DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

50-Millionen-Klage abgeschmettert: Bundesgericht sieht keine Fehler beim Swissair-Top-Kader



Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Nachlassmasse der Tochtergesellschaft Flightlease AG der SAirLines abgewiesen. Der Nachlasswalter Karl Wüthrich hatte eine Verantwortlichkeitsklage gegen das ehemalige Top-Kader der Swissair- und ihrer Tochtergesellschaft eingereicht.

Das Bundesgericht bestätigt in seinem am Donnerstag publizierten Urteil den Entscheid des Zürcher Obergerichts vom September 2014. Demnach haben sich die ehemaligen Verantwortlichen keiner Pflichtverletzung schuldig gemacht. Auch sind sie kein übermässiges Wertausfallrisiko eingegangen.

Niederlage ist teuer 

Gefordert wurden mit der Klage 50 Millionen Franken. Dieses Guthaben hatte die Flightlease AG nach dem Grounding der Swissair von der Finance B.V. zu Gute. Die Finance B.V. fungierte als Finanzierungsgesellschaft des ganzen Swissair-Konzerns und war eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der SAirGroup.

Die Niederlage vor Bundesgericht schlägt sich für die Nachlassmasse negativ zu Buche: Die Gerichtskosten betragen 100'000 Franken. Die den Beklagten geschuldete Prozessentschädigung beträgt insgesamt rund 1 Million Franken. Die im Rahmen der Vorinstanzen geschuldeten Entschädigungen an die Beklagten betragen über 5 Millionen Franken. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Karin Keller-Sutter stellt «Roadmap» gegen häusliche Gewalt vor – 2 Punkte dazu

Ein Notfallknopf und eine bessere Zusammenarbeit: Justizministerin Karin Keller-Sutter hat mit Vertretern von Bund und Kantonen Massnahmen gegen häusliche Gewalt zusammengetragen. Ein Überblick in zwei Punkten.

Am Freitag steckte die Justizministerin Karin Keller-Sutter mit Vertretern von Bund, Kantonen und privaten Organisation die Köpfe zusammen. Der Dialog zum Thema «Häusliche Gewalt» hatte zum Ziel, Massnahmen zusammenzutragen, die Opfer von häuslicher Gewalt effektiver schützen.

Am Freitagnachmittag präsentierte Keller-Sutter an einer Pressekonferenz die erarbeitete «Roadmap» von Bund und Kantonen. Insgesamt sind darin zehn Handlungsfelder mit entsprechenden Massnahmen enthalten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel