DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Ex-Starjurist Zölch akzeptiert schärferes Urteil gegen ihn

23.05.2022, 11:1023.05.2022, 12:48
Franz A. Zölch.
Franz A. Zölch.Bild: KEYSTONE

Der einst renommierte Berner Jurist Franz A. Zölch akzeptiert das vom Berner Obergericht im März dieses Jahres gegen ihn ausgesprochene Urteil. Die Freiheitsstrafe von vier Jahren und fünf Monaten wegen gewerbsmässigen Betrugs wird damit rechtskräftig.

Denn ausser Zölch akzeptiert auch die Berner Staatsanwaltschaft das Urteil der zweiten Instanz. Der Verteidiger von Franz A. Zölch und die Berner Generalstaatsanwaltschaft haben am Montag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der «SonntagsZeitung» bestätigt.

Wie Zölchs Anwalt Martin Gärtl am Montag bekräftigte, zieht Zölch das Urteil aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter. Zölch habe nicht die Kraft, einen weiteren Prozess durchzustehen. Sein Mandant wäre derzeit auch nicht in der Lage, eine Freiheitsstrafe anzutreten, sagt Gärtl.

Diese Frage sei dann erneut zu prüfen, wenn Zölch ein Aufgebot erhielte für den Antritt seiner Freiheitsstrafe. Der vorsitzende Richter des Berner Obergerichts sagte dazu im März, Zölch sei zwar schwer nierenkrank, doch könne er eine Dialyse auch hinter Gittern bekommen.

Ausgezeichneten Ruf ausgenützt

Zölch genoss einst einen ausgezeichneten Ruf als Medienjurist, Sportfunktionär, Brigadier und Ehemann einer Berner Regierungsrätin. Diesen Ruf nutzte er aus, um jahrelang von Freunden und Bekannten Geld auszuleihen – welches er in vielen Fällen nicht zurückzahlte.

Das Berner Obergericht bezifferte die Deliktsumme im März auf über 600'000 Franken. Der Gerichtspräsident sprach in der Urteilsbegründung von einem «Serienbetrüger», der jahrelang Freunde und Bekannte arglistig getäuscht habe, um an Geld zu kommen. Zölchs Geschäfte seien nämlich jahrelang defizitär gewesen.

Vor erster Instanz war Zölch noch mit einer teilbedingten Strafe von 30 Monaten weggekommen. Das Obergericht verschärfte also die Strafe deutlich.

IG Zölch-Geschädigter lobt Justiz

Die Interessengemeinschaft Zölch-Geschädigter (IGZG) schreibt auf ihrer Internetseite, die Berner Justiz habe bewiesen, dass sie auch einen Franz A. Zölch nach seinen Taten und nicht nach seinem ehemaligen Status aburteilen könne. Dafür sei die IGZG den involvierten Staatsanwälten und Richtern dankbar.

Offen sei in diesem Fall nach wie vor, wohin all die Gelder geflossen seien, die Zölch in den vergangenen Jahren verdient und ertrogen habe. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Migros und Coop werden wegen hoher Preise bei Joghurt, Käse und Co. angeprangert
Die beiden Grosshändler verlangen laut geleakten Daten hohe Preise bei Molkereiprodukten. Zu diesem Schluss kommt eine Auswertung zweier Westschweizer Publikationen.

Die Lebensmittelhändler Migros und Coop brüsten sich gerne damit, faire Preise gegenüber Produzenten und Konsumenten anzubieten. Im Kontext der ­aktuellen Inflation ist dies besonders wichtig. Geleakte Preis-Daten zeigen jetzt allerdings ein anderes Bild: Diesen zufolge haben die beiden Grosshändler bei Molkereiprodukten teilweise unanständig hohe Margen von bis zu 92 Prozent.

Zur Story