Schweiz
Interview

YouTuberin und Gamerin über Stereotypen auf Social Media

Stefanie Holenwegs grosse Leidenschaft: Das Gaming. 
Stefanie Holenwegs grosse Leidenschaft: Das Gaming. bild: instagram
Interview

«Es wäre toll, gäbe es einen richtig erfolgreichen YouTube-Hausmann» 

Auf YouTube sind die Geschlechterrollen klar getrennt. Die Männer gamen, die Frauen schminken sich. watson hat mit einer YouTuberin gesprochen, die diese Stereotypen aufbricht und sie gefragt: Woran liegt die klassische Rollenaufteilung in den sozialen Medien?
11.02.2019, 11:0311.02.2019, 23:56
Helene Obrist
Folge mir
Mehr «Schweiz»

YouTuberinnen vertreten ein Rollenbild wie in den 50ern, das zeigt eine neue Studie (watson berichtete). Die meisten weiblichen Social-Media-Stars kochen, schminken sich oder machen sich die Haare schön. Nicht so Stefanie Holenweg. Die 28-Jährige Bernerin beschäftigt sich auf YouTube mit Gaming. 

watson wollte von Holenweg wissen, wie es ist, sich als Frau in einer noch immer sehr männerdominierten Szene zu bewegen.

Frau Holenweg, laut einer Studie gibt ein Grossteil der Frauen auf YouTube Schmink- oder Kochtipps. Erstaunt Sie das?
Stefanie Holenweg: Nicht wirklich. Ich kenne sehr viele Schweizer YouTuberinnen – wenige davon brechen mit den üblichen Stereotypen.

Stefanie Holenweg. 
Stefanie Holenweg. bild: zvg

Woran liegt das?
Ich glaube das ist einerseits sehr interessengebunden. Ein Grossteil der Frauen interessieren sich nunmal mehr für Schminken, Kochen oder Basteln. Andererseits haben die USA einen sehr grossen Einfluss auf die deutschsprachige YouTube-Szene. Man schaut, was die ganz Grossen wie Kylie Jenner und Co. machen. Was gut funktioniert, wird adaptiert – YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.

Bei Ihnen sieht das anders aus. Sie haben Ihren YouTube-Kanal Cielle Noire an den Nagel gehängt und konzentrieren sich jetzt nur noch aufs Gamen …
Es war ein Befreiungsschlag. Auf Cielle Noire habe ich mich mit Alltagsthemen auseinandergesetzt. Aber das hat mir nicht wirklich Spass gemacht. Kommt hinzu, dass man mindestens alle fünf Tage ein Video auf YouTube hochladen muss, sonst wird man vom Algorithmus als irrelevant eingestuft. Da lastet ein grosser Druck auf einem. Denn die Videos sind wahnsinnig viel Arbeit und wenn man nicht hundertprozentig hinter den Videos steht, dann wird es mit der Zeit sehr anstrengend. Am liebsten habe ich Games gespielt.

Unter dem Pseudonym 8bitblnde spielt Holenweg auf YouTube und Twitch Online-Games. Video: YouTube/8bitblnde

Wie ist es als Gamerin in einer immer noch sehr männerdominierten Szene?
Es gibt tatsächlich noch immer sehr viel mehr Männer als Frauen in diesem Bereich. Und bei den Frauen gibt es zwei Sorten von Gamerinnen: Diejenigen, die halb nackt da sitzen und deren Facecam grösser ist als die des Spiels. Und die anderen, denen es wirklich nur um das Spiel geht.

«YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.»
Stefanie Holenweg

Sexistische Kommentare gibt’s aber auch bei Ihnen? 
Das kommt vor. Während Live-Streams auf Twitch gibt es schon den einen oder anderen sexistischen Spruch. Aber wer Kommentare wie «du siehst gut aus, zeig doch mal deine Beine» postet, der fliegt einfach direkt aus meinem Channel.

Gibt es deshalb nicht mehr Frauen in der Szene?
Das kann ein Grund sein. Viele Frauen haben womöglich Angst davor, verurteilt oder angefeindet zu werden. Das passiert auch. Ich selbst aber fühle mich sehr wohl in meiner Community. Für die meisten spielt es überhaupt keine Rolle, ob hier jetzt eine Frau live streamt oder ein Mann.

Stören Sie sich an der stereotypischen Aufteilung in den sozialen Netzwerken?
Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern. Aber grundsätzlich sehe ich es nicht als problematisch. Jeder soll machen, worauf er am meisten Lust hat.

Können Sie vom Gamen leben?
Dafür reicht es nicht. Aber des Geldes wegen mache ich es auch nicht. Ich arbeite 60 Prozent als Moderatorin und Social- Media-Managerin bei eSports.ch (Plattform, die über Gaming berichtet, Anmerkung d. Redaktion). Der Job ist super und ich kann genau das machen, was mir am meisten Freude bereitet. 40 Prozent game ich auf Twitch. Wer will, kann dort seinen Lieblings-Streamern Geld spenden. Das finde ich ein gutes System, schliesslich lassen sich viele drei bis vier Mal pro Woche mehrere Stunden durch uns unterhalten und trotzdem basiert alles auf Freiwilligkeit.

Was wünschen Sie sich für die zukünftige Gamingszene?
Es gibt schon sehr viele Frauen, die gamen, aber es könnten ruhig noch mehr sein. Vor allem in der Schweiz ist das Thema noch sehr jung. Aber ich bin zuversichtlich, dass da noch viele neue Gesichter dazukommen werden.

Abstürze und VR-Brille: So läuft das Drohnenrennen

Video: srf

Impressionen von der ZURICH GAME SHOW 2017.

1 / 12
Impressionen von der ZURICH GAME SHOW 2017.
Impressionen der ZURICH GAME SHOW 2017.
quelle: zurich game show
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lörrlee
11.02.2019 11:39registriert November 2015
"Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern."
Da überschätzt jemand den Einfluss von Youtube auf die Gesellschaft. Youtube bildet die Gesellschaft ab, nicht umgekehrt.
20720
Melden
Zum Kommentar
avatar
c_meier
11.02.2019 11:26registriert März 2015
es gibt doch einen bekannten Schweizer Hausmann, zwar nicht unbedingt Youtuber aber sonst ziemlich viel in den Medien: Bänz Friedli
1045
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sauäschnörrli
11.02.2019 11:21registriert November 2015
Schade hat man sich so aufs Gaming vs. Schminken versteift. Ich z.B, fand an der Studie das Interessanteste, dass mit 7 Frauen zu 10% Männer in den MINT-Kanälen, die Frauen deutlich übervertreten sind, wenn man bedenkt dass nur jeder 5 MINT-Student eine Frau ist. Das ist doch super und könnte helfen junge Mädchen für Naturwissenschaft zu begeistern.
692
Melden
Zum Kommentar
49
Jagd auf Oligarchengelder und Nazi-Symbol-Verbot – darum geht es in der Sondersession
Die Teilnahme der Schweiz an der Repo-Taskforce im Zusammenhang mit Sanktionen gegen Russland, ein Verbot von extremistischen Symbolen und Dutzende Vorstösse: Das sind Themen der dreitägigen Sondersession des Nationalrates.

Diese beginnt heute Montag und dauert bis und mit Mittwoch. Sondersessionen führen die eidgenössischen Räte durch, wenn ihnen die Zeit in den ordentlichen Sessionen nicht reicht, um ihre Geschäftslast zu bewältigen. Sondersessionen können auch nur von einer Kammer durchgeführt werden. Anders als der Nationalrat muss der Ständerat nicht «nachsitzen».

Zur Story