DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die italienische Polizei verhaftet Mafiosi in der Schweiz illegal und filmt das Ganze auch noch

13.03.2016, 04:0713.03.2016, 13:01

«15 'Ndrangheta-Mitglieder in drei Kantonen festgenommen», so lautete die Schlagzeile am Dienstagvormittag. Schon am Nachmittag veröffentlichte die italienische «Polizia di Stato» auf ihrem Twitter-Account folgendes Video:

Es zeigt laut dem «SonntagsBlick» einen in Saas-Grund VS verhafteten Verdächtigen. Die italienischen Behörden werfen den Verhafteten vor, Mitglieder einer kriminellen Organisation zu sein. Sie sollen an Treffen mitgewirkt, an Riten teilgenommen und sich unter die hierarchischen Strukturen und den bedingungslosen Gehorsam untergeordnet haben.

Die Haftanordnungen basierten auf italienischen Auslieferungsersuchen, teilte das Bundesamt für Justiz (BJ) mit. «Die 15 italienischen Staatsangehörigen wurden heute von den Kantonspolizeien Thurgau, Zürich und Wallis festgenommen», hiess es in der Mitteilung. Auf dem Video aber sind italienische Beamte in Aktion zu sehen:

Laut dem «SonntagsBlick», der sich auf die Strafrechtlerin Nadine Zurkinden von der Universität Basel beruft, handeln sie illegal, weil sie ohne Bewilligung Handlungen für einen fremden Staat durchführen, zu denen ausschliesslich Schweizer Behörden befugt seien. Eine solche Bewilligung lag laut dem Sprecher des Eidg. Justiz- und Polizeidepartements (EJPD) nicht vor.

Das ausführende Bundesamt für Polizei (Fedpol) sagte der Zeitung, die italienischen Beamten seien bloss dabei gewesen. Mit den Video-Aufnahmen konfrontiert, hiess es, diese zeigten keine Amtshandlung sondern seien bloss eine medienwirksame Inszenierung.

Böse Erinnerung an Frauenfeld

Bei der Aktion vom Dienstag wurden zudem 12 Personen im Thurgau festgenommen, und eine im Kanton Zürich. Diese 13 Personen sollen der Frauenfelder Zelle der kalabresischen 'Ndrangheta angehören, gegen welche die Bundesanwaltschaft seit Jahren ermittelt. Vermutet wurde eine lokale 'Ndrangheta-Zelle in Frauenfeld TG schon lange. Bekannt wurde sie im August 2014, als die kalabresische Polizei in der süditalienischen Provinz zwei mutmassliche italienische Mafiosi mit Wohnsitz im Kanton Thurgau verhaftete und freimütig über Ermittlungen in der Schweiz informierte.

Dieses Video, das 2014 in Umlauf kam, hatten die Schweizer Ermittlungsbehörden von einem geheimen Treffen anfertigen können. 
YouTube/Zoomin.TV Deutschland

Zudem lobte die italienische Polizei die «ausgezeichnete Zusammenarbeit» mit den Schweizer Behörden. Im Nachgang zu diesen Aussagen informierte auch die Bundesanwaltschaft über die Ermittlungen gegen 10 bis 20 Personen, die mit der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta in Verbindung stehen sollen.

Dass der Bundesanwalt während der laufenden Ermittlungen überhaupt vor die Medien trat, hat mit der Informationspolitik der italienischen Behörden zu tun. Gestützt darauf waren zahlreiche Berichte über das Verfahren erschienen. Zudem kam ein Video in Umlauf, das die Schweizer Ermittlungsbehörden von einem geheimen Treffen anfertigen konnten. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Die Schweiz sollte sich nicht als Gegenspielerin der EU, sondern als Partnerin sehen»
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen mit der EU? Eine Untersuchung der Politologin Tina Freyburg zeigt, die Bevölkerung ist kompromissbereiter als angenommen. Im Interview sagt sie, wie die Gräben überwunden werden können.

Frau Freyburg, seit Jahren mäandern die Bilateralen dahin. Warum fällt es der Politik so schwer, da mehrheitsfähige Lösungen zu finden?
Tina Freyburg: Interessanterweise zeigt unsere Befragung, dass Kompromisse durchaus möglich sind. Auch bei Streitpunkten, die bisher als unverhandelbar galten. Vor diesem Hintergrund finde ich es umso erstaunlicher, dass die Politik derart verfahren ist. Aber ja, die EU-Frage ist ein emotionales Thema. In der politischen Diskussion spielen Emotionen eine grosse Rolle, und oft wird mit ideologisch gefärbten Annahmen operiert.

Zur Story