Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Carla Juri joel basman in «Paula», 2016

So wie auf diesem Porträt von Paula Modersohn-Becker (Carla Juri) haben wir Joel Basman wirklich noch nie gesehen. Bild: Filmcoopi

Interview

Joel Basman, was soll der Schnauz? Und wie ist das mit Rilke?

Die beiden jungen Schweizer Carla Juri und Joel Basman brillieren in «Paula» als deutsche Künstler um 1900. Für Basman ist es seine bisher verrückteste Rolle.



Träumen wir uns zurück in den Sommer. Der Lago Maggiore glitzert, es ist so heiss, dass selbst die Palmen schwitzen. In Locarno läuft das Filmfestival, und im Hotel Belvedere über der Stadt halten gerade zwei junge Schweizer Hof, die in einem grossen deutschen Film Hauptrollen spielen: die Tessinerin Carla Juri (31) und der Zürcher Joel Basman (26).

Die beiden spielen zusammen in «Paula», deshalb sind sie hier. Juri spielt Paula, also die deutsche Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907), die mit 31 Jahren kurz nach der Geburt ihrer Tochter starb. Ihre letzten Worte waren: «Wie schade!» Basman spielt den Schrecken aller Schüler, die mit dem Auswendiglernen von Gedichten geplagt werden: Rainer Maria Rilke (1875-1926). Oder anders: Den Traummann aller, die Gedichte lieben. Und: Der Mann, der als Fan von Mussolini starb.

Joel Basman über Rilke-Gedichte:

«Ich lese das und habe immer dieses ‹Yes! Yes!›-Erlebnis, das ist unglaublich schön.»

Carla Juri spielte schon die Helen in «Feuchtgebiete», gerade ist sie auf dem Sprung nach Hollywood, in «Blade Runner 2049» hat sie eine Rolle neben Harrison Ford, Ryan Gosling, Jared Leto und Robin Wright. Wow. Natürlich darf sie darüber nicht reden. Kein Wort.

carla juri feuchtgebiete 2013

Vor drei Jahren wurde Carla Juri in der Charlotte-Roche-Verfilmung «Feuchtgebiete» zum Star. Bild: ZDF

Findet sie diese Entwicklung ihrer Karriere folgerichtig? «Nein, überhaupt nicht. Als ich die Zusage kriegte, dass ich in ‹Blade Runner› mitspielen werde war ich schon überrascht. Aber ist das nicht alles irgendwie relativ? Also nicht die Menschen, mit denen ich arbeite, die sind natürlich nicht relativ, aber der Erfolg.» Es ist ein Grad von Erfolg, wie ihn weder Paula Modersohn-Becker noch Rainer Maria Rilke zu Lebzeiten je erfuhren.

Paula und Rainer verband eine sehr enge, sehr kreative Freundschaft. Rilke ist Basmans erste Kostümrolle. Normalerweise spielt er deutsche Problemjugendliche. Jetzt also einen Dichter um 1900. 

Swiss actor Joel Basman poses during a photocall for the film

So sieht Joel Basman während dieses Interviews in Locarno aus. Bild: KEYSTONE

Joel, wieso trägst du einen Schnurrbart, ist der noch von deiner Rolle als Rilke stehen geblieben?
Joel Basman: Nein, der ist für eine neue Rolle. Rilkes Gesichtsbehaarung war ganz und gar künstlich, sowas würde ich natürlicherweise nie hinkriegen.

Ich hab dich noch nie mit so einer krassen Maske gesehen. 
Ich mich auch nicht! Das war auch für mich ein Experiment.  

Carla Juri joel basman in «Paula», 2016

Und so als Rainer Maria Rilke in «Paula» (okay, es handelt sich dabei nochmals um eine zusätzliche Verkleidung). Bild: Filmcoopi

Zuerst hab ich dich gar nicht erkannt auf der Leinwand. Hat dies dein Spiel grundsätzlich verändert?
In einem Anzug hat man automatisch eine andere Haltung, dazu ein Taschenührchen, der Bart, die Haare, da wird man sofort eitler. Durch den Kleber, mit dem der Bart hielt, war ich tatsächlich ein wenig eingeschränkt. Zudem ging Rilke am liebsten barfuss. Auch die Sprache ist eine ganz andere, ich habe noch nie eine Rolle gespielt, in der ich nicht einfach reden konnte, wie ich rede. Und Rilkes Stimme war höher als meine.  

Du bist 26, dein Rilke ist 28, trotzdem wirkt er alt im Gegensatz zu dir.
Rollen wie der Rilke sind eine Möglichkeit, zu zeigen, ich kann auch langsam ältere Figuren spielen. Ich sehe ja immer noch sehr jung aus.

Bis du froh, dass du dem Jungsein allmählich entkommst?
Auch. Ich habe vor zwei Wochen bei einem Casting zum ersten Mal den Satz «Du bist zu alt» gehört.

Ehrlich? Was war denn das Rollenalter?
18. Für einen Schauspieler, der als Jugenddarsteller gearbeitet hat, ist es das Schwierigste, in die Welt der Männerrollen hinein zu kommen. Bei den Frauen besteht die Schwierigkeit, es ab 35, 40 in die Liga einer Meryl Streep, Cate Blanchett oder Charlotte Gainsbourg zu schaffen. Bei uns Männern ist es oft so, dass einer für mehrere Jahre ganz von der Leinwand verschwindet. Dann kommt er wieder und ist krass erwachsen geworden oder gealtert. Deshalb bin ich froh, dass ich mit dem Rilke schon etwas in diese Richtung vortseuern kann. Obwohl: Aktuell spiele ich wieder einen 18-Jährigen. Es geht also immer noch.

Trailer zu «Paula»

abspielen

Video: YouTube/filmcoopi

Rainer und Paula begegnen sich zum ersten Mal in einer deutschen Moorlanschaft: in der Aussteiger- und Künstlerkolonie Worpswede nördlich von Bremen. Paula verliebt sich dort in den vergleichsweise braven, zwölf Jahre älteren Maler Otto Modersohn. Die beiden heiraten, Rilke heiratet Paulas beste Freundin, die Malerin Clara Westhoff. Trotz heftigster Verliebtheit und grösster Bewunderung verzweifelt Otto gelegentlich an Paulas Experimentierfreude.

Otto Modersohn über seine Frau:

«Die Farbe ist famos, aber die Form? Der Ausdruck! Hände wie Löffel, Nasen wie Kolben, Münder wie Wunden, Ausdruck wie Cretins.»

Carla Juri knallt und spachtelt als Paula die Farbe auf die Leinwand, es ist klar, dass sie das gelernt hat: «Ich hatte Unterricht in Ölmalerei, ich durfte für mich allein in Deutschland in einem Atelier mit Berufsmalern arbeiten, ab und zu hat einer geschaut, wie es mir mit dem Malen geht, oder mich korrigiert. Aber vor allem arbeitete ich für mich. Beim Malen entsteht eine Selbstvergessenheit, die mir gefällt. Ich lernte, im Stil von Paula zu malen und recherchierte daneben auch noch zu Cézanne und Gauguin, weil die beiden einen wichtigen Einfluss auf sie hatten.» Joel Basman hatte es da einfacher.

Carla Juri joel basman in «Paula», 2016

Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch) weiss alles besser. Bild: Filmcoopi

Was war deine Rilke-Erfahrung vor dem Dreh?
Ich kannte den Namen, aber mehr über die Geschichten von Lou Andreas-Salomé und Nietzsche. In der Schule hatten wir nichts von Rilke gelesen. Für den Film habe ich mich tief und anständig mit ihm befasst. Mit seiner Kindheit, seiner Jugend, seinen Gedichten, Schriften, Elegien. Es ist unglaublich, was er alles geschrieben hat, wieviel er geschrieben hat, wieviele Bücher es von ihm gibt. Die einzige Möglichkeit, ihn kennen zu lernen, ist einfach, alles zu lesen.

Aus Rilkes «Duineser Elegien»

«Denn das Schöne ist nichts
als des Schrecklichen Anfang, den wir noch grade ertragen,
und wir bewundern es so, weil es gelassen verschmäht,
uns zu zerstören. Ein jeder Engel ist schrecklich.»

Triest, 1912

War das mühsam? In deinem Alter fand ich Rilke ja was vom Grössten.
Meine Rolle war etwas begrenzt, weil ich den sehr jungen Rilke spielen musste. Er hatte also noch nicht alles geschrieben und noch nicht so viel erlebt, auch sein Roman «Malte Laurids Brigge» war erst langsam im Entstehen, die Elegien fehlten noch. Seine frühe Phase habe ich als sehr schwer nachempfindbar empfunden. Da es auch viele Spekulationen darüber gibt. Natürlich bin auch ich ein grosser Fan seines Gedichts «Der Panther», das ist einfach genial, und auch «Das Karussell» ist unglaublich beobachtet. Ich lese das und habe immer dieses «Yes! Yes!»-Erlebnis, das ist unglaublich schön.

Rainer Maria Rilke gemalt von Paula Modersohn-Becker, 1906.

Hier das Rilke-Porträt, das Paula Modersohn-Becker 1906 in Paris malt. Bild: gemeinfrei

Der Panther

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein grosser Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf –. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.

Paris 1902

Ihr trägt Kostüme, trotzdem wirkt euer Zugriff auf die historischen Figuren ungeheuer frisch, modern und zeitgemäss.
Der Regisseur Christian Schwochow sagte uns: Bitte, bitte, versteift euch nicht, macht euch nicht gescheiter und vornehmer als ihr seid, redet ganz natürlich, vergesst alles, ihr seid junge Menschen, ihr wollt euch entdecken! Klar könnt ihr nicht «geil» oder «okay» oder «superduper» sagen, aber bewegt euch frei, pathetische grosse Gesten sind Bullshit. Ihr habt eh keine Ahnung von 1903, also versucht es gar nicht erst. Bloss weil die Menschen damals lebten, waren sie nicht komischer als ihr heute.

Ist Rilke auch als Künstler zu deiner Identifikationsfigur geworden?
Auf jeden Fall. Er ist eine Bereicherung! Ich will mich jetzt gar nicht als Rilke-Experte bezeichnen, aber als ich mich mit ihm befasste, war er mein einziges Projekt, ich habe neben ihm nichts gemacht und mich mit so vielen Büchern eingedeckt, dass es zwischendurch schon mal aussah, als würde ich eine Doktorarbeit schreiben. Wenn man Rilke in der Schule liest, ist es ja eher so ein «Müssen». Bei mir wars ein «Dürfen».

Paula Modersohn-Becker, Selbstporträt 1906.

Und hier ihr ebenfalls 1906 in Paris entstandenes Selbstporträt. Es gehört zu den wichtigsten Selbstporträts der Kunstgeschichte. Bild: gemeinfrei

Hattest du vor dem Dreh schon mal von Worpswede und seiner Künstlerkolonie gehört?
Nein, gar nichts. Auch Paula Modersohn-Becker war mir kein Begriff. Die ganzen Pariser Künstler kannte ich, Rodin, Cézanne und so weiter, aber die deutschen lernte ich erst durch den Film kennen.

Kannst du mit Paulas Malerei was anfangen?
Unbedingt, das ist echt, ehrlich und düster. Vor allem war es ihr unverkennbarer Stil. Es war keine schöne Zeit damals, es war dreckig, es stank, sie hat ja auch im Armenhaus von Worpswede gemalt. Ich glaube, das Porträt, das sie von Rilke gemalt hat, mochte er nicht. Er fand es nicht schön.

Das Künstler-Biopic «Paula» läuft ab 22. Dezember im Kino.

So verrückt sehen Poster von bekannten Filmen in anderen Ländern aus

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

95
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

46
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

219
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel