DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-jähriges Mädchen nimmt sich nach Sexting das Leben – jetzt kommt Erpresser vor Gericht

Ein damals 28-Jähriger stellte Nacktfotos einer 14-Jährigen auf Pornoseiten. Wochen später nahm sich das Mädchen das Leben. Der Mann muss sich jetzt wegen Nötigung vor Gericht verantworten. 



Im Herbst 2016 lernte ein damals 28-jähriger Mann aus Uster ein Mädchen aus Finnland in einer Chat-Plattform kennen. Er schickte ihr Nacktfotos von sich und verlangte im Gegenzug auch Bilder des Mädchens. Der Zürcher Oberländer, dem die Anklageschrift des Falles vorliegt, schreibt, der Teenager habe sich zunächst geweigert, Fotos zu schicken. 

Aufgrund der Hartnäckigkeit des Mannes, kam die 14-Jährige zuletzt seinem Wunsch nach und schickte ihm explizite Fotos von sich. Diese veröffentlichte der Usterner auf einer Pornowebseite.

Wie es im Artikel des «Zürcher Oberländer» heisst, habe das Mädchen daraufhin mehrfach versucht, den Mann zum Löschen der Bilder zu bewegen. Sie sagte ihm, «ansonsten würde sie sich ein Leid antun». Der Mann aber drohte, die Nacktbilder den Eltern der 14-Jährigen zuzusenden, sollte sie nicht mehr Fotos von sich schicken. 

In der Anklageschrift heisst es, das Mädchen befürchtete, «dass der Beschuldigte sie aufsuchen und ihr ein Leid zufügen könnte». Im Sommer 2017 nahm sie sich das Leben.  

Der heute 30-Jährige Usterner ist mehrfach einschlägig vorbestraft. In der Anklage wird ihm vorgeworfen, das Mädchen bewusst ausgenutzt zu haben. Er habe es als «reines Sexualobjekt behandelt und zum Spielball seiner sexuellen Fantasien» gemacht. Von der Staatsanwaltschaft werden ihm sexuelle Nötigung, Nötigung, sexuelle Handlungen mit Kindern und harte Pornografie vorgeworfen. In den kommenden Wochen kommt es am Bezirksgericht in Uster zum Prozess. 

(sar)

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen?

Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Übergriffe an Basler Schule – Anzeige gegen Lehrperson

An einer Primarschule in Basel ist es möglicherweise zu sexuellen Übergriffen gekommen. Gegen eine Lehrperson haben Eltern Strafanzeige eingereicht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.

Den Fall publik gemacht hat am Donnerstag «20 Minuten». Die Basler Staatsanwaltschaft bestätigte auf Anfrage, dass sie ein Verfahren gegen eine Lehrperson wegen Verdachts diverser Verfehlungen zum Nachteil von Schülern führt. Weitere Angaben waren vom Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel