Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08266048 An African migrant boy plays with a rubber ring as they wait before attempting to cross the Agean Sea by boat to reach the Greek island of Lesvos, in Ayvacik district, Canakkale region, Turkey, 03 March 2020. Thousands of refugees and migrants are gathering on the Turkish side of the border with Greece with the intent to cross into the European Union following the Turkish government's decision to loosen controls on migrant flows after the death of 33 Turkish soldiers killed in an attack in Idlib, Syria on 27 February.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Ein Bub bereitet sich in der Türkei auf die lebensgefährliche Überfahrt nach Lesbos vor. Bild: EPA

Eskalation an türkischer Grenze: «Wir müssen Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen»

Zehntausende Migranten stecken in der Türkei an der Grenze fest, wo die Lage bürgerkriegsähnliche Zustände annimmt. Schweizer Politiker fordern den Bundesrat auf, Familien in die Schweiz zu holen.



Es sind schockierende Bilder, die uns derzeit von der türkisch-griechischen Grenze erreichen.

Nachdem der türkische Präsident Erdogan den Flüchtlingsdeal mit der EU aufgekündigt hat, strömen derzeit über 80'000 Menschen zu Fuss an die EU-Aussengrenze, darunter viele Frauen und Kinder. Griechische Grenzschützer versuchen die Migranten mit Blendgranaten und Tränengas zu stoppen.

Die Nerven bei den völlig überforderten Griechen liegen blank: Beamte der griechischen Küstenwache feuern Warnschüsse auf Flüchtlingsboote ab, wie das folgende Video zeigt:

SP-Nationalrätin Samira Marti ist entsetzt. «Das sind kriegsähnliche Zustände. Es spielt sich gerade eine schreckliche humanitäre Katastrophe ab», sagt die Baselbieterin zu watson. Sie habe kürzlich mit einer Kontaktperson auf Lesbos telefoniert. «Rechtsextreme greifen dort Mitarbeiter von NGOs an und vertreiben sie von der Insel. Die Staaten schauen einfach zu.»

Das Vorgehen sei ein dramatisches Politversagen Europas, auch von der Schweiz. «Wer tatenlos zuschaut, wie Leute sterben, macht sich mitschuldig.»

«Wer tatenlos zuschaut, macht sich mitschuldig. Auch die Schweiz.»

Samira Marti

Die Nationalrätin will nun von Bundesrätin Karin Keller-Sutter wissen, wie die Schweiz auf die Krise reagiert. Sie hat im Parlament eine entsprechende Anfrage eingereicht. Für Marti ist klar: «Die Schweiz muss Flüchtlinge aus der Krisenregion direkt ins Land holen». Der Bundesrat solle den Menschen ihr Recht auf Asyl gewähren und die Kapazitäten der Bundes- und der kantonalen Asylzentren vollständig auslasten.

Dieses Vorhaben unterstützen auch bürgerliche Politiker. FDP-Nationalrat Kurt Fluri: «Ich würde es unterstützen, Familien im Rahmen des Resettlement-Programms aus der Krisenregion in die Schweiz zu bringen.» Es stelle sich allerdings die Frage, ob das derzeit angesichts des Chaos vor Ort organisatorisch überhaupt möglich sei. Für Fluri ist die Eskalation eine Zeitenwende punkto Migration: «Es kommen nach einer ruhigen Phase wieder stürmische Zeiten uns zu», sagt der Solothurner.

Keller-Sutter bleibt EU-Krisengipfel fern

Als Zeichen der Solidarität mit Griechenland reist am Dienstag EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an die griechische Landesgrenze zur Türkei. Am Mittwoch treffen sich die EU-Staaten zu einer Sondersitzung. Die Schweiz ist nicht dabei: Wie ein Redaktor von CH Media schreibt, nimmt Justizministerin Karin Keller-Sutter am Treffen nicht teil. Die Session geht für Keller-Sutter vor.

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe ist bestürzt über die aktuelle Entwicklung: «Die Schweiz trägt die Abschottungspolitik der EU mit und hat damit eine Mitverantwortung», sagt Sprecher Peter Meier. Unser Land müsse umgehend Hilfsgüter liefern und Soforthilfe leisten – nicht nur finanziell: «Die Schweiz soll freiwillig und solidarisch Schutzsuchende zur Prüfung der Asylgesuche einreisen lassen.» Die Kapazitäten seien vorhanden. Die Asylzahlen seien letztmals 2007 so tief gewesen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Diese Syrer sollen zurück in ihr zerstörtes Land

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

281
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
281Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wiesler 05.03.2020 09:12
    Highlight Highlight Ja bin ich denn im falschen Film!???
    Wie kann dieser Post vom MarGo in diesem Verhältnis geblitzt weden?
    Bitte schatet wieder euer Hirn ein und lasst euch nicht von Ängsten euren Verstand vernebeln.

    Ich habe fertig😰
    Benutzer Bild
  • Lavamera 05.03.2020 01:33
    Highlight Highlight Ich bin gerade sprachlos, entsetzt und hilflos aufgrund dieses Hasses hier. Natürlich werden diese Migranten als Waffe missbraucht, aber die kann man auch entschärfen, indem man anständige, menschenwürdige Flüchtlingslager aufbaut, humanitäre Hilfe leistet und die Migranten informiert! Stattdessen tritt man die Menschenrechte und alles was aufgebaut wurde mit Füssen. Menschenrechte gelten schliesslich nur für die Reichen, Verwöhnten und Wohlhabenden. Schämt ihr euch nicht? Und dieser latente Rassismus in den Kommentaren, der auch noch geherzt wird, macht mir echt Angst.
  • malu 64 05.03.2020 00:01
    Highlight Highlight Das ist erst der Anfang, später werden zu den vielen Kriegsflüchtlingen, Klimaflüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlinge kommen. Die Weltgemeinschaft muss etwas machen. Es kann nicht sein, dass Kinder, Frauen und Männer, welche dem Krieg oder einer anderen Hölle entkommen sind, mit Schüssen und Tränengas traktiert werden. Die EU muss an Ihren Aussengrenzen Flüchtlingslager bauen und betreiben, welche den Flüchtlingen eine menschenwürdige Unterkunft bieten, bis sie wieder in ihre Heimat zurückkehren können. Mit Schulen, Weiterbildung und medizinischer Versorgung. Kurse für Brunnen und Häuserbau.
    • Realtalk 05.03.2020 07:41
      Highlight Highlight Genau so.
  • Stachri 04.03.2020 19:34
    Highlight Highlight Wo bitte bleiben die muslimischen Bruderstaaten? Wieviel Flüchtlinge hat Saudi Arabien, Kuweit und die anderen von Wohlstand strotzenden arabischen Staaten aufgenommen? Wievielen Flüchtlingen bietet eigentlich Israel Schutz?
    Wieso wollen alle Migranten ausgerechnet nach Westeuropa, wo eine fremde Kultur herrscht?
    Warum wollen keine Flüchtlinge in ihre Heimat zurück, wenn dort wieder Friede herrscht?

    • Ueli der Knecht 04.03.2020 23:56
      Highlight Highlight "Wieviel Flüchtlinge hat Saudi Arabien, Kuweit und die anderen von Wohlstand strotzenden arabischen Staaten aufgenommen?"

      Millionen. Sie werden dort wie Sklaven gehalten, gelten daher nicht als Flüchtlinge sondern als Arbeitsmigranten.

      "Wieso wollen alle Migranten ausgerechnet nach Westeuropa, wo eine fremde Kultur herrscht?"

      Die meisten wollen nur einfach zurück nach Hause. Weil das nicht geht, suchen nicht alle, sondern nur ein kleiner Teil Zuflucht in Europa.

      "Warum wollen keine Flüchtlinge in ihre Heimat zurück, wenn dort wieder Friede herrscht?"

      Weil dort kein Friede herrscht.
  • LURCH 04.03.2020 14:43
    Highlight Highlight Wieder einmal ganz hässlich, dieser latente Rassismus in einigen Kommentaren.

    Play Icon
  • einmalquer 04.03.2020 13:06
    Highlight Highlight Liveticker, rote Alarmplakate, Sondersendungen, Veranstaltungsverbote....
    ganz grosse Kelle bei Corona-Alarm.

    Flüchtlinge: es tut uns leid, wir können nichts tun, seit Jahren nichts. Sterben ist ja nicht so schlimm, müssen alle mal.

    Alltags-Rassismus.

    Alles normal.
    • Salamiwina 05.03.2020 07:55
      Highlight Highlight Hallo grümscheli

      „Das ist kein Rassismus, sondern die Wahrung der eigenen Interessen.“

      Das nennt sich auch egoismus...
  • Do not lie to mE 04.03.2020 12:22
    Highlight Highlight Es sollen rund 400 ab dem 1. März angekommene Migranten von den diversen Inseln eingesammelt und dann in ihre Herkunftsländer ausgewiesen werden. Ungarn nimmt auch keine Asylanträge mehr an.
    https://www.krone.at/2110186

    https://www.euronews.com/2020/03/03/orban-uses-coronavirus-as-excuse-to-suspend-asylum-rights-in-hungary
  • Fritz N 04.03.2020 10:57
    Highlight Highlight Jaja, so wie bei den Relocation-Fällen aus Italien?
    Direkt in die Schweiz holen, um sie im Schnellverfahren abzulehnen und wegzuweisen (was faktisch oft dann gar nicht funktioniert).. Mega Sinnvoll!?
  • Weisser Mann 04.03.2020 09:52
    Highlight Highlight Dass das passiert war leider vorauszusehen.
    Wer dachte, dass dieser Deal mit Erdogan hält und er sich um die Flüchtlinge "kümmert", war überaus blauäugig.
  • Groovy 04.03.2020 09:44
    Highlight Highlight Heuchelei ohne Ende. Alle die hier grossmäulig eine Massenaufnahme von Flüchtlingen in der Schweiz fordern, sollen doch in die Türkei fliegen und "ihre" Flüchtlingsfamilie mitnehmen. Dann aber bis ans Lebensende auch versorgen... Das Problem ist so nicht zu lösen. Zeltstädte vor Ort wären wohl sinnvoller, und eine totale Wirtschaftsblockade gegenüber der Türkei, bis sie ihre Truppen abgezogen haben.
  • Turicum04 04.03.2020 09:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Mugendai 04.03.2020 12:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • devotedtodreams 04.03.2020 12:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Bruno Meier (1) 04.03.2020 09:21
    Highlight Highlight Wer ein wenig mehr als nur watson konsumiert, sieht auch noch andere Seiten und Ansichten. In der internationalen Weltpresse sind es nicht in erster Linie Rechtsextreme die zu diesem Chasos führten, sondern die harte Linie der griechischen Regierung, mit voller Unterstützung der EU. So wurden die Grenzen komplett geschlossen, dadurch wird jeder Grenzübertritt als illegales Eindringen betrachtet und hart bestraft, mehrjährige Haftstrafen oder sofortige Abschiebung (was zur Zeit in die Türkei ja nicht möglich ist) ohne Prüfung auf mögliches Asyl. Und ja, die Mehrheit der Griechen ist dafür.
    • S.Potter 04.03.2020 12:09
      Highlight Highlight Ich glaube ein Grossteil der EU und der Schweiz Bevölkerung ist auch dafür. Schon weil wir uns nicht erpressen lassen dürfen durch einen Despoten am Bosporus. Dass er nun in Syrien unter die Räder kommt hat er sich selbst zuzuschreiben.
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 04.03.2020 12:54
      Highlight Highlight Ganz ehrlich, ich verstehen nicht, warum die Flüchtlinge unbedingt in die EU wollen? Wenns denen wirklich nur um die Sicherheit ginge, würde die Türkei doch reichen? Herrscht ja schliesslich kein Krieg dort.
  • Tobias W. 04.03.2020 09:05
    Highlight Highlight Ich finde, es gibt für Flüchtlinge muslimischen Glaubens passendere Länder als die Schweiz. Zum Beispiel die Türkei. Ich habe es satt, dass unsere Kultur nicht geschätzt wird, und dass wir uns anpassen sollen.

    Angesichts der katastrophalen Lage würde ich aber die Evakuierung und das Asyl FÜR FAMILIEN (ausschliesslich!!!) befürworten.

    Bedingung: der Staat muss garantieren, dass diese Leute sich entweder perfekt integrieren, oder aber direkt nach Beendigung des Konflikts wieder zurückgeschickt werden.
  • Magos 04.03.2020 09:04
    Highlight Highlight Was ist aus der humanitären Tradition der Schweiz geworden? Ein paar tausend Menschen unterbringen wäre für jeden Kanton ein leichtes, aber stattdessen wird geweint und gekämpft um so wenigen wie möglich helfen zu müssen, und jene die untergebracht werden, werden behandelt wie aussätzige Schwerverbrecher.
    Jeder von uns sollte sich kurz vorstellen, in der Selben Situation zu sein. Wenn ich mein Zerbombtes Land verlassen muss, wie möchte ich behandelt werden?
    • Walter Sahli 04.03.2020 10:40
      Highlight Highlight Ja, der Glarner-Virus ist viel weiter verbreitet als der Corona-Virus.
    • SeboZh 04.03.2020 11:23
      Highlight Highlight Bei den kriegsflüchtlingen wird ihnen wohl die grosse mehrheit einverstanden sein. Wie sieht es denn nun mit flüchtenden aus die aus keinem konfliktgebiet kommen und ihre pässe, ausweise extra entsorgen?
    • Magos 04.03.2020 13:10
      Highlight Highlight Warum sollten wir dafür diskutieren was mit "anderen" Fliehenden ist, die nicht aus Kriegsgebieten stammen? Es geht um die Vertriebenen aus Syrien, und um niemand anderen.

      Cedric Armutstropfen: Es nennt sich «Empathie» oder auch «Mitgefühl». Kannst nicht kaufen, kommt mit etwas Reife aber von selber. Manche kommen ihr Leben lang nicht bis dahin.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Serge Künzli 04.03.2020 08:37
    Highlight Highlight Wir müssen weiter denken! Dass wir Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen müssen, ist kein Thema, das ist selbstverständlich. Wir haben Platz und Kapazität. Geld ist genug vorhanden! Und die Bevölkerung geht aus Solidarität für die Flüchtlinge auf die Strasse.
    Die EU ist unfähig. Wir sollten unser KnowHow und unsere humanitäre Tradition der EU zur Verfügung stellen – das geht aber nur über einen EU-Beitritt. Nur so können wir Einfluss nehmen und mit gestalten. Nach dem Brexit würde mit dem Beitritt der Schweiz einen Ruck durch die EU gehen. Denkt mal darüber nach!
    • Jason848 04.03.2020 09:01
      Highlight Highlight 🤦‍♂️...
    • Lolita 04.03.2020 10:13
      Highlight Highlight Wir haben weder Platz noch Kapazität ein halbes traumatisierte Bevölkerung mit einer völlig anderen Kultur aufzunehmen. Allein letzteres verursacht beidseitig soviel Stress und Aerger, dass man sie nach Saudi Arabien, Agypten, Kuweit usw. abschieben soll. Die haben immerhin enorme Summen in die fundamentalistischen Exzesse reingepumpt und haben mehr als genug Geld und Platz und die Kulktur sie aufzunehmen.
      Aufnehmen konnen wir Kinder und Frauen. Männer für was, die kommen im arabischen Raum schon zurecht.
    • grünerantifaschist #blm 04.03.2020 11:12
      Highlight Highlight Serge ich bin ganz bei dir! Wer noch?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans Hofmann 04.03.2020 08:36
    Highlight Highlight wir schotten in der Schweiz alles ab. Keine Öffentliches Leben mehr, aber wollen jetzt Flüchtlinge ins Land holen. Wie fällt dann die Auswahl aus oder nehmen wir Alle! Sorry hat es nur noch Idioten in der Politik. Gelder sprechen und Vorort helfen ist momentanen die einzige Lösung.
    • Turicum04 04.03.2020 10:01
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • stadtzuercher 04.03.2020 08:32
    Highlight Highlight Lustig, wie jene, die sich gegen die Überrennung ihrer kleinen Insel durch Menschen wehren, von den Medien und der linken Politik pauschal als rechtsextrem beschuldigt werden.
    -> Wir alle wissen, dass die Bewohner von Lesbos nicht rechtsextrem sind. Aber die Propaganda muss weitergehen.
  • Lilamanta 04.03.2020 08:02
    Highlight Highlight Unsere Kriegsmaterial-Exporte haben im vergangenen Jahr um 43% zugenommen... Wir sollten 43% mehr Flüchtlinge aufnehmen. Aus Gründen des natürlich adäquaten Kausalzusammenhangs. Die Kosten trägt der Verursacher, also die Rüstungsindustrie
  • Baccaralette 04.03.2020 07:56
    Highlight Highlight Wow.
    Ich bin platt.
    Echt platt.

    Einerseits gehen da Leute hamstern, weil ein Virus sie bedroht. Hirn denkt nicht mehr, sondern panickt nur noch.
    Andererseits werten solche Menschen darüber, warum Leute aus einem Land flüchten in dem Krieg herrscht.

    Wow. Wirklich. Meisterleistung! Ins reiche Nest Schweiz geboren, aber anderen vorhalten, sie sollen dort, wo sie erschossen, ausgenutzt, missbraucht und nichts wert sind, bitte schön bleiben. Weil....ja warum eigentlich? Weil wir sie hier nicht brauchen können.
    • Dr no 04.03.2020 11:06
      Highlight Highlight Willkommen in der Wirklichkeit Baccaralette. Das Leben ist nicht fair. Manche sind gesund, manche krank, manche werden vom LKW überfahren, andere gewinnen im Lotto. und manche werden hier oder dort geboren. Das müssen wir nicht werten, es ist einfach so. Ausserdem ist das Leben ein Kampf. Jeder kämpft dafür, dass es ihm und seiner Familie möglichst gut geht. und ist ja nicht so, dass das was ich jetzt habe mir in den Arsch geblasen worden ist. Ich habe sehr hart dafür gearbeitet....
    • Baccaralette 04.03.2020 11:26
      Highlight Highlight Nein, ich habe nie gesagt, dass Massenmigration ein Problem löst. Aber wir wollen ja auch keine Probleme lösen, wir wollen einfach nicht, dass diese Leute hier her kommen. Was mit ihnen dort passiert, interessiert uns nicht.

      Und Grenzen hermetisch zu sichern ist ungefähr das Dümmste, was du tun kannst. Das Allerdümmste. Aber darauf werdet ihr dann schon noch kommen, später, viel später.

      Ich mag mich erinnern, als die Juden die Bösen waren. Und wie wir dies heute sehen.

      Mir blutet das Herz.
    • Baccaralette 04.03.2020 11:36
      Highlight Highlight Ja Dr no, das hast du sicher. Und im Migros um jedes Kilo Nudel gekämpft, kurz vor dem Hungertod.

      Ist klar..
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 04.03.2020 07:54
    Highlight Highlight "Wer tatenlos zuschaut, macht sich mitschuldig. Auch die Schweiz." die standardfloskel der sp praktisch für jedes thema.... langweilig....
    seit jahrzehnten haben wir flüchtlingsprobleme und die aufnahme einiger hat das eigentliche problem nicht mal ansatzweise gelöst.
    symptombekämpfung war noch nie eine lösung
    • Baccaralette 04.03.2020 11:28
      Highlight Highlight Du hast so recht.

      Aber waren wir denn überhaupt irgendwann mal an einer Lösung des Problems interessiert?

      Aber nein. Oder hast du etwa all die Diskussionen über Entwicklungshilfe vergessen? Bei denen gross getönt wird, man solle das Geld lieber hier im Inland einsetzen als im Ausland helfen.

      Eben. Wie mans macht, ists nicht gut......
  • Walter Sahli 04.03.2020 07:45
    Highlight Highlight Beschämend, was hier in der Kommentarspalte abgeht. Wenn jemand nach dem hässlichen, menschenverachtenden Schweizer sucht, dem es nur ums Geld geht, dann wird er hier fündig.
    • Baccaralette 04.03.2020 11:28
      Highlight Highlight Walter Sahli - Sie sind mein Held des Tages!!!!
    • Baccaralette 04.03.2020 11:28
      Highlight Highlight Könnt ich, würd ich Ihnen 100 Herzen schenken!
    • 044 508 39 39 het sie gseit 04.03.2020 15:01
      Highlight Highlight Ich tausend 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 04.03.2020 07:15
    Highlight Highlight Erdogan benutzt diese Menschen als Mittel zum Zweck. Der Zweck ist die Destabilisierung Europas, woran mehrere Spieler ein Interesse haben. Diese armen Leute sind nur der Katalysator. Auf die einzuprügeln, bringt also nichts. Auf den Willen dahinter schon. Das ist eine politische Krise, die sich als humanitäre Krise getarnt hat. Ich würde erwarten, dass man dieses zynische Spiel auch politisch beendet. Einfach mitspielen wird nämlich nichts bringen.
    • Lolita 04.03.2020 10:21
      Highlight Highlight Geht nicht nur um Europa, vermutlich will er die syrischen Kurden los werden und nicht im eigenen Land haben, die er gerade vertreibt. Ganz abgesehen, dass es Geld kostet, dass er im Krieg braucht.Der Typ ist ein Ahressor und sollte endlich als Verbündeter und Mitglied der Nato rausgeschmissen und aufs schärfste verurteilt werden durch die EU.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 04.03.2020 07:06
    Highlight Highlight Die Europäer haben nach der letzten Flüchtlingskrise die Nase gestrichen voll haben.
    Der Grund weshalb die Leute auf der Flucht sind, interessiert auch immer weniger. Zu vielfältig sind die Motive. (die Depots bei uns wurden ja unsinnigerweise mit Eriteern gefüllt.)

    Es mag einfach nichts mehr leiden.

    Entweder erkennt dies die Politik. (und auch die Medien können einen Gang zurückschalten), gerade die Linken, oder es werden halt nun wieder massiv rechte Parteien gewählt, die sich wenigstens nicht zu schade sind, die nötigen Entscheide zu fällen.

    Aber dann bitte keine Klagen
  • [Nickname] 04.03.2020 06:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Raembe 04.03.2020 06:08
    Highlight Highlight Jetzt mal ehrlich, wieso muss immer die Schweiz handeln? Wieso muss die Schweiz als bilateraler Partner der EU, die EU entlasten? Speziell da sich einige EU Mitgliedsstaaten weigern Flüchtlinge aufzunehmen.

    Und ja, die Leute sterben zu lassen ist sicher keine Lösung. Aber es gibt bestimmt bessere Wege als diese Menschen durch Europa zu karren.
  • Enzasa 04.03.2020 02:37
    Highlight Highlight Krieg ist grausam, ungerecht und verursacht nur Leid.
    Kriegbefürworter sind in der Regel Kriegsgewinnler.
    War Lords - Menschen die mit Krieg reich werden.

    Was sind wir? Kriegsgewinnler den unsere Waffenexporte steigen. Bequem - wir lassen Erdogan, Putin und Assad gewähren und schauen zu.

    Unmenschlich - wir beschimpfen die Menschen, die vor Waffen und Krieg fliehen.

    Die Frage ist nicht Flüchtlinge aufnehmen oder nicht.
    Was tuen wir um Fluchtursachen zu beseitigen?
    Was? Wir sind durchaus in der Lage Fluchtursachen zu unterbinden, warum tun wir es nicht?

    -
  • Dr Schiwago 04.03.2020 02:00
    Highlight Highlight Egal! 2015 darf sich nicht wiederholen, wir sollten aus den Fehlern lernen und damit arbeiten.
    • Muetter8 04.03.2020 11:18
      Highlight Highlight Mein Gott was ist den 2015 so schlimmes passiert in der Schweiz? Wir hatten bei uns im Dorf auch Flüchtlinge und ich habe vielleicht erst 2 später bemerkt das sie ja bereits wieder weg waren weil sie nicht aufgefallen sins. Das einzige was mir geblieben ist waren das peinliche Verhalten gewisser (Eid-) genossen uns sie doofen Diskussionen.
    • Dr Schiwago 04.03.2020 13:48
      Highlight Highlight Muetter, es geht ja nicht darum ob wir merken, dass die Flüchtlige da sind oder nicht. Viel mehr geht es um das kontrollierte und gezielte Vorgehen.
    • grünerantifaschist #blm 04.03.2020 20:46
      Highlight Highlight Schiwago was hast du denn gelernt daraus und was war so schlimm 2015?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marcoshini 03.03.2020 23:56
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Zekrov 03.03.2020 23:52
    Highlight Highlight Grundsätzlich sollten wir in Europa Familien, besonders Frauen und Kinder vorübergehend Aufnehmen.
    Aber auch nur die aus Syrien, alle anderen aus Pakistan und den anderen n Staaten nicht.
    Ich seh bei den Bildern und Videos mehrheitlich Junge Männer die rein schon von Ihrer gesellschaftlichen Umgangsformen hier in Europa nix zu suchen haben.
    Wir sehen was diese in Deutschland so tun oder eben nicht...
    Auch unsere arbeits tüchtigen Äthiopier beweisen das Tagtäglich.
    Wenn wir alle rein lassen kommt nicht gut...
    • MarGo 04.03.2020 07:35
      Highlight Highlight ich kenne Äthiopier, die jeden Tag 110% geben und dabei noch lächeln... ich kenne solche Nigerianer, Somalier, Afghanen und natürlich Syrer...

      Ein ganzes Volk negativ zu pauschalisieren... moment, da gibts ein Wort dafür...
      das nennt sich Rassismus! Also achte bitte auf deine Wortwahl...
    • reactor 04.03.2020 08:19
      Highlight Highlight Wissen sie eigentlich warum viele Äthiopier nicht arbeiten? Weil sie nicht dürfen. Ich arbeite allerding mit zweien die es geschfft haben. Und es ist eine grosse Freude. Bitte nur in Diskussionen einmischen wenn sie ne Ahnung haben, welche über Stammtischgeschwurbel hinausgeht.
    • stadtzuercher 04.03.2020 08:33
      Highlight Highlight @Zekrov, in fortschrittlichen Staaten gilt ein Frauenleben gleich viel wie ein Männerleben. Bei dir nicht?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Arabra 03.03.2020 23:50
    Highlight Highlight Wie währe es, wenn wir endlich diese Kriegstreiber zur Rechenschaft ziehen als dauern die Konsequenzen tragen zu müssen??
    • Auric 04.03.2020 08:01
      Highlight Highlight Gute Idee!

      mach mal ein, zwei Vorschläge
    • Querfront 05.03.2020 10:28
      Highlight Highlight Wenn die usa das nächste mal kommt und sagt person xy ist das böse auf erden/der neue hitler ev mal etwas weiter denken und sich nicht wie ein kleines schosshündchen verhalten und jeden sinnlosen Krieg mittragen
  • tom66 03.03.2020 23:46
    Highlight Highlight Europa inkl. die Schweiz sollen der Türkei finanziell beistehen, damit diese die Flüchtlinge versorgen kann. Dadurch kann auch sichergestellt werden, dass die Geflüchteten nach Kriegsende wieder zurückkehren und nicht in Westeuropa bleiben. Die arabischen Kulturen sind einfach nicht kompatibel mit den Werten der europäischen Gesellschaften.
    • geissenpetrov 04.03.2020 01:11
      Highlight Highlight "Die arabischen Kulturen sind einfach nicht kompatibel mit den Werten der europäischen Gesellschaften."

      Wenn ich die Kommentare hier lese, haben ganz viele ebenfalls ein Problem, die westlichenn Werte zu akzeptieren.
      Die Gleichwertigkeit der Menschen ist das Erbe der Aufklärung. Dies war der Baustein, um eine freiheitliche Gesellschaftsform und demokratische Grundrechte durchzusetzen.
      Wenn Europa bereit ist, dieses Erbe, aufgrund irrationaler Ängste in die Tonne zu treten, landen wir irgendwo zwischen Faschismus und Feudalherrschaft, also etwa da, wo du pauschal die Araber vermutest.
    • Enzasa 04.03.2020 01:43
      Highlight Highlight „Mit den Werten der europäischen Gemeinschaft„
      Egoismus, Abschottung, zuschauen bei Kriegshandlungen, unterwandern der Menschenrechte, ertrinken lassen, Abschaffung des Asylrechts???
      In Syrien waren Ostern und Weinachten gesetzliche Feiertage-standen Kirchen und Moscheen gemeinsam nebeneinander-Durfte die Braut ihr Brautgeld behalten um jederzeit die Möglichkeit zu haben um ihren Ehemann zu verlassen-

      Sorry 😐 welche Werte genau sind nicht kompatibel? Die Werte die sie bestimmten Ländern unterstellen?
    • Raembe 04.03.2020 06:21
      Highlight Highlight Du willst Jemandem der unsere Werte ablehnt, Geld in den Arsch schieben, damit er nach unseren Werten handelt?

      Haben wir ja bisher schon so gemacht und Erdogan hat dies ausgenutzt um Europa bei jeder Gelegenheit zu erpressen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Marcoshini 03.03.2020 23:16
    Highlight Highlight Man müsste das Unkraut von der Wurzel an ausrupfen und etwas Neues pflanzen.Es gibt, so viele Regierungen warum können die nicht einfach das Problem an der Wurzel lösen dann hätten wir auch nicht so viele Flüchtlinge.Die Schweiz sollte die Flüchtlinge nicht aufnehmen nur weil die Beamten mal wider weniger zu tun hätten. Sie sollten lieber über die Kapazität der Schweiz denken, wir können uns nicht einmal selbst ernähren da schon so viel Land bebaut worden ist. Müssen schon sehr viele Nahrungsmittel importiert werden.
    Irgendwan sind die Kapatzitäten aufgebraucht man muss andere lösungen finden!
    • geissenpetrov 04.03.2020 01:17
      Highlight Highlight @Marcoshini
      Die Welt ist gegenwärtig die Reichste, die die Menschheit je gesehen hat. Es hat mehr als genug für alle.
      Angenommen, alle 80'000 würden in der Schweiz aufgenommen, hätte dies auf Dein Leben absolut keinen Einfluss. Womöglich würdest Du es nicht mal bemerken.
      Daher. Geniess die Zeit in der wir leben und nutze sie für sinnvolles.
    • Maragia 04.03.2020 11:31
      Highlight Highlight @geissenpetrov. Eine neue Stadt in der Grösse von Luzern mit Einwohnern mehrheitlich anderem Glauben/Kultur hätte keinen Einfluss? Na klar :)
    • geissenpetrov 04.03.2020 15:12
      Highlight Highlight @Maragia
      "Eine neue Stadt in der Grösse von Luzern mit Einwohnern mehrheitlich anderem Glauben/Kultur hätte keinen Einfluss?"

      Das sind weniger als ein Prozent. Einer auf Hundert. Du würdest es schlicht nicht bemerken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • murrayB 03.03.2020 22:57
    Highlight Highlight Die Grenze konsequent Verteidigen- ohne wenn und aber! Danke Griechenland und Bulgarien!
    • Enzasa 04.03.2020 01:45
      Highlight Highlight Ja in Ruhe zuschauen wie Assad, Putin und Erdogan die Bevölkerung abschlachtet.
    • Raembe 04.03.2020 06:00
      Highlight Highlight Beides ist keine Lösung!
  • Watcher 03.03.2020 22:12
    Highlight Highlight Warum gibt es Flüchtlinge? Warum Symptombekämpfung? Warum nicht das Problem an der Wurzel packen? Was ist die Wurzel? Woher kommt sie und wer hat sie erschaffen? Diese kann sogleich die Verantwortung übernehmen.
    • Todesstern 04.03.2020 05:54
      Highlight Highlight Mitc 3 kleinen Buchstaben hat alles begonnen. U.S.A
    • Auric 04.03.2020 08:04
      Highlight Highlight @Todesstern: es sind die einfachen Gedanken die den unwissenden auszeichnen.

      Schau mal wer da unten und wann die Grenzlininen auf der Landkarte gezogen hat.
    • Cirrum 04.03.2020 08:40
      Highlight Highlight Todesstern, schon mal was vom Imperialismus der Europäer gehört??
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ferdinend 03.03.2020 21:56
    Highlight Highlight Die Türkei ist doch ein islamisches land und einigermassen sicher, oder? Warum wollen dann so viele Flüchtlinge unbedingt nach Europa?
    • Enzasa 04.03.2020 01:46
      Highlight Highlight Weil sie in der Türkei nicht in die Schule dürfen, weil nicht integriert werden, weil die Menschen 2. Klasse sind,

      Ach ich vergaß bei uns ist es nicht anders?!
    • Enzasa 04.03.2020 02:40
      Highlight Highlight Was hat das mit dem Islam zu tun?

    • Nora Flückiger 04.03.2020 06:07
      Highlight Highlight Weil Merkel sie vor Jahren alle eingeladen hat und ihnen eine schöne, neue Welt vorgegaukelt hat!
    Weitere Antworten anzeigen
  • GoldjungeKrater 03.03.2020 21:56
    Highlight Highlight «Wir müssen Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen»

    Nein, das müssen wir nicht.
    • Enzasa 04.03.2020 01:47
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Walter Sahli 04.03.2020 07:38
      Highlight Highlight Es ist eine Frage des Anstandes, ob wir's tun. Dass dieser ausgerechnet einem rechten Militärkopf abgeht, erstaunt mich nicht.
    • 044 508 39 39 het sie gseit 04.03.2020 15:08
      Highlight Highlight Sahli
      🤦🏾 „Anstand „ ist ein völlig deplatziertes Wort. Hier geht es um Politik . Erdogan weiss genau, dass Zuviel Migranten, Europa schaden werden .

      Und was anständig ist und was nicht, ist eh eine völlig subjektive Grösse.
      Gerade dieSyrischen Flüchtlinge werden ein völlig anderes Bild von Anstand mitbringen als das was sie selbst darunter verstehen.
  • Walter Sahli 03.03.2020 21:24
    Highlight Highlight Für ein zivilisiertes und reiches Land sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, Familien in Not umgehend zu helfen. Die Hilfe muss jetzt erfolgen, nicht dann wenn sich die EU mal vielleicht in ferner Zukunft auf irgendwas Halbtaugliches geeinigt hat. Ich weiss wirklich nicht, was es da noch zu diskutieren gibt!
    • Todesstern 04.03.2020 05:56
      Highlight Highlight Familien in Not ---> OK

      Aber was da kommt sind Scharen an jungen Männer von irgendwo.
      Wirtschaftsflüchtlinge die auch etwas von unserem Kuchen abhaben wollen. Nicht viele Familien in Not.
    • Walter Sahli 04.03.2020 07:35
      Highlight Highlight Nein, unser Wohlstand nimmt nicht ab, wenn wir Familien in Not helfen, höchstens unsere Menschlichkeit! Wer Familien nicht hilft weil er Angst um sein Portemonnaie hat, ist schlicht ein gieriger Charakterlump und sollte sich nie wundern, wenn ihm in Not auch nicht geholfen wird.
    • Cirrum 04.03.2020 08:46
      Highlight Highlight Moralische Intelligenz ist nur noch selten vorhanden. Die meisten lügen sich lieber an und behaupten Sachen, wovon sie keine Ahnung haben. Aber Hauptsache sie können weiterhin ohne Bedenken ihr verwöhntes Leben weiter führen.
      Die Suche nach Sündenböcke ist die Möglichkeit, Heil zu erlangen, ohne das eigene Verhalten ändern zu müssen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Koukla 03.03.2020 21:18
    Highlight Highlight Ein Freund von uns lebt und arbeitet auf einer kleinen griechischen Insel er verdient pro Stunde 2.80 Euro. Er kann sich kaum selbst versorgen seine Mutter nimmt nur die Hälfte der Tabletten die sie krankheitsbedingt nehmen muss weil sie sich schlicht nicht mehr leisten kann. Wenn der Regierung schon die mit Pass egal sind wie geht es denen ohne Pass ? Ich denke es hat sich unter den Flüchtlingen rumgesprochen das es bis und mit GR kein Zuckerschlecken ist, trotzdem sind die Menschen so verzweifelt das sie in der Flucht eine echte Alternative sehen und das ist doch die echte Katastrophe
    • Pakart 04.03.2020 00:40
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • geissenpetrov 04.03.2020 00:51
      Highlight Highlight Ich verstehe. Solidarität mit den von der Austeritäts geplagten Griechen (Dank Troika und den Banken aus Deutschland, Italien, USA, notabene) aber nicht mit Kriegsflüchtlingen. Die brauchen bekanntermassen keine Tabletten.
    • Enzasa 04.03.2020 01:48
      Highlight Highlight Blitze?

      Klar, die Wahrheit, die man nicht hören will
  • Tanit 03.03.2020 21:11
    Highlight Highlight Darf man hier auch ketzerische Fragen stellen? Wesentlich näher wie Mittel und Nordeuropa, wären die superreichen arabischen Länder, diese Länder haben auch eine Hilfsorganisation den Roten Halbmond und wären dazu auch noch Glaubensbrüder, die Ihnen helfen müssten/sollten was läuft da verkehrt ?
  • Do not lie to mE 03.03.2020 20:48
    Highlight Highlight «Wer tatenlos zuschaut, wie Leute sterben, macht sich mitschuldig.» Richtig, wo sind dann die türkischen Wirtschaftssaktion. Migranten aufzunehmen ist keine Lösung zumidest hat es auch Kanzler Kurz und grüner Vize Kogler so heute beschloassen. Wo sind die Zeichen/Aktionen der letzten 5 Jahre gegen das kreigstreiber und diktatorische verhalten von Erdogan? Ich habe werder von Marti noch von Fluri irgend etwas in diese Richtung vernohmen. Hier der Artikel von Kronen:Kurz sieht „Angriff der Türkei auf die EU“ https://www.krone.at/2109339
  • malu 64 03.03.2020 20:40
    Highlight Highlight Es braucht eine Sicherheitszone, diese muss von der UNO gesichert werden. Ohne Türken, ohne Syrer, ohne Russen und ohne Amerikaner! Darin braucht es Unterkünfte und Hilfe für Flüchtlinge.
    • Marcoshini 04.03.2020 00:29
      Highlight Highlight Wer stellt den freiwillig sein land zur verfügung. Hast du vielleicht eines?
    • malu 64 04.03.2020 07:44
      Highlight Highlight Marcoshini, wir würden beide nicht in einem Alptraum dort Leben wollen.
  • geissenpetrov 03.03.2020 19:39
    Highlight Highlight Als humanitäres Land, ist es unsere Pflicht zu helfen. Die Asylzentren sind ohnehin leer.
    Beweisen wir den bockigen EU Staaten, dass Wohlstand und Menschlichkeit vereinbar sind!
    • grünerantifaschist #blm 03.03.2020 20:18
      Highlight Highlight 💚💚
    • MischaBF 03.03.2020 20:54
      Highlight Highlight Genau. Bin dabei.... aber unsere Politiker... wahrscheinlich eher nicht
    • 044 508 39 39 het sie gseit 03.03.2020 21:31
      Highlight Highlight Die Asylzentren sind leer?
      Kannst du mir sagen wo eigentlich die vielen Eritreer wohnen? 🤔
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 03.03.2020 19:39
    Highlight Highlight Was ich mich ernsthaft frage: Warum bezahlt Deutschland für mittlerweile ca. 1,5 Mio. Flüchtlinge aus Syrien 40 Mrd. PRO JAHR im eigenen Land und gleichzeitig sind für die Hilfe vor Ort einmalig nicht mal eine Milliarde da?
    • Mutzli 03.03.2020 21:16
      Highlight Highlight Was ich mich ernsthaft frage: Warum hier komplett falsche Zahlen herausposaunen, in einer Zeit, in der alle mittels Internet so was leicht überprüfen können?

      Tatsächliche Zahlen: In Deutschland gibt es insgesamt 1.1 mio Flüchtlinge, aus allen möglichen Ländern (https://www.unhcr.org/dach/de/ueber-uns/zahlen-im-ueberblick). Kosten pro Jahr: 15,1 mia.(https://bit.ly/2Imyqtf).

      Sicher sehr viel Geld und ebenso sicher sehr viel weniger als komplett fiktive 40 mia. Darin inbegriffen: 7,5 mia. zur Bekämpfung von Fluchtursachen...

    • Saraina 03.03.2020 23:28
      Highlight Highlight Hilfe in Idlib? Willst du das Geld an Putin schicken? Im übrigen stimmen deine Zahlen nicht. Es sind nicht 1,5 Millionen Syrer in Deutschland, und sie und alle anderen Flüchtlinge zusammen kosten keine 40 Mrd im Jahr. Im Gegenteil läuft die Integration in den Arbeitsmarkt durchaus gut.
    • Pipikaka Man 04.03.2020 00:19
      Highlight Highlight @Saraina das ist mit Verlaub falsch, die Integration in den Arbeitsmarkt läuft Katastrophal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Locutus70 03.03.2020 19:35
    Highlight Highlight Die Menschen tausende Kilometer durch die Welt zu karren ist keine Lösung.
    Es braucht in Syrien UN-Sicherheitszonen, ferner Direktzahlungen an Hilfsorganisationen, die sich in der Türkei, Libyen und Jordanien um die Flüchtlinge kümmern.
    • Eine_win_ig 03.03.2020 19:55
      Highlight Highlight Der mit der UNO Sicherheitszone wäre enslich ein vernünftiger Ansatz. In Zusammenarbeit mit dem IKRK, offene Zufahrt für Hilfskonvois garantieren, so könnte geholfen werden!

      Aber halt, im Sicherheitsrat hat ja leider Russland ein Vetorecht. Und die wollen im Moment keine Lösung, welche Europa entlasten würde...
    • Kimmatou 03.03.2020 20:59
      Highlight Highlight cool!! Neue Idee! Merci❤️
    • Pointer 03.03.2020 21:35
      Highlight Highlight @Eine_win_ig: Dann sollten die Flüchtlinge wohl direkt nach Russland geleitet werden, würde die Russen dann vielleicht umstimmen ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 03.03.2020 19:26
    Highlight Highlight Wo sind denn unsere christlichen und humanistischen Werte, auf die wir so stolz sind, wenn sie mal zum Einsatz kommen könnten?
    • Lotti Karotti 03.03.2020 19:55
      Highlight Highlight Wer ist wir?
    • Töfflifahrer 03.03.2020 19:57
      Highlight Highlight Die taugen ausschliesslich für Populisten und den Wahlkampf. Ansonsten gibt es immer Ausreden diese Werte hinten an zustellen.
    • Kubod 03.03.2020 20:02
      Highlight Highlight Der christliche Wert "Nein sagen" zu können ist gerade wichtig.
      Auch gegen den eigenen Wunsch. "Schliesslich hat man nur Gutes im Sinn."
      Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.

      Gegen die Versuchung, die Menschen einzuladen, sich in den Tod zu begeben und übers Meer zu fahren, damit ich mich besser fühle, weil ich ja eingeladen habe. Dabei müsste ich mich Scheisse fühlen genau deshalb - weil dadurch Menschen ertrunken sind.
      Wir haben noch die Möglichkeit, rational zu denken. Unsere christliche Aufgabe ist es, dieses Denken für alle anzuwenden und eben - Nein zu sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mr.President 03.03.2020 19:10
    Highlight Highlight Ich finde jeder der ein Haus besitzt/ mehrere Zimmer / Keller/ Dachboden hat- soll mindestens 1 Flüchtling aufnehmen! Was haltet ihr davon?
    Es gibt auch genug Leute in der Schweiz, die komplett leeres Haus mit vielen Zimmern haben, leben aber, da Rentner, nur im Wohnzimmer/Küche und Schlafzimmer!
    • Monsieur Cringeadism 03.03.2020 19:40
      Highlight Highlight Und dann noch drei mal pro Tag eine Mahlzeit zubereiten, Wäsche waschen und Zimmer putzen oder wie? Ich bin dafür dass die Schweiz hilft, es geht uns gut genug. Aber das geht definitiv zu weit
    • Klaus & Klaus 03.03.2020 19:54
      Highlight Highlight Bist Du am Trollen? Davon halte ich gar nichts! Dann sollten wir nämlich vorher noch einheimische Randständige in unseren privaten 4 Wänden aufnehmen, bevor wir Leute aus einer ganz anderen Kultur zu WG-Partnern machen. Und wie stellst Du Dir das überhaupt vor? Hast Du selber ein Haus? Oder kommt diese Idee aus einem kleinen Mietwohnungshaushalt?
    • Mr.President 03.03.2020 19:59
      Highlight Highlight What?! Nein, nur Wohnraum stellen, alles andere muss Stadt / Land / Flüchtlingshilfe organisieren!
      Hab mal ein franz Movie geluegt, da hat sich ein Villa Besitzer junge flüchtlingsmänner als Pool Boy/ Gärtner/ Putzfrau engagiert, und hat dafür ihnen essen und Logis geboten! Coole Sache oder?
      Leider hab ich kein Haus/ Villa oder ein Pool...
      höchstens können sie mein Zimmer putzen und dafür im Keller abstell Raum pennen, dafür gibts bei mir immer frisches Leitungswasser und Brot kauf ich auch!;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 03.03.2020 19:05
    Highlight Highlight «Wir müssen Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen»

    Nein müssen wir nicht. Die Türkei ist ein sicheres Land. Wir gehen dorthin in die Ferien und haben Geschäftsbeziehungen.
    • Töfflifahrer 03.03.2020 19:55
      Highlight Highlight Na dann schöne Ferien
    • Ichiban 03.03.2020 19:55
      Highlight Highlight Jaj Und die flüchtenden leben auch in den sicheren ferienorten und profitieren von diesen beziehungen, nicht.
    • Kruk 03.03.2020 20:07
      Highlight Highlight Mag sein.

      Aber die Begründung
      "Wir gehen dorthin in die Ferien und haben Geschäftsbeziehungen" ist lächerlich.



      Ausserdem über 3 Millionen ist auch für die Türkei viel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vecchia 03.03.2020 18:52
    Highlight Highlight Jahre der Ignoranz, der Teufelpakt mit Erdogan... jeder wusste, dass damit das Flüchtlingsproblem nicht verschwindet.

    EU (und die CH) haben kläglich versagt, die Situation ist eskaliert, die humanitäre Krise schlimmer und das Problem grösser als je zuvor.
    Man ist fassungslos und hofft auf das längst fällige Handeln der Mächtigen der EU...und befürchtet, dass sie wieder Jahre damit verbringen, sich gegenseitig die Verantwortung zuzuschieben.
    • Hierundjetzt 03.03.2020 19:22
      Highlight Highlight Nein, die Lösung wäre da: Verteilschlüssel. Aber Polen und Ungarn weigern sich (also die Länder mit EU-Strafverfahren, weil diese die Justiz unterhölen), weil phöse Muslime und Wait Pauer 🤦🏼‍♂️

      Bei 0,5% Islamanteil (CH: 5%)

      Und das FR, DE, IT oder die Nordlichter nicht nur zahlen wollen sondern auf eine gerechte Verteilung pochen ist mehr als verständlich
    • Pisti 03.03.2020 19:54
      Highlight Highlight Hierundjetzt kein einziger dieser Leute will nach Polen oder Ungarn.
      Der Verteilschlüssel ist reine Träumerei.
    • Töfflifahrer 03.03.2020 20:01
      Highlight Highlight Die EU Staaten die helfen wollen, könnten schlechtweg ihre Zahlungen für die EU um die Aufwendungen für die Flüchtlingsunterbringung reduzieren.
      Was will die EU bzw. Polen/Ungarn dagegen tun?
      Ich vermute jedoch, dass z.B. In Deutschland dies politisch nicht möglich ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kimmatou 03.03.2020 18:26
    Highlight Highlight Ich habe keine Idee wie Flüchtenden echt und sinnvoll geholfen werden kann - ich fühle mich überfordert ab der schieren Grösse der Menschenmenge die sich auf den Weg zu uns machen
    😳
    • aglio e olio 03.03.2020 18:47
      Highlight Highlight Vergleiche das doch mal mit der Einwohnerzahl Europas.
    • ItsMee 03.03.2020 18:49
      Highlight Highlight Dann warten sie noch ein paar Jahre ... dank der Klimaerwärmung und der Kriege werden es Jedes jahr mehr ^^ ...

    • aglio e olio 03.03.2020 19:38
      Highlight Highlight "dank der Klimaerwärmung und der Kriege..."
      Da könnte man ansetzen. Aber ist vielen ja auch nicht recht.
      Und bis dahin?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Huckleberry 03.03.2020 18:22
    Highlight Highlight Das wird heiter in nicht allzu ferner Zukunft wenn Klima bedingt zig Millionen auf der Flucht sein werden.
    Auch der Syrien Krieg wurde zum Teil durch eine langjährige Dürre verursacht.

  • TheKen 03.03.2020 18:21
    Highlight Highlight Ja, lasst uns den syrischen Flüchtlingen helfen. Genug Leid.
    • Schnog 03.03.2020 18:45
      Highlight Highlight Wer blitzt denn hier und warum? Das sind Menschen in Not und sie brauchen Hilfe... was ist nur aus uns geworden😔
    • cheko 03.03.2020 19:31
      Highlight Highlight @Schnog Das sind wohl die netten Herren und Damen von rechtaussen.. für die sind solche Nachrichten wie Weihnachten.. Eeendlich kann de Hass ausgelebt werden.
    • Eisvogel 03.03.2020 19:57
      Highlight Highlight LuegeLose und Schnog - herzen geht grad nicht, deshalb ♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️♥️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Whaaaat?_Son 03.03.2020 18:20
    Highlight Highlight Wieso genau wurde dazumals das Botschaftsasyl abgeschafft? Für mich einer der grössten Fehlentscheide der nur Tod und Leiden gebracht hat.
    • neutrino 03.03.2020 18:37
      Highlight Highlight Geh mal bspw. auf ein Besuch der CH-Botschaft in Khartum, dann weisst du's. Die Botschaft würde schlichtweg überrollt von Asylsuchenden - wäre rein praktisch nicht mehr möglich eine Botschaft zu betreiben in solchen Gebieten.
    • Hierundjetzt 03.03.2020 18:37
      Highlight Highlight Im Grundsatz verstehe ich das schon. Das Personal des SEM fehlt vor Ort für Entscheide und Interviews.

      Für Befragungen muss man diese dann in die CH fliegen aber viele Länder nehmen danach Ihre Bürger nicht mehr zurück / können gem. Rechtsprechung BGer dann nicht mehr in unsichere Länder ausgeschafft werden und fristen als Vorläufig Aufgenommene ohne Arbeitsmöglichkeit ein trauriges Leben bei uns
    • Enzasa 04.03.2020 02:28
      Highlight Highlight Die Botschaft in Khartum hat ein streng limitiertes Terminvergabesystem, welches strikt eingehalten wird, da sonst keine Chance auf Termin.
      Einfach mal auf die Seite der Botschaft gehen.
  • sheshe 03.03.2020 18:19
    Highlight Highlight Das Video der Küstenwache ist von Grund auf beschämend!! Ich kann und will mich nicht mit solchen Menschen identifizieren!
    • pacoSVQ 03.03.2020 18:32
      Highlight Highlight Klar dass du so eine Reaktion aus der schönen heilen Schweiz nicht verstehen kannst.
    • MahatmaBamby 03.03.2020 19:08
      Highlight Highlight An die Blitzer: ihr könnt und wollt euch mit solchen Menschen identifizieren? Heieiei gruussig
    • sheshe 03.03.2020 19:51
      Highlight Highlight paco: Klar, dass du Menschen, die du nicht kennst, Sachen unterstellst, die du nicht wissen kannst.

      Die Küstenwache will mit Schürhaken ein Boot senken? Und schiesst?! Und dann, lassen sie die Menschen ersaufen?!?

      Das ist wiederlich! Und das will ich nicht verstehen können.
    Weitere Antworten anzeigen

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel