Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss president, Moritz Leuenberger, right, und the president of the lower house of the Swiss Parliament, Peter Hess, left, have a moment of silence in front of the Parliament's building, in Zug, Switzerland, after a gunmen stormed the regional assembly and opened fire on Thursday, September 27, 2001. 15 people have been killed, including 3 members of government, 11 members of regional parliament and the gunman himself. Police identified the attacker as Friedrich Leibacher, a 57-year-old Swiss from the canton of Zurich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

27. September 2001: Moritz Leuenberger trauert um die Opfer des Zuger Attentats. Bild: KEYSTONE

Moritz Leuenberger zum Katastrophenherbst: «Als ich ankam, befand sich noch Blut auf dem Boden»

Der «Katastrophenherbst» erschütterte vor 15 Jahren die Schweiz. Moritz Leuenberger musste als Bundespräsident immer wieder die richtigen Worte finden. Im Interview blickt er auf diese Zeit zurück. Und spricht erstmals darüber, dass er selber Opfer eines Angriffs wurde.



Amoklauf in Zug, Swissair-Grounding, Grossbrand im Gotthardtunnel, Crossair-Absturz – die Schweiz erlebte im Herbst 2001 eine ungewöhnliche Häufung an Katastrophen. Zuvor war die Welt bereits durch die Anschläge vom 11. September in den USA erschüttert worden. Im Auge des Orkans stand ein Mann: Moritz Leuenberger. Im Gespräch mit watson hält er Rückschau auf die schwierigsten Wochen seiner 15-jährigen Amtszeit im Bundesrat.

Herr Leuenberger, Sie waren im Herbst 2001 als Bundespräsident gefordert. Wie sehen Sie diese Zeit mit 15 Jahren Abstand?
Moritz Leuenberger:
Es gibt Ereignisse in der heutigen Zeit, die mich daran erinnern. Zum Beispiel, wenn nach Anschlägen wie in Paris oder Nizza psychisch gestörte Einzeltäter, die gar nicht islamistisch motiviert sein müssen, in einem Zug mit einem Messer und brennbarer Flüssigkeit Menschen angreifen. 2001 kam es zu einer ähnlichen Entwicklung. Ich war damals überzeugt, dass die Gewaltexplosion am 11. September im Attentäter von Zug einen Nachahmungstrieb geweckt hat. Es war nicht sein einziges Motiv, aber die Hemmschwelle war nach 9/11 gesunken.

ZUM 70. GEBURTSTAG VON MORITZ LEUENBERGER AM 21. SEPTEMBER 2016 STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DIENSTAG, 13. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Portrait of Moritz Leuenberger at Bellevueplatz square in Zurich, Switzerland, on August 22, 2016. Leuengber is a Swiss politician and lawyer; from 1995 to 2010 he was a member of the Swiss Federal Council and in 2001 and 2006 President of the Confederation. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Moritz Leuenberger portraitiert am 22. August 2016 am Bellevueplatz in Zuerich. Leuenberger ist ein Politiker (SP) Rechtsanwalt und von 1995 bis 2010 Mitglied der Schweizer Regierung, des Bundesrates, und stand dem Eidgenoessischen Departement fuer Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) vor. 2001 und 2006 amtierte als Bundespraesident. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Moritz Leuenberger

Letzte Woche feierte Moritz Leuenberger seinen 70. Geburtstag. Der Zürcher SP-Politiker war Anwalt, Nationalrat und Regierungsrat, ehe er 1995 in den Bundesrat gewählt wurde, dem er als Vorsteher des Umwelt- und Verkehrsdepartements Uvek bis 2010 angehörte. 2001 und 2006 war Leuenberger Bundespräsident.

Die Schweiz gilt als friedliches, langweiliges Land. Und dann kam es innerhalb weniger Wochen zu einer solchen Häufung an traumatischen Ereignissen.
Eigentlich war nur eines terroristisch motiviert, das Attentat in Zug. Die anderen Ereignisse waren Unglücksfälle, und das Swissair-Grounding ergab sich aus dem Versagen des damaligen Verwaltungsrats. Es war aber nicht so, dass unsere Gesellschaft wegen dieser Katastrophen aus den Fugen geraten ist. Es handelte sich um eine Summierung von Unglücksfällen.

«Ich habe immer wieder unangenehme Dinge erlebt, auch sehr üble. Mein Haus wurde belagert, meine Frau und mein Bruder wurden belästigt.»

Man hat Ihnen attestiert, dass Sie diese Herausforderung gut gemeistert haben.
Ich war gefordert und musste Verantwortung übernehmen. Ich glaube, dass mir das gut gelungen ist. Durch mich fühlten sich alle vertreten, auch jene, die komplett anderer politischer Couleur waren. Ich habe meine Rolle als Bundesrat nicht immer sehr ernst genommen und mich gerne darüber lustig gemacht. Damals aber war keinerlei Ironie vorhanden, ich ging vollständig in meiner Rolle auf. Das war für mich das Besondere, und es wurde auch sehr positiv aufgenommen.

Begonnen hat alles in den USA, mit den Anschlägen am 11. September. War Ihnen sofort klar, dass es sich um ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung handelte?
Ich sagte damals zwei Dinge, die ich heute noch gültig und richtig finde: Es ist ein Angriff auf unsere offene Gesellschaft an ihrer verwundbaren Stelle. Und: Die Reaktion darf nie in einem Krieg bestehen. Ich merkte intuitiv, dass US-Präsident George W. Bush auf totale Rache bestehen würde. Noch heute leiden auch wir unter der Irak-Invasion, die ein absoluter Fehler war und zur Destabilisierung der Region beigetragen hat. Er ist eine Mitursache der Flüchtlingsströme.

Moritz Leuenbergers Statement zum 11. September 2001. video: srf

Gab es ein Ereignis, das Ihnen persönlich nahe gegangen ist.
Das war schon Zug. Die erste Reaktion kam interessanterweise vom damaligen tschechischen Präsidenten Vaclav Havel, der sofort sagte, es sei ein Angriff auf die Demokratie. Dadurch erhielt das Attentat eine grosse politische Dimension.

Amoklauf in Zug

«Am 11. September wurde ich durch einen administrativen Fehler viel zu spät über die Anschläge informiert. Ich sagte der Bundeskanzlei, dass dies nicht geht. Nach dem Attentat von Zug wurde ich sofort informiert. Ich musste den Staatsbesuch des Präsidenten von Senegal abbrechen und eilte sofort an den Tatort. Als ich ankam, befand sich noch Blut auf dem Boden. Ich ging auch ins Spital und sprach mit Überlebenden. Es bestand auch die Versuchung, auf die vordergründigen Motive des Täters einzugehen. Er war ein Rechter und SVP-Anhänger. Das wäre aber zu billig gewesen. Es gehört zum Amt des Bundespräsidenten, dass er über solchen Versuchungen steht.»

Moritz Leuenberger

Wie hat Zug die Schweizer Politik verändert?
Die Sicherheitsmassnahmen wurden verstärkt. Zuvor konnte man einfach ins Bundeshaus marschieren. Das wurde beendet, aber das ist weltweit so. Wir mussten leider nachziehen, was ich richtig fand, aber auch bedauert habe. Wir waren immer stolz auf unser offenes Bundeshaus.

Trotzdem begegnet man in Bern noch heute Bundesräten, die ganz allein unterwegs sind.
Wenn ich auf den Markt gehe, ist das für alle überraschend. Man geht nicht davon aus, dass man in einem solchen Fall einem psychopathischen Attentäter über den Weg läuft. Das ist bei Auftritten anders, die öffentlich angekündigt werden. Dort braucht es einen Schutz, und es gibt ihn auch.

Kürzlich wurde Christoph Blocher bei einem solchen Anlass angegriffen.
Das ist mir auch passiert. Es geschah vor rund 20 Jahren, ganz zu Beginn meiner Zeit im Bundesrat. Meine Frau warf sich dazwischen und wurde dabei verletzt.

Wirklich? Das ist mir neu.
Ich habe darüber noch nie gesprochen, um keine Nachahmungstäter zu animieren. Ich habe immer wieder unangenehme Dinge erlebt, auch sehr üble. Mein Haus wurde belagert, meine Frau und mein Bruder wurden belästigt. Aber das macht man nicht öffentlich, aus Sicherheitsgründen.

«Die heutigen Konsumenten achten auf den Preis und nicht auf das Schweizerkreuz. Sie fliegen mit Billig-Airlines, auch wenn sie von ihnen übers Ohr gehauen werden.»

Moritz Leuenberger

Der Umgangston in der Schweizer Politik ist in den letzten Jahrzehnten härter geworden.
Ich empfinde es persönlich auch so, bin mir aber nicht sicher, ob es wahr ist. Die versteckte Wut gegen die echte oder vermeintliche Macht hat es immer schon gegeben. Was sich geändert hat, sind die sozialen Medien. Man kann seine Aggressionen leichter loswerden und andere aufheizen. Ich verweigere mich den sozialen Medien.

Swissair-Grounding

«Emotional war ich sehr berührt, wie das ganze Land. Mit der Swissair ist ein Stück Schweiz untergegangen, mit dem sich alle patriotisch verbunden fühlten. Sicher, es wurden grobe Fehler gemacht. Aber ich mag mich nicht mehr dieser Polemik hingeben. Ich habe meine Sichtweise und war damals stark involviert. Natürlich war das Grounding vermeidbar. Ich will aber nicht das Gras abfressen, das über die Wunden gewachsen ist.»

Moritz Leuenberger

Sie haben an der Medienkonferenz zum Grounding die denkwürdige Aussage gemacht: «Der Wirtschaftsführer fährt in der Luft, der Bundesrat geht in die Luft». Gemünzt war sie auf UBS-Chef Marcel Ospel, der sich zum fraglichen Zeitpunkt unterwegs in die USA befand.
Die Wirtschaftsvertreter haben die politische Dimension verkannt. Ich finde aber nicht, dass es dem Bundesrat möglich gewesen wäre, das Grounding zu verhindern. Es wäre viel mehr Geld nötig gewesen, als damals behauptet wurde, nur schon um den Konkurs zu vermeiden und die Schulden zu bezahlen. Das konnten wir gegenüber den Steuerzahlern nicht verantworten.

Mit der Nachfolgegesellschaft Swiss sind weit weniger Emotionen verbunden. Der Verkauf an die Lufthansa 2005 ging ohne grössere Proteste über die Bühne.
Das war auch so, als die Swiss den Flughafen Basel aufgegeben hat. Jetzt will sie auch in Genf abbauen, ohne dass es in der Romandie für grosse Aufregung sorgt. Das liegt nicht daran, dass die Swiss jetzt den Deutschen gehört. Die heutigen Konsumenten achten auf den Preis und nicht auf das Schweizerkreuz. Sie fliegen mit Billig-Airlines, auch wenn sie von ihnen übers Ohr gehauen werden.

Brand im Gotthardtunnel

«Es war ein Strassenverkehrsunfall mit menschlichem Versagen, aber im symbolisch wichtigen Gotthardtunnel. Als ich vor Ort war, stellte ich fest, dass die Rettungskräfte bestens vorbereitet waren. Sie hatten einen solchen Unfall x-mal geübt. Danach wurde das Dosiersystem für Lastwagen eingeführt. Ich wollte das als Vorsteher des Uvek schon lange, stiess aber immer auf Widerstand etwa der Lastwagenlobby. Ich gebe zu, dass ich die Gunst der Stunde genutzt habe. Niemand wagte es nach dem Unfall mehr, dagegen Sturm zu laufen.»

Moritz Leuenberger

Können Sie den Entscheid des Stimmvolks für die zweite Strassenröhre nachvollziehen?
Ich fand das Vorgehen juristisch falsch, man hätte die Verfassung ändern müssen. Aber ich sagte schon damals im Amt, dass richtungsgetrennte Tunnel sicherer sind. Da gibt es keine Diskussion. Ich habe jedoch lebhafte Zweifel, ob man am Ende an einer je einspurigen Verkehrsführung festhalten wird.

Crossair-Absturz

«Am Absturzort habe ich laut gefragt: ‹Hört das denn nie auf?› Es gab Kritik daran, aber ich sagte, was mir auf dem Herzen lag. Viele haben damals auch so gefühlt. Zum Ereignis selber kann man nicht viel sagen. Es war ein klarer Pilotenfehler.»

Moritz Leuenberger

Heute leben wir wieder in einer unsicheren Zeit. Viele Menschen haben das Gefühl, die Welt sei aus den Fugen geraten. Wie sehen Sie das?
Die heutigen Ereignisse haben leider eine andere Qualität als jene im Katastrophenjahr 2001. Damals gab es eine zufällige Häufung in einem engen Zeitraum. Die Attentate in Frankreich und anderen Ländern aber haben eine vollkommen andere, politische Dimension. Sie sind eine Folge der terroristischen Ausleger des Islamismus.

epa05427098 As night falls, people gather in front of the memorial set on the 'Promenade des Anglais' where the truck crashed into the crowd during the Bastille Day celebrations, in Nice, France, 16 July 2016. According to reports, at least 84 people died and many were wounded after a truck drove into the crowd on the famous Promenade des Anglais during celebrations of Bastille Day in Nice, late 14 July.  EPA/IAN LANGSDON

Der Terroranschlag in Nizza forderte 84 Todesopfer. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Sie verstehen die Ängste vieler Menschen?
Selbstverständlich. Diese Gefühle haben auch verantwortungsvolle, überlegene Experten.

Der Terror verschafft den Rechtspopulisten in Europa Zulauf.
Leider. Politisch kann ich es nicht billigen, wenn Emotionen geschürt und einfache Lösungen propagiert werden, die es gar nicht gibt. Ich habe volles Vertrauen in den Bundesrat, aber auch er steckt in einem grossen Dilemma: Wie kann man die freie Gesellschaft bewahren und trotzdem mit den nötigen Abwehrmechanismen Anschläge verhindern?

In einem solchen Umfeld erleben Forderungen etwa nach einem Burkaverbot Aufwind.
Ich mag mich gar nicht in diese Diskussion einmischen. Man kann und soll über die Burka reden. Ich finde es aber nicht korrekt, wenn verantwortungsvolle Politiker die Emotionen bewusst schüren im Wissen darum, dass damit nicht der geringste Beitrag zur Problematik des islamistischen Terrorismus geleistet wird.

Der Tag, der die Welt veränderte

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doeme 29.09.2016 14:27
    Highlight Highlight Ich (als übrigens eher linksausgerichteter Wähler) finde es schade, dass die Linke keine solchen Persönlichkeiten mehr hervorbringt. Leuenberger war ein Mann des Volkes, sagte was er dachte und politisierte nicht an der Wählerschaft vorbei. http://)
    46 6 Melden
    • Dubio 29.09.2016 16:13
      Highlight Highlight haha, sie haben die 90er und 00er aber in schlechter Erinnerung. Sie verwechseln doch Leuneberger mit Peter Bodenmann. Leuenberger war (und ist) immer sehr intellektuell und abgehoben...
      10 19 Melden
  • Kian 29.09.2016 13:44
    Highlight Highlight «Ich habe meine Rolle als Bundesrat nicht immer sehr ernst genommen und mich gerne darüber lustig gemacht.» Genau das hat mich immer an Leuenberger gestört. «Die Ironie ist die Feigheit des Intellektuellen», sagte Roger Köppel mit Verweis auf Leuenberger sehr treffend.
    25 57 Melden
    • Lowend 29.09.2016 15:44
      Highlight Highlight Das Schöne an der Intelligenz ist es, dass man sich dumm stellen kann, aber dass weckt oft den Neid der Dummen, weil das Gegenteil nicht funktioniert.
      28 5 Melden
    • Dubio 29.09.2016 16:13
      Highlight Highlight Leuenberger hat aber nie über sich gelacht, sondern über die Institution Bundesrat. Grosser Unterschied.
      9 4 Melden
    • stalker 29.09.2016 16:43
      Highlight Highlight Das impliziert ja nicht, dass er seine Aufgaben nicht wahr, oder sein Amt nicht ernst nahm. Eine gewisse Lockerheit würde vielen in höheren Positionen gut tun. Ich mag es, wenn sich solche Personen nicht zu ernst nehmen.
      21 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DailyGuy 29.09.2016 12:47
    Highlight Highlight Ich habe Leuenberger nur als Kind erlebt. Jedoch war er mir schon immer sympathisch. Ich mag dieses Interview, denn es zeigt auf wie ein Politiker reden sollte: überlegt, differenziert und trotzdem standhaft.
    80 6 Melden
    • Dubio 29.09.2016 16:14
      Highlight Highlight Leider tut er das erst seit er in Rente ist. Vorher war er der genau gleiche Populist wie fast alle anderen Politiker.
      7 18 Melden

«Ziemlich belastend» – warum die Chefs der Sozialhilfe-Konferenz die Nase voll haben

Das Führungsduo der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe hat genug. Felix Wolffers und Therese Frösch haben gemeinsam den Rücktritt erklärt. Im Interview sagt Wolffers, was die Kürzungspläne verschiedener Kantone damit zu tun haben. Und um welche Betroffenen er sich besonders grosse Sorgen macht. 

Herr Wolffers, Sie schmeissen den Bettel bei der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) hin, Ihre Co-Präsidentin Therese Frösch ebenso. Als Grund für den Doppel-Rücktritt nennen Sie unter anderem die «Diskussion über weitreichende Kürzungen in der Sozialhilfe». Was genau hat das Fass für Sie zum Überlaufen gebracht?Felix Wolffers: Wir schmeissen den Bettel nicht hin: Wir beenden unser Präsidium nächsten Mai nach fünf arbeitsintensiven Jahren. Die letzten Monate waren …

Artikel lesen
Link to Article