Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Um diese Airbnb-Wohnungen machst du lieber einen Bogen

Das Angebot auf Airbnb ist mittlerweile riesig und die Entscheidung, in welcher Bleibe man nun die Nacht verbringen soll, wird einem nicht einfach gemacht. Bei diesen 9 Unterkünften kannst du jedoch getrost auf einen Aufenthalt verzichten!



Übernachten im Chaos

Diese Unterkunft befindet sich im Herzen von Auckland, Neuseeland. Eine Matratze, die irgendwo im Chaos zwischen Lampen und Kleiderbügel versinkt, sieht nicht wirklich komfortabel aus. Aber hey, für schlappe 72 Franken pro Nacht kannst du es dir ja nochmal überlegen. 

Ordentliche Frauen sind in der Wohnung willkommen, auch Raucherinnen dürfen hier übernachten. Die Wohnung hat nur eine Bewertung und die ist gar nicht mal so schlecht. «Die Wohnung ist einzigartig und man kann stundenlang Neues entdecken.»

Bild

«George courts apartment by Hunter S. Thompson». airbnb.com

Übernachten im Katzenhaus

Auch dieses seltsame Wohn-Objekt befindet sich in Auckland. In dieser Wohnung bist du ganz sicher nie alleine: Du teilst sie dir mit 20 Katzen und schläfst auf einem Sofabett inmitten der Katzenkäfige. Eine erholsame Nacht verspricht der Besitzer ehrlicherweise nicht, da Katzen nachtaktive Tiere sind.

Für echte Katzenliebhaber ist die Wohnung jedoch prädestiniert – und vermutlich auch nicht allzu gut besucht. Jedenfalls wurden erst zwei Bewertungen abgegeben. «Eine lustige Nacht, umgeben von Katzen», ist eine davon. Die andere: «Wenn du ein Katzen-Fan bist, ist das der Place to be». Preis? 29 Franken. Für Allergiker ungeeignet.

Bild

«Cats, Cats, Cats holiday in a cattery». airbnb.com

Spuk im Keller

Für viele ist New York unbezahlbar geworden. In diesem Bett wird die Nacht allerdings zum Schnäppchen. Nur 13 Franken zahlt, wer hier liegt. Der Haken? Das Zimmer liegt im Keller. Zwischen Schneiderpuppen und unter Neonlicht. Albträume vermutlich inklusive. 

Bereits 50 Bewertungen wurden getätigt und insgesamt 4 von 5 Sterne verteilt. Die Kommentare sind allerdings weniger begeistert: «War nicht so schlimm», beschwichtigt einer, «Sieht anfangs vielleicht angsteinflössend aus», ein anderer. Allerdings darf man gemäss den Kommentaren keine allzu saubere Bleibe erwarten. Und ein Gast berichtet: «Der Mitbewohner hat nackt die Tür aufgemacht.» Na dann, gut Nacht.

Bild

«JFK Blvd 25 min from Time Square». airbnb.com

Zimmer in Bruchbude

In Braunschweig kannst du die einmalige Gelegenheit nutzen und «in einer richtigen Bruchbude» zu übernachten. So nennt es der Besitzer selber. Er findet denn auch: «Muss man mal gemacht haben!» Findet allerdings bislang fast nur er: Seinem Aufruf folgten bis jetzt jedenfalls nicht viele. 

Die Wohnung ist wirklich eine Bruchbude, wie die Bilder beweisen. Die Anzahl Badezimmer wird mit 0.5 angegeben, der einzige Luxus ist eine aufblasbare Matratze. Der einzige Kommentar auf der Seite ist allerdings beste Werbung: «Alles war wie beschrieben, geiler Typ». Das Zimmer gibt's für elf Franken. 

Bild

«Zimmer in Bruchbude». airbnb.com

Englands schlechtestes Airbnb

Willkommen in Peckham, einem Stadtteil von London. Hier findest du gemäss britischen Medien Englands schlechtestes Airbnb-Zimmer. Klar, für 8 Pfund die Nacht kannst du in einer der teuersten Städte der Welt kein 5 Stern-Hotel erwarten. Aber zumindest ein Badezimmer? Oder mindestens ein WC? Und vielleicht vier Wände? Immerhin gibts den Parkplatz gratis dazu. Und der Umschwung ist ebenfalls beachtlich.

Allerdings zeigte Airbnb wenig Verständnis: Nachdem sie die Berichte gelesen hatten, wurde das Inserat aus dem Angebot genommen. Es entspreche nicht den Airbnb-Standards, teilte eine Sprecherin mit. Ob das «Zimmer» über andere Webseiten buchbar ist, ist nicht bekannt.

Bild

bild: airbnb.com

Nur für Männer

Diese Wohnung im Londoner Vorort ist auf ein absolutes Minimum reduziert: Matratzen auf dem Fussboden und eine Heizung – fertig. Auch ein halbes Badezimmer gibts dazu. Was das genau bedeutet, wissen wir leider nicht. Laut Besitzer, der die Nacht für 18 Franken vermietet, eignet sich sein Unterkunft besonders für Alleinreisende und Business-Aufenthalter. Explizit nicht geeignet sei die Unterkunft für Frauen. 

Die einzige Bewertung bislang: «Nicht schlecht für den Preis, den du bezahlst».

Bild

«Japanese Hostel – Mattress on the floor B2». airbnb.com

Nur für Koffer

6 Bewertungen und die maximale Punktzahl. Bei Jose in New York scheint es jedem Koffer zu gefallen. Laut dem Vermieter gilt das Angebot nämlich nur für Gepäckstücke, eine Übernachtung ist für den Kofferträger nicht inbegriffen. Für zehn Franken übernachtet dafür dein Gepäck im Herzen von New York. In der Zwischenzeit kannst du die Nacht zum Tag machen.

Den bisherigen Gästen (Koffern) scheint der Aufenthalt mehr als Gefallen zu haben. «Jose war mein Lebensretter», schreibt eine Frau. «Die Nachbarschaft war sehr sicher», ist das Urteil eines anderen Gasts. Um deine Koffer musst du dir bei Jose also keine Sorgen machen. Geschlafen hast du allerdings noch nicht.

Bild

«Storage for Luggages/near LGA/7 train». airbnb.com

Nacht neben dem Auto

Du wolltest schon immer mal in einer Garage übernachten? Neben dem Auto? Dann ist das dein nächstes Feriendomizil! Dieser Gastgeber aus Los Angeles bietet seine Garage zur Übernachtung an. Sein Auto parkt links – und rechts hat es Platz für die Gäste, die auf einer Luftmatratze übernachten können. Nicht gerade glamourös, aber für 18 Franken immerhin günstig. 

Das Bad und die Küche im Haus dürfen mitbenutzt werden - allerdings nur zu ganz bestimmten Zeiten. Den Gästen scheint das egal: «Guter Ort, sympathische Leute», «Das Appartement ist sehr sauber» und «sehr zu empfehlen», lauten die positiven Bewertungen. Ölflecken scheint die Garage also keine zu haben.

Bild

«Garage #1» airbnb.com

«Deluxe»-Camping

Hier wird einem Deluxe-Camping versprochen. Für stolze 47 Franken. Wie man das Deluxe den Gästen erklärt, ist uns allerdings etwas schleierhaft. Gut, die Lage im Joshua Tree Nationalpark in Kalifornien ist grossartig. Aber die gebrauchten Liegestühle und Open-Air-Sofas erinnern eher an eine Hippie-Kommune als ein Deluxe-Camping.

Die Bewertungen fallen denn auch gemischt aus. «Ein schöner Ort zum campen, aber etwas teuer, für das was es ist», schreibt eine Casey. «Tammy ist eine super Gastgeberin», lobt ein anderer Gast. Blez allerdings kommt nie mehr: «Wir suchten uns ein Motel und gingen durch den ganzen Rückerstattungsprozess. Schlechte Erfahrung.»

Bild

«CAMPING PLATTFORM – AVOCADO DECK». airbnb.com

Hier lässt es sich übernachten: Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 20.03.2017 07:18
    Highlight Highlight Naja, zumindest weiss man ja, worauf man sich einlässt.

    Als Backpackerin habe ich noch vor Airbnb-Zeiten auch so einiges erlebt. Eines der Tiefpunkte war ein Hotel in Amman, wo der einzige Luxus war, dass wir nach Geschlechter getrennte Zimmer kriegten. Geschlafen habe wir immer zu zweit in einem Bett zu acht in einem schäbigen Raum.

    Da es Winter und kalt war, hatte der Wirt ein Monster von einem Ölofen mitten ins Zimmer gestellt, der nicht gerade warm gab, aber zum Ausgleich dafür entsetzlich stank.

    Das Frühstück bestand aus billigem Fladenbrot, einem Galakäsli und einem Gömfeli... 🙈

  • citizen of de uold 20.03.2017 00:25
    Highlight Highlight Ich frage mich was ist denn bei Airbag oder Uber anders ist , ausser dass sie offensichtlich keinerlei Sicherheit garantieren und in die bestehenden Märkte vordringen wollen. Ich bin meistens enttäuscht von hotels, die ich mir leistdn kann in der 3-4 Sterne Bereich. Taxis vermeide ich wie die Pest, meistens geht das, da ich nur mit 7kg Rucksack reise. Es sieht so aus dass beiden Airbnb und Uber lediglich Technologie basierte Internet Konzepte sind und für solche Studentenprojekte habe ich keine Zeit oder Lust
    • EvilBetty 20.03.2017 07:25
      Highlight Highlight Dann nutz die Dienste halt einfach nicht.
  • Evan 19.03.2017 23:59
    Highlight Highlight Peckham ist ja auch sonst nicht gerade ein Prachtsviertel...
  • Pasch 19.03.2017 22:55
    Highlight Highlight Die Villa San Gennariello in Portici ist doch nicht in der Toskana... nach meiner Suche komme ich neben Neapel an, wenn man sich dann die Seite der Eigentümer ansieht ist das auch nicht mehr so toll...
  • Ursus ZH 19.03.2017 20:19
    Highlight Highlight Ich habe auch eine Unterkunft zu vermieten. Idyllisch gelegen auf dem Land, abseits von Lärm und Gestank. Latrinen WC und Terrasse zur Mitbenutzung. Preis nach Absprache.
    Benutzer Bild

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel