DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit der Ruhe ist es vorbei: Das Hotel Belfort in Alvaneu im Graubünden.
Mit der Ruhe ist es vorbei: Das Hotel Belfort in Alvaneu im Graubünden. bild: zvg
Interview

«Tages-Veganer sind respektlos»: Bündner Wirt setzt nach Menü-Zoff zum Rundumschlag an

Ein Bündner Beizen-Zank geht gerade viral: Eine Veganerin greift im Google-Review einen Bündner Hotelier an. Im watson-Interview sagt Inhaber Paul Zünd, wann ihn Veganer auf die Palme bringen und weshalb er sich durch die Bewertung persönlich angegriffen fühlt.
02.07.2019, 13:0503.07.2019, 10:58

Nach einem Restaurantbesuch im Hotel Belfort in Alvaneu im Kanton Graubünden kam es im Google-Review zum Eklat. Gast Peter G. beschwerte sich darüber, dass seiner Begleitung verweigert wurde, einen Gemüseteller zu bestellen – und bewertete als Konsequenz die Beiz mit nur einem von fünf Sternen.

Prompt antwortete ihm Wirt Paul Zünd auf die negative Bewertung auf Google und präzisierte: «Sie haben nicht einfach nur nach einem Gemüseteller gefragt, sondern haben gefragt, ob unsere Zucchettipiccata mit mediterranem Gemüse und Kräuterkartoffeln vegan erhältlich sei: Nein, denn in einer Piccata sind immer Ei und Käse drin[...].»

Es folgte eine hitzige Diskussion, wie sich Veganer und Gastronomen in einem nicht-veganen Restaurant zu verhalten haben.

Im watson-Interview nimmt Hotelier Zünd Stellung.

Herr Zünd, was halten Sie überhaupt von Veganern?
Paul Zünd: Grundsätzlich finde ich es okay, wenn man ab und zu auf tierische Produkte verzichtet. Aber sich nur vegan zu ernähren, ist unsinnig. Denn alles, was der Mensch auf dieser Welt macht, zerstört Tierleben. Wenn wir die Tiere respektieren wollen, hätten wir dann gar keine Daseinsberechtigung mehr. «Tages-Veganer», also solche, die nur tageweise vegan sind, verhalten sich respektlos: Heute sind sie vegan, morgen glutenfrei und übermorgen schmeissen sie eine Wurst auf den Grill. Es sind auch diejenigen, die am Familienfest beim Servieren der Vorspeise plötzlich sagen, dass sie vegan seien. Aber dann ist es schon zu spät, das Menü anzupassen.

«Heute sind sie vegan, morgen glutenfrei und übermorgen schmeissen sie eine Wurst auf den Grill: Tages-Veganer sind respektlos.»
Hotelier Paul Zünd.
Hotelier Paul Zünd. bild. zvg

Genervte Gäste mit Spezialwünschen laden ihren Frust im Google-Review ab. Haben Sie so etwas zuvor erlebt?
Nein. Wir haben viele Veganer zu Besuch und diese sind immer zufrieden, einige von ihnen haben sich ja in der Diskussion auch positiv geäussert. In Zukunft werden wir nichts an unserem Konzept ändern, wir fahren gut damit.

Warum haben Sie eigentlich überhaupt auf den Eintrag geantwortet?
Der Gast hat mich als «Gatte der Wirtin» bezeichnet, da fühlte ich mich persönlich angegriffen – immerhin bin ich der Inhaber. Das wollte ich nicht auf mir sitzen lassen.

«Vegane Gerichte müssten eigentlich teurer sein. Es ist ein grosser Mehraufwand.»

In der Diskussion erwähnen Sie Restaurants, die nur auf Vorweisung eines Arztzeugnisses auf Allergien eingehen. Ist das für Ihre Beiz eine Option?
Das Arztzeugnis zu verlangen, finde ich übertrieben. Aber wenn die Entwicklung so weitergeht, ist man als Gastronom zu solchen Massnahmen gezwungen. Irgendwann kann man es finanziell nicht mehr stemmen. Denn es ist ein grosser Mehraufwand, als nicht-veganes Restaurant vegan zu kochen. Deshalb müssten vegane Gerichte eigentlich teurer sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst

1 / 8
6 Obst- und Gemüsefakten, mit denen du sogar Veganer beeindrucken kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

196 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
länzu
02.07.2019 13:14registriert April 2014
Bravo Herr Zünd. Ich habe Ihre ganze Antwort gelesen und sie sprechen mir so aus dem Herzen. Dieser Nahrunsmittelterror der Veganer und anderer Gruppierungen nimmt langsam aber sicher Formen an, die nicht mehr zu akzeptieren sind. Der Terror in den Restaurants ist eines, der missionarische Eifer der Veganer. das andere. Ich koche privat viel für Gäste und nehme dabe Rücksicht auf Vegetarier oder Gluten- resp. Laktosunverträglichkeit. Kürzlich meldete aber ein Gast an, er esse vegan. Da sagte ich ihm, er solle das Essen selber mitbringen. Den Mist mache ich nicht mit.
1073322
Melden
Zum Kommentar
avatar
x4253
02.07.2019 14:41registriert Juli 2016
Meine Frau ist Allergikerin (Liste der Lebensmittel die sich nicht verträgt ist eine A4 Seite lang) und das stellt uns vor ein ähnliches Problem.
Allerdings rufen jeweils ein paar Tage vorher an und besprechen das mit dem Wirt.
Noch NIE (!!!) ist man nicht darauf eingegangen oder hat uns gar abgewiesen, ganz im Gegenteil, die Köche legen sich massiv ins Zeug und zaubern unglaubliche Menüs.
2484
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cpt. Jeppesen
02.07.2019 15:09registriert Juni 2018
Warum nur gehen Leute in Restaurant wenn es dort nichts gibt was sie mögen? So ziemlich jede Beiz hat vor der Tür einen Aushang mit dem Menu. Wenn ich mir nicht sicher bin ob ich dort essen will sehe ich mir das Menu vorher an, bevor ich das Restaurant betrete. So einfach ...
20311
Melden
Zum Kommentar
196
Swiss streicht von August bis Oktober 676 Flüge

Die Fluggesellschaft Swiss hat die weiteren Flugstreichungen, die im Herbst anfallen, nun beziffert. 676 der geplanten 31'414 Flüge fallen im Zeitraum von August bis Oktober weg, wie einem Schreiben der Airline vom Dienstag zu entnehmen ist.

Zur Story