Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boi Mörder Königsfelden Kris V.

Strafverfahren gegen Mutter: Sie verhalf Boi-Mörder zur Flucht über die Grenze

Mittlerweile sitzt der nach Deutschland geflohene Mörder von Boi wieder in der Justizvollzugsanstalt Lenzburg. Jetzt kommt aus, wie Kris V. die Flucht überhaupt gelang: mit Hilfe seiner Mutter. Dies zeigen neuste Recherchen von Tele M1.



Kris V. konnte mit Hilfe seiner Mutter ins benachbarte Ausland flüchten. Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt entsprechende Recherchen von Tele M1. Laut Mediensprecherin Elisabeth Strebel hat die Staatsanwaltschaft gegen die Mutter des Boi-Mörders ein Strafverfahren wegen Befreiung eines Gefangenen eröffnet.

Gemäss Recherchen von Tele M1 soll die Mutter ihren Sohn mit dem Auto nach Deutschland gefahren oder zumindest dessen Flucht ins Ausland organisiert haben. Die genauen Umstände der Fluchthilfe kann die Staatsanwaltschaft noch nicht bestätigen. Die Einvernahme der beschuldigten Mutter findet nächste Woche statt.

Psychiatrischen Klinik Königsfelden

Aus der Klinik Königsfelden brach Kris V. aus.
Bild: wikimediacommons

Der 23-jährige Kris V. tötete vor sieben Jahren die 17-jährige Boi mit einem Holzscheit. Als Kris V. seine Freiheitsstrafe im Frühling 2015 abgesessen hatte, wurde er in der Klinik der Psychiatrischen Dienste Kanton Aargau in Königsfelden untergebracht. Ende Mai gelang ihm die Flucht aus der Anstalt, er wurde aber am 3. Juni in der Kleinstadt Asperg bei Stuttgart verhaftet und wurde mittlerweile an die Schweiz ausgeliefert.

Mehr zum Fall Kris V. stündlich ab 18 Uhr auf Tele M1.

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Massiver Betrug mit gefälschten iPhones in der Schweiz aufgeflogen – so gingen Täter vor

Weil sie sich an einem ausgeklügelten Betrugssystem mit gefälschten iPhones beteiligten, wurden ein Chinese und seine Mutter vom Bezirksgericht Baden verurteilt. Apple trat als Privatklägerin auf.

Rund 1300 gefälschte iPhones aus Hong Kong – über 80 Prozent davon hatten einen Wasserschaden oder Batterieprobleme – sollen der 34-jährige Chinese Tian (Name geändert) und seine 56-jährige Mutter in Apple-Läden in der ganzen Schweiz in den Jahren 2015 bis 2019 gegen neue Geräte eingetauscht haben. Der laut dem Regionaljournal SRF Aargau-Solothurn schweizweit bisher einzig bekannte Fall wurde an zwei Tagen vor dem Bezirksgericht Baden behandelt.

Auch wenn Tian nicht der eigentliche Drahtzieher …

Artikel lesen
Link zum Artikel