DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trauernde sind auf dem Weg zum Gedenkgottesdienst fuer die Opfer des vierfachen Mordes am Freitag, 8. Januar 2016, in Rupperswil. Das Drama war am spaeten Morgen des 21. Dezember 2015 nach und nach bekannt geworden. Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jaehrige Frau, deren Soehne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie die 21-jaehrige Freundin des aelteren Sohnes. Alle wiesen Stich- oder Schnittverletzungen aus. Ein vorsaetzlich gelegter Brand sollte die Spuren verwischen.(KEYSTONE/Alexandra Wey)

Gedenksgottesdienst für die Opfer des Vierfachmordes von Rupperswil.
Bild: KEYSTONE

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Georges F., der Vater der getöteten Carla Schauer, spricht über seine Eindrücke am Tattag und seine Gefühle. Der Vierfachmord von Rupperswil bestimmt auch 5 Monate danach sein Leben auf schmerzliche Weise.

Jürg Krebs / aargauer zeitung



Die Tochter von Georges F., Carla Schauer (48), seine zwei Enkel Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simona (21) waren am 21. Dezember 2015 in Rupperswil ermordet worden. Von den Tätern fehlt jede Spur, in der Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst» wird ein Beitrag zum Fall im Juni ausgestrahlt. Erstmals äussert sich nun Georges F. In einem Interview mit dem «Blick», was er über den mysteriösen Fall denkt und wie seine Gefühlslage ist.

«Es geht uns nicht gut», sagt Georges F. Im Interview. «Ich, meine Frau und mein Sohn werden jeden Tag daran erinnert, wenn wir aufstehen. Der Schmerz ist unerträglich.» Auch mit der Familie von Simona würden sie mitleiden.

Irgendwann einmal möchten sie mit dem Tod der geliebten Personen abschliessen und «irgendwie leben» können. Georges F. ist sich aber sicher, dass die rätselhafte Tat ihn bis ans Ende des Lebens verfolgen wird.

Viel darf Georges F. nicht über die Details des Falles sprechen, die Strafverfolger haben ihm wie auch seiner Frau ein Redeverbot erteilt, um die Ermittlungen nicht zu behindern.

Was Georges F. sagen darf: Am Tattag, dem 21. Dezember, fuhr er zusammen mit seiner Frau zu seiner Tochter in Rupperswil, um die Weihnachtsgeschenke vorbeizubringen. Die Haustüre sei wie meistens unverschlossen gewesen. Als er hineinging, war bereits Rauch im oberen Stockwerk. Dieser sei so stark gewesen, dass er nicht mehr nach oben konnte. Dort sollten später die vier Leichen gefunden werden. Er sei hinaus und habe Alarm geschlagen.

«Es brennt!»: Nachbarn werden auf den Rauch aufmerksam, Carla Schauers Eltern rennen zum Haus.

Video: kaltura.com

Was Georges F. im Haus gesehen hat, darf er nicht sagen, nur soviel: Er hat niemanden gesehen.

Schliesslich erfuhr er, dass seine Geliebten tot sind. «Es war ein Stich ins Herz», erzählt er dem «Blick». Nach der polizeilichen Befragung hätten sie daraufhin Polizeischutz erhalten, weil nicht klar war, ob nicht auch er und seine Frau in Gefahr sind. 

Täterschaft und Motiv sind auch für den 75-Jährigen ein grosses Rätsel. Klar sei: Carla und ihr Freund hätten es gut gehabt zusammen. Über deren Beziehung war viel spekuliert worden. Nichts habe auf Probleme hingedeutet.

Georges F. beschäftigen Ungereimtheiten, die er aber nicht genau benennt. Er hat sie im Aktenzeichen «XY ungelöst»-Film gefunden. Seltsam sei aber auch, dass die Nachbarin den Hund von Carla ausgeführt habe. Zum Ex-Mann seiner Tochter habe er keinen Kontakt mehr.

Bereits letzte Woche hatte Tele M1 herausgefunden, dass Georges F. und seine Familie das Erbe – Haus und Geld – nicht antreten. Zu gross sei der Schmerz. Er sagt dazu nochmals: «Ich kann nicht einmal mehr dort vorbeifahren, so weh tut es mir.»

Sein grösster Wunsch ist es, dass die Täter durch die im Haus gefundenen DNA-Spuren irgendwann gefasst werden. «Erst dann finden wir vielleicht einen kleinen Seelenfrieden.»

Fall Rupperswil: Eltern verzichten auf Erbe

Über Carla Schauer, eines der Opfer des Vierfachmords, wurde ein Konkursverfahren eingeleitet. Hatte sie Schulden? Video: kaltura.com

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vierfachmord von Rupperswil: Umstrittene Fahndungsmethode war nutzlos

Der Fall Rupperswil gilt als die erste grosse digitale Ermittlung der Schweiz, weil der Täter mit einem Antennensuchlauf ermittelt worden sei. Doch die These ist falsch.

Der 21. Dezember des Jahres 2015 war wie der heutige ein Montag. Über dem Aargauer Dorf Rupperswil stieg Rauch auf. In einem Zweifamilienhaus brannte es. Die Feuerwehr stiess auf vier Leichname. In den Weihnachtstagen verbreitete sich die Nachricht, dass hier eine Familie ermordet worden war. Es war der Beginn einer der grössten Fahndungsaktionen der Schweiz. 146 Tage dauerte sie. Erst dann wurde der Vierfachmörder Thomas N. gefasst.

Mit dem Fall Rupperswil wurde eine neue Fahndungsmethode …

Artikel lesen
Link zum Artikel