Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alt Bundesrat Christoph Blocher bei seiner Rede an der der 25. Albisguetlitagung in Zuerich am Freitag, 16. Januar 2015. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Blocher bei seiner traditionellen Rede an der Albisgüetli-Tagung in Zürich.  Bild: KEYSTONE

Interview mit Christoph Blocher

Interview

«Auf Drohkulissen der EU sollte man nicht hereinfallen. Die Griechen tun das ja auch nicht»

Christoph Blocher bereitet sich darauf vor, die Personenfreizügigkeit mit der EU per Initiative zu kündigen. Ein Gespräch über Erpressung, standhafte Griechen und arbeitslose Bauarbeiter.



Herr Blocher, ein Wort zur Vernehmlassungsvorlage betreffend MEI-Umsetzung des Bundesrates?
Christoph Blocher: Vier Worte: Wie erwartet und befürchtet.  

Sie müssten froh sein, jetzt können Sie rechtzeitig zu den Wahlen weiter auf den Bundesrat und die Classe Politique schiessen.
Ich wünschte, man müsste das nicht tun. Aber es wird wohl so kommen. Der Bundesrat will den Verfassungsartikel nicht umsetzen. 

Falsch. Er will schon, aber er kann nicht, ohne dass die EU einer Änderung des Personenfreizügigkeitsabkommen zustimmt. Und das will die nicht. Dann könnte ja jeder kommen. 
Das ist doch nicht unser Problem. Entscheidend ist, dass man der EU nicht sagen will, dass der Vertrag angepasst werden muss. Und so kapituliert man schon, bevor man überhaupt zu verhandeln anfängt. Wenn man schon im verabschiedeten Verhandlungsmandat nicht bereit ist, allenfalls eine Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens in Kauf zu nehmen, dann ist man natürlich erpressbar. Das kommt einer Kapitulation auf Vorrat gleich. 

«Auf Drohkulissen sollte man nicht hereinfallen. Die Griechen tun das ja auch nicht.»

Wie gross schätzen Sie die Chancen ein, von der EU Zugeständnisse in Sachen Personenfreizügigkeit zu erhalten? 
100 Prozent. Die EU will die bilateralen Verträge nicht fallen lassen. 

Woher wollen Sie das wissen? Haben Sie mit Herrn Juncker gesprochen? 
Mit Juncker nicht, aber ich habe mit vielen Leuten in der EU geredet. Das ist aber nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass die Interessenlage glasklar ist. Warum soll die EU ein Landverkehrsabkommen kündigen, mit dem wir ihre Lastwagen im Nord-Süd-Transit für 300 Franken abfertigen, obwohl wir dreimal so hohe Kosten haben? Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich liess sich einen Tag nach dem 9. Februar 2014 damit zitieren, dass man doch nicht Verträge fallen lasse, an denen man derart grosses Interesse habe. Auf Drohkulissen sollte man nicht hereinfallen. Die Griechen tun das ja auch nicht. 

Was ist mit den Griechen? 
Die befinden sich ja in einer ähnlichen Situation. Die EU will Griechenland vorschreiben, wo wieviel gespart werden muss. Die neue Regierung aber hat begriffen, dass sich die EU den Staatsbankrott Griechenlands nicht leisten kann und setzt Brüssel nun massiv unter Druck. Ich gehe davon aus, dass Griechenland in der Auseinandersetzung mit der EU einiges erreichen kann.

«Bei den einfachen Leuten brodelt es und das wird nicht besser, wenn die Frankenstärke ihre schädliche wirtschaftliche Wirkung entfaltet.» 

Sollte es nicht gelingen, die EU zu einer Anpassung des Personenfreizügigkeitsabkommens zu bewegen, bringen Sie dann die Kündigungs-Initiative?
Ja. Das wird immer wahrscheinlicher. 

Das wird dann ein Grundsatzentscheid im Inland. Für oder gegen die Bilateralen, für oder gegen die EU. Sind Sie sicher, dass sie damit noch durchkommen nach zwei oder mehr Jahren intensiver Debatte? Die MEI haben Sie nur knapp gewonnen. 
Da habe ich überhaupt keine Angst. Zwei Drittel der Kantone und mehr als die Hälfte des Volkes… 

… beziehungsweise vielmehr die Hälfte der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, die abgestimmt haben…
... von mir aus. Mehr als die Hälfte der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger hat zugestimmt. Und die interessieren sich nicht für die Theorie der bilateralen Verträge. Bei den einfachen Leuten brodelt es und das wird nicht besser, wenn die Frankenstärke ihre schädliche wirtschaftliche Wirkung entfaltet. Wir haben bereits jetzt bei gewissen Bevölkerungsgruppen Arbeitslosenzahlen von über 10 Prozent. 

«Ich habe deshalb keine Angst vor so einer Entscheidungsabstimmung. Die gewinnen wir noch einmal.» 

Ja, saisonal bedingt. Bei den klassischen Bauarbeiter-Nationalitäten. 
Die saisonalen Ausschläge werden sich verfestigen, wenn die Wirtschaft sich weiterentwickelt wie in den letzten Jahren. Die Pro-Kopf-Einkommen steigen nicht, die Teuerung geht weiter. Unter dem Strich geht es den Leuten schlechter. Ich habe deshalb keine Angst vor so einer Entscheidungsabstimmung. Die gewinnen wir noch einmal. Allerdings ist es nicht sehr demokratisch. 

Bitte, was? 
Von mir aus könnten wir alle zwei Wochen abstimmen. Es ist einfach nicht sehr demokratisch, nur weil man verloren hat, jeden Volksentscheid im Parlament und in den Kommissionen wieder so zu verwässern, dass man erneut darüber abstimmen muss, um den Willen des Souveräns umzusetzen. 

Wenn Sie von vornherein gewusst haben, dass die Regierung den Verfassungsartikel nicht umsetzen will, was er de facto wegen der Abhängigkeit vom Personenfreizügigkeitsabkommen gar nicht kann, warum haben Sie denn nicht gleich über die Aufkündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens abstimmen lassen? 
In diesem Vertrag gibt es Anpassungsklauseln. Man kündigt nicht einfach einen Vertrag, ohne vorher über eine Anpassung zu verhandeln, wenn es solche Klauseln gibt. Das ist unanständig. Bloss kann man mit dem jetzigen Verhandlungsmandat aus oben genannten Gründen gar nicht in Verhandlungen eintreten. Fakt ist: Man kann dieses Abkommen anpassen und wenn es sein muss halt durch einseitige Kündigung. Das ist auch eine Anpassung. Das ist nicht anders als bei jedem x-beliebigen Mietvertrag. 

«Es gibt ein bisschen Bürokratie, das stimmt.»

Das Gewerbe hätte keine Freude daran. Spielt das keine Rolle in Ihren Überlegungen?
Natürlich ist es für die Unternehmen ein bisschen unangenehm, wenn man nicht mehr unbesehen EU-Bürger einstellen kann. Es gibt ein bisschen Bürokratie, das stimmt. Aber die Nachteile der kompletten Personenfreizügigkeit wiegen schwerer, insbesondere, wenn die Wirtschaft nicht gut läuft, was für die nächsten Jahre zu erwarten ist. Ausserdem haben wir 37 Jahre Erfahrung mit dem Kontingent-System…

… oder Saisonnier-Statut… 
… nennen Sie es, wie Sie wollen. Auf jeden Fall hat es funktioniert. Die Kontingente wurden nach den Bedürfnissen der Wirtschaft jährlich festgelegt und ausser 1989 nicht einmal ganz ausgeschöpft. 

Auch das wäre eine Lösung für den Bundesrat. Was tun Sie, wenn er inoffiziell beschliesst, die Kontingente formal per Verordnung so hoch anzusetzen, dass die Personenfreizügigkeit de facto gewährt bliebe? Ein guteidgenössischer Kompromiss, einfach mit der EU?  
Das wäre eine Missachtung des Volkswillens. Ein Bundesrat, der so etwas gutheisst, muss und wird abgewählt werden.

Chronologie Einwanderungs-Initiative

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel