DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinen Kollegen bei der Pressekonferenz.
Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz und seinen Kollegen bei der Pressekonferenz.Bild: EPA

3 Punkte, warum Österreich seine Massnahmen lockert

Österreich versucht nach den Ostern erste zaghafte Schritte zurück in die Normalität. Man stützt sich dabei auf drei Indikatoren, welche sich zuletzt gut entwickelten.
06.04.2020, 19:3307.04.2020, 10:48
Marius Egger
Marius Egger
Marius Egger
Folgen
Reto Fehr
Folgen

Als erstes europäisches Land lockert Österreich seine Corona-Massnahmen. Ab dem 14. April sollen kleinere Geschäfte mit einer Fläche bis maximal 400 Quadratmeter sowie Bau- und Gartenmärkte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Ebenfalls geöffnet werden am 14. April die Bundesgärten (Schloss Schönbrunn oder der Augarten), allerdings mit starken Einlasskontrollen. Ab 1. Mai sollen dann alle Geschäfte, Einkaufszentren und Coiffeure wieder in Betrieb gehen. Hotels und die Gastronomie sollen frühestens Mitte Mai folgen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Österreich will nach den Ostern also den schrittweisen Weg zur Normalität antreten. Dabei stützen sie sich insbesondere auf drei Indikatoren, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Montag an einer Pressekonferenz erläuterte:

  • Die prozentuale Steigerung der täglichen Fallzahlen
  • Die Verdoppelungszeit
  • Neuinfektionen vs. Genesene pro Tag

Bevor wir uns das genauer anschauen, eine Übersicht, wie sich die Fallzahlen in Österreich und der Schweiz entwickelt haben und welches Land welche Massnahmen getroffen hat:

Entwicklung der Fallzahlen und Umsetzung von Massnahmen

Österreich reagierte in Europa mit am schnellsten und vor allem auch sehr früh mit einem Lockdown. Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagte an der Pressekonferenz: «Der erste Kraftakt auf unserem Weg ist gelungen. Wir sind auf einem guten Weg, das kann man dokumentieren.»

quelle: Who

Diese Grafik zeigt, wie schnell Österreich Massnahmen getroffen hat. Sie zeigt allerdings nicht den Zustand der Pandemie im Land. Dazu hat Anschober drei aussagekräftigere Indikatoren ins Feld geführt.

Die prozentuale Steigerung der täglichen Fallzahlen

Der erste Indikator ist die tägliche Steigerung der neuen Fälle in Prozent gegenüber dem Vortag. In Österreich konnten diese innerhalb der letzten zwei Wochen massiv reduziert werden. Noch am 13. März lag die Quote gemäss Anschober bei rund 41 Prozent, am heutigen Montag ist sie auf 1,6 Prozent gesunken. Zudem lag die Zahl seit neun Tagen immer im einstelligen Bereich und ist seit vier Tagen in allen Bundesländern auf unter 5 Prozent gefallen. «Das ist ein stabiler Trend», so Anschober.

Auch die Schweizer Kurve zeigt einen positiven Trend. Gestern lag die Steigerungsrate noch bei rund 4,5 Prozent.

Tägliche Steigerungsrate in Prozent

Die beiden Lücken in der Schweiz kommen daher, dass die WHO dort jeweils für zwei aufeinanderfolgende Tage die gleiche Zahl vermeldete.
Die beiden Lücken in der Schweiz kommen daher, dass die WHO dort jeweils für zwei aufeinanderfolgende Tage die gleiche Zahl vermeldete.Quelle: WHO

Die Verdoppelungszeit

Der zweite Indikator, den Anschuber ins Feld führte, betrifft die Verdoppelungszeit – also die Anzahl Tage, bis sich die Fallzahlen verdoppelt haben. Noch Mitte März dauerte es in Österreich nur gerade 3,5 Tage bis zur Verdoppelung. In der letzten Woche stieg die Zahl auf fast 17 Tage. Anschober meint dazu: «Auch das ist noch zu viel, aber es geht ganz eindeutig in die richtige Richtung.»

In der Schweiz lag die Zahl in der letzten Woche bei knapp 11 Tagen.

Dauer bis zur Verdoppelung der positiv Getesteten

quelle: Who

Neuinfektionen vs. Genesene pro Tag

Den dritten Indikator nannte Anschober «die wichtigste Botschaft»: Die Genesenen und die Neuinfizierten pro Tag. Seit drei Tagen erholen sich in Österreich mehr Menschen von Corona, als dass Menschen neu infiziert werden. Das entlastet das Gesundheitssystem – das zentrale Bestreben aller Länder in der Pandemie-Bekämpfung.

Für die Schweiz gibt es keine offiziellen Zahlen über die Entwicklung der Genesenen.

Genesene vs. Neuinfizierte in Österreich

quelle: sozialministerium Österreich

Warnung von Kurz

Trotz der positiven Entwicklung sollen die Massnahmen erst nach Ostern in Kraft treten. Falls die Zahlen aber in den nächsten Tagen in eine andere Richtung zeigen, könnte der Kurs von Kanzler Kurz schnell wechseln. Die nächsten 8 Tage seien «Tage der Bewährung». «Wir haben jederzeit die Möglichkeit, die Notbremse zu ziehen, wenn es notwendig ist», sagt Kurz an der Pressekonferenz am Montag. Österreich sei noch lange nicht über dem Berg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

1 / 20
Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 Dinge, die du während eines Video-Chats nicht machen solltest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dieter123
06.04.2020 20:05registriert März 2020
Finde ich äusserst positiv für die Schweiz. Damit haben ir 5 Tage Zeit die daraus resultierenden Auswirkungen zu studieren. Dadurch ist der BR in der Lage für die Schweiz nach dem 19.4. korrekte Entscheide zu treffen
23535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bitsundbites
06.04.2020 19:50registriert Juli 2019
Unsere Nachbarn haben auch vieles richtig gemacht und nicht lange gefackelt. Die Österreicher haben sicher auch gelernt von den anderen. Die Krise ist aber auch dort noch nicht überstanden.
19025
Melden
Zum Kommentar
avatar
rburri38
06.04.2020 20:28registriert Februar 2018
Wir haben 162k Tests gemacht, Österreich 110k. Ein grosser Unterschied. Zudem: Wir haben eine doppelt so hohe Bevölkerungsdichte, klar breitet es sich da schneller aus. Das zentralistische Österreich hingegen besteht praktisch nur aus Wien, welches relativ verschont bliebt. Glück, dass der Ausbruch in Ischgl war und so Wien mit dem frühen Lockdown geschützt wurde.
17114
Melden
Zum Kommentar
58
Weiterhin Tausende auf den Strassen gegen die Regierung in Iran

Im Iran haben die systemkritischen Proteste am Samstag in mehreren Landesteilen angedauert. Augenzeugen zufolge blockierten in der Hauptstadt Teheran Tausende Demonstranten mehrere Hauptstrassen und skandierten Slogans gegen die politische Führung der islamischen Republik. Frauen nahmen erneut ihre Kopftücher ab und riefen «Freiheit, Freiheit». In einigen Teilen der Stadt kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Dabei sollen Polizeikräfte Tränengas gegen Demonstranten eingesetzt haben.

Zur Story