DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

Massiver Ausfall bei YouTube – auch Westeuropa betroffen

17.10.2018, 04:4117.10.2018, 06:32

Die Online-Videoplattform YouTube hatte in der Nacht auf Mittwoch mit technischen Problemen zu kämpfen. Es konnten auf der Webseite keine Videos abgespielt werden, wie User von mehreren Kontinenten seit etwa 3.15 Uhr meldeten.

Betroffen waren auch YouTube TV und YouTube Music.

Vielerorts erschien beim Abspielen von Inhalten nur eine schwarze Fläche mit einer Fehlermeldung und der Aufforderung, es später nochmals zu versuchen.

Das zu Google bzw. dem Alphabet-Konzern gehörende US-Unternehmen versicherte via Twitter, an einer Lösung zu arbeiten.

Am frühen Mittwochmorgen funktionierte die Plattform wieder. YouTube bedankte sich via Twitter über die Mitteilungen über Störungen. Angaben zu den Hintergründen des Ausfalls gab es allerdings zunächst keine.

Betroffen waren laut CNBC YouTube-User in Westeuropa, Nordamerika, Südamerika, Südostasien und Teilen Australiens.

(sda/apa/dpa)

YouTuber machen Millionen aus einem mittelmässigen Kampf:

Video: watson

Die grössten Flops der Tech-Geschichte

1 / 6
Die grössten Flops der Tech-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greenpeace: Nestlé heizt das Klima mit Plastik auf

Greenpeace hat die direkten und indirekten geschäftlichen Beziehungen von neun Konsumgüter-Produzenten mit Erdölunternehmen aufgedeckt. Darunter sind grosse Namen wie Nestlé, Coca-Cola oder Pepsi. Ein Fazit des Berichts: Die Konsumgüter-Konzerne seien systemisch mit den Erdölunternehmen verbandelt.

So unterhalten alle der neun untersuchten Firmen mindestens eine Beziehung zu einem Erdöl- oder Petrochemie-Konzern – also einem Konzern, der chemische Grundstoffe auf Erdölbasis produziert.

Beispielsweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel