DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher SP-Regierungsrätin Fehr will islamische Gemeinschaft staatlich anerkennen – für bessere Integration



Die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr will neue Wege beschreiten, um islamistische Radikalisierung zu verhindern. Derzeit würden im Kanton Zürich Möglichkeiten geprüft, eine einzelne islamische Gemeinschaft staatlich anzuerkennen, sagte sie in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Die SP-Regierungsrätin denkt dabei an die bosnisch-islamische Gemeinschaft. Diese sei ähnlich organisiert wie die katholische oder reformierte Kirche. «Über sie könnten wir zum Beispiel Fragen der Seelsorger in Gefängnissen oder Spitälern klären.»

Fehr möchte damit gleich verfahren wie mit den jüdischen Gemeinschaften. Da habe das Zürcher Volk auch zwei einzelne Gemeinden anerkannt. Von diesen Gemeinschaften könne man sich beraten lassen und diese wirkten wiederum auf andere jüdische Gemeinschaften ein.

Muslime beten in der neu eroeffneten Moschee im Haus der Religionen, am Sonntag, 26. April 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Schweizer Muslime in der Moschee im Haus der Religionen in Bern. Bild: KEYSTONE

Finanzen müssten offengelegt werden

Ein verbindliches Gegenüber bei den islamischen Gemeinschaften würde laut der Justizdirektorin vieles erleichtern, beispielsweise bei Fragen zur Imam-Auswahl und -Ausbildung oder der Finanzierung von Moscheen. Heute könne kein Einfluss auf die privaten Vereine genommen werden.

Eine staatliche Anerkennung bedinge aber, dass die Muslime bereit seien, sich entsprechende Strukturen zu geben. Sie müssten die Finanzen offenlegen, Wahlstrukturen und klare Gremien schaffen. Das seien Bedingungen für alle Religionsgemeinschaften.

«Wir haben ein hohes Interesse daran zu wissen, woher die Imame kommen, welche Ausbildung sie haben, welche Richtung sie vertreten», sagte Fehr. Dafür bestehe jedoch im Moment keine Handhabe. Für sie ist jedoch klar: «Wer in einer Moschee im Kanton Zürich predigt, muss gewisse Voraussetzungen erfüllen.» (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel