Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adrian Wuethrich, SP-BE, vorne, und Flavia Wasserfallen, SP-BE, stimmen ab waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 29. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Adrian Wüthrich (SP) und Flavia Wasserfallen (SP) stimmen ab: Der Nationalrat spricht sich mehrheitlich für eine Übernahme des EU-Waffenrechtes aus. Bild: KEYSTONE

Verschärfung des Waffenrechts: Nationalrat tritt auf Vorlage ein



Nach den Terroranschlägen von Paris hat die EU ihr Waffenrecht verschärft, die Schweiz muss nachziehen. Die SVP lauft dagegen Sturm. Die anderen bürgerlichen Parteien halten den Ball flach. Der Nationalrat ist am Mittwoch auf die Vorlage eingetreten.

Zu viel steht auf dem Spiel: Setzt die Schweiz die Verschärfung der EU-Waffenrichtlinie nicht um, wird sie aus Schengen/Dublin ausgeschlossen. Das verschärfte Waffenrecht bringe zwar einen geringen Sicherheitsgewinn, sagte FDP-Sprecherin Corina Eichenberger (AG). Schengen und Dublin seien jedoch ein unverzichtbarer Bestandteil einer effektiven Sicherheitspolitik.

Auch CVP-Sprecher Nicolo Paganini (SG) machte eine Güterabwägung. Auf der einen Seite stehen für ihn die Vorteile von Schengen und Dublin, auf der anderen die Nachteile des verschärften Waffenrechts. Die Schweiz sei nicht zur Zusammenarbeit verpflichtet. Die CVP sei aber nicht bereit, die Abkommen «für ein am untauglichen Ort statuiertes Souveränitäts-Exempel» zu opfern.

ZUR MELDUNG DASS CORINA EICHENBERGER ZUR NEUEN NAGRA VR-PRAESIDENTIN GEWAEHLT WURDE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG - Corina Eichenberger, Nationalraetin FDP-SG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Thema

Corina Eichenberge: Die FDP-Politikerin sprach sich für die Übernahme des Waffenrechtes aus. Bild: KEYSTONE

Echte Tote

Rosmarie Quadranti (BDP/ZH) erinnerte daran, dass die Zahl der Asylgesuche mit dem Wegfall von Dublin zunehmen wird. Laut Beat Flach (GLP/AG) ist das Schengen-Abkommen wichtig für die Wirtschaft. Der Bundesrat hat den volkswirtschaftlichen Schaden auf jährlich 4 bis 10 Milliarden Franken beziffert. Wegen der Visa-Regelung sei der Tourismus besonders betroffen, sagte Flach.

«Die Schweiz besteht nicht nur aus Schützen», sagte Chantal Galladé (SP/ZH). Carlo Sommaruga (SP/GE) erinnerte daran, dass die EU-Richtlinie eine Ausnahme für die Armeewaffe enthält, die nach dem Dienst übernommen werden kann. Damit bleibe die Schweizer Tradition gewahrt. Sommaruga erwähnte aber auch, dass solche Waffen bei vielen Familiendramen und Gewaltverbrechen eine Rolle spielen.

«Die Toten sind eine Realität», sagte Grünen-Sprecherin Lisa Mazzone (GE). Die Lösung wäre, die Zahl der Waffen zu reduzieren. Das sei aber nicht geplant, kritisierte sie. Der Schutz der Bevölkerung werde mit der Gesetzesänderung nicht verbessert. Immerhin gebe es mit der Nachregistrierung von Waffen einen kleinen Fortschritt, sagte Mazzone.

Lisa Mazzone, GPS-GE, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Maerz 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lisa Mazzone: Für die Grünen-Nationalrätin geht die Verschärfung zu wenig weit. Bild: KEYSTONE

«Verrückte aller Art»

Die SVP stemmte sich vergebens gegen die Beratung der Vorlage. Sie hatte eine Sistierung verlangt, bis das EU-Gericht über die Klage Tschechiens gegen die Richtlinie entschieden hat. Der Antrag scheiterte mit 120 zu 68 Stimmen. Die Anträge auf Nichteintreten und Rückweisung scheiterten mit ähnlichen Mehrheiten.

Die SVP-Vertreter argumentierten vergeblich, dass die Verschärfung nichts zur Terrorbekämpfung beitrage. «Nicht Schusswaffen töten, Menschen tun es -–Verrückte aller Art», sagte Beat Arnold (SVP/UR). Er erinnerte daran, dass Terroristen auch mit Fahrzeugen, Messern oder Äxten angriffen. Diese würden aber nicht verboten. Terroristen hielten sich ohnehin nicht ans Waffengesetz. Laut Arnold ist das Ziel der Verschärfung daher offenbar die «breite Entwaffnung der Bevölkerung».

Werner Salzmann (SVP/BE) trat dem «Loblied auf Schengen» entgegen. Dieses sei zwar wichtig für die Wirtschaft. Auf der anderen Seite verliere der Detailhandel Milliarden, es gebe Kriminaltourismus, Schmuggel, Überfälle. «Unsere Leute bewaffnen sich, weil sie Angst haben», sagte Salzmann.

ARCHIV - ZUR KANDIDATUR VON WERNER SALZMANN ALS NEUER FRAKTIONSCHEF DER SVP, AM DIENSTAG, 31. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ---- Werner Salzmann (SVP/BE) waehrend den  Beratungen ueber den Voranschlag 2016 am Donnerstag, 3. Dezember 2015 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Werner Salzmann: Der SVP-Nationalrat stimmte gegen die Übernahme der EU-Richtlinie. Bild: KEYSTONE

Sturmgewehre im Visier

Die EU hat ihre Vorschriften als Folge der Terroranschläge von Paris vom November 2015 verschärft. Im Fokus sind halbautomatische Sturmgewehre, wie sie damals von den Angreifern verwendet wurden. Zur Umsetzung der EU-Richtlinie schlägt der Bundesrat vor, halbautomatische Gewehre mit einem Magazin von mehr als zehn Schuss und Pistolen mit über 20 Schuss zu verbieten.

Heute können grundsätzlich alle Personen solche Waffen erwerben, die nicht vorbestraft sind und die keine Gefährdung darstellen. Künftig ist für den Erwerb eine Ausnahmebewilligung nötig. Eine Ausnahmebewilligung bekommt, wer Mitglied in einem Schützenverein ist oder regelmässig mit der Waffe übt. Für künftig verbotene Waffen gilt eine Besitzstandsgarantie. Nicht betroffen sind auch Sturmgewehre, die nach der Dienstzeit übernommen werden.

Dazu macht die vorberatende Kommission zahlreiche Änderungsanträge. Ausserdem liegen Dutzende von Minderheitsanträgen vor. Diese werden im Lauf des Nachmittags diskutiert. Das Parlament ist unter Zeitdruck: Die Schweiz muss die Änderungen der EU-Waffenrichtlinie bis am 31. Mai 2019 umsetzen. Eine Referendumsabstimmung ist so gut wie sicher. (sda)

Hier kannst du das ganze Votum von Bundesrätin Simonetta Sommaruga anschauen. Video: kaltura.com

Das wurde heute ebenfalls im Nationalrat diskutiert:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum verklagen 40 junge Frauen Pornhub und fordern je 1 Million Dollar

Die Pornhub-Betreiber kommen nicht zur Ruhe. Bei den Klägerinnen handelt es sich um Opfer respektive Geschädigte von «Girls Do Porn».

40 Frauen verklagen Mindgeek, das ist das Unternehmen, das Pornhub und weitere Porno-Plattformen betreibt.

Bei den Klägerinnen handelt es sich um Geschädigte der sogenannten «Girls Do Porn»-Organisation (dazu gleich mehr).

Insgesamt fordern ihre Anwälte mehr als 40 Millionen Dollar Schadenersatz – mindestens eine Million Dollar pro Klägerin – sowie den Erlös, den Mindgeek mit dem Hosten und Bewerben der Videos verdient hat, zuzüglich Anwaltskosten.

Die betroffenen Frauen hätten schweres …

Artikel lesen
Link zum Artikel