlen kann man so biegen, dass man das erreicht, was man erreichen will.
      Mehr ins Detail gehen, will ich vorläufig nicht.
  • Flavio O. 06.04.2020 20:53
    Highlight Highlight Es tut weh, es zu sagen, aber 2:0 für die Ösis. Zuerst hat Kurz ebensolchen Prozess gemacht mit der offenen Grenze zu Italien (währenddem unsre Politiker sich noch Gedanken über die Rechtmässigkeit bezüglich EU/Schengen machten; man will ja immer politisch korrekt sein) und jetzt beweist er Mut und Verstand. Bitte von ihm lernen, BR.
    • Kruk 06.04.2020 21:00
      Highlight Highlight Österreich: 2 Virus:0 oder wie ist dieses Resultat zu verstehen?

      Es ist kein Wettkampf zwischen verschiedenen Nationen.
    • Balabar 06.04.2020 21:33
      Highlight Highlight @ Kruk, die Sache als "Wettkampf" anzusehen ist tatsächlich unappetitlich. Aber es ist es halt schon so, dass man irgendwann messen kann, welche Massnahmen besser waren als andere. Immerhin kann man darauf Schlüsse ziehen und es nächstes Mal besser machen. Könnte ja tatsächlich sein, dass andere es besser gemacht haben als die Schweiz.
    • Amboss 06.04.2020 22:56
      Highlight Highlight @Flavio: Selektive Wahrnehmung nennt man deinen Kommentar.

      "Grenze schliessen" yeeeaaah. Das ist es doch, was du sehen willst, der Test interessiert dich nicht die Bohne.
      All die sehr scharfen Massnahmen die Österreich daneben noch ergriffen hat- willst du nicht sehen...

      Dass die Schweiz wohl gar nicht schlechter dasteht wie Österreich - willst du nicht sehen
    Weitere Antworten anzeigen
  • rburri38 06.04.2020 20:28
    Highlight Highlight Wir haben 162k Tests gemacht, Österreich 110k. Ein grosser Unterschied. Zudem: Wir haben eine doppelt so hohe Bevölkerungsdichte, klar breitet es sich da schneller aus. Das zentralistische Österreich hingegen besteht praktisch nur aus Wien, welches relativ verschont bliebt. Glück, dass der Ausbruch in Ischgl war und so Wien mit dem frühen Lockdown geschützt wurde.
    • Clank 06.04.2020 21:03
      Highlight Highlight Es ist unsinnig blind Bevölkerungsdichten zu vergleichen. Mehr Fläche heisst nicht unbedingt mehr bewohnbare Fläche. In den Alpen wohnt nur ein kleiner Bruchteil der Bevölkerung.
      So haben Zürich und Wien ungefähr die gleiche Bevölkerungsdichte.
    • redeye70 06.04.2020 21:10
      Highlight Highlight Nicht Glück sondern Weitsicht! Ö hat sehr früh sehr schnell reagiert. Bei uns lief es zu langsam an aber dann wurden die richtigen Entscheide getroffen.
    • atomschlaf 07.04.2020 04:57
      Highlight Highlight Es zeigt sich einmal mehr, wie krass überbevölkert die Schweiz ist.
      Es braucht ein Bevölkerungsmoratorium - falls die Schweiz nach diesem Debakel überhaupt noch attraktiv sein wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PC Principal 06.04.2020 20:22
    Highlight Highlight Angenommen die Dunkelziffer ist in beiden Ländern im Verhältnis gleich, dann müsste die Schweiz jetzt ein kleines bisschen weiter sein mit der Immunisierung?
    • maylander 06.04.2020 20:34
      Highlight Highlight Falls die Dunkelziffer unter 5% ist muss man das mit der Herdenimmunität ganz schnell vergessen.
      Repräsentative Stichproben sind auch in der Schweiz nötig.
    • Shlomo 06.04.2020 20:41
      Highlight Highlight Also beide etwa bei 1% von 60-70% die man bräuchte. Träum weiter von der Herdenimunität.
    • PC Principal 06.04.2020 21:01
      Highlight Highlight @Shlomo: Das Virus wird nicht einfach verschwinden. Gewisse Massnahmen müssen solange aufrecht erhalten werden bis eine Impfung da ist. Es geht bei den Massnahmen in erster Linie darum, die Kurve zu verlangsamen und Zeit zu gewinnen. Jede Immunisierung hilft natürlich ein Stück weit, das ganze weiter zu verlangsamen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • De-Saint-Ex 06.04.2020 20:17
    Highlight Highlight Ist einfach ärgerlich... schon wieder Grafiken, die kaum bis gar keine Aussagekraft haben. Zum Herausstreichen: Österreich hat (bezeichnenderweise trotz massiver Proteste der FPÖ) schneller und vor allem viel einschneidendere Massnahmen als die Schweiz ergriffen (dies an all jene hier gerichtet, denen die Massnahmen bei uns zu weit gehen und jetzt auf einmal Österreich dafür loben, den Ausstieg vorzubereiten.) jetzt kann man den ÖsterreicherInnen nur wünschen, dass sie sich auch über Ostern an die Massnahmen halten, nicht dass sich die Zahlen gleich wieder verschlechtern. Good Luck!
    • P. Meier 06.04.2020 21:20
      Highlight Highlight In diesem Zusammenhang könnte man noch erwähnen wie DE, FRA, ESP, GBR gefeiert wurden, da sie nicht so panisch und hyperaktiv reagierten wie unser Bundesrat. Dort waren noch Karneval, grosse Versammlungen und Fussballspiele möglich! Jetzt feiert man Österreich für das knallharte Umsetzen. Hauptsache unsere Regierung wird als unfähig angeschaut.
  • LikeOrDislikeisthebigQuestion 06.04.2020 20:10
    Highlight Highlight Also, wenn ich das so im Ganzen betrachte, ist die Schweiz viel besser dran. Obwohl es kein total Ausgehverbot hat, die Österreicher nicht so viel Grenzgänger hat wie die Schweiz, vorallem das Tessin, welches viel näher am Europäischen Herd des Viruses liegt und die Schweiz schon von Anfang an gesagt hat erstmal bis 19.4.20 und dann schauen wir weiter..in meinen Augen alles richtig gemacht und der Kurz ist jetzt ein Held naja
  • Dieter123 06.04.2020 20:05
    Highlight Highlight Finde ich äusserst positiv für die Schweiz. Damit haben ir 5 Tage Zeit die daraus resultierenden Auswirkungen zu studieren. Dadurch ist der BR in der Lage für die Schweiz nach dem 19.4. korrekte Entscheide zu treffen
    • Hubhub 06.04.2020 20:23
      Highlight Highlight Dank der Inkubationszeit von aktuell geschätzt durchschnittlich 5 Tagen dürften wir die allfälligen Auswirkungen der Lockerung in Österreich erst wahrnehmen, nachdem in der Schweiz über das weitere Vorgehen entschieden wurde.
      Gemäss Berset berichtet der Bund spätestens am 16.04. wie's weitergehen soll...
    • Arthur Philip Dent 06.04.2020 21:13
      Highlight Highlight Leider sind 5 Tage gerade ungefähr die Inkubationszeit... Darum wird man in den 5 Tagen noch nicht so viel sehen können... 😅
    • redeye70 06.04.2020 21:20
      Highlight Highlight @Hubbub
      Der Stichtag wird doch erst am 19. April sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bitsundbites 06.04.2020 19:50
    Highlight Highlight Unsere Nachbarn haben auch vieles richtig gemacht und nicht lange gefackelt. Die Österreicher haben sicher auch gelernt von den anderen. Die Krise ist aber auch dort noch nicht überstanden.
  • Geff Joldblum 06.04.2020 19:41
    Highlight Highlight Vor einer Woche wurde zu meinem Kommentar noch stark geblitzt:
    --> Über kurz oder lang wird Hr. Kurz richtig liegen mit seinen Massnahmen. 😉 Er beweist auch in jungen Jahren politische Weitsicht, zumindest in Sachen Coronakrise. <--
    Ich bleib dabei, bis jetzt hat Kurz alles richtig gemacht.
    • dmark 06.04.2020 20:43
      Highlight Highlight Sicher. Je früher man in solch eine Entwicklung eingreift, umso weniger steigt die Anzahl der Infizierten an. Schnelligkeit war der "Joker".
      Ich bin dann nur mal gespannt, wie sich die Lockerungen auswirken werden.
      Da sind wir dann eine gute Woche lang der aufmerksame Beobachter.
    • Dong 06.04.2020 20:51
      Highlight Highlight Ich hab bei Ö auch den Eindruck, dass gut gearbeitet wird. Das wirkt eine Ecke entschlossener und durchdachter als hierzulande.
    • redeye70 06.04.2020 21:05
      Highlight Highlight Habe ich auch schon so geschrieben. Dieser Mann ist topp!
    Weitere Antworten anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel