DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von wo kommt der Stoffbeutel? Christoph Meier von der Product DNA SA verfolgt für Firmen den Lieferweg ihrer Produkte zurück.
Von wo kommt der Stoffbeutel? Christoph Meier von der Product DNA SA verfolgt für Firmen den Lieferweg ihrer Produkte zurück.bild: watson.ch/daten: respect-code.org
Interview

Auf den Spuren unserer Produkte: Diese Firma macht Lieferketten transparent

Viele Firmen wissen nicht, woher ihre Produkte und Rohstoffe kommen, sagt Christoph Meier. Mit der Firma «Product DNA» verfolgt er Lieferketten zurück und macht sie transparent. Bei einem Ja zur Konzernverantwortungsinitiative müssten ihm zufolge einige Schweizer Unternehmen über die Bücher.
08.11.2020, 16:1309.11.2020, 16:07

Fürs Zmorgenbrötli will ich mir Honig kaufen, Herkunftsangabe: Lateinamerika. Wie finden Sie nun heraus, welcher Imker den Honig produziert hat?
Christoph Meier:
Dieser Honig ist vermutlich zusammengemischt und kommt aus mehreren Ländern wie Mexiko, Guatemala oder Kolumbien. Da bräuchten wir mehr Informationen vom Hersteller über seine Lieferanten.

Viele kleine Unternehmen hätten wohl Mühe damit, Ihnen diese Infos zu besorgen. Das monieren auch die Gegner der Konzernverantwortungsinitiative (KOVI). Wie kommt Ihre Firma an die nötigen Informationen?
Es ist Spionagearbeit. Wir versuchen, so weit wie möglich die Lieferantenwege und Produkthersteller zu identifizieren. Die Informationen zu den einzelnen Etappen erfassen wir in einer Datenbank und erstellen eine Karte, auf der man den Weg eines Produktes bis hin zum einzelnen Rohstoff zurückverfolgen kann. Das ist unser Kernanliegen: Mehr Informationen und Transparenz zu den Produkten verlangen und diese offenlegen.

Von wo kommt der italienische Prosecco? Die Daten der Product DNA SA zeigen von der Traubenernte, übers Dekantieren bis zur Herkunft von Glasflaschen, jede Etappe des Produkts.
Von wo kommt der italienische Prosecco? Die Daten der Product DNA SA zeigen von der Traubenernte, übers Dekantieren bis zur Herkunft von Glasflaschen, jede Etappe des Produkts.Bild: watson.ch/daten: respect-code.org

Was machen Sie, wenn sich ein Lieferant weigert, Informationen preiszugeben?
Wir können keinen Lieferanten forcieren, sich zu öffnen und seine Informationen preiszugeben. Wir können nur mitteilen, dass sich der Auftraggeber das wünscht. Damit entsteht ein gewisser Druck: Wenn der Lieferant seinen Auftraggeber behalten will, ist es attraktiver, wenn er seine Angaben preisgibt.

Haben es da die kleineren Firmen schwieriger als die grossen?
Das würde ich so pauschal nicht sagen. Bei den kleineren Unternehmen spielt der Aspekt sicher eine Rolle, dass sie sagen, sie seien zu unbedeutend, um auf ihre Lieferanten einen Einfluss zu haben. Aber genau deshalb sind wir hier. Es gibt Lösungen, aber dafür müssen wir alle Akteure der Wirtschaft sensibilisieren.

Wie sehen diese Lösungen für kleinere Firmen aus?
Sie können zum Beispiel ihre Lieferkette verbessern, indem sie von ihren Lieferanten verlangen, dass sie sich zertifizieren lassen. Wir helfen den Firmen dabei, einen Verbesserungsplan zu erarbeiten.

Der Weg einer Baumwolltasche in die Schweiz. War hier Kinderarbeit involviert? Auf der Website respect-code.org von Product DNA sieht man die Zertifizierung der einzelnen Firmen, sofern welche vorhanden sind.
Der Weg einer Baumwolltasche in die Schweiz. War hier Kinderarbeit involviert? Auf der Website respect-code.org von Product DNA sieht man die Zertifizierung der einzelnen Firmen, sofern welche vorhanden sind.Bild: watson.ch/daten: respect-code.org

Interessiert Schweizer Firmen, woher ihre Produkte kommen?
Dass viele Firmen gar nicht genau wissen, woher ihre Produkte oder die Rohstoffe dafür kommen, ist ein Fakt. Ob sie sich nicht dafür interessieren, kann ich nicht sagen. Es gibt leider immer noch viele Marken, die nur wenig Informationen über das Produkt und dessen Herstellung preisgeben.

Wer sind Ihre Kunden?
Es sind Firmen jeglicher Grössen aber auch öffentliche Stellen wie die Stadt Genf oder der Kanton Waadt. Sie wollen etwa herausfinden, ob die Arbeitskleidung für ihre Gemeindearbeiterinnen und -arbeiter unter fairen Bedingungen entstanden sind. Unabhängig vom Kunden sind die Fragen immer ungefähr die gleichen: Ist das Produkt wirklich Bio? Steckt da Kinderarbeit dahinter? Ist es lokal produziert? Gibt es Zertifikate und wenn ja, wie aussagekräftig sind sie?

Zur Firma Product DNA SA
Die Product DNA ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Lausanne. Das 2005 gegründete Unternehmen hat sich auf die Rückverfolgbarkeit von Produkten spezialisiert und macht vorwiegend für Unternehmen die Beschaffungsketten unter anderem von Honig, Kosmetika, Bauholz oder Baugranit.

Geht es dabei wirklich um Nachhaltigkeit oder ist es reine Marketingstrategie?
Unsere Arbeit kann man auch als Marketing interpretieren. Aber es sind die Konsumenten, die heute wissen wollen: Wo kommt das Produkt her und ist es unter nachhaltigen und sozial fairen Bedingungen entstanden. Entsprechend wollen Firmen über Nachhaltigkeit kommunizieren können.

«Auf der einen Seite ist der Druck der Firma, die schwarze Zahlen schreiben will,
und auf der anderen der ethische Grundsatz, der nicht immer ganz profitabel ist.»
Christoph Meier, Product DNA SA

Product DNA ist eine Aktiengesellschaft. Wie geht das zusammen: Eine profitorientierte Firma mit ethischem Grundsatz?
Es ist eigentlich die bestmögliche Vorstellung. Es heisst, dass ethische, nachhaltige Werte auch ökonomisch sinnvoll sein können. Gleichzeitig bringt das Geschäftsmodell auch Schwierigkeiten: Auf der einen Seite ist der Druck der Firma, die überleben und schwarze Zahlen schreiben will und auf der anderen der ethische Grundsatz, der nicht immer ganz profitabel ist. Es gibt viele Momente, wo wir uns das Leben einfacher machen könnten und sagen «komm, wir helfen der Marke, ihre Infos schön darzustellen». Aber unser Team arbeiten genau mit dem Grundsatz, gegen Greenwashing anzukämpfen.

Gibt es Kunden die verlangen, dass Sie eine problematische Abzweigung des Produktes kaschieren?
Das ist bei uns noch nie vorgekommen. Auf jeden Fall müsste man so etwas ablehnen, weil es unseren Grundsätzen widerspricht. Das einzige was ein Kunde von uns erwarten kann, ist, dass wir objektiv und unabhängig arbeiten.

Produktwege zurückverfolgen und transparent machen: Christoph Meier ist Ressourcen-Manager bei der Firma Product DNA SA.
Produktwege zurückverfolgen und transparent machen: Christoph Meier ist Ressourcen-Manager bei der Firma Product DNA SA.Bild: zvg

Wie erkenne ich als Kundin, ob ich Produkte kaufe, bei denen Kinderarbeit oder Regenwaldabholzung involviert war?
Das erzählen die Produkte einem. Eine Marke, welche sich für nachhaltige Werte einsetzt, ist bemüht, verifizierte Informationen zu kommunizieren. Wenn Sie sich mehr Informationen wünschen, rate ich Ihnen: Teilen Sie das der Firma mit. Damit können Sie auch Druck ausüben. Mehr Information und Transparenz zu verlangen ist auch unser Kernanliegen. Das will und wollte unser Geschäftsführer und Gründer Robin Cornelius, der dieses Ziel bereits mit der Kleidermarke Switcher verfolgt hat.

Für Herrn Cornelius hat das Geschäft mit der Nachhaltigkeit nicht funktioniert. Switcher ging 2017 Konkurs. Was ist bei der Product DNA SA anders?
Der Konkurs hatte nichts mit der Nachhaltigkeit zu tun. Als Cornelius die Firma Switcher 2014 verliess, war das T-Shirt «Bob» eines der meistverkauften Kleidungsstücke in der Schweiz. Die Vision von Cornelius ging in die Firma Product DNA über, mit dem Wunsch fortschrittliche Firmen zu begleiten, die Produkte haben und zeigen wollen, dass sie nicht hinten nachhinken.

Mit was hatte der Konkurs von Switcher dann zu tun?
Das kann ich nicht beantworten, ich war nicht im Management von Switcher.

Würde ein Ja zur KOVI für Sie Big Business bedeuten, weil Sie dann für alle Firmen die Produktwege zurückverfolgen könnten?
Unabhängig vom Ausgang dieser Abstimmung werden Gesetze verschärft und Unternehmen zu mehr Transparenz und Verantwortung aufgefordert. Unser potentieller Kundenkreis in der Schweiz ist riesig: Über 500’000 KMUs und über 25’000 multinationale Unternehmen. Damit hätte unser Team genug Arbeit für die nächsten drei Generationen und das würde uns natürlich sehr freuen. Was wir uns wünschen, ist, dass die Konsumentinnen und Konsumenten darauf beharren zu Erfahren, von wo ihre Produkte kommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft

1 / 18
Diese Bilder zeigen was in unserer Gesellschaft falsch läuft
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Pflogging»: Gut für die Umwelt und und die Gesundheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Milliarde für Berufsaussteiger? Besser für mehr Lohn!
Das Ja zur Pflegeinitiative ist mehr als ein Zeichen der Solidarität in schwierigen Zeiten. Es ist ein Auftrag an die Politik, endlich die Arbeitsbedingungen in der Pflege zu verbessern.

Es braucht einiges, damit eine Volksinitiative angenommen wird. Sie muss einen klaren Missstand oder ein starkes Unbehagen in der Bevölkerung aufgreifen. Bei der Pflegeinitiative war beides der Fall. Der Arbeitsdruck in der Pflege war schon vor Corona enorm. Die schwerste Gesundheitskrise in der jüngeren Geschichte hat ihn verschärft.

Zur Story