Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Chemnitz haben sie es wieder getan: Wo Rechtsradikale überall zum SVP-Schäfchen greifen



Die Schweizer SVP ist für ihre provokativen Plakate bekannt. Damit erregt sie allerdings jeweils nicht nur in der Schweiz Aufsehen, manche Sujets haben es sogar bis ans andere Ende der Welt geschafft. 

Dieses SVP-Plakat sorgte beispielsweise für besonders viel Kritik:

Zwei SVP Wahlplakate aufgenommen am Donnerstag, 6. September 2007 an der Bahnhofzufahrt in Bern. Diese Plakate sind umstritten, weil sie unter Umstaenden gegen das Antirassismusgesetz verstossen. (KEYSTONE/ Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Chemnitz

epa06976998 Right wing protesters hold a banner reading: 'Criminal Foreigners Out!' as they gather at the place where a man was stabbed overnight 25 August 2018, in Chemnitz, Germany, 27 August 2018. A 35-year-old man reportedly was stabbed and died shortly after what police described as a 'scuffle between members of different nationalities' at a city festival. The incident kept police and the city government busy  since then as there were several spontaneous marches of hundreds of right-wing supporters in Chemnitz.  EPA/FILIP SINGER

Bild: EPA/EPA

Das bekannte «Schäfli»-Plakat tauchte am vergangenen Wochenende in Chemnitz auf. Dort wurde es von rechtsradikalen mit der Aufschrift «Kriminelle Ausländer raus» durch die Demonstration getragen. 

Hessen

Bild

bild: npd

Bei den Landtagswahlen in Hessen im Jahr 2008 wurde das Schaf-Plakat ebenfalls kopiert. Dort hiess der Slogan nun: «Sozial geht nur national» und warb für die NPD.

Tschechien

Bild

bild: twitter

«Arbeit für die Unsrigen. Nicht für Immigranten» steht auf diesem Plakat in Tschechien. Es wirbt für die rechtspopulistische Usvit-Partei. Wieder sind die bekannten schwarzen und weissen Schafe zu sehen.

Spanien

Bild

bild: twitter

«Democracia Nacional» in Spanien wirbt ebenfalls mit dem SVP-Sujet. «Benimm dich oder verschwinde – gegen hohe Kriminalitätsraten der Ausländer» steht dabei. 

Zweites Beispiel

Nicht nur die «Schäfli» gingen um die Welt. Auch das SVP-Plakat zum Minarett-Verbot lieferte die Vorlage für einige ausländische Werbe-Kampagnen:

Ein Passant geht an einem Plakat vorbei, welches ein Minarettverbot in der Schweiz fordert, waehrend ein anderes, im Hintergrund, Touristen in der Schweiz willkommen heisst, am Montag, 26. Oktober 2009, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Frankreich

Bild

bild: twitter

So beispielsweise in Frankreich. Auch dort kam das Anti-Minarett-Plakat in leicht abgeänderter Form zum Einsatz.

Österreich

Bild

bild: fpö linz

Sehr ähnlich wie das Pendent der SVP sieht die österreichische Variante aus. Die FPÖ warb im Jahr 2014 mit diesem Plakat und dem Schlagwort «Fremd».

Australien

Bild

bild: twitter

Sogar bis nach Australien hat es das Minarett-Plakat geschafft. Dort ist es an einer Kundgebung gegen islamistischen Extremismus der Nationalisten in Sydney zu sehen. Dazu geschrieben steht: «Sag nein zu Sharia».

Russland

Bild

bild: twitter

Ausserdem wurde das Plakat in einer Demonstration von russischen Rechtsextremen verwendet. (doz)

Die SVP schwänzt im Nationalrat am meisten

Video: srf

Die neuen Rechtsextremen

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
stookie
28.08.2018 13:38registriert October 2014
Cool. Wir haben einen neuen Exportschlager...vielleicht können wir das mit den Waffen nun doch sein lassen?😉
27639
Melden
Zum Kommentar
oXiVanisher
28.08.2018 13:40registriert September 2015
Ach schön wenn man Schweizer Exporte sieht .... NOT! *schäm*
15366
Melden
Zum Kommentar
leverage
28.08.2018 17:29registriert December 2017
Die Kopien zeigen mir, das die SVP einfach sehr gute Plakate fertigt. Und mit gut meine ich nicht das der Inhalt oder die Werte gut sind, sondern die Kpnstlerische Machart und das ausloten was noch mit den Gesetzen vereinbar ist.
Das sehe ich (in zusammenhang mit dem grössten Budget) als Erfolgsrezept der SVP. Die anderen Parteien haben oft peinliche Plakate die nichts sagend sind oder einfsch schlecht gemacht.
PS: Ich bin im Linken / Grünen Lager angesiedelt ;)
7726
Melden
Zum Kommentar
50

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel