Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es gab kein Geheimabkommen zwischen der Schweiz und den militanten Palästinensern 



Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat keine Hinweise auf ein Geheimabkommen zwischen der Schweiz und der PLO gefunden. Auch die Ermittlungen zum Flugzeugabsturz bei Würenlingen im Jahr 1970 wurden nicht behindert.

Zum dem Schluss kommt die interdepartementale Arbeitsgruppe «1970» in einem Bericht, den der Bundesrat am Mittwoch zur Kenntnis genommen hat. Sie hatte Zugang zu allen Dossiers, die sie einzusehen wünschte. Ihre Recherchen stützte sie ausserdem auf Unterlagen aus dem Privatbestand von alt Bundesrat Pierre Graber, aus dem Archiv des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz sowie auf schriftliche Antworten von Farouk Kaddoumi.

Schweizer Terrorjahre

Abkommen per Handschlag?

Gemäss dem Buch «Schweizer Terrorjahre» von NZZ-Reporter Marcel Gyr soll Graber mit dem PLO-Repräsentanten ein geheimes Abkommen geschlossen haben. Die Palästinenser sorgten dafür, dass die militanten palästinensischen Gruppen keine weiteren Anschläge auf Schweizer Ziele verübten. Die Schweiz sicherte der damals als Terrororganisation eingestuften PLO im Gegenzug per Handschlag Unterstützung auf internationalem Parkett zu.

Zuvor war die Schweiz von mehreren Terroranschlägen betroffen gewesen. Der schwerwiegendste davon war der Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine, die im Februar 1970 bei Würenlingen AG abstürzte, was 47 Menschen das Leben kostete. Gyr stellte in seinem Buch auch die Frage, ob das Abkommen einen Einfluss auf die Untersuchungen in dem Fall hatte. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel